Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

linie32

Perspektiven des Flughafens Berlin Brandenburg

Empfohlene Beiträge

Gast

Zumindest wird sich im BBI gerade für AB-Umsteiger die Situation zu jetzt TXL verbessern. Denn nicht alle AB-Flüge werden in TXL von C durchgeführt,da muß durchaus noch häufig zwischen A+C gewechselt werden.

Auch hinsichtlich neuer Flugziele (selbst in Europa) bin ich zuversichtlich. So gab es schon vor Jahren mal Nonstop-Flüge von Berlin nach Cork/Irland,die aber offensichtlich auslastungsbedingt wieder eingestellt wurden. So einem täglichen Nonstopflug ab BBI ,eingebaut ins AB-DK, würde ich dann wieder eine Zukunft geben...Zumal eine AB mit 73G/319 sicher das bessere Gerät für so eine Strecke hat als die EI (320 ist da das kleinste)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wäre froh, würde man den Flughafen erst 2013 eröffnen, so lange noch TXL in Gang halten, damit möglichst wenig Reibungsverluste durch fehlende Züge nach BER entstehen.

 

Ich glaube alleine das Taxichaos und das Zugchaos zusammen, (vom Auto wollen wir gar nicht erst sprechen), ist diese Verzögerung wert, auch wenn es in Berlin schneller geht an der Flughafen zu kommen, als in München mit der S-Bahn.

 

Bitte auch bedenken, dass viele Geschäftsleute, die in Berlin wohnen nicht ab HBF, sondern am Südkreuz fahren werden und somit noch schneller da sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich wäre angesichts der Zugdiskussion in BER froh, würde man den Flughafen erst 2013 eröffnen, so lange noch TXL in Gang halten, damit möglichst wenig Reibungsverluste durch fehlende Züge nach BER entstehen.

Ich finde es besser, wenn die Preise für Langstreckenflüge schon ab dem 2. Halbjahr 2012 drastisch fallen.

Wettbewerb belebt das Geschäft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich wäre angesichts der Zugdiskussion in BER froh, würde man den Flughafen erst 2013 eröffnen, so lange noch TXL in Gang halten, damit möglichst wenig Reibungsverluste durch fehlende Züge nach BER entstehen.

 

What ? Crazy, Crazy :blink:

 

Das Megaprojekt BER wird auch in den kommenden 10 Jahren Baustelle bleiben, trotz Fertigstellung. Das einige peripher wichtigen Anbindungen nur 90% Leistungskraft besitzen kann und darf niemals den eigentlichen Eröffnungsbeginn beeinflussen. Hier darf der Schwanz nicht mit dem Hund wackeln.....

 

 

BTW, der BER wird von Anfang an weit besser angebunden sein als TXL jemals in den letzten 40 Jahren. Die S-Bahn-Verbindung zum Ostkreuz und der Schienen-Shuttle zum Südkreuz und HBF steht. Die Autobahn steht. Ich erwarte bis auf typische Kinderkrankheiten nicht die geringsten Probleme diesbzüglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das Megaprojekt BER wird auch in den kommenden 10 Jahren Baustelle bleiben, trotz Fertigstellung. Das einige peripher wichtigen Anbindungen nur 90% Leistungskraft besitzen ...

Meine Beiträge sind themenbezogen mit Quellen belegt und richten sich an den Aussagen hochrangiger Verantwortlicher rund um den BER aus.

Für obenstehende Aussage würde ich mich über eine Quellenangabe freuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Die Lufthansa erwartet zudem deutliche Impulse durch den künftigen Hauptstadtflughafen. Der neue Airport bedeute für Berlin und die Region einen wichtigen Schub als Luftverkehrs- und Wirtschaftsstandort, sagte Franz. Deshalb habe der Konzern ein «Berlin-Projekt» eingerichtet und prüfe «alle Möglichkeiten und Chancen für ein größeres Engagement». Der künftig drittgrößte deutsche Flughafen für 27 Millionen Passagiere soll am 3. Juni 2012 in Schönefeld in Betrieb gehen."

Quelle airliners.de/dpa

 

Sieht doch gut aus ! Klingt fast nach Drehkreuz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mag ja alles sein, aber wie sieht es mit der Anbindung Richtung Osten aus ? Speziell nach Polen, von wo man sich doch viele Passagiere erhofft ?

 

Sieht doch gut aus ! Klingt fast nach Drehkreuz.

 

Tut es das ? Denn die Frage wo das LH-Drehkreuz entstehen soll wurde immer noch nicht beantwortet. Berlin hatte 2010 22.3 Mio Passagiere, 2011 werden es wahrscheinlich zwischen 23 und 24 Mio. Das bedeutet, dass BBI/BER nur noch Kapazitäten für 3 bis großzügig 6Mio PAXe bietet. Der Satellit wird noch nicht gebaut und selbst wenn jetzt angefangen werden würde, wäre er frühestens 2015/2016 fertig. Und "größeres Engagemet" kann auch bedeuten, dass statt 2 künftig 4 internationale Ziele ab Berlin bedient werden. An einen Hub ist da noch gar nicht zu denken. Um die Langstrecken zu füttern bräuchte LH in BER sehr viel mehr Kapazitäten. Also braucht ihr erstmal den Satelliten bevor ihr euch so große Hoffnugen macht. Denn das Zubringernetz der LH schaut in Berlin sch**** aus. Selbst bedient man aktuell 8 oder 9 Verbindungen daovn 2 internationale. Die Töchter bedienen(außer 4U) noch 3 zusätzliche Ziele. Die LH müsste gewaltig aufstocken um daraus einen Hub zu kreiren. Bislang habe ich aber von keinen neuen Strecken gehört. Und die Meldungen sollten langsam kommen, wenn man mit BBI wie erhofft wachsen will. Aber davor braucht die LH erst die Räumlichkeiten wo man die PAXe abfertigt. Davon hat BBI aber nicht viel freie.

 

Klingt alles logisch oder ? Ohne Kapazitäen kann man nicht groß wachsen, egal wie viel man will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Klingt alles logisch oder ? Ohne Kapazitäen kann man nicht groß wachsen, egal wie viel man will.

Die Bauzeiten sind vollkommen aus der Luft gegriffen.

Für den Bau des Satelliten braucht man ja nicht die gleiche Zeit wie für den gesamten Flughafen.

Zunächst könnte man noch Nord- und Südpier verlängern. Das ist sogar in 12-18 Monaten zu schaffen.

Wenn die Lufthansa ihre Vorstellungen äußert, kann sofort zum Spaten gegriffen werden.

Wenn die Lufthansa etwas größeres macht, wird es ohne interne Umstruktierungen nicht abgehen. Dazu ist das Wachstum nicht groß genug. FRA war im März sogar rückläufig und der Gesamtmarkt hatte auch kein Wachstum.

Das wurde nur durch die Veröffentlichung der Quartalszahlen sehr schön kaschiert.

Die Lufthansa wird wohl dahin gehen müssen wo noch Wachstum zu erwarten bzw. tatsächlich vorhanden ist. Sonst ist sie weg vom Fenster und es gibt in der nächsten Rezession ein ganz böses Erwachen.

Wenn der LH-Vorstandsvorsitzende einen Schub für seine eigene Gesellschaft durch BBI erwartet, dann wird man wohl entsprechend großzügig investieren müssen. Anders geht es nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Um die Langstrecken zu füttern bräuchte LH in BER sehr viel mehr Kapazitäten. Also braucht ihr erstmal den Satelliten bevor ihr euch so große Hoffnugen macht. Denn das Zubringernetz der LH schaut in Berlin sch**** aus. Selbst bedient man aktuell 8 oder 9 Verbindungen daovn 2 internationale. Die Töchter bedienen(außer 4U) noch 3 zusätzliche Ziele. Die LH müsste gewaltig aufstocken um daraus einen Hub zu kreiren. Bislang habe ich aber von keinen neuen Strecken gehört.

Das Projekt zur Marktuntersuchung läuft doch noch und wird sicherlich im Sommer seine Erkenntnisse und Empfehlungen präsentieren. Vergiss bitte nicht, dass auch heute schon weitere Staralliance-Carrier (ContinentalUnited, Egyptair, Aegean, SAS, Turkish Airlines oder Blue1) nach Berlin fliegen und man diese am neuen Standort sicherlich intensiver integrieren wird. Und auch 4U wird durch Interlining einen Beitrag leisten können. All das muss man nur richtig koordinieren, dann hat man bereits eine stattliche Anzahl an Verbindungen zusammen, mit denen man auch eine Art "Mini-Hub" betreiben kann. Im Rahmen des Projektes wird man sicherlich auch Marktpotentiale analysieren und daraus die Erkenntnisse ziehen, welche Strecken man ggf. noch einrichten kann/muss und ob man diese selbst, via Staralliance oder RegioPartner/Tochterunternehmen bedient.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ jubo14: wer hat denn MUC als Vergleich eingebracht? Du hast behauptet, die Anbindung von BER sei mit der von MUC zu vergleichen. Das ist schlicht und ergreifend falsch, wie dir hier mehrmals dargelegt wurde. Dass du das dann als "Nahetreten von Berlin-Jüngern" intepretierst, ist dein Problem. Halten wir doch kurz fest: bisher brauchst du 5 Minuten mit dem Taxi (Fabrikjob in Jungfernheide?), künftig dauert es länger. Zum Vergleich der Schienanbindung von MUC und BER ist das allerdings argumentativ ein bißchen wenig.

 

Mag ja alles sein, aber wie sieht es mit der Anbindung Richtung Osten aus ? Speziell nach Polen, von wo man sich doch viele Passagiere erhofft ?

 

Die Fernverkehrsanbindung nach Cottbus führt weiter in Richtung Krakau, aus Richtung Stettin, FFO und Küstrin wird man umsteigen müssen. Die meisten Polen werden allerdings wie bisher per Zubringerbus oder Auto anreisen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Bauzeiten sind vollkommen aus der Luft gegriffen.

Für den Bau des Satelliten braucht man ja nicht die gleiche Zeit wie für den gesamten Flughafen.

Zunächst könnte man noch Nord- und Südpier verlängern. Das ist sogar in 12-18 Monaten zu schaffen.

Wenn die Lufthansa ihre Vorstellungen äußert, kann sofort zum Spaten gegriffen werden.

Wenn die Lufthansa etwas größeres macht, wird es ohne interne Umstruktierungen nicht abgehen. Dazu ist das Wachstum nicht groß genug. FRA war im März sogar rückläufig und der Gesamtmarkt hatte auch kein Wachstum.

Das wurde nur durch die Veröffentlichung der Quartalszahlen sehr schön kaschiert.

Die Lufthansa wird wohl dahin gehen müssen wo noch Wachstum zu erwarten bzw. tatsächlich vorhanden ist. Sonst ist sie weg vom Fenster und es gibt in der nächsten Rezession ein ganz böses Erwachen.

 

Null Chancen bei EU-Genehmigungsverfahren und deren Ausschreibungsfristen. 3 Jahre sind minimum!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal eine kurze Frage an die Berliner.

Die Flughafenkapazität wird schon bei Eröffnung reichen, wenn die LH dort ein kleines Drehkreuz einrichten wollte.

 

Aber wo sollen die Flugzuge herkommen?

Ich habe noch nichts von von einer großen Flottenerweiterung gehört.

Wo sollte man die dann abziehen?

Das LH diese aus FRA/MUC abgezogen werden halte ich für sehr unwahrscheinlich.

 

Also geht es eher um einzelne Strecken. Ich schätze man wird auf einige Europa- (vor allem mit Germanwings) und vielleicht auch bei der einen oder andere Langstrecke (LH) in Konkurrenz zu AB/OW treten.

 

 

 

... Im Rahmen des Projektes wird man sicherlich auch Marktpotentiale analysieren und daraus die Erkenntnisse ziehen, welche Strecken man ggf. noch einrichten kann/muss und ob man diese selbst, via Staralliance oder RegioPartner/Tochterunternehmen bedient.

 

Wer sagt denn, dass das Ergebnis der Analyse ein großes Marktpotential ist.

Vielleicht kommt man auch zu dem Schluss, dass der Markt für zwei Airlines/Allianzen dort zu klein ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aber wo sollen die Flugzuge herkommen?

Wir haben bis zur BBI-Eröffung noch 13 Monate. Wenn der Ölpreis sich bis dahin noch einmal verdoppelt - selbst bei LH geht man von weiter steigenden Ölpreisen aus - dann gibt es jede Menge freier Flugzeuge. Dann wird allerdings auch der Bedarf für BBI nicht mehr allzu groß sein. Möglich ist alles.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wir haben bis zur BBI-Eröffung noch 13 Monate. Wenn der Ölpreis sich bis dahin noch einmal verdoppelt - selbst bei LH geht man von weiter steigenden Ölpreisen aus - dann gibt es jede Menge freier Flugzeuge. Dann wird allerdings auch der Bedarf für BBI nicht mehr allzu groß sein. Möglich ist alles.

 

Sollte sowas kommen, (die Whrscheinlichkeit liegt bei unter 10%) wird Berlin wahrscheinlich 60% seines Verkehres verlieren. Mehr als FRA und MUC, da AB und die Billigairlines viel stärker betroffen sind als die LH.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sollte sowas kommen, (die Whrscheinlichkeit liegt bei unter 10%) wird Berlin wahrscheinlich 60% seines Verkehres verlieren. Mehr als FRA und MUC, da AB und die Billigairlines viel stärker betroffen sind als die LH.

Das ist durch die letzten 2 Jahre längst widerlegt. Die Lufthansa hatte durch das Preisniveau die allergrößten Probleme in der Finanzkrise. Da haben die massiv Businesskundschaft an AB verloren. Noch mal 20-30 % höherer Ölpreis, alternativ schwächerer Euro, bedeutet Rezession.

Da haben die Billiganbieter wieder die Nase klar vorne.

 

 

 

Natürlich gehöre ich zu dem Heer von Fabrikarbeitern die Tag für Tag mit dem Flugzeug (und dann weiter mit dem Taxi) zur Arbeit kommen.

Schon blöd, wenn man sich in Berlin nicht auskennt. Da wird dann Fabrik mit schlecht bezahlten Tätigkeiten gleichgesetzt.

Es gibt in Berlin allerdings eine Menge sehr kreativer Fabriketagen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Lufthansa hatte durch das Preisniveau die allergrößten Probleme in der Finanzkrise. Da haben die massiv Businesskundschaft an AB verloren. Noch mal 20-30 % höherer Ölpreis, alternativ schwächerer Euro, bedeutet Rezession.

Da haben die Billiganbieter wieder die Nase klar vorne.

 

Ich finde AB und LH vom Auftreten und vom Konzept her sehr nah beieinander, bei LH Returneinstieg 99€ bei AB 90€;

und ich glaube, dass AB irgendwann einfach von LH geschluckt werden wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...und ich glaube, dass AB irgendwann einfach von LH geschluckt werden wird

Aua!

 

Du hast schon mal was vom Deutschen Kartellamt oder der Europäischen Wettbewerbskommission gehört?

 

Jeder, ich wiederhole jeder, könnte Air Berlin kaufen.

Mit einer Ausnahme!

Und die ist Lufthansa!

 

Die passenden Stichworte hierzu lauten: Monopol, Marktbeherrschung, fehlender Wttbewerb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Du hast schon mal was vom Deutschen Kartellamt oder der Europäischen Wettbewerbskommission gehört?

 

In einer zeitung las ich mal, dass O`Leary sagte, dass LH die AB irgendwann mittelfristig kaufen wird.

Air France hätte alle französichen und Iberia alle spanischen Airlines gekauft.

 

Die Profis verdienen doch seit geraumer Zeit Geld damit, Termingeschäfte, Derivate auf die fallenden Kurse von AB zu setzen, eigentlich eine sichere Sache, weiter steigende Ölpreise und die neue Flugsteuer.

Nur das Instrument an sich, Derivat ist mir nicht ganz geheuer und natürlich fehlen mir als Hilfskraft auch die Mittel.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mir vorwerfen, dass ich mich in Berlin nicht auskenne.....

Das ist nun einmal sehr offensichtlich. Und hier alles andere als selten. Manchmal ist der BBI-Thread wohl mehr zur eigenen Information gedacht. Frei nach dem Motto: Ich behaupte etwas - Beweist mir das Gegenteil.

Damit sich der Müll etwas gleichmäßiger verteilt, sollte man langsam mal den FRA- und MUC-Thread aus der Versenkung holen.

Die werden wohl irgendwo existieren. Sind aber scheinbar völlig uninteressant.

Sonst wird hier bald wieder geschlossen.

 

 

 

Eine Entscheidung der Lufthansa steht wohl bald an:

Finanztreff.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FRA war im März sogar rückläufig und der Gesamtmarkt hatte auch kein Wachstum.

Das wurde nur durch die Veröffentlichung der Quartalszahlen sehr schön kaschiert.

Die Lufthansa wird wohl dahin gehen müssen wo noch Wachstum zu erwarten bzw. tatsächlich vorhanden ist. Sonst ist sie weg vom Fenster und es gibt in der nächsten Rezession ein ganz böses Erwachen.

Wenn der LH-Vorstandsvorsitzende einen Schub für seine eigene Gesellschaft durch BBI erwartet, dann wird man wohl entsprechend großzügig investieren müssen. Anders geht es nicht.

 

Zum 1. Punkt: Du weißt, auf welches Datum Ostern 2010 gefallen ist und auf welches in 2011, oder? Dann merkst Du sicherlich auch, dass die März- und April-Zahlen nicht vergleichbar sind.

Der Rest ist doch wieder nur sinnloses LH-Gebashe. Glaubst Du ernsthaft, dass die Gefahr da ist, dass LH als eine der ersten Airlines in Europa pleite gehen wird? Da sehe ich die Gefahr bei einem anderen deutschen Carrier wesentlich größer. Und ich rede nicht von Condor ;-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
In einer zeitung las ich mal, dass O`Leary sagte, dass LH die AB irgendwann mittelfristig kaufen wird.

Du meinst den O'Leary der bereits zweimal versucht hat Aer Lingus zu kaufen und sich immer wieder eine Abfuhr sowohl seitens der Irischen Regierung, als auch der EU geholt hat?

 

 

Air France hätte alle französichen und Iberia alle spanischen Airlines gekauft.

Und was sind dann Aigle Azur, Air Austral oder Air Tahiti in Frankreich und in Spanien Air Europa (SkyTeam) und Spanair (Staraliance)?

Natürlich viel kleiner, aber eben "Mitbewerber".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zum 1. Punkt: Du weißt, auf welches Datum Ostern 2010 gefallen ist und auf welches in 2011, oder? Dann merkst Du sicherlich auch, dass die März- und April-Zahlen nicht vergleichbar sind.

Der Rest ist doch wieder nur sinnloses LH-Gebashe. Glaubst Du ernsthaft, dass die Gefahr da ist, dass LH als eine der ersten Airlines in Europa pleite gehen wird? Da sehe ich die Gefahr bei einem anderen deutschen Carrier wesentlich größer. Und ich rede nicht von Condor ;-)

Die Flughäfen, die im März noch deutliches Wachstum hatten ( MUC, DUS und BER ), hatten die gleiche Konstellation der Feiertage.

Nicht die Hauptversammlung der Lufthansa verfolgt? Private Fluggesellschaften stehen aufgrund der extrem geringen Margen immer am Rand der Pleite. Da ist die Lufthansa nicht ausgenommen. Die einfache Tatsache, dass die Lufthansa ihre Gewinne auf der Langstrecke einfliegt - mit Großteils echten Mondpreisen - macht die Sache so spannend. Die können diese Preise über die nächsten Jahre nie und nimmer halten. Erst recht nicht in einer Rezession. Wo soll dann aber der Ausgleich für das verlustreiche Europageschäft herkommen? Das ist aber alles kein Geheimnis, ist über die Buchungsmasken der Fluggesellschaften und dem Preisvergleich nachvollziehbar und hat mit Bashing überhaupt nichts zu tun. Die Prognosen über die künftige Verteilung des Langstreckenmarkts sind eindeutig. Die Gewinner sitzen nicht in Europa.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Flughäfen, die im März noch deutliches Wachstum hatten ( MUC, DUS und BER ), hatten die gleiche Konstellation der Feiertage.

Eigentlich müßig, Dir zu antworten aber Dir ist sicher bewusst, dass FRA an der Kapazitätsgrenze operiert, während die von Dir genannten Airports/Städte das nicht tun. Bei erstgenannter Konstelation beruht der Vorjahresvergleich praktsich ausschließlich auf der Auslastung. Und die ist in den Ferien nunmal höher.

 

Nicht die Hauptversammlung der Lufthansa verfolgt? Private Fluggesellschaften stehen aufgrund der extrem geringen Margen immer am Rand der Pleite. Da ist die Lufthansa nicht ausgenommen. Die einfache Tatsache, dass die Lufthansa ihre Gewinne auf der Langstrecke einfliegt - mit Großteils echten Mondpreisen - macht die Sache so spannend. Die können diese Preise über die nächsten Jahre nie und nimmer halten. Erst recht nicht in einer Rezession. Wo soll dann aber der Ausgleich für das verlustreiche Europageschäft herkommen? Das ist aber alles kein Geheimnis, ist über die Buchungsmasken der Fluggesellschaften und dem Preisvergleich nachvollziehbar und hat mit Bashing überhaupt nichts zu tun. Die Prognosen über die künftige Verteilung des Langstreckenmarkts sind eindeutig. Die Gewinner sitzen nicht in Europa.

 

Werd doch mal konkreter, wo LH "Mondpreise" hat!

Die Level sind doch gar nicht so verscheiden, nur die Verfügbarkeit ist halt anders gesteuert. Wenn LH die Sitze zu höheren Preisen füllen kann, dann spricht das doch eher für sie als gegen sie. Wenn Du die verfügbaren Preise Ende 2009/10 mal verglichen hättest, als die Nachfrage aufgrund der Krise deutlich geringer war, dann wüsstest Du, dass da auch bei LH viel mehr günstigere Sitze verfügbar waren. Das nennt sich Steuerung und die eine Airline macht das besser, die andere schlechter.

Das die Golf-Carrier, auf die Du ja warscheinlich anspielst, weiter dickes Geld verdienen werden ist klar. Aber warum das Airlines aus anderen Erdteilen nicht auch weiterhin können, kann ich nicht nachvollziehen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Flughäfen, die im März noch deutliches Wachstum hatten ( MUC, DUS und BER ), hatten die gleiche Konstellation der Feiertage.

 

Ich verstehe sowieso nicht, dass in der Presse immer wieder ein Flugreisewachstum und sogar auch innerdeutsch für dieses Jahr prognostiziert wird. Jetzt einmal die gewaltig gestiegenen Ticketpreise auf der einen Seite, dann die gewaltige Inflation auf der anderen Seite, die einer Enteignung der Arbeitnehmer gleichkommt, da die Lohnerhöhungen niemals mit der Geldentwertung Schritt halten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eine Entscheidung der Lufthansa steht wohl bald an:

Finanztreff.de

 

Im Prinzip wird durch die Aussagen von LH Vorstand Franz der Weg für den Angebotsausbau bereitet. Man gesteht BER (und Berlin) Zukunftspotential zu und man will sich darauf vorbereiten hierauf zu reagieren.

 

Die LH wird alle Szenarien durchspielen die durch das Oneworld-Netzwerk am AB-Drehkreuz entstehen könnten. Auch wird man die Tourismusmarke Berlin neueinschätzen incl der BesucherHerkunftsmärkte. Darauf wird sie antworten egal ob mit ihrer Hauptmarke oder durch erweiterte Staralliance Angebote. Ein neues Zubringernetz (Drehkreuz) seitens der LH ist kaum zu erwarten, jedoch punktuell Interkont.Verbindungen.

 

Wenn ich einen Tipp wagen müsste, würde ich von einer Ausweitung (Anzahl aller Flüge) des Verkehrs seitens LH/Staralliance um 5- 10% ausgehen. Ein ähnlich erweitertes Angebot erwarte ich von den Aktivitäten seitens AB/Oneworld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.