Zum Inhalt springen
airliners.de

Aktuelles zum Suchoi Superjet SSJ


Su-34

Empfohlene Beiträge

Donnerstag, 08.12.2011

Sukhoi will mit Superjet Boeing Konkurrenz machen

Moskau. Russlands Flugzeugbauer wollen ihr Erfolg versprechendes Projekt Sukhoi Superjet ausweiten: Eine Langversion der Maschine mit etwa 130 Plätzen ist in Planung. Allerdings muss dabei Boeing als Zuarbeiter ausgeklammert werden.

 

[…]

 

Mehr: http://www.aktuell.ru/russland/wirtschaft/...achen_2298.html

 

Spätestens, wenn die MS-21 herauskommt, wird man sich bei OAK sowieso mit Boeing anlegen.

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Monate später...

 

Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass der SSJ in West-Europa ein Erfolg wird, die meisten Airlines fliegen inzwischen den E-Jet und werden diesen dann sicherlich entweder mit der CSeries oder einer neuen Generation des EJet mit GTF Triebwerken ersetzten, der SSJ ist gute 5 Jahre zu spät auf dem Markt, er bietet nichts neues außerdem wird er sich noch gegen die Vorbehalte gegen russische Technik durchsetzten müssen.

Bearbeitet von LHBoeingFan
Link zu diesem Kommentar

Diese Einschätzung teile ich zwar generell, aber Europa besteht eben nicht nur aus West-Europa.

 

Und über den Preis lässt sich der eine oder andere Vogel dann sicherlich doch absetzen.

 

Wichtig ist aber dafür, dass der Flieger überhaupt überall in Europa landen darf. und genau das ist ja ab jetzt der Fall.

 

Schau'n wir mal!

Link zu diesem Kommentar

^ Dito. Für den grundsätzlichen Erfolg des Fliegers ist viel wichtiger, dass russische Fluggesellschaften ihn nach Westeuropa einsetzen, als dass westeuropäische Fluggesellschaften ihn kaufen dürfen.

 

Im Endeffekt geht es beim SSJ erst einmal darum, mit einem zuverlässigen Flugzeug den grundsätzlichen Weg zu ebnen, damit langfristig in der Pipeline stehende Projekte dann vorurteilsfrei von potentiellen Kunden beurteilt werden.

Link zu diesem Kommentar
  • 3 Monate später...

Wenn es keine technischen Schwierigkeiten gibt, und ausreichend Flieger zur Verfügung stehen, wird am Sonntag Dresden als 17 Destination in das SSJ 100 Linienprogramm von Aeroflot aufgenommen.

 

SU1244 REN SU1232 UFA SU 2344 DRS 3 u. 7

SU1812 DOK SU1832 MSQ

SU2222 CPH SU2108 VNO

SU1196 KZN SU1170 ASF

SU1180 VOG SU1210 KUF

SU1830 MSQ SU1220 GOJ

SU1470 NJC SU1212 KUF

SU1252 NBC SU0018 LED

Link zu diesem Kommentar
  • 3 Wochen später...

Die Bestellung von UN könnte durch Erfüllung von Vertragsinhalten zustande gekommen sein. In den 90ern wurden UN Vergünstigungen gewährt, im Gegenzug verpflichtete sich die Airline binnen eines bestimmten Zeitraums 10 oder 15 werkneue Flugzeuge aus russischer Produktion zu kaufen. Ursprünglich sollten 10 oder 15 Tu 214 kommen, aber bis heute wurden nur 3 oder 4 Maschinen geliefert.

Link zu diesem Kommentar
  • 1 Monat später...

Das hört sich aber alles gar nicht gut an für Suchoi.

Bei der Frage, warum Armavia das Flugzeug nicht mehr haben will, könnte man sich auch streiten, ob das nicht auch an deren eigener Situation liegen könnte.

Aber wenn das mit den geringen Flugstunden usw. stimmt, kann das Flugzeug wohl kaum profitabel eingesetzt werden. Mal abgesehen davon, dass die finanziellen Daten zu Suchoi selbst höchst erschreckend sind.

 

Was für eine Airline soll denn in dieser Situation noch SSJ 100 bestellen? Ich glaube, wenn es so weitergeht, haben Bombardier und Embraer vielleicht irgendwann wieder einen Wettbewerber weniger. Es sei denn, die russ. Regierung hält das Projekt um jeden Preis aus Prestigegründen aufrecht, was aber auch ziemlich peinlich wirken würde.

Link zu diesem Kommentar
wenn es so weitergeht, haben Bombardier und Embraer vielleicht irgendwann wieder einen Wettbewerber weniger.

 

Die Freude darüber würde sich aber in starken Grenzen halten, wenn sich herausstellt, dass diejenigen Firmen, die für beide Programme zuliefern in finanizielle oder liefertechnische Schwierigkeiten geraten. So sind z.B. Alenia, Parker Hannifin und Goodrich sowohl beim SSJ-100 als auch bei der C-Series ganz schön im Risiko mit drin. So etwas kann sich auch ganz schnell einmal als Pyrrhussieg erweisen.

Link zu diesem Kommentar

Hier noch ein passender Artikel von heute dazu.

Wenn man sich die Liste der Zulieferer so anschaut, ist das schon ein internationales Projekt was die Russen da zusammen führen.

Die "Zufriedenheit" von Aeroflot , wie etwas weiter oben im Thema angeführt, dürfte wohl mehr ein Pfeifen im Wald gewesen sein.

In der Vergangenheit sind lt. russ. Forum ca. 4 Flieger pro Tag durchschnittlich in der Luft, und das bei bisher acht Maschinen.

Die neunte ist wohl nach mehreren Wochen Aufenthalt im Hangar, jetzt auch in der Luft.

Bearbeitet von Perle1
Link zu diesem Kommentar
Die "Zufriedenheit" von Aeroflot , wie etwas weiter oben im Thema angeführt, dürfte wohl mehr ein Pfeifen im Wald gewesen sein.

 

Das war ein rücksichtsvolles Resümee des ersten Betriebsjahres eines komplett neuen Typs, bei dem es ja bekanntlich immer irgendwelche Probleme gibt, egal woher er kommt. Selbstverständlich erwartet man als Betreiber anschliessend eine gewisse Lernkurve und wenn die ausbleibt fängt man eben an zu murren.

Link zu diesem Kommentar

Vor etlichen Wochen hatte die Seite aviaport.ru berichtet, daß Aeroflot ihre ersten vier SSJ zurückgeben wolle, weil sie mit 3 Tonnen Übergewicht nicht die Flugzeuge wären, die Aeroflot bestellt hätte. Etwas später wurde berichtet, daß oft die Hälfte der Maschinen am Boden bleiben muß. Ich kann jetzt beide Artikel nicht finden, und überhaupt strengen mich die kyrillischen Buchstaben an manchen Tagen sehr an. :D Aber es gibt ja noch die ADS-B-Beobachtungs-Seiten http://libhomeradar.org/databasequery/index.php und http://data.flight24.com. Natürlich liefern die keine gerichtsverwertbaren Beweise, aber man lehnt sich ganz bestimmt nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man behauptet, die SSJ sei... ähm.. irgendwie unzuverlässig.

 

RA-89001: 3 Flüge am 03.08., 1 Flug am 04.08., seitdem Ruhe

RA-89002: stand vom 27.07. bis 02.08. in MSQ herum, anschließend bis zum 05.08. in SVO

RA-89003: heute Ruhetag

RA-89004: keinerlei Aktivität

RA-89005: war stillgelegt am 19./20.07.

RA-89006: bleib am 30.07. am Boden

RA-89007: nur 1 Flug am 04.08., seitdem kein weiterer

RA-89008: insgesamt nur 12 Flüge im Juli/August, zuletzt gestern

RA-89009: 7 Umläufe im August, letzter vorgestern

RA-89010: noch keine kommerziellen Flüge

 

Link zu diesem Kommentar
Offensichtlich hat auch die russische Staatsspitze bereits Hoffnung (und Interesse) am SSJ-Programm verloren:

 

http://www.aerotelegraph.com/medwedew-will...r-fuer-russland

Sieht ja nicht rosig aus... Allerdings auch hier wieder typisch reißerische Berichterstattung insofern, dass der Absturz in Indonesien in direktem Zusammenhang mit den mutmaßlichen technischen Problemen im Airlinebetrieb dargestellt wird.

Link zu diesem Kommentar

Also unter der Maßgabe, dass hier keine Übersetzungs- oder Interpretationsfehler bei der Wiedergabe von Aussagen in Russisch vorliegen und der Premier wirklich nicht vom SSJ gesprochen hat, sondern eine weitere Neuentwicklung meinte, könnten solche Aussagen tatsächlich einer PR-technischen Abkehr vom SSJ-Programm gleichkommen. :blink:

Link zu diesem Kommentar

Dieser Artikel vom 06.08. ist zwar nicht brandneu, aber immer noch aktuell: der Chef der mexikanischen Interjet behauptet, er wisse, worauf er sich mit dem Suchoi-Superjet einläßt. Mal sehen, wie das endet.

 

Sukhoi has already built four Interjet-bound airframes, the first of which goes to Italy’s Alenia this month for the start of interior installation.

 

http://www.ainonline.com/aviation-news/ain...ys-interjet-ceo

Bearbeitet von DM-STA
Link zu diesem Kommentar
  • 3 Monate später...
  • 2 Monate später...

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...