Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

ChiefT

Aktuelles zu Rostock Airways

Empfohlene Beiträge

@ Herr Asterix:

 

meiner Meinung nach kann nur eine Airline ein Flugzeug auf Basis ACMI leasen, um das Fluggerät dann unter eigener Flugnummer zu betreiben. Ein Veranstalter hat die Möglichkeit meines Erachtens nachn nicht. Ich glaube daher nicht, dass die Flüge unter Air Alps Flugnummer durchgeführt werden, Rechnungen für Handling, Fuel, Überflüge etc aber direkt an Rostock Airways gehen könnten.

 

Vielleicht liege ich falsch, aber nach meinem Wissen sind derartige Kosten immer an die Flugnummer geknüpft?

 

NG1

Ich war vielleicht ein wenig nachlässig mit dem begriff Veranstalter.

Ja, Du hast recht. Rostock Airways muss eine Airline sein, sonst keine eigene Flugnummer und keine ACMI.

Daher dürften dei Flüge wohl unter Air Alps Flugnummer laufen und eher Charter sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Welcome Do wird erst mal durch eine ATR von Avanti Ersetzt, bis dann Air Alps fliegen darf.

BRE-ZRH ist dann heute Abend Anulliert, ZRH-BRE wird dann aber schon von der ATR72 geflogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessant. Wenn da Avanti fliegt, dürfte das Vorhaben durchaus einen seriöseren Touch bekommen - die fliegen nur, wenn ihre Schäfchen im Trockenen sind. Ein wenig Startkapital scheint die ominöse "Rostock Airways" folglich zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehe ich das jetzt richtig?

 

Avanti fliegt für Welcome

Welcome fliegt für Air Alps

Air Alps fliegt für Rostock Airways

Rostock Airways fliegt nicht ab Rostock sondern ab Bremen

 

Irgndwie doch eine tolle Konstellation, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf der Webseite ist jetzt auch keine rede mehr von Bremen-Brüssel.Auch scheinen keine neue Linien mehr geplant zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

*lach* ja! völlig unerwartet ;-) Bin gespannt, ob Rostock Airways, nachdem sie die Air Alps verbrannt haben, nun andere Airlines "missbrauchen". Oder, ob sie sich hoffentlich einfach wieder vom Acker machen, in der Versenkung verschwinden ... und bitte nicht mehr wieder auftauchen. Ich fürchte nur, dass das Kasperltheater noch weitergehen wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sie können doch wieder Avanti leasen wie in der Woche 1 des Betriebs.

 

Könnte aber auf Dauer teuer werden - 68 Plätze liegen mit der doppelten Kapazität gegenüber der Do328 auch etwas über dem Bedarf auf dieser Route.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sie können doch wieder Avanti leasen wie in der Woche 1 des Betriebs.

Könnte aber auf Dauer teuer werden - 68 Plätze liegen mit der doppelten Kapazität gegenüber der Do328 auch etwas über dem Bedarf auf dieser Route.

SkyWork, Intersky, MHS, AIS ... . Gibt viele die noch Kapazitäten frei haben. Und die die bessere ac-Größe als Avanti für die Strecke hätten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super Idee mit Rostock Airways; das klappt ganz bestimmt - genau wie bei Peerusair, Jetisfaction, CSO Cityfly. Oh wait...

 

Im Ernst: Das kann nicht funktionieren. Selbst wenn man so eine zugegebenermaßen sogar vernünftige Strecke auflegt, braucht man eine Menge Kapital. WENN Rostock Airways das Kapital hätte, hätte man Air Alps übernommen und vielleicht mit zusätzlichen Charterflügen noch etwas Geld dazu verdienen können. Hat man aber nicht. Rostock Airways ist ein Reiseveranstalter, der versucht auf EINER Business Strecke Geld zu verdienen. Wie soll das gehen? Gerade im 30 Sitzer Segment?

 

MIt angemietetem Gerät funktioniert sowas nicht: die durchführende Airline (egal ob Avanti, Air Alps oder im Fall der oben genannten Beispiele BinAir oder Skytaxi) bekommt auf jeden Fall ihr Geld unabhängig davon ob nun ein Pax oder full house. Das Geld verbrennt der Veranstalter/Charterer.

 

So eine Streckenentwicklung kostet Zeit und Geld. Und zwar eine Menge von Beidem. Ich vermute, dass viele Investoren tatsächlich noch denken, man kann in der Luftfahrt noch das große Geld verdienen; abgesehen von den Eitelkeiten sagen zu können "mir gehört eine Airline".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen