Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

asahi

Sakura 2013 - 2 Wochen Japan (350 Bilder)

Recommended Posts

kix-01-01.jpg

 

Und wieder ein Reisebericht von mir.

Natürlich gibt es auch hier wieder wenig Text und viele Bilder. Ich hoffe es überfordert euch und euren Computer nicht.

 

Die Kirschblüte (oder auch Sakura genannt) in Japan stand diesmal auf dem Plan.

So machte ich mich über Ostern für 2 Wochen auf den Weg ins Land der aufgehenden Sonne.

Da ich schon 2x zuvor in Tokio war, aber vom Rest des Landes nicht viel gesehen habe, entschied ich mich diesmal für einen Gabelflug nach Tokio (NRT). Zurück in die Heimat sollte es von Osaka (KIX) aus gehen.

Um vor Ort schnell und halbwegs Preiswert voran zu kommen, besorgte ich mir den Japan-Rail-Pass für 14 Tage. Der kostet dennoch stolze 370. Mit dem Pass kann man nahezu alle Shinkansen Züge der Staatlichen JR Eisenbahngesellschaft nehmen. Nur die ganz schnelle Nomina und Mizuho Züge darf man nicht nehmen. Dennoch ist man Superschnell unterwegs. So setzte ich meine Prioritäten teilweise auf entferntere Ziele und ließ z.B. in Tokio einiges aus.

 

Die Reiseroute sollte so in etwa aussehen. Tokio, Matsushima, Nagano/Matsumoto, Hiroshima, Kumamoto, Nagasaki, die Kansai Region um Osaka und zum schluß noch Nagoya.

kix-01-02.jpg

 

Den Super praktischen Japan-Rail-Pass muß man unbedingt im Ausland kaufen. Da bekommt man einen Gutschein, welchen man in Japan erst gegen den Pass eintauchen muß. Außerdem muß man beachten, das man ihn nur bekommt, wenn mal als Tourist einreist. Das wird bei dem Umtausch des Gutscheins gegen den Pass kontrolliert.

kix-01-03.jpg

 

Die Flüge waren wie (fast) immer mit EK. Auch diesmal ging es ab Prag los.

 

Am Gate begann die Reise schon mal Gut. Die Holzklasse war mal wieder überbucht. So durfte ich es mir auf dem Flug von Prag nach Dubai in der Business-Class bequem machen. Auf Bilder verzichte ich. Die kennt ihr ja schon...

 

In Dubai besuchte ich vor dem Weiterflug nach Tokio das neue A380-Terminal (oder auch Concourse A genannt) und die dortige Business Lounge. Das Terminal kannte ich ja schon von meinem Besuch Anfang Januar. Damals durfte ich nur in die halboffene First Lounge. Jetzt war aber die Business offen. Auch hier erspare ich euch die Bilder.

 

Beim Scannen meiner Bordkarte am Gate, leuchtete das Rote Licht, und ich bekam wieder eine neue Bordkarte. Wieder mit neuer Sitznummer und Reiseklasse. Wieder ein Upgrade. Danke Emirates. Mein 4. EK Flug dieses Jahr und das 3. Upgrade. So kann es weitergehen.

 

Ab hier gibt es Bilder, da es ab hier auch ASAHI Bier gibt und der Japan-Trip erst so richtig los geht.

Nach dem Start gab es noch schnell was kleines. Natürlich wählte ich die japanische Version der Speisen und Getränke...

kix-01-04.jpg

 

kix-01-05.jpg

 

kix-01-06.jpg

 

...und vor der Landung das Frühstück

kix-01-07.jpg

 

kix-01-08.jpg

 

Nach der Landung in Tokio ging es dann mit dem Keisei Bummelzug und S-Bahn zu meinem Billighotel. Business-Class und Jugendherberge. So lieb ich das.

 

Da mein Hostel in der nähe von Asakusa ist, machte ich mich am ersten Abend noch noch auf die Streif.

Blick über den Sumida-gawa-Fluss zum Skytree Fernsehturm.

kix-02-04.jpg

 

kix-02-05.jpg

 

Am Flussufer wurde fleißig die Kirschblüte gefeiert.

kix-02-01.jpg

 

kix-02-02.jpg

 

kix-02-03.jpg

 

Senso-ji Tempel

kix-02-06.jpg

 

kix-02-07.jpg

 

kix-02-08.jpg

 

kix-02-09.jpg

 

kix-02-10.jpg

 

Der nächste Tag sollte der einzige sein, wo ich Tokio unsicher machen wollte. War ja schon 2x zuvor in der Stadt. Das Wetter war auch nicht so der Hit. Aber was will man machen. So Bummelte ich zuerst wieder nach Asakusa,...

kix-02-11.jpg

 

kix-02-12.jpg

 

kix-02-13.jpg

 

dem Senso-ji Tempel...

kix-02-14.jpg

 

kix-02-15.jpg

 

kix-02-16.jpg

 

...sowie weiter nach Ueno in den dortigen Park. Auch hier wurde überall Hanami gefeiert. Die Kirschblüte ist ein wichtiges Symbol in der japanischen Kultur und steht für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Außerdem ist es ein Höhepunkt im japanischen Kalender und der Anfang des Frühlings.

kix-02-17.jpg

 

kix-02-18.jpg

 

Typisch für ein Hanami ist die blaue Plane, Bier, Sake und O-Bento

kix-02-19.jpg

 

Im Bahnhof von Ueno tauschte ich meinen Japan-Rail-Pass Gutschein gegen den Pass ein.

Vorderseite

kix-02-34.jpg

 

Rückseite mit der Gültigkeitsdauer. Kurioserweise ist der Pass Analog. Das heißt, man kommt damit nicht durch die elektronischen Schranken der Bahnhöfe. Der Pass wird manuell von einer Aufsichtsperson am Bahnhof kontrolliert und nur so kann man die Schranke zum Bahnsteig überwinden.

kix-02-35.jpg

 

Für meine ersten Shinkansen Fahrten holte ich mir noch kostenlose Sitzplatzreservierungen.

kix-02-36.jpg

 

Danach machte ich mich auf den Weg zum Meji-Schrein.

kix-02-20.jpg

 

kix-02-21.jpg

 

kix-02-22.jpg

 

Hier fand gerade eine Hochzeit statt.

kix-02-23.jpg

 

kix-02-24.jpg

 

Zu Fuß ging ich dann nach Shinjuku.

kix-02-25.jpg

 

kix-02-26.jpg

 

kix-02-27.jpg

 

Wenn man schon hier ist, muß man auch das Rathaus mit seiner Kostenlosen Besucherplattform besichtigen.

kix-02-28.jpg

 

kix-02-29.jpg

 

kix-02-30.jpg

 

Zum Abschluss des ersten Tages sollte es noch einen Abstecher nach Shibuya gehen.

 

Blick über die berühmte Alle-auf-einmal-gehen Kreuzung...

kix-02-31.jpg

 

kix-02-32.jpg

 

...und die Leuchtreklame am Abend

kix-02-33.jpg

 

Der 4. Tag meine Reise, war auch der erste Gültigkeitstag des Japan-Rail-Pass. So machte ich mich am frühen Morgen gleich auf nach Sendai / Matsushima im Norden der Hauptinsel Honshu.

kix-03-01.jpg

 

Auch freute ich mich endlich mal den Shinkansen zu fahren. Da es mehrere verschiedene Zugtypen gibt, versuchte ich so viel wie möglich davon zu Erfahren.

So sollte die erste Fahrt auch gleich mit dem E5 erfolgen. Davon gibt es laut Wikipedia nur 19 Züge.

kix-03-03.jpg

 

Für die ca. 350Km benötigte man gerade mal 95 Minuten. Und das auf die Minute genau. Hätte ich den Rail-Pass nicht, hätte mich der die einfache Strecke ca. 90 gekostet. So rechnet sich der Pass schon nach wenigen Langstreckenfahrten.

 

Blick ins innere. Meist gibt es in der 2. Klasse eine 3-2 Bestuhlung. Dennoch hat man genügend Platz. Auch sind alle Sitze Drehbar, damit man immer in Fahrtrichtung Sitzt.

kix-03-04.jpg

 

Matsushima sagt den meisten nichts. Es ist ein kleines Kaff am Meer.

Die Stadt hat neben der Typischen japanischen Architektur...

kix-03-05.jpg

 

kix-03-06.jpg

 

...eine wunderschöne Inselwelt vor der Haustür. Diese gehören mit ihren Kiefern zu den drei schönsten Landschaften Japans.

Auf einige Inseln kommt man über Brücken und kann wunderbare Spaziergänge machen. Leider war an diesem Tag das Wetter auch nicht der Hit.

kix-03-08.jpg

 

kix-03-09.jpg

 

kix-03-10.jpg

 

kix-03-11.jpg

 

kix-03-12.jpg

 

kix-03-13.jpg

 

So schön das alles ausschaut, sollte man diese Hinweisschilder beachten. Das Epizentrum des verehrenden Tohoku Erdbeben 2011 lag gerade mal 100Km vor dieser Küste. Von den Auswirkungen des Bebens und des darauf folgenden Tsunami wurde es auch getroffen und es gab 2 Tote und 2 Vermisste. Dennoch sah man 2 Jahre danach keinerlei Spuren irgendeiner Zerstörung.

kix-03-07.jpg

 

Besuch auf einer weiteren kleinen Insel...

kix-03-14.jpg

 

kix-03-15.jpg

 

...und Besuch bei dem Zuigan-ji und Entsu-in Tempeln.

kix-03-16.jpg

 

kix-03-17.jpg

 

kix-03-18.jpg

 

Danach machte ich eine Bootsfahrt durch die Bucht.

kix-03-19.jpg

 

kix-03-20.jpg

 

kix-03-21.jpg

 

Das Wetter verschlechterte sich weiter, was aber den gierigen Möwen nichts ausmachte. Sie wollten mit Chips gefüttert werden. So entstanden dieses Bild.

kix-03-22.jpg

 

Rückzu ergatterte ich dann den 2. Shinkansen Zugtyp. Diesmal die Baureihe E3.

kix-03-24.jpg

 

Natürlich gönnte ich mir auch eine Bento Box und Asahi.

kix-03-25.jpg

 

Der nächste Tag sollte laut Wetterbericht auch nicht so Toll werden.

So plante ich um. Eigentlich wollte ich den Fujijama von Kawaguchi und den 5 Seen aus ansehen. So entschied ich mich für einen Trip nach Nagano und Matsumuto.

kix-03-26.jpg

 

Dank des Rail-Pass kann ich ja so viel fahren wie ich will. Daher war ich recht flexibel.

Dritte fahrt mit dem Shinkansen und die dritte Baureihe. Diesmal E2.

kix-03-28.jpg

 

Unterwegs ärgerte ich mich aber über diesen Ausblick aus dem Zugfenster. Der Fujijama in voller Blüte. Hätte ich doch die Fujitour gemacht. Aber egal. Ich war ja nicht das letzte mal in Japan. Und den Berg hatte ich ja zuvor auch schon gesehen, auch wenn er oft in Wolken verhüllt ist.

Blick aus etwa 100Km auf den Fuji.

kix-03-29.jpg

 

kix-03-30.jpg

 

Blick auf die japanischen Alpen.

kix-03-31.jpg

 

In der Olympiastadt von 1998 hatte ich aber nur 45 min. Zeit zum Umsteigen. Die Olympiastätten liegen alle weit Weg vom Zentrum. Deshalb besuchte ich keine.

kix-03-32.jpg

 

kix-03-33.jpg

 

Die weiterfahrt nach Matsumoto war dann ein normaler Zug auf Schmalspurgleisen. Nur die Shinkansen Strecken sind in Japan Normalspur mit 1.435mm. Der Rest ist 1.067mm Schmalspur.

kix-03-34.jpg

 

Noch mal ein Blick aus dem Zugfenster auf die japanischen Alpen.

kix-03-35.jpg

 

kix-03-36.jpg

 

Matsumoto hat auf den ersten Blick nicht viel zu bieten...

kix-03-37.jpg

 

kix-03-38.jpg

 

...aber dann stand ich vor dieser wunderschönen Burg. Deshalb machte ich mich auf den Weg hier her.

kix-03-39.jpg

 

kix-03-40.jpg

 

kix-03-41.jpg

 

kix-03-42.jpg

 

Rückzu nahm ich den Super Azusa der Baureihe E351

kix-03-43.jpg

 

Auch auf dieser Fahrt sah man den Fuji in einiger Entfernung.

kix-03-44.jpg

 

Nach der Ankunft in Shinjuku machte ich mich nochmals auf den Weg zum Rathaus mit seinem kostenlosen Aussichtsdeck.

kix-03-45.jpg

 

kix-03-46.jpg

 

kix-03-47.jpg

 

kix-03-48.jpg

 

kix-03-49.jpg

 

Dann war meine knappe Zeit für Tokio auch schon abgelaufen. Am nächsten Morgen sollte es mit dem Shinkansen nach Hiroshima gehen.

 

Heute Vormittag sollen über 900Km mit der Bahn anstehen.

kix-04-01.jpg

 

Dank des Shinkansen und des Rail-Pass kein Problem. Die Strecke nach Hiroshima hätte mich ca. 150 gekostet.

Von den 6h Gesamtreisezeit kann man aber die noch getrost 25 min. Umsteigezeit in Osaka abziehen, da in Japan verlass auf die Bahn ist. So hätten auch5 min Umsteigezeit zu 99,9% gereicht.

kix-04-02.jpg

 

Die ganze Tour sollte mit der Baureihe 700 abgespult werden. Sie ist mit 91 Zügen (zusammen mit dem neueren N700) das Rückgrat des Flotte.

kix-04-03.jpg

 

kix-04-04.jpg

 

kix-04-05.jpg

 

In Hiroschima ging es dann mit der Straßenbahn zum Hotel. Das Wetter war wieder mal Scheiße. Aber was soll´s.

kix-04-06.jpg

 

Leider hatte ich wieder kein Glück mit dem Wetter. Es regnete wieder mal. Dennoch zog ich durch die Stadt.

Besuch bei der Imposanten Burg.

kix-04-07.jpg

 

kix-04-08.jpg

 

kix-04-09.jpg

 

Blick über die Stadt

kix-04-10.jpg

 

Hiroschima ist aber auch ein Zeichen der Dummheit der Menschen.

Friedensdenkmal - Atombombenkuppel

kix-04-11.jpg

 

Blick über den Friedenspark.

kix-04-12.jpg

 

Der 6. August 1945 (und 9. August auf Nagasaki) sollten sich nie wieder wiederholen.

Blick durch den Kenotaph

kix-04-13.jpg

 

kix-04-14.jpg

 

kix-04-15.jpg

 

Nächtlicher Besuch bei der Burg.

kix-04-16.jpg

 

kix-04-17.jpg

 

Am nächsten Tag stand eins der weiteren Ziele der drei schönsten Landschaften Japans auf dem Programm. Die Insel Miyajima mit dem Weltberühmten Tori.

Zum Glück spielte das Wetter heute mit. Das erste mal das ich auf meiner Reise kurzärmlig sein konnte.

 

Dank der JR (Japan Rail) Fähre sparte ich auch noch 170 Yen, da sie beim Rail-Pass mit dabei ist.

kix-04-18.jpg

 

Auf der Insel gibt es auch zahlreiche zahme Rehe...

kix-04-27.jpg

 

kix-04-28.jpg

 

...sowie wunderschöne Schreine und Tempel.

Itsukushima

kix-04-19.jpg

 

kix-04-20.jpg

 

Blick auf das wunderschöne Torii

kix-04-21.jpg

 

kix-04-22.jpg

 

kix-04-23.jpg

 

Daiganji Temple

kix-04-24.jpg

 

kix-04-25.jpg

 

Senjokaku

kix-04-26.jpg

 

Nach der Rückkehr in Hiroshima ging es in den wunderschönen Shukkeien Garten mit traumhaften Kirschblüten.

kix-04-31.jpg

 

kix-04-29.jpg

 

kix-04-30.jpg

 

kix-04-33.jpg

 

kix-04-34.jpg

 

Hier fand gerade ein kleines Fotoshooting statt. Ich durfte auch die Modelle mit ablichten.

kix-04-32.jpg

 

kix-04-35.jpg

 

kix-04-36.jpg

 

kix-04-37.jpg

 

Danach drehte ich noch eine kleine Runde bei strahlendem Sonnenschein durch die Stadt.

kix-04-38.jpg

 

kix-04-39.jpg

 

kix-04-41.jpg

 

kix-04-42.jpg

 

Nach 1,5 Tage Hiroshima ging es weiter mit dem Shinkansen nach Kumamoto auf der Südinsel Kyushu.

kix-05-01.jpg

 

Wieder 400Km Bahnfahrt für die man nicht mal 2 Stunden braucht. Der reguläre Preis wäre ca. 110 gewesen.

Hier erwischte ich auch die Baureihe N700 welche mit 127 Zügen (zusammen mit dem 700er) die Standartzüge auf der Tokaido, Sanyo und Kyushu Linie (zwischen Tokio und Kagoshima) sind.

kix-05-02.jpg

 

kix-01-100.jpg

 

Hier ergatterte ich einen Platz im 2+2 Wagon

kix-05-03.jpg

 

Selbst in den Zügen wird an die Raucher gedacht. Extra Kabinen für die Süchtigen...

kix-05-04.jpg

 

...und auch im Zug darf kein Getränkeautomat fehlen.

kix-05-05.jpg

 

In Kumamoto schmiss ich meinen Rucksack aber nur in ein Schließfach und machte mich mit der Lokalbahn gleich weiter auf den Weg ins Inselinnere. Genauer zum Vulkan Aso.

kix-05-06.jpg

 

Der im Umfang 128Km messende Vulkankrater ist einer der größten der Welt. Erschaffen wurde er vor ca. 100.000 Jahren von einem gewaltigen Ausbruch.

kix-05-07.jpg

 

Ab dem Bahnhof Aso ist der Rail-Pass nicht mehr gültig und man muß mit dem Bus bis zur Seilbahnstation für 540 Yen fahren. Ab da geht es dann mit der Seilbahn auf den Krater.

kix-05-08.jpg

 

Die Landschaft erinnert einen irgendwie an den Bromo auf Java. Zumindest etwas...

 

Auf dem Vulkan sind viele Bunker, wo man sich bei einem plötzlichen Ausbruch in Schutz bringen sollte.

kix-05-09.jpg

 

kix-05-10.jpg

 

kix-05-11.jpg

 

kix-05-12.jpg

 

Und was war nach meiner Ankunft auf dem Berg. Kein Ausbruch zwar, aber dennoch wurde das Plateau wegen giftiger Gase geräumt und alle Besucher gebeten das Gelände schnellstmöglich zu verlassen. So war ich dann stolze 15 Minuten auf dem Gipfel.

kix-05-13.jpg

 

kix-05-14.jpg

 

kix-05-15.jpg

 

kix-05-16.jpg

 

Rückzu zur Talstation wählte ich aber den Fußweg, welcher nicht sonderlich schwer war.

Danach ging es wieder mit Bus und Bahn zurück nach Kumamoto.

 

Kumamoto ist die drittgrößte Stadt auf Kyushu.

 

Mein Hotel gleich neben dem Bahnhof

kix-05-17.jpg

 

Blick über die Stadt

kix-05-18.jpg

 

Mit der Straßenbahn machte ich mich Abends auf den Weg zur Burg, welche ein Wahrzeichen der Stadt ist.

kix-05-19.jpg

 

Auch hier wurde Hanami gefeiert.

kix-05-20.jpg

 

Da die Burg schon geschlossen war nur noch schnell ein Bild der Außenmauer.

kix-05-21.jpg

 

Am nächsten morgen machte ich mich nochmals auf zu Burg und wurde nicht enttäuscht.

kix-05-22.jpg

 

kix-05-23.jpg

 

Traumhaftes Wetter vor traumhafter Kulisse. Was will man mehr...

kix-05-24.jpg

 

kix-05-25.jpg

 

kix-05-26.jpg

 

kix-05-27.jpg

 

kix-05-28.jpg

 

kix-05-29.jpg

 

Im inneren gab es dieses interessante Modell der Burg...

kix-05-30.jpg

 

...und einen schönen Blick über die Stadt

kix-05-31.jpg

 

Leider verging die Zeit viel zu schnell in dieser sympathischen Stadt. Hier wäre ich gern länger geblieben. Aber mein Reiseplan stand nun mal ziemlich fest. So wollte ich ja heute noch nach Nagasaki.

 

So ging es dann mit den Shinkansen weiter nach Shin-Tosu um ab da mit dem Schmalspurbahn nach Nagasaki zu kommen.

kix-06-01.jpg

 

Für den ersten Abschnitt erwischte ich wieder einen neuen Zugtyp. Diesmal die seltene Baureihe 800 von welcher es nur 9 Züge gibt.

kix-06-02.jpg

 

Blick ins innere

kix-06-04.jpg

 

kix-06-05.jpg

 

Ab Shin-Tosu ging es auf schmalem Gleis weiter nach Nagasaki.

Hier durfte ich mit der Baureihe 885 von Hitachi (A-train) fahren.

kix-06-06.jpg

 

Blick ins innere

kix-06-07.jpg

 

Nach der Ankunft am Nachmittag machte ich zuerst das Hafenviertel unsicher...

kix-06-09.jpg

 

kix-06-10.jpg

 

kix-06-11.jpg

 

kix-06-12.jpg

 

...und danach ein paar weitere eindrücke der Stadt

kix-06-13.jpg

 

kix-06-14.jpg

 

kix-06-15.jpg

 

Blick auf Dejima. Ein Überbleibsel der Holländer, welche von 1641 bis 1857 hier einen Handelsposten hatten. Er war zu dieser Zeit das einzige Tor Japans zum Westen.

kix-06-16.jpg

 

kix-06-17.jpg

 

Wo Holländer sind, sind Tulpen nicht weit.

kix-06-18.jpg

 

Danach machte ich die Innenstadt um den Nakajima Fluß noch etwas unsicher.

kix-06-19.jpg

 

Hier die Brillenbrücke von 1634

kix-06-20.jpg

 

Nächtlicher Blick über den Hafen...

kix-06-21.jpg

 

kix-06-22.jpg

 

...und in eine Pachinko Zockerhalle

kix-06-23.jpg

 

Nagasaki (wie auch Hiroschima) steht aber auch für die Dummheit der Menschheit. Auf diese Stadt wurde ja auch eine Atombombe abgeworfen.

So machte ich mich am nächsten Tag mit der Straßenbahn auf in den Stadtteil Urakami, wo das Epizentrum der Explosion lag.

kix-06-24.jpg

 

Besuch im Friedenspark

kix-06-25.jpg

 

Skulpturenpark...

kix-06-26.jpg

 

...mit einer deutschen Skulptur. Statue der Freundschaft verschiedener Völker

kix-06-27.jpg

 

kix-06-28.jpg

 

Statue des Friedens

kix-06-29.jpg

 

Weiter ging mein Rundgang zum Atombombenmuseum...

kix-06-30.jpg

 

...wo es auch um Deutschland geht.

kix-06-31.jpg

 

Epizentrum der Bombe

kix-06-34.jpg

 

kix-06-35.jpg

 

Danach besuchte ich die katholische Urakami Kathedrale, welche bei der Atomexplosion fast völlig zerstört wurde und ab 1959 wieder aufgebaut wurde.

kix-06-36.jpg

 

kix-06-37.jpg

 

Jetzt bin ich wieder in der Hafengegend.

Der Glover Garten stand jetzt auf dem Plan. Auf dem Weg dahin, kommt man an einer weiteren katholischen Kirche vorbei. Der von Oura

kix-06-39.jpg

 

Jetzt bin ich im Glover Garten, wo sich nach der Öffnung des Landes (ab ca. 1850) einige westliche Kaufleute nieder.

kix-06-40.jpg

 

kix-06-41.jpg

 

kix-06-42.jpg

 

Vom Glover Garten hat man einen schönen Blick auf die Bucht und Stadt.

kix-06-44.jpg

 

kix-06-45.jpg

 

Zum Abschluss machte ich noch den Shofuku-ji Tempel...

kix-06-46.jpg

 

kix-06-47.jpg

 

...dem Fukusai Zen Tempel...

kix-06-48.jpg

 

kix-06-49.jpg

 

...und der Sechsundzwanzig Märtyrer Kirche

kix-06-50.jpg

 

Das war dann auch schon Nagasaki und die Insel Kyushu.

 

Am nächsten Morgen ging es über Hakata (Fukuoka) nach Osaka. Das sind auch wieder knapp 700km und hätten mich 18.000 Yen (150) ohne den Rail-Pass gekostet. Neue Zugtypen gab es hier nicht.

kix-07-01.jpg

 

Hier mal ein Blick zu den Verkaufsständen der berühmten Bento Boxen, welche es in unzähligen Varianten auf den Bahnhöfen gibt.

kix-07-02.jpg

 

Lecker, lecker...

kix-07-03.jpg

 

Osaka, die drittgrößte Stadt Japans. Hier blieb ich die letzten 6 Tage. Dank der guten Infrastruktur und des Rail-Pass kann man von hier aus wunderbare Ausflüge in die Kansairegion unternehmen.

 

Im Vergleich zu seinen Nachbarstädten wie Nara oder Kyoto hat Osaka recht wenig kulturelles zu bieten. Daher nur ein paar eindrücke der Stadt.

 

Das einzig Alte was es zu sehen gibt, ist die Burg.

kix-07-04.jpg

 

kix-07-05.jpg

 

kix-07-06.jpg

 

kix-07-07.jpg

 

Blick zum Business Park

kix-07-08.jpg

 

Auch hier wurde Hanami gefeiert

kix-07-09.jpg

 

kix-07-10.jpg

 

Hier noch ein paar Bilder aus Umeda

kix-07-11.jpg

 

JR-Bahnhof...

kix-07-13.jpg

 

mit den Betriebszeiten des Fahrstuhls.

kix-07-12.jpg

 

Auch das gibt es in Japan. Zugverspätungen.

kix-07-14.jpg

 

Jetzt geht es noch auf ein wunderschönes Hochhaus. Das 173m hohe Umeda Sky Building.

kix-07-15.jpg

 

kix-07-16.jpg

 

Von dem Aussichtsdeck hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt

kix-07-18.jpg

 

kix-07-19.jpg

 

kix-07-20.jpg

 

Jetzt geht es nach Nara, welche von 710-784 die Hauptstadt Japans war. Hier gibt es wieder einige interessante Sehenswürdigkeiten, welche zum UNESCO Weltkulturerbe zählen.

kix-07-23.jpg

 

Da die Sehenswürdigkeiten teilweise recht weit auseinanderliegen, entschied ich mich nur für den Nara-Park.

Da ging es zuerst zum buddhistischen Tempel Kofuku-ji.

 

Tokondo und Gojunoto Pagode

kix-07-25.jpg

 

Teile der Anlage werden aber momentan Rekonstruiert.

kix-07-24.jpg

 

Auch hier gibt es wieder zahlreiche zahme Hirsche und Rehe, welche von vielen Touristen mit Reh-Keksen gefüttert werden.

kix-07-26.jpg

 

Teilweise sind sie aber auch recht aggressiv...

kix-07-27.jpg

 

...was auch auch Warntafeln steht.

kix-07-28.jpg

 

Weiter ging es durch das knapp 1.000 Jahre alte Nandaimon Tor...

kix-07-29.jpg

 

kix-07-30.jpg

 

...zum größten Holzgebäude der Welt. Das Todai-ji ist 57m Breit, 50,48m Tief und 48,74m Hoch.

Ursprünglich war das Gebäude ca. 1/3 größer. 1180 und 1567 wurde es durch Feuer zerstört und der heutige Bau Anfang des 18. Jahrhunderts fertiggestellt.

kix-07-31.jpg

 

kix-07-32.jpg

 

Im inneren des imposanten Gebäudes befindet sich die größte buddhistische Bronzestatue (Daibutsu).

kix-07-33.jpg

 

kix-07-34.jpg

 

In einem der Holzpfeiler befindet sich ein Loch durch welches man durchkriechen kann. Das soll so groß sein wie die Nasenlöcher von Buddha haben und Glück bringen.

kix-07-35.jpg

 

Durch den Tori geht es weiter zum Nigatsu-do Halle...

kix-07-36.jpg

 

kix-07-37.jpg

 

kix-07-38.jpg

 

...und weiter durch den Wald zum Wunderschönen Kasuga Taisha Schrein.

kix-07-39.jpg

 

kix-07-40.jpg

 

kix-07-41.jpg

 

kix-07-42.jpg

 

Heute geht es zuerst mit dem Zug nach Ishiyama und ab da mit dem Bus weiter zum Miho Museum in der nähe von Koka.

kix-08-90.jpg

 

Der letzte Kilometer zum Museum ging es dann zu Fuß durch einen Tunnel...

kix-08-02.jpg

 

kix-08-03.jpg

 

kix-08-04.jpg

 

...und über eine Brücke...

kix-08-05.jpg

 

kix-08-06.jpg

 

...zum Museum

kix-08-07.jpg

 

kix-08-08.jpg

 

Weniger die Ausstellungsstücke des Museums zogen mich in die Berge, sondern die Architektur dessen.

Der bekannte Architekt I. M. Pei, welcher auch die Glaspyramide am Pariser Louvre oder den Bank of China Tower in Hong Kong entwarf war für den Bau verantwortlich.

kix-08-09.jpg

 

Da in den Ausstellungshallen Fotografierverbot herrscht, zeige ich euch nur Bilder wo es kein verbot gab.

kix-08-10.jpg

 

kix-08-11.jpg

 

kix-08-12.jpg

 

Durch auflagen der Behörden, mußten 80% des Gebäudes unterirdisch errichtet.

kix-08-13.jpg

 

kix-08-14.jpg

 

kix-08-15.jpg

 

Blick zur Shinji Shumeikai Kirche und Glockenturm

kix-08-16.jpg

 

Nach dem Museumsbesuch ging es weiter nach Kyoto. Genauer gesagt nach Arashiyama im Westen der Stadt. Das Wetter wurde stündlich schlechter, aber dennoch zog ich mein Besichtigungsprogramm durch.

kix-08-01.jpg

 

Blick über den Katsura Fluss

kix-08-17.jpg

 

kix-08-18.jpg

Bambuspfad

kix-08-19.jpg

 

Tenryu-ji Tempel mit schönem Garten

kix-08-20.jpg

 

kix-08-21.jpg

 

kix-08-22.jpg

 

Auch dieser Tempel gehört zum UNESCO Weltkulturerbe

kix-08-23.jpg

 

kix-08-24.jpg

 

Die nächsten 2 Tage gönnte ich mir dann für die umfangreichen Sehenswürdigkeiten Kyotos, der alten Hauptstadt Japans. Hier gibt es allein 14 Tempel und Shinto Schreine, welche zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. Auch hatte ich an den Tagen Glück mit dem Wetter.

So stand der Erkundung einiger Highlights nicht im Wege. Da auch hier die Sehenswürdigkeiten weit verstreut in der Stadt sind, holte ich mir für umgerechnet 4 eine Tageskarte für den Bus.

 

Wunderbares Wetter vor wunderbaren Blüten.

kix-08-25.jpg

 

Um zu wissen wo die Kirschblüte gerade ihren Höhepunkt hat, gibt es diese Tafel. Leider nur auf japanisch.

kix-08-26.jpg

 

Bei dem Kaiserwetter besuchte ich zuerst den Norden von Kyoto. Da begann ich gleich mit einem der herrlichsten Gebäude auf unserem Planeten. Den Kinkaku-ji oder auch Goldener Pavillon genannt.

kix-08-27.jpg

 

Der Pavillon wurde ursprünglich 1397 errichtet, aber 1950 durch Brandstiftung zerstört.

Das heutige Gebäude wurde 1955 originalgetreu Rekonstruiert.

kix-08-28.jpg

 

kix-08-29.jpg

 

Durch die Bekanntheit des Pavillon war ich auch nicht alleine da.

kix-08-30.jpg

 

Dann ging es weiter zum Royan-ji mit schönem Garten...

kix-08-31.jpg

 

kix-08-32.jpg

 

...und noch schönerem Hojo Teien oder auch Steingarten genant.

kix-08-33.jpg

 

kix-08-34.jpg

 

Die 15 Steine des Gartens sind von keinem Ort des Gartens alle auf einmal zu sehen. Immer ist mindestens einer verdeckt.

kix-08-35.jpg

 

kix-08-36.jpg

 

Jetzt geht es zum Ninna-ji Tempel welcher 888 erbaut wurde.

Niomon Tor

kix-08-37.jpg

 

Kondo Halle

kix-08-38.jpg

 

kix-08-39.jpg

 

Fünfstöckige Pagode

kix-08-40.jpg

 

Der angrenzende Garten ist eine weitere Augenweite.

kix-08-41.jpg

 

kix-08-42.jpg

 

kix-08-43.jpg

 

Mit dem Bus ging es dann weiter in den Osten von Kyoto. Zum Ginkaku-ji Tempel (Silberner Pavillon Tempel) sollte es nun gehen. Die letzten Meter unter einer wunderschönen Kirschblütenallee...

kix-08-44.jpg

 

...aber nicht allein

kix-08-45.jpg

 

Eingangsbereich

kix-08-46.jpg

 

Im Garten ist des Tempels ist ein wunderschön gestaltetes Sandmeer...

kix-08-48.jpg

 

kix-08-49.jpg

 

...mit einen noch eindrucksvolleren Sandhügel, welcher den Fuji darstellen soll.

kix-08-47.jpg

 

kix-08-50.jpg

 

Der Rest des Gartens ist auch sehenswert...

kix-08-51.jpg

 

kix-08-52.jpg

 

...und das Hauptgebäude, welches ursprünglich mit Blattsilber verziert werden sollte, aber dies nie erhielt. Deshalb auch der Silberne Name des Tempels.

kix-08-53.jpg

 

Zum Abschluss meines ersten Tages in Kyoto ging es noch über den Tetsugaku no michi oder auch Philosophenweg genannt. Der Weg führt über 2km entlang eines kleines Kanals und unter unzähligen Kirschbäumen.

kix-08-54.jpg

 

kix-08-55.jpg

 

kix-08-56.jpg

 

Hier gab es auch wieder unzählige schöne Fotomotive.

kix-08-57.jpg

 

kix-08-58.jpg

 

kix-08-59.jpg

 

kix-08-60.jpg

 

kix-08-61.jpg

 

Jetzt steht der 2. volle Tag in Kyoto an. Es gibt da so viel Sehenswürdigkeiten, das man da ruhig eine ganze Woche zubringen kann.

Als erstes machte ich mich heute auf zum Kiyomizu Tempel (Tempel des Reinen Wassers), welcher wunderbar auf einem Berghang liegt.

kix-08-62.jpg

 

kix-08-63.jpg

 

kix-08-68.jpg

 

Auch hier werden einige Gebäude rekonstruiert.

kix-08-64.jpg

 

Der Tempel ist wunderbar in die Landschaft eingebettet.

kix-08-65.jpg

 

Ebenso Atemberaubend ist die Aussicht auf Kyoto.

kix-08-66.jpg

 

kix-08-67.jpg

 

kix-08-69.jpg

 

Hier ist der Grund für den Namen des Tempels. Das Wasser soll magische Wirkung haben.

kix-08-70.jpg

 

Danach zog ich weiter an zahlreiche Tempeln und Schreinen vorbei und machte unterwegs einige schöne Bilder. Bei dem wunderbaren Wetter gab es einige Fotoshootings wo man nach kurzer Kontaktaufnahme auch Mitschießen durfte.

kix-08-72.jpg

 

kix-08-73.jpg

 

kix-08-74.jpg

 

kix-08-75.jpg

 

kix-08-76.jpg

 

kix-08-77.jpg

 

Hier noch ein paar Namenlose Bilder von Kyoto

kix-08-71.jpg

 

kix-08-79.jpg

 

kix-08-88.jpg

 

kix-08-80.jpg

 

Hier seht ihr, das ich nicht der einzige Fotowütige bin...

kix-08-89.jpg

 

Als nächstes stand dann der Heian-jingu Schrein auf dem Plan...

kix-08-82.jpg

 

kix-08-83.jpg

 

kix-08-84.jpg

 

...sowie der angrenzende Shin-en Teichgarten.

kix-08-85.jpg

 

kix-08-86.jpg

 

Jetzt sind wir schon am vorletzten Tag meiner Reise angelangt. Heute sollte es nach Nagoya gehen. Das Wetter war wieder das glatte Gegenteil der letzten beiden tage. Zuerst Bewölkt und später Dauerregen.

kix-09-01.jpg

 

Dennoch machte ich mich mit dem Shinkansen auf den Weg in die viertgrößte Stadt des Landes.

Es gab zwar keinen neuen Zugtyp, aber dennoch 2 Bilder der Zugfrequenz zwischen Osaka und Tokio.

Hier die Abfahrtszeiten des Superschnellen Nozomi im 10 Minutentakt...

kix-09-02.jpg

 

...und hier die der etwas langsameren Hikari und Kodama Verbindungen, welche sich noch zwischen den Nozomi quetschen. So ergibt sich teilweise ein 5-6 Minutentakt auf der 550km langen Strecke.

kix-09-03.jpg

 

Von Nagoya kann ich leider nicht viel berichten. Als ich die Burg erreichte, fing es an in Strömen zu regnen. So nur schnell 2 Bilder der Burg.

kix-09-05.jpg

 

kix-09-06.jpg

 

Nun stellte sich die Frage, was ich mit dem restlichen Tag anstellen sollte. Da Nagoya ja zwischen Osaka und Tokio liegt, entschied ich mich den nächsten erreichbaren Zug in eine der beiden Städte zu nehmen, welchen ich erreichen konnte. Dank des Rail-Pass entstanden mir ja dadurch keine weiteren Kosten. So kam es das ich an diesem Tag sinnlos mal 1.150km Zug gefahren bin. Der reguläre Preis wäre ca. 220 gewesen.

In Tokio hat es ebenfalls geregnet, so das ich auf Bilder verzichte.

 

Dann war auch schon der letzte Tag meines Urlaubs. Mein Flieger sollte an diesem Tag erst kurz vor Mitternacht abheben.

So machte ich mich zunächst auf nach Kobe.

kix-09-07.jpg

 

Ich wollte noch die längste Hängebrücke der Welt sehen. Das Wetter war auch wieder besser und so stand ich vor dem riesigen Bauwerk.

Ist schon beeindruckend...

kix-09-08.jpg

 

kix-09-09.jpg

 

Das Wetter war OK, aber stürmisch.

kix-09-11.jpg

 

kix-09-12.jpg

 

Geiles Warnschild

kix-09-13.jpg

 

Man kann die Brücke auch besichtigen. In knapp 50m Höhe ist eine Aussichtsplattform.

kix-09-14.jpg

 

kix-09-15.jpg

 

Danach schaute ich noch in der Innenstadt von Kobe vorbei.

Hier gibt es neben einem Chinatown...

kix-09-17.jpg

 

kix-09-18.jpg

 

...auch eine schöne Promenade...

kix-09-19.jpg

 

kix-09-20.jpg

 

...mit einem Maritimmuseum,...

kix-09-22.jpg

 

kix-09-23.jpg

 

...wo sich auch Kawasaki präsentiert.

kix-09-24.jpg

 

kix-09-25.jpg

 

kix-09-26.jpg

 

kix-09-27.jpg

 

Zum Abschluss gönnte ich mir noch eine Fahrt mit dem Shinkansen. Und was hatte ich da für ein Glück. Die Baureihe 500 von welcher es nur 9 Züge gibt und die teuersten aller Shinkansenzüge sind. Daher die geringe Anzahl.

kix-09-28.jpg

 

kix-09-29.jpg

 

So das war die Kirschblüte in Japan. Zurück ging es ab Osaka-Kanasi.

kix-09-30.jpg

 

Hier hatte ich Zugang zur JAL Sakura Lounge. Da von der Lounge im Netz wenig Bilder verbreitet sind, hier ein kleiner Rundgang.

kix-09-31.jpg

 

Die Lounge ist nichts besonderes. Das Angebot hält sich in grenzen.

kix-09-32.jpg

 

kix-09-33.jpg

 

kix-09-34.jpg

 

kix-09-35.jpg

 

kix-09-36.jpg

 

kix-09-37.jpg

 

kix-09-38.jpg

 

Das einzig Positive waren die Fassbierautomaten. Hier war ich Stammgast.

kix-09-39.jpg

 

Auf dem Rückflug gab es dann die letzten japanischen Speisen und Bier.

kix-09-40.jpg

kix-09-41.jpg

 

Frühstück

kix-09-43.jpg

kix-09-44.jpg

 

So das war meine Japanreise zur Kirschblüte 2013. Sie war ein voller Erfolg, auch wenn das Wetter nicht immer mitgespielt hat.

Auch ist es einer der einfachsten Auslandstrips, welchen man sich vorstellen kann. Dank der ausgezeichneten Infrastruktur und Freundlichkeit der Menschen ist es relativ einfach in kurzer Zeit viel zu sehen.

Auch hat sich der Japan-Rail-Pass voll gelohnt. So bin ich ca. 5.500km Zug gefahren. Das hätte mich ca. 160.000 Yen (1.300) gekostet. So haben sich die 370 für den Pass schnell rentiert. Damit war man auch recht spontan und konnte recht leicht Umplanen, was mit anderen Verkehrsträgern nicht so einfach ist.

 

 

Ich hoffe das euch auch dieser riesige Reisebericht gefallen hat. Auch wenn an verschiedenen Orten Menschenmassen waren, kann ich jedem interessierten nur zu einer Reise zur Kirschblüte raten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Toller Bericht! Obwohl ich in einigen der Städte auch schon gewesen bin, war ich überrascht, was ich dort alles nicht gesehen hatte.

Wie gelangt man mit dem Shinkansen von einer Insel auf die andere? Sind die Inseln durch gaaanz lange Brücken verbunden oder gibt es da Fähren?

Und die Kirschblüten sind auf deinen Bildern wahrlich bombastisch.

 

Martin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Martin,

danke für die netten Worte.
Die Kirschblüte war wirklich beeindruckend.

Dank des Rail-Pass wollte ich soviel wie möglich sehen. Dazu war ich allein unterwegs und die Infrastruktur ist ja auch Super. Daher war es auch ein “kleiner“ Hradcoretrip.

Zwischen der größten Hauptinsel Honshu und Kyushu fährt der Shinkansen durch den knapp 20 km langen Shin-Kammon Tunel. Da gibt es aber auch noch die Kammon Strßenbrücke.

Zur kleinen Shikoku Hauptinsel dagegen kommt man mit der Bahn über die Seto-Ohashi Brücken Kombination.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi asahi,

einfach nur geil. Nachdem ich 2010 2 Wochen in dem tollen Land verbracht habe, übrigens auch mit dem Japan Rail Pass, habe ich deinen Bericht und die tollen Fotos genossen. Und ich werde auch nochmal hinfliegen. Gruß und danke, Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi asahi,

 

Finde deinen Bericht auch geil und will das mit meiner Frau zusammen Ostern 2014 auch so erleben.

Eine Frage kam mir dabei noch in den Sinn. In verschiedenen Gruppenreisen-Angeboten (nie im Leben!!!) wird davon gesprochen, dass in den Shinkansen kein Gepäck üblich ist und das dann separat befördert wird. Hast du da Erfahrungen? Wir hätten 2 mittlere Koffer und 2x Handgepäck geplant.

Grüße Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites

Super Fotos und sehr interessanter Bericht. Vielen Dank für die Mühe!

War vom 18.-20.03. in Tokyo als Stopover auf dem Weg nach Myanmar und da konnte man bereits die ersten Knospen an den Kirschbäumen sehn.

Dieses Jahr war die Blüte glaub ich recht früh.

Dein Report hat jedenfalls Lust auf deutlich mehr gemacht.

Nochmals vielen Dank.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@RTW-Flieger

Im Shinkansen kann man schon Gepäck mitnehmen. Da gibt es wie bei uns im ICE genügend Ablageflächen. Entweder über den Fenstern oder an einem Ende des Wagons (siehe Bild).
kix-gepaeck.jpg

Das komplizierte ist meist sein Gepäck zum oder vom Bahnhof zur Unterkunft zu bringen. Taxis sind ja sehr teuer und mit S- oder U-Bahn kann es schon recht beschwerlich sein. Daher habe ich geschaut, das ich z.B. in Hiroshima oder Nagasaki ein Hotel in Bahnhofsnähe hatte.

Den erwähnten separaten Gepäcktransport gibt es aber tatsächlich. Der soll nicht mal schlecht sein. In anderen Foren wird darüber berichtet das das eine gute alternative ist, sich die Gepäckschlepperei von Hotel zu Hotel zu ersparen. Lieferung über Nacht für ca. 15€ pro Koffer.
Ich hab´s zwar selbst nicht in Anspruch genommen, aber hier gibt es weitere Infos darüber.
http://www.der-japan-rail-pass.de/japan-mit-dem-zug/reisetipps/gepack-japan-transportieren

Ich hoffe, das ich dir weiterhelfen konnte.



@crowd

ob die Blüte dieses Jahr zeitig oder spät war, kann ich nicht beurteilen. Dazu fehlen mir die Daten der Jahre zuvor. Wenn man den Rail-Pass hat, kann man im Notfall der Kirschblüte entgegen oder hinterher Reisen. Sie beginnt ja im Süden und wandert langsam nördlich. Auch gibt es unterschiedliche Kirscharten, welche zeitlich versetzt Blühen. So kann es sein das man an einem Ort 4 Wochen Blütenstand hat.


PS: Macht mir den Trip nach. Japan ist ein Wunderschönes Land. Da kann ich jedem nur ermutigen hinzufliegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

erstmal vielen Dank für den tollen Reisebericht und die vielen schönen Bilder. ^_^

 

Als jemand der auch immer wieder mit dem Gedanken spielt, mal nach Japan zu fliegen, um dort etwas von der tollen Kultur und Natur zu sehen und zu bestaunen brennt mir eine Frage ganz besonders unter den Nägeln brennt: Hast du irgendwelche Japanischkenntnisse ? Meine größte Sorge ist nämlich in dieses tolle Land zu Reisen und dann auf Grund der Unkenntniss der Sprache nur den halben Spaß zu haben. Deshalb wäre es nett zu wissen, wie es da bei dir aussieht.

Danke schonmal im Vorraus

Grüße Max

Share this post


Link to post
Share on other sites