Zum Inhalt springen
airliners.de

Aktuelles zum Flughafen BER


aaspere

Empfohlene Beiträge

Die PK scheint stattgefunden zu haben: EK möchte laut Marketingchef Adnan Kazim gerne den BER anfliegen, gleichzeitig aber keinen anderen Flughafen in D dafür aufgeben. Unterstützung dazu kommt von der IHK, Unternehmensverbänden aus Berlin und Brandenburg, Agenturen für Wirtschafts- und Tourismusförderung sowie vom BER Chef Lütke Daldrup.

https://www.aero.de/news-39991/Emirates-pocht-auf-Zugang-zum-BER.html

Link zu diesem Kommentar
vor 16 Minuten schrieb Emanuel Franceso:

Die PK scheint stattgefunden zu haben: EK möchte laut Marketingchef Adnan Kazim gerne den BER anfliegen, gleichzeitig aber keinen anderen Flughafen in D dafür aufgeben. Unterstützung dazu kommt von der IHK, Unternehmensverbänden aus Berlin und Brandenburg, Agenturen für Wirtschafts- und Tourismusförderung sowie vom BER Chef Lütke Daldrup.

https://www.aero.de/news-39991/Emirates-pocht-auf-Zugang-zum-BER.html


Also ziemlich genau keine Neuigkeiten :D 

Schön, was alle fordern und sich wünschen. Denn nach der drölfzigsten Meldung hierzu, wird es bestimmt endlich bald passieren. 

Link zu diesem Kommentar
vor 45 Minuten schrieb barti103:

Die interessantesten Aussagen auf der PK waren immer noch die, das 70% der außereuropäischen Paxe, die über FRA fliegen eigentlich nach Berlin wollen und das die FBB ein Programm aufgelegt hat, nachdem sie bis 2025 rund 25 Langstrecken für den BER aquirieren will.

 

Worauf genau beziehen sich die 70%? 

70% aller nicht-europäischen Paxe, die in FRA ankommen werden ja wohl nicht gemeint sein. 

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Stunde schrieb locodtm:

 

Worauf genau beziehen sich die 70%? 

70% aller nicht-europäischen Paxe, die in FRA ankommen werden ja wohl nicht gemeint sein. 

Kommen von FRA 150 PAXE und sind davon 100 Paxe nicht Europäer, wollen von den 100 Paxe, also 70  Paxe/% direkt vom Nichteuropäischen Ausland nach Berlin und nicht über FRA oder sonstwo..

So lese ich das

Link zu diesem Kommentar
vor 7 Stunden schrieb barti103:

Die interessantesten Aussagen auf der PK waren immer noch die, das 70% der außereuropäischen Paxe, die über FRA fliegen eigentlich nach Berlin wollen und das die FBB ein Programm aufgelegt hat, nachdem sie bis 2025 rund 25 Langstrecken für den BER aquirieren will.

 

Grätchenfrage: 25 Langstrecken inklusive oder exklusive derer, die durch Corona verloren gegangen sind?

 

So oder so, 25 Langstrecken in 4 Jahren sehe ich als relativ hochgestecktes Ziel, um es vorsichtig zu formulieren. Was wäre denn halbwegs realistisch, unabhängig der Frage, ob sich die Luftfahrt überhaupt jemals wieder auf das Niveau von 2019 begeben wird?

 

BOS

IAD

ORD

MIA

SFO

LAX

ATL

DFW

YUL

YVR

 

GRU

CUN

HAV/VRA

PUJ

 

BKK

HKG

NRT/HND

PVG

CAN

DEL

 

Und da stehen schon sehr viele Fragezeichen dahinter, wie realistisch all diese Ziele sind. Innerhalb von 4 Jahren. Und das sind keine 25.

Link zu diesem Kommentar

https://www.aerotelegraph.com/ber-kaempft-um-fluege-nach-dubai-und-shanghai?fbclid=IwAR3EqoEaLDShiJSAiaDjPw-ttGnG_T5H69KgnqY9M8wjdAzHNAdv4omkxG8

 

Bis 2025 sollen demnach insgesamt 25 Langstrecken existieren. Sieben gab es vor Corona, man will also 18 neue Langstrecken akquirieren.

 

Die Aussage von ELD, Flüge nach PVG seien derzeit mit dem Luftfahrabkommen nicht möglich, ist allerdings quatsch. Die 50+x (weiß die genaue Zahl gerade nicht mehr) wöchentlichen Flüge von chinesischen Airlines nach Deutschland waren zwar vor Corona ausgeschöpft. Im Gegensatz zu den VAE gibt es hier aber keine Beschränkungen bzgl. der erlaubten Flughäfen in Deutschland. Somit könnte Hainan zumindest aus den vor Corona bestehenden 5/7 TXL-PEK ein zugegeben absolut utopisches 3/7 BER-PEK + 2/7 BER-PVG machen. Genau so könnte Air China, so sie denn wollten, DUS-PEK bzgl. BER-PVG aufgeben oder bestehende Frequenzen ex FRA und MUC nach BER umschichten. LH könnte die wegfallenden Frequenzen ex FRA und MUC dank des Joint Ventures zwischen LH und CA übernehmen, womit der Sinn des JV auch voll zum Tragen kommen würde. Am Ende wäre es nämlich ökonomisch egal, wer innerhalb des JV z.B. FRA-CAN fliegt. Da würde es schon Sinn machen, wenn eine Nischenstrecke wie FRA-CAN, die vor Corona 3/7 mit CA bedient wurde, zukünftig von LH bedient würde und die 3/7 somit einer chinesischen Airline zur Verfügung stünden, um z.B. das geforderte BER-PVG zu fliegen.

 

Hier müsste also lediglich strategisch umgeschichtet werden, was gerade innerhalb eines JV wie das zwischen LH und CA durchaus Sinn machen würde, da dies die erst durch das JV geschaffene ökonomische Flexibilität voll ausnutzen würde. Aber auch auf die Gefahr hin, dass einige hier wieder Beißreflexe zeigen, muss einfach erkannt werden, dass LH hier nicht mitmachen würde, da sie natürlich gewillt ist, jeglichen Verkehr zwischen D und China via FRA und MUC zu routen. Eine Ausweitung der Verkehrsrechte für chinesische Airlines sowie eine Umschichtung von Verkehren innerhalb des JV abseits von FRA und MUC steht diesem LH-Interesse diametral entgegen, schließlich wurde die Infrastruktur in FRA und MUC teuer erbaut und will entsprechend maximal ausgelastet sein. Folglich werden Bemühungen in diese Richtung blockiert bzw. durch Lobbyismus im Verkehrsministerium behindert. Hier kann man die Kritik Berlins schon nachvollziehen, da eine Benachteiligung nicht wegzudiskutieren ist. Hier stehen bayrische und hessische Interessen gegen Berliner Interessen und aufgrund der wirtschaftlichen Macht der LH zieht Berlin bisher klar den Kürzeren.

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Minuten schrieb spandauer:

Da würde es schon Sinn machen, wenn eine Nischenstrecke wie FRA-CAN, die vor Corona 3/7 mit CA bedient wurde, zukünftig von LH bedient würde und die 3/7 somit einer chinesischen Airline zur Verfügung stünden, um z.B. das geforderte BER-PVG zu fliegen.

FRA - CAN wurde/wird von China Southern geflogen. Air China fliegt/flog FRA - PEK, PVG, Chengdu, Shenzhen sowie MUC - PEK, PVG und DUS - PEK.

Link zu diesem Kommentar

Hervorragende Analyse der Langstrecken-Situation durch Emirates und die Berliner IHK.Lufthansa muss die teuer geschaffene Infrastruktur in FRA und MUC auslasten.Umso wichtiger wäre es aber jetzt, einen weiteren Ausbau dieser Hubs mit neuen Terminals oder Runways zu unterlassen.Die anderen Flughäfen in Deutschland sind ja schliesslich auch noch da und können Wachstum generieren.

Link zu diesem Kommentar
vor 56 Minuten schrieb AB123:

Hervorragende Analyse der Langstrecken-Situation durch Emirates und die Berliner IHK.Lufthansa muss die teuer geschaffene Infrastruktur in FRA und MUC auslasten.Umso wichtiger wäre es aber jetzt, einen weiteren Ausbau dieser Hubs mit neuen Terminals oder Runways zu unterlassen.Die anderen Flughäfen in Deutschland sind ja schliesslich auch noch da und können Wachstum generieren.

 

Ach und der BER ist etwa keine "teuer geschaffene Infrastruktur" und fiel gratis vom Himmel? Und privaten Unternehmen, die teilweise auch Wohlstand in die Region gebracht haben,  verbieten weiter auszubauen? Spannende Vorstellung....

Nicht falsch verstehen, ich gönne dem BER Langstreckenverbindungen. Ich bin ja selber mind. 1x monatlich an dem Airport. Aber dann soll das dortige Management es eben selber hinbekommen entsprechend Airlines zu finden und nicht durch ein Ausbauverbot von FRA/MUC/DUS/younameit. 

Ich weiß auch gar nicht wo die Feindseligkeit gegen LH teilweise herkommt. Es handelt sich um ein privatwirtschaftliches Unternehmen (auch wenn vorübergehend der Staat beteiligt ist). Dieses ist nicht verpflichtet eine gewisse Stadt anzufliegen, sondern ist den Eigentümern verpflichtet. Bleibt die Gelegenheit den Markt zu besetzen, sofern er denn in signifikanten Maße da ist, anderen Airlines. 

Link zu diesem Kommentar

Bei rund 25 Langstrecken sind das, je nach Rechnung, 3 - 5 zu aquirierende Routen jedes Jahr, was ganz schön sportlich ist, zumal man bei den Nordamerikarouten dann auch noch die drei großen US-Carrier davon überzeugen muss mindestens noch ein zweites Ziel ab BER anzufliegen. Soweit bekannt hat sich hier bisher nur AA dahingehend positiv geäußert, dass man bei einer guten Entwicklung der Route nach PHL über weitere durchaus (genannt wurde DFW) nachdenken kann.

Link zu diesem Kommentar
vor 15 Minuten schrieb barti103:

Bei rund 25 Langstrecken sind das, je nach Rechnung, 3 - 5 zu aquirierende Routen jedes Jahr, was ganz schön sportlich ist, zumal man bei den Nordamerikarouten dann auch noch die drei großen US-Carrier davon überzeugen muss mindestens noch ein zweites Ziel ab BER anzufliegen. Soweit bekannt hat sich hier bisher nur AA dahingehend positiv geäußert, dass man bei einer guten Entwicklung der Route nach PHL über weitere durchaus (genannt wurde DFW) nachdenken kann

Bei den aktuellen Flotten der Nordamerikaner ist das schwierig. Allerdings bekommen AA, B6 und UA ab 2023 ihre A321XLR ausgeliefert und diese könnten es dann tatsächlich möglich machen, dass die Airlines mehrere Ziele ex BER bedienen. AA tut sich aus welchen Gründen auch immer schwer in D und dürfte zunächst die Verbindung nach PHL (saisonal)wieder aufnehmen. Wenn diese gut läuft könnten CLT oder DFW saisonal folgen. JetBlue sehe ich sicher aus JFK einfliegen, evtl. auch aus BOS, dass allerdings erstmal saisonal. UA könnte mit dem A321XLR neben EWR noch IAD und/oder ORD anbieten (auch erstmal saisonal). DL könnte ob der Konkurrenz überlegen anstelle von JFK ab ATL zum BER zu fliegen. Bei AC wird es meiner Meinung nach bei einem saisonalen Flug nach YYZ bleiben, evtl. bekommt man Westjet dazu nach YYC zu fliegen. Richtung Osten wird es schon schwieriger: Dass China zusätzliche Frequenzen nach D bekommt sehe ich momentan nicht, dennoch dürfte die Verbindung nach PEK sicher sein. Ob das dann noch Hainan bedient oder doch Air China wird sich zeigen. Aus Südostasien sehe ich nur Scoot an den BER fliegen. Andere Airlines aus der Ecke (Thai Airways, Malaysia Air, Garuda, Vietnam Airlines, Air Asia X) kämpfen momentan ums überleben, da wird man schon froh sein müssen, wenn die überhaupt die Krise überstehen; Das gleiche gilt für Südamerika (Latam, Avianca). Aus Japan und Südkorea sehe ich vorerst ebenfalls keine Airline an den BER fliegen; Zip Air aus Japan möchte eher nach Nordamerika. Bezüglich EK ist alles gesagt. Bleibt noch MIAT, die sicherlich wieder an den BER zurückkehren wird. In Zukunft könnte Condor evtl. einige Strecken saisonal anbieten (BKK, Phuket, CUN).

25 Langstrecken bis 2025 sind ein sehr sportliches Ziel. Meiner Meinung nach wird man es schon als Erfolg werten können, wenn es am Ende 15 bis 20 werden.

Link zu diesem Kommentar
Am 17.6.2021 um 15:15 schrieb barti103:

Die interessantesten Aussagen auf der PK waren immer noch die, das 70% der außereuropäischen Paxe, die über FRA fliegen eigentlich nach Berlin wollen und das die FBB ein Programm aufgelegt hat, nachdem sie bis 2025 rund 25 Langstrecken für den BER aquirieren will.

 

Ich will auch viel, wenn der Tag lang ist B|

 

Interessant ist eigentlich nur die Verschwurbnelung, man wirft eine 70 Prozent in den Raum, einige in Berlin freuen sich, boah wichtig und der große Rest weiß eigentlich mit dieser Zahl nichts anzufagen. Konkrete Zahlen stören da eigentlich nur.

 

Da war doch schon mal was mit Etihad und Air Berlin in Berlin? Hat super funktioniert? Wenn mehr Leute nach BER als nach FRA wollen, dann soll EK nach BER fliegen... Und die Chinesen und die Amerikaner. Keine Sorge, ein paar werden schon kommen!

 

25 Langstrecken in vier Jahren? Vor Corona war Berlin so schlecht mit Langstrecken gar nicht versorgt, auch wenn das hier immer so dargestellt wurde. Jetzt das neue 25er-Ziel als "sehr sportlich" zu bezeichnen ist genauso ein politisch-korrekter Sprachquatsch wie "I hear what you say, it's a start..."

 

 

Link zu diesem Kommentar
Am 17.6.2021 um 23:46 schrieb spandauer:

BOS   IAD   ORD   MIA   SFO   LAX   ATL   DFW   YUL   YVR

 

GRU   CUN   HAV/VRA   PUJ

 

BKK   HKG   NRT/HND   PVG   CAN   DEL

 

Eine sehr schöne Aufzählung (und würde ich mir auch für meine Homebase wünschen xD).

Meiner Meinung nach nur fast alles Ziele, wo keine Stadt in D das alleine mit lokalem C+Y Aufkommen 7/7 vernünftig ausgelastet bekommt.

 

...NCC1701 ;)

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden schrieb NCC1701:

Eine sehr schöne Aufzählung (und würde ich mir auch für meine Homebase wünschen xD).

Meiner Meinung nach nur fast alles Ziele, wo keine Stadt in D das alleine mit lokalem C+Y Aufkommen 7/7 vernünftig ausgelastet bekommt.

 

...NCC1701 ;)

Sicher bekommt das keine Stadt in D das mit 7/7 hin, aber wer redet denn von 7/7? Bei 3-4/7 sieht das bei den meisten Routen für den BER schon deutlich besser aus, das kann man da recht locker mit dem O&D Aufkommen plus ein paar Umsteigern wuppen. Die bisherigen Langstrecken in Berlin füllen die eingesetzten Maschinen auch so schon ganz gut und das alles ohne nenneswerte Umsteigeranteile.

Link zu diesem Kommentar

2 Punkte zur Diskussion um mehr Verkehrsrechte für EK nach D: Luftverkehrsabkommen verhandelt mittlerweile die EU Kommission (siehe Qatar oder SüdostAsien). Die VAE haben vor 2 oder 3 Jahren Verhandlungen dazu mit der EU abgelehnt/abgebrochen, weil die Forderung der VAE nach einer unbegrenzten Zahl an Flügen unter 5. Freiheit von der EU abgelehnt wurde.

Link zu diesem Kommentar

Man braucht nicht sehnsuchtsvoll immer wieder um LH zu kreisen. Die BRAUCHEN nicht noch ein Drehkreuz. Sie haben schon zu viele. 

Wenn, können Langstrecken nur von außen kommen. US Airlines, Nahost, soweit verkehrsrechtlich machbar, und Asien, etwa China, Singapur oder Korea. Natürlich nicht alle auf einmal.

Vielleicht erst mal selbst klein anfangen, bevor man sich zur Welt-Drehscheibe umdefiniert und an anderen rumquengelt?

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden schrieb barti103:

Hier noch im Nachgang zu der PK vom Donnerstag ein sehr interessanter Artikel zum Thema Langstrecke in Berlin der Berliner Zeitung von heute:

 

https://www.berliner-zeitung.de/wochenende/wie-verkehrsminister-scheuer-und-die-lufthansa-berlin-ausbooten-li.165859

Nun, was das Thema BMVI (CSU) und LH angeht, ja das hat irgendwie schon seit langen irgendwie ein Beigeschmack.

 

Allerdings wenn so etwas lese wie "Und alle waren sich einig: Um langfristig wirtschaftlich überleben zu können, braucht der BER Langstreckenverbindungen.", dann stelle ich auch mal die Frage, ob da wirklich die richtige Geschäftsführung installiert ist. Klappern gehört zum Geschäft, nur mit solchen Aussagen zeigt man seine eigene Unfähigkeit und es muss dann ja extrem schlecht um den BER stehen, wenn man sich so auf EK fixiert.

 

...NCC1701 ;)

Bearbeitet von NCC1701
Link zu diesem Kommentar

Man ist nicht auf EK fixiert - EK ist es auf Berlin. Ist bis jetzt der einzige Flughafen, den sie anfliegen wollen, aber nicht dürfen.

 

Und andere gibt es auch - zum Teil fehlte das paasende Fluggerät, zum Teil wollte/konnte man nicht nach TXl und dann kam plötzlich Corona.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...