alxms

Aktuelles zu United Airlines

Empfohlene Beiträge

In verschiedenen Meldungen habe ich gelesen, dass die bisherigen Entschädigungszahlungen von den US Airlines meistens in Gutscheinform geleistet wurden. Sogenannte Delta oder United Dollars, mir denen man nur Leistungen bei der jeweiligen Airline kaufen konnte. 

Wenn dem so ist, hätten die mir sonstwas bieten können, ich wäre auch nicht ausgestiegen.

Wäre in diesem Zusammenhang mal interessant zu erfahren, wie das tatsächliche Hilfeprozedere aussieht, unmittelbar nach dem Ausstieg.

Kann mir nicht vorstellen, dass da am Gate ein freundlicher Airline Mitarbeiter steht und ein Füllhorn von Entschädigungsleistungen auskippt.

Allein der Gedanke, dass der aussteigende Passagier wahrscheinlich erstmal in Vorkasse tritt, würde mich zögern lassen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@snooper: das ist in den USA leider üblich. Bei Verzögerungen oder Störungen bekommst Du dort in der Regel kein Geld überwiesen, sondern einen Gutschein, der nur bei der Airline einzulösen ist. Gleichzeitig entfällt mit der Annahme des Gutscheines auch jeder weitere Anspruch. Die Airlines zahlen noch eine Hotelübernachtung falls nötig und thats it. Keine Umbuchung auf andere Airlines..

Das sieht hier in Europa wegen der Fluggstrechte-Verordnung ganz anders aus. Hier lohnt für eine Airline quasi jeder Aufwand um eine ordnungsgemäße Beförderung sicherzeustellen, einfach weil es sonst teuer wird. So kann es schon mal vorkommen, dass Crews oder Erstazteile mit Privatjets oder eben auf anderen Flügen transportiert werden und nicht zwangsläufig mit der eigenen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb snooper:

Wäre in diesem Zusammenhang mal interessant zu erfahren, wie das tatsächliche Hilfeprozedere aussieht, unmittelbar nach dem Ausstieg.

Kann mir nicht vorstellen, dass da am Gate ein freundlicher Airline Mitarbeiter steht und ein Füllhorn von Entschädigungsleistungen auskippt.

Allein der Gedanke, dass der aussteigende Passagier wahrscheinlich erstmal in Vorkasse tritt, würde mich zögern lassen.

 

Ich habe über Ostern in einem Bericht gelesen, dass obwohl der Pax durch die UA Software zufällig ausgewählt wurde und ja anscheinend etwas mehr Zeit verging, bis der Herr das Flugzeug verlassen hatte ... sein Gepäck wurde wohl nicht ausgeladen und ist erst mit etwas Verzögerung nachgeliefert wurden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Doch, wenn der Passagier keinen Einfluss darauf hat. D.h. wenn das Gepäck die Connection schafft, du aber nicht, oder wenn es 'vergessen' oder verloren geht und dann nachgeliefert wird etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

United Airlines hat einen neuen Großaktionäre sich mit Dr. David Dao außergerichtlich geeinigt, meldet NBCNews.com. Absolut verständlich, ein Gerichtsverfahren wäre aus Marketing- und Shareholdersicht ein unverantwortliches Spektakel.

Bleibt noch offen, wann die Stadt Chicago nachzieht. Ich würde sagen, spätestens zu den Bürgermeisterwahlen 2019 ist das vom Tisch. 

Zwar etwas älter, aber lustig: Jimmy Kimmel und Matt Damon haben sich einen Spass mit United Airlines gemacht und einen neuen United-Werbespott vorgestellt. Man muss dazu wissen dass sich Kimmel und Damon eine langjährige "Fehde" liefern, deren Kern ist, das Damon zu unbedeutend für Kimmels (am Anfang) extrem unbekannte Show war und wiederholt aus dem Programm gekickt wurde. Das ging dann soweit das Damon Kimmels Show gekapert hat und Bestandteil der Oscar-Verleihung 2017 war. 

bearbeitet von OliverWendellHolmesJr
Video gelöscht, da nicht mehr verfügbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Seljuk:

Aus dem Routenews Thread

 

Also erstmal bin ich erstaunt, dass die B789 die Strecke überhaupt sinnvoll schafft. Dann habe ich allerdings noch einige Fragen:

- Wird dies eine "normale" B787-9 sein, sprich mit der normalen Bestuhlung oder konfiguriert man die eingesetzten Maschinen besonders (so wie es SQ ja bei den A350ULR plant)?

- Wieso fliegt man diese Strecke ab LAX und nicht ab SFO, was ja eigentlich der größere UA Hub ist? Sind das dann doch ein paar Meilen zu viel oder hat das andere Gründe? Zumal man ja bald auch direkte Konkurrenz haben wird. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ab SFO fliegt man schon seit einem Jahr nach SIN. Auf Airliners.net steht, dass der Großraum LA bisher der größte Zubringermarkt für den Flug ist.

Es scheint die reguläre Bestuhlung zu sein. Während SFO der wichtigere Hub an der Westküste ist und lange bevorzugt wurde hat man erkannt, dass man LA vernachlässigt hat und will dort investieren. Es passt aber auch zu der grundsätzlichen Strategie, die neuen Flugzeuge für Wachstum auf Strecken zu nehmen, die man bisher nicht anbieten kann. 

Los Angeles County für sich alleine ist umgefähr die 20. größte Volkswirtschaft, in etwa so groß wie die Schweiz oder Saudi-Arabien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bezüglich Sitzabstand: www.aerotelegraph.com/mehr-beinfreiheit-in-der-economy-keine-chance.  

Besser kann der UA-Chef doch gar nicht für die Biligflieger werben !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

United hat auf der PAS 2017 4 Boeing 777-300ER bestellt und die 100 737 MAX 9 in MAX 10 umbestellt. Die übrigen 61 bestellt MAX (aus der ominösen 737-700-Order) werden nicht erwähnt, sprich scheinen nicht spezifiziert zu sein oder MAX 9 zu bleiben. 

http://boeing.mediaroom.com/2017-06-20-Boeing-United-Airlines-Announce-Order-for-100-737-MAX-10s

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem United-Vorfall zeichnet sich ab, das der US-Kongress Involuntary Bumping von Passagieren verbietet. Passagieren, die eine bestätigte Reservierung haben und rechtzeitigt eingecheckt haben darf der Transport nicht mehr verweigert werden. Die gesetzliche Obergrenze kann ebenfalls wegfallen.

Der Senatsentwurf geht noch einen Schritt weiter und verlang, dass die Airlines den Passagieren die Prozesse zu overselling und bumping offenlegen.

Wie es am Ende aussieht, wenn Repräsentantenhaus und Senat ihre Gesetzentwürfe konsolidiert haben, muss man sehen. In beiden Kammern ist eine Mehrheit für diese Regelungen und sie sind an das Gesetz zur neuatorisierung der FAA angeängt, das in jedem Fall passieren muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also dafür würde ich mich auch durch einen Flugzeuggang schleifen lassen. Wo kann man sich anmelden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

FR geht nicht. United opb Eurowings geht aber, auf UA-Ticketstock achten, sonst gibt es Probs bei der Gutschrift. Zögere gerade ob ich es bei Rausschleifen bewenden lasse oder noch einen Frontzahn dazubuche. Knock-out ist leider (noch?) ausgegraut. Hat jemand Erfahrungen, ob die Eurowingsler gleich drauflosprügeln oder muß man die erst langwierig reizen? Macht United hier Audits? Wie vorgehen, wenn Flug ad hoc von LGW durchgeführt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, FR geht nicht, weil in Europa nicht so hohe Schadenssummen eingeklagt werden können. Also nur US-Airlines.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb aaspere:

Klar, FR geht nicht, weil in Europa nicht so hohe Schadenssummen eingeklagt werden können. Also nur US-Airlines.

Derartige Urteile haben auch in den USA in höheren Instanzen keinen Bestand. Wird nur nie davon berichtet, wenn solche Urteile dann in der nächsten Instanz kassiert werden.

bearbeitet von scramjet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz kurz, hier würde nichts eingeklagt, sondern sich geeinigt. Diese Einigung entstand sicherlich nicht nur im Hinblick auf eine mögliche Summe an Schadensersatz sondern auch im Hinblick auf das Thema PR und mögliche Offenlegung der Überbuchungspraxis vor Gericht 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb scramjet:

Derartige Urteile haben auch in den USA in höheren Instanzen keinen Bestand. Wird nur nie davon berichtet, wenn solche Urteile dann in der nächsten Instanz kassiert werden.

So gut scheinst Du Dich im US-Rechtssystem nicht auszukennen.

Der allergrößte Teil von Schadensersatzprozessen kommt dort überhaupt nicht zur Verhandlung. Da werden entsprechende Vegleiche im Vorfeld ausgehandelt. Genau das ist hier geschehen!

Wenn es aber doch zu einem Prozess kommt, dann wird der, völlig unüblich zu europäischem Recht, vor einem Geschworenen-Gericht ausgetragen. Und wenn das so ist, dann ist dieses Urteil, sobald es gesprochen wurde, endgültig.

Es gibt lediglich die Chance das Berufungsgericht anzurufen. Die Berufungsgerichte prüfen in den USA aber lediglich, ob der Prozess ordnungsgemäß durchgeführt wurde und ob das Urteil juristisch korrekt begründet wurde. Wie hoch die Schadensersatzsumme veranschlagt wurde, ist aber überhaupt nicht Bestandteil der Prüfung.
Werden allerdings "handwerkliche Fehler" beim Prozess gefunden, wird das Urteil aufgehoben und es gibt in der Regel einen neuen Prozess.
McDonnalds hat hier zwei spektakuläre Prozesse über das Berufungsgericht zweimal führen dürfen.
Der zu heisse Becher Kaffe ging gut aus. Im neunen Prozess konnte der Schadensersatz mehr als halbiert werden.
Der feucht gewischte Boden, war nicht so erfolgreich. Da wurde im zweiten Prozess die Schadensersatzsumme vervierfacht!
Seit dem ist der Konzern Vergleichen deutlich aufgeschlossener.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb jubo14:

Wenn es aber doch zu einem Prozess kommt, dann wird der, völlig unüblich zu europäischem Recht, vor einem Geschworenen-Gericht ausgetragen. Und wenn das so ist, dann ist dieses Urteil, sobald es gesprochen wurde, endgültig.

So einfach ist es nicht. Die Geschworenen entscheiden nur über materielle Fragen. Rechtliche Fragen werden vom Richter entschieden. Und in technisch anspruchsvollen Fällen entscheiden sich die Parteien durchaus, den Fall nur vor einem Richter zu verhandeln. Die großen, publikumsträchtigen Fälle werden vor einer Jury verhandelt. Aus denen resultiert aber dann regelmäßig schlechtes Recht.

Die Jury entscheidet am Ende nur, ob die Fakten des Falls in den von Klägern und Verteidigung vorgebenen Rahmen passen, Die Jury-Instructions sind eine Folge von ja/nein-Fragen.

In der Berufung wird zwischen Fakten und Rechtsfragen entschieden. Fakten-Entscheidungen werden nur selten in der Berufung kassiert, aber es kommt vor. Rechtliche Fragen werden in der Regel neu bewertet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie unterschiedlich und kompliziert das US-Recht zu unserem Recht ist, zeigt ganz gut der Film "Erin Brockovich".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden