Sign in to follow this  
DLFlights

[HOTS] Teil 3: Rückflug

Recommended Posts

Den Bericht zur Anreise von Frankfurt nach Houston samt Besuch des Space Centers und des San Jacinto Battleground findet ihr hier.

Vom 03.06. bis zum 17.06.2017 waren wir durch die Südstaaten gereist, um die verschiedensten Freizeitparks zu besuchen.

 

 

18.06.2017

 

15 Tage (plus zwei Tage Vorprogramm für einige von uns) lang waren wir quer durch 11 US-Staaten getourt und hatten in 10 davon 15 Freizeitparks und einen reinen Wasserpark besucht. Doch nun hieß es eben Abschied nehmen. Da der Flug erst am Nachmittag ging, hatte ich ursprünglich mal überlegt, früh morgens noch eben in die Stadt zu düsen und mich ein wenig im Zentrum umzusehen (insbesondere die beiden erwähnten Stadien und ihre Umgebung). Ich wäre dann mit dem kostenlosen Shuttle-Bus vom Hotel zum Flughafen und von dort mit der U-Bahn in die Stadt gefahren. Nur was tun mit dem Gepäck? Das wollte ich ja nicht den ganzen Tag mitschleppen. So früh aufgeben kann man es auch noch nicht und eine Gepäckaufbewahrung gibt es am Flughafen Atlanta wohl ebenfalls nicht (mehr). Ich hätte es also auf jeden Fall mit in die Stadt nehmen müssen, dort wird ein Aufbewahrungsservice immerhin angeboten. Letztlich war mir das aber zu teuer und vor allem zu kompliziert. Und ich war nach der Tour natürlich nicht mehr ganz so fitt. Also blieb es bei dem flüchtigen Blick vom Vortag auf die Stadt. Den Vormittag nutzten wir stattdessen, um so lange wie möglich auszuschlafen. Erst um Punkt 10 Uhr schleppten wir uns samt Gepäck in die Lobby und gaben den Zimmerschlüssel zurück.

 

Einige Onrider hatten statt der früheren Anreise eine spätere Abreise gewählt und waren natürlich schon in der Stadt. Ein erster Teil war auch schon am Flughafen, die übrigen versammelten sich mit uns in der Hotel-Lobby und warteten auf den nächsten Shuttle. Der sollte angeblich extra etwas größer sein und uns auch direkt zum internationalen Terminal bringen. Tatsächlich kam doch nur so ein Kleinbus mit ich meine 12 Plätzen, in dem wir die ganzen Koffer nur mit Mühe und Not hineingestopft bekamen. Und natürlich musste ein Teil der Gruppe nochmals die nächste Fahrt abwarten. Auch wurden wir nicht am gewünschten Terminal abgeladen, das hatte der Fahrer wohl nicht ganz kapiert. Wir mussten also noch einen der Shuttle-Busse vom Flughafen suchen und eine rasante Weltreise halb um das riesige Gelände herum unternehmen, bis wir das internationale Terminal erreichten. Für den verkehrsreichsten Flughafen der Welt mit dem höchsten Passagieraufkommen weltweit war es dort abgesehen von unserer nach und nach eintrudelnden Truppe verdammt ruhig. Nur wenige Passagiere verteilten sich in diesem Bereich der Check-In-Halle, die meisten Schalter waren geschlossen. Auch unserer. Als dann langsam die Vorbereitungen zur Öffnung begannen, stellten wir uns schonmal vorsorglich auf. Nachdem dann auch noch die Warteschlangen-Seile gerichtet waren, durften wir endlich unsere Koffer loswerden und zur Sicherheitskontrolle wandern. Dort war tatsächlich etwas mehr los, man arbeitete aber auch nicht mit voller Kapazität. Der Großteil der Gruppe machte sich anschließend auf die Suche nach einem vernünftigen Mittagessen. Ich begnügte mich mit den Resten meiner Tüte Chips und machte es mir an der großen Fensterfront bei unserem Gate bequem. Über Flightradar24 versuchte ich (eher vergeblich) den beobachteten Flugverkehr nachzuvollziehen und schaute auch hin und wieder, wo sich unser Flieger gerade befand.

 

 

nrja3cxp.jpg

Um 14:12 Uhr schwebte der A340-300 aus Frankfurt schließlich ein.

 

p28ghtb7.jpg

Weng später parkte er am Gate ein. Ausgestattet mit einer Lackierung der Star Alliance statt der klassischen Lufthansa-Livery.

 

vyzr499j.jpg

Es handelte sich um die 1998 ausgelieferte D-AIGN, welche auf den Namen Solingen getauft wurde.

 

Mit ihren inzwischen 20 Jahren die drittälteste Maschine dieses Typs in der Lufthansa-Flotte. Für mich aber trotzdem der erste Flug mit einem A340. Beziehungsweise sollte das sogar mein erster Langstreckenflug ohne A380 werden. Wenigstens blieb es bei den vier - wenn auch vergleichsweise mickrigen - Triebwerken. Dabei hätte ich auch noch einen Tag Verlängerung mit Rückflug im A330 haben können, es wurde nämlich offenbar noch jemand gesucht, der freiwillig auf seinen Flug verzichtet. Ich hatte davon aber irgendwie nichts mitbekommen, mein kurzfristig verkürzter Urlaub hätte das aber auch nicht so richtig zugelassen. Letztlich war es die Tochter unseres Reiseleiters, die das Angebot annahm.

 

jl3nae6h.jpg

Ich war auf Platz 32K gebucht, den ich diesmal auch bekam.

 

Die etwas dünnere Röhre des A340 hat den Vorteil, dass Außen nur zwei statt drei Sitze nebeneinander passen. Ich musste also nur eine einzelne fremde Person belästigen, wenn ich mal raus musste. Was ich nach Möglichkeit aber eh höchstens zweimal pro Flug mache. Sofort nach Einnahme meines Platzes startete ich das Entertainment System und begann mit dem ersten meiner fünf ausgewählten Filme. Die reine Flugzeit war nämlich eigentlich zu kurz für alle fünf, ich musste also jede Minute nutzen.

 

rnmrh9cw.jpg

Mit einer Boeing 747 der China Cargo im Schlepp rollten wir zur Startbahn.

 

wbfw9xrx.jpg

Um 17:04 Uhr bogen wir auf die mit 3624 Metern längste Startbahn ein. Die 27R.

 

4vnjzifr.jpg

Drei Minuten später hoben uns die kleinen Flügelchen gen Himmel. Die Riesenflächen beim A380 schaffen das ein wenig schneller.9_9

 

7r47hirp.jpg

Unmittelbar nach dem Start in westlicher Richtung bogen wir nach Norden ab.

 

h82entf4.jpg

Ich hatte eigentlich auf eine engere Kurve und einen Blick auf Atlanta gehofft. Was ich stattdessen erblickte, war aber auch nicht verkehrt.

 

ue3qfcro.jpg

Unter uns tauchte plötzlich Six Flags Over Georgia auf. Leider verdeckten die Wolken den vorderen Teil des Parks.

 

Bevor sich jemand wundert: Natürlich guckte ich weiter meine Filme. Aber immer wieder wanderte der Blick aus dem Fenster und wenn ich etwas interessantes sah, zückte ich die Kamera. Zuhause kämmte ich dann anhand der Flugroute Google Maps ab, um herauszufinden, was ich da nun im einzelnen abgelichtet hatte. Bei einfachen Landschaften natürlich nahezu unmöglich, aber ansonsten bin ich nach langwieriger Suche tatsächlich weitestgehend überall fündig geworden.;)

 

uel8droe.jpg

So beispielsweise die Dobbins Air Reserve Base in Marietta, im nördlichen Georgia.

 

24gq2xbb.jpg

Den French Broad River musste ich auf der Karte besonders lange suchen. Einer der Quellflüsse des Tennessee Rivers, in den er bei Knoxville mündet.

 

9ylm5lb3.jpg

Am Zusammenfluss von Kanawha und Coal River in West Virginia liegt das Städtchen St. Albans.

 

kcfrycrn.jpg

Ganz in der Nähe raucht das 1971 in Betrieb genommene Kohlekraftwerk John E. Amos vor sich hin.

 

Vom weiteren Weg an Pittsburgh vorbei und über den Ontariosee nach Kanada bekam ich dann nicht mehr viel mit. Zu oft verdeckten Wolken die Sicht und wirklich Herausstechendes konnte ich dazwischen nicht erkennen. Außerdem konzentrierte ich mich mehr auf meine Filme und natürlich das Abendessen. Während wir über Kanada hinweg auf den Atlantik hinausflogen, wurde es zudem dunkel draußen.

 

3niuz25k.jpg
Erst knapp 7 Stunden nach dem Start wurde ich wieder aufmerksamer, während wir uns immer mehr der Heimat näherten.

 

9muffp83.jpg

Nördlich der Ortschaft Maidens erreichten wir das Vereinigte Königreich.

 

Rund um dieses seltsame Dreieck, das man dort in der Landspitze erahnen kann, befindet sich ein Golf Resort. Das existiert bereits seit 1906, wurde in den beiden Weltkriegen aber jeweils zur Militärbasis der Royal Air Force umfunktioniert. Besagtes Dreieck sind die Überreste der damals mitten über die Golfplätze planierten Landebahnen. 2014 kaufte übrigens niemand geringeres als Donald Trump das Resort, welches seither Trump Turnberry heißt.

 

g82bzlqa.jpg

Auf der anderen Seite der Insel flogen wir am Hafenstädtchen Hartlepool vorbei, während das Frühstück serviert wurde.

 

ud4ksz7m.jpg

An der Mündung des Nordseekanals in die Nordsee bei Amsterdam erreichten wir schließlich das Festland.

 

g4bxmo8a.jpg

Den Flughafen Amsterdam Schipol überflogen wir nur. Und bei dem Landebahngewirr fehlt sogar noch eine, ganz rechts am Bildrand beginnend.O.o

 

ewbpyhry.jpg

Fortan folgten wir der Waal, hier in Höhe des Ortes Druten. Oben links schlängelt sich die kleinere Maas gen Nordsee.

 

6xb3kyic.jpg

Die Tacitusbrücke besteht eigentlich aus zwei Brücken. Die ältere wurde 1976 eröffnet, die zweite 2011 für den zunehmenden Verkehr der A50 ergänzt.

 

39y4vdt7.jpg

Wir folgten weiter grob dem Flussverlauf, der vor der Teilung als Rhein bekannt ist. Hier sehen wir Krefeld, wir waren also schon wieder über Deutschland.

 

xswbrjh9.jpg

Der Flughafen Düsseldorf gleich neben der gleichnamigen Landeshauptstadt war aber noch nicht unser Ziel.

 

pwvbznaa.jpg

Ich bin ja verwandtschaftsbedingt eher auf der Seite des benachbarten Köln.:P

 

d2zi4hc6.jpg

Aber auch für eine Landung auf dem Flughafen Köln/Bonn waren wir noch etwas zu hoch.

 

Leider wurden nun bereits die Kopfhörer eingesammelt, sodass meine Rechnung am Ende doch nicht aufging. Vom letzten Film fehlten noch knapp 20 Minuten, das hätte bis zum Aussteigen geradeso gepasst. Macht nur ohne Ton wenig Sinn. Also richtete ich den Blick noch mehr nach draußen, wo ich unsere schöne Heimat endlich mal völlig wolkenfrei von oben bewundern konnte. Hat man ja auch nicht so oft. Nach Köln entfernten wir uns ein wenig vom Rhein, stattdessen wies uns die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main nun den Weg.

 

xcvnv5y4.jpg

Hier die berühmte Hallerbachtalbrücke (längste) mit der Wiedtalbrücke (höchste), quasi DAS Werbebild der Strecke.

 

rmy3rfiq.jpg

Den Rhein fanden wir dann bei Koblenz wieder. Unter dem Flügel schlängelt er sich an Andernach, Neuwied und Mühlheim-Kärlich vorbei.

 

l3h2hgqo.jpg

Mit bestem Blick aufs Deutsche Eck wurde alles für die Landung vorbereitet.

 

t4cb7y55.jpg

Schon längst im Sinkflug passierten wir Bingen.

 

89nj4a7y.jpg

Noch ein paar Ausläufer von Mainz mit dichtem Verkehr auf der A60.

 

8csu7c8c.jpg

Der Bahnhof Mainz-Bischofsheim aus schon ziemlich geringer Höhe. Gleich hatte uns die Erde wieder.

 

az9rut9v.jpg

Um 7:23 Uhr deutscher Zeit setzten wir auf der 07R, der Nordwest-Landebahn des Flughafens Frankfurt, auf.

 

38x63lc7.jpg

Das Trainingsgelände für die Flughafen-Feuerwehr mit Flugzeugattrappen.

 

zbukfr4t.jpg

Mit einem A340 rollt man eher selten über die Autobahn. In Frankfurt geht das.:D

 

94uzvatc.jpg

Am Gate angekommen, sah ich einen alten Bekannten. Die D-AIDV mit der Retro-Livery hatte mich 2016 nach Wien gebracht.

 

oefsiip2.jpg

Hier nochmal die gesamte Flugroute in der Übersicht.

 

Am Gepäckband wurden noch die Koffer eingesammelt, dann mussten wir uns auch schon voneinander verabschieden. Einige wurden abgeholt, der Großteil ging zum Fernbahnhof. Ich bevorzugte den Regionalbahnhof. Wenige Stunden später war ich wieder zuhause. Leider hatte ich auch nach der dritten USA-Tour traditionell Verluste zu melden. Beim ersten Mal war das Ladegerät samt Adapter im vorletzten Hotel zurückgeblieben, beim zweiten Mal hatte ich bekanntlich die Kamera versenkt. Diesmal gab es quasi eine Kombination. Zunächst hatte ich das Smartphone mal irgendwo fallen lassen und die Glasrückseite zerdeppert, und dann hatte ich auch noch meine Halskette - ein Geschenk einer Schulfreundin, schon dreimal gerissen und wieder repariert worden - im Hotel in Atlanta vergessen. Bis zuletzt hatte ich noch gehofft, sie wäre vielleicht irgendwie in den Koffer geraten, aber sie war wohl hinter den Nachttisch des Hotels gerutscht. Ich lasse es mit USA-Touren jetzt also besser mal gut sein.:/

 

 

Fazit: Ein recht unspektakulärer Flug mit hervorragender Aussicht besonders über Europa, der mich leider mit einem offenen Filmende zurückließ. Man kann halt nicht alles haben. Schade, dass aus der kurzen Stadtbesichtigung in Atlanta nichts wurde. Aber auch so war es wieder eine rundum gelungene Tour. Aus all den tollen Parks ein Highlight auszuwählen, fällt gar nicht so leicht. Aber die beiden texanischen Six Flags Parks zählen sicherlich ebenso dazu wie Silver Dollar City und die Germany-First-ERT in Dollywood. Die einzigen wirklich schwachen Parks waren SeaWorld San Antonio und Six Flags St. Louis. Over Georgia war auch nicht unbedingt spitzenmäßig, für mich aber wie gesagt noch im Rahmen und mit der finalen ERT konnte man nochmal einiges rausreißen. Ich spreche also abschließend einen riesen Dank aus. An das Team von Onride.de, im Besonderen natürlich an Dirk für die spitzenmäßige Organisation, und natürlich auch an die Parks, die uns mit diversen ERTs und anderen Extras bei Laune gehalten haben. Ich freue mich schon aufs nächste Mal.

Spoiler: Der entsprechende Tripreport folgt auch schon in Kürze. :P

Edited by DLFlights

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this