Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
martin.stahl

Mallorca (FRA-PMI-FRA mit Tuifly und Privilege Style)

Empfohlene Beiträge

Mein Mallorca-Bild war lange vom Ballermann-Image geprägt und daher mied ich die Insel. Allerdings kamen in den letzten Jahren immer mehr Berichte von begeisterten Urlaubern, die von der Schönheit Mallorcas schwärmten, und daher sollte Mallorca dieses Jahr unser Urlaubsziel werden. Ich hatte die Insel schon 2004 bei einem Tagesausflug ein bisschen kennen lernen können, und wir suchten ein Hotel weit weg von Ballermann & Co. und landeten daher im Urlaubsort Can Picafort in der Bucht von Alcudia, quasi am anderen Ende der Insel. Wir legten diesmal auch keinen Wert auf ein Hotel direkt am Strand, da wir mit Mietwagen und Fahrrädern die Insel erkunden wollten. Zeit für Sand und Meer blieb dennoch genügend.

Hinflug sollte mit TUIfly sein, der Rückflug mit der Laudamotion. Super, neue Airline. Als kurz nach unserer Buchung Ryanair die Anteile von Laudamotion kaufte, wurden wir vom Reiseveranstalter auf die Condor umgebucht. Auch nicht schlecht, die B757-300 fehlt noch in meiner Liste.

 

20.08.18

X3 2684 FRA-PMI

TUIfly B737-800, D-ATUO, Gate E22, Sitz 27 A

Startbahn 18, Landebahn 24 L

Flugzeit geplant: 17:20 – 19:35, tatsächlich 18:50 – 20:36

 

Eigentlich sollte unser Flugzeug laut Flugradar 24 frühs einen Antalya-Umlauf fliegen und nach einigen Stunden Pause unseren Mallorca-Umlauf. Kurzfristig wurde die Maschine aber anders eingesetzt und unsere tatsächliche Maschine (eben die D-ATUO) wurde nach einem planmäßigen Griechenland-Flug erst von Hannover nach Palma geschickt, um die Passagiere mit sieben Stunden Verspätung zurück nach Frankfurt zu fliegen und anschließend unseren Flug nach Palma durchzuführen. Wir hatten Glück, dass unsere Verspätung dabei nur mit einer Stunde angezeigt wurde. Laut Seite des Frankfurter Flughafens und dem Flugradar, der Flugstatus der TUI-Seite zeigte beide Flüge die ganze Zeit als planmäßig an. Wir fuhren also erst eine Stunde später als geplant mit der Bahn zum Flughafen und erfuhren beim Einchecken auch offiziell, dass wir eine Stunde Verspätung hätten.

 

Immerhin konnte ich in aller Ruhe die Landung unseres Fliegers in Frankfurt beobachten.

 

2e3x002.jpg

 

Als wir startbereit in der vollen Maschine saßen, verkündete die Kapitänin, dass wir aufgrund von Gewittern bei Marseille einen Slot abwarten müssten. Die ursprüngliche Verspätung wurde von der Besatzung mit keinem Wort erwähnt und als ich später nachfragte, erfuhr ich, dass die Besatzung den Flug aus der Bereitschaft durchgeführt hatte und wohl gar nicht wusste, dass wir planmäßig früher hätten fliegen sollen. Dafür rollten wir diesmal in gerade mal 10 Minuten vom Terminal 2 zur Startbahn West und hoben dort um 18.01 Uhr ab. Es ging den Rhein entlang bis nach Basel, über den Genfer See, Grenoble und westlich von Marseille auf das Mittelmeer.

 

2e58d3r.jpg

 

Wir heben ab, der Schatten bleibt unten.

 

2ikvnr.jpg

 

Heidelberg

 

6h8gv4.jpg

 

Karlsruhe

 

1feqe1.jpg

 

Über den Alpen bildete sich eine dichte Wolkendecke, die erst kurz vor Mallorca die Sicht auf das Mittelmeer wieder freigab.

 

Die nördliche Spitze von Mallorca – das Cap Formentor mit dem Leuchtturm.

 

35lrjad.jpg

 

Die Bucht von Alcudia

 

6ok6xe.jpg

 

Unser Urlaubsort Can Picafort

 

2zjmiqg.jpg

 

In der Abenddämmerung setzten wir um 19:34 Uhr auf und hatten zwei Minuten später schon die Parkposition erreicht. Im Terminal wurden wir, wie so viele andere Touristen auch, von den TUI-Mitarbeitern begrüßt und zu unserem Transferbus geschickt, wo wir warteten. Und warteten. Der Bus füllte sich langsam mit den Urlaubern aus den anderen Maschinen und nach 45 Minuten startete er endlich. Es wäre schön gewesen, wenn wir vorher eine Information bezüglich der Wartezeit bekommen hätten. Als wir gut eine Stunde später in Can Picafort unser Hotel erreicht hatten, kam die nächste frohe Botschaft: Es wäre überbucht und wir müssten die erste Nacht im benachbarten Hotel verbringen. Toller Start in den Urlaub. Also ein Hotel weiter gezogen und dort die erste Nacht verbracht. Dafür bekamen wir am nächsten Morgen in unserem eigentlichen Hotel ein Zimmer mit Meerblick und waren wieder versöhnt.

 

Der Meerblick vom Balkon

 

15fpxmr.jpg

 

Nach einem faulen Tag am Strand erkundeten wir am nächsten Tag zu Fuß die Umgebung und fanden eine große Dünenlandschaft, die auch auf dem Luftbild auffällig zu erkennen ist. Dort konnte man wunderschön wandern.

 

33eodw4.jpg

 

Am dem dritten Tag hatten wir den Mietwagen und erkundeten die Insel. Unser Ziel war der Nordwesten zwischen dem Tramuntana-Gebirge und der Küste, wo wir im Künstlerdorf Deiá landeten. Als wir endlich einen Parkplatz gefunden hatten, erkundeten wir den hübschen Ort.

 

muy8f5.jpg

 

ffbczl.jpg

 

Die Kirche von Deiá, wo wir uns den Friedhof anschauten. Von dort war die Aussicht mit am besten. Auf den Grabsteinen waren überraschend viele deutsche und englische Namen zu lesen.

 

dvg60z.jpg

 

2wgbpk4.jpg

 

Im Wanderführer war ein Weg in eine kleine schöne Bucht beschrieben, aber die Beschilderung selbst war nicht so eindeutig und zweimal landeten wir im Nichts und fragten uns, ob das wirklich der Wanderweg wäre. Als wir wieder einmal ratlos vor der großen Tafel standen, kamen zum Glück andere Wanderer, denen wir folgten. An einer Stelle gab es eine unauffällige Abbiegung, die zum richtigen Weg führte. Es hatte sich letztlich aber gelohnt, wie uns der Blick auf die kleine Bucht Cala de Deiá zeigte.

 

s12gs3.jpg

 

Da der Rückweg sowieso durch das malerische Valdemossa führte, machten wir dort auch noch Station. In Valdemossa wohnte Frederic Chopin einige Zeit mit der Schriftstellerin George Sand im Kartäuserkloster und sie beschrieb diese Zeit in einem Roman.

 

ngopbb.jpg

 

30n7zav.jpg

 

a3ha3m.jpg

 

Kirche St. Bartholomä

 

2m4vzhz.jpg

 

Das Kartäuserkloster

 

2efsz86.jpg

 

Die Serpentinenstraße auf Cap Formentor, das wir beim Anflug auf Mallorca zuerst gesehen hatten.

 

vy5a1g.jpg

 

Cap Formentor ist eines der beliebtesten Ziele, die Straße jedoch ist sehr eng und kurvenreich. Daher kann man tagsüber nicht mehr mit dem Auto bis zum Leuchtturm fahren, sondern muss es ca. 15 km weiter vorne am Parkplatz abstellen und fährt mit dem Shuttlebus weiter.

 

Der Leuchtturm

 

mb1yqb.jpg

 

Wanderung zu einer Felsbucht nahe dem Leuchtturm. Bis ganz runter trauten wir uns nicht, da es zu sehr in Felsenkletterei ausgeartet wäre. So genossen wir den schönen Blick aufs Meer.

 

1zfj7g2.jpg

 

In der Nähe des Autoparkplatzes landeten wir an einem der schönsten Strände der Insel, an dem sich auch das Hotel Formentor befindet. Das erste Luxushotel der Insel, in dem schon Persönlichkeiten wie Charlie Chaplin und Winston Churchill übernachteten. Der lange Stand in der Bucht bietet dank der Pinien angenehmen Schatten.

 

22z6lj.jpg

 

2ed4gg6.jpg

 

Abschluss des Ausflugs bildete der Aussichtspunkt Mirador d'es Colomer. Colomer ist die kleine Felseninsel hinten.

 

2r7ybfn.jpg

 

1zvr6t2.jpg

 

Nach Sóller war ich vor 14 Jahren bei meinem Mallorca-Tagesausflug von Palma aus mit dem historischen Zug gefahren. Da ich mir damals die 2 € für die Straßenbahn zum Hafen (Port de Sóller) sparen wollte, lief ich die Strecke und wusste damals nicht, dass Port de Sóller ein eigener Ort ist und man dorthin eine ganze Weile läuft. In Port de Sóller verliebte ich mich in den Orangensaft, da diese Region ein Orangen-Anbaugebiet ist. Wir hatten diesmal das Glück, dass das reichhaltige Frühstücksbuffet unseres Hotels auch frische Orangen und eine Saftpresse bot, die die Orangen automatisch in zwei Hälften schnitt und auspresste, wenn man den Zapfhahn umlegte.

Nun fuhren wir mit dem Auto über den Gebirgspass (war interessanter als durch den Tunnel) nach Sóller.

 

xnthmx.jpg

 

Die Kirche ist auch nach dem heiligen Bartholomäus benannt.

 

28gtoco.jpg

 

Da uns das Gewühle in Sóller zu groß war, verließen wir den Ort bald zu einer 15 km langen Wanderung durch Olivenhaine bis nach Fornalutx und zurück nach Sóller.

 

2eovcc6.jpg

 

Port de Sóller

 

1oq168.jpg

 

Weiter Richtung Fornalutx

 

2j0y0sm.jpg

 

Fornalutx gilt als schönster Ort der Insel und wurde auch schon zu einem der schönsten Orte ganz Spaniens gekürt.

 

kdv6og.jpg

 

2iqbw2h.jpg

 

2l4239.jpg

 

Als wir zuvor mit dem Shuttlebus auf dem Weg zum Cap Formentor waren, sahen wir diese schöne kleine Bucht, Cala Bóquer. Sie sollte das nächste Tagesziel werden.

 

2nsrwjn.jpg

 

Kies, Felsen ringsum und nur wenige Leute, da die Bucht nur zu Fuß erreichbar war.

 

2j30j69.jpg

 

2vljift.jpg

 

Die verwilderten Ziegen sind überall anzutreffen und auch gar nicht scheu.

 

nx81ut.jpg

 

Als wir mit dem Auto wieder am Aussichtspunkt Mirador d'es Colomer ankamen, liefen wir zu Fuß die Septentinen zum Wachtum Talaia d'Albercutx, den man besteigen konnte und der eine wunderbare Aussicht über den ganzen Norden der Insel mit den beiden Buchten von Pollenca und Alcudia bietet.

 

6rhkc0.jpg

 

Strand von Formentor, wo wir zwei Tage zuvor gewesen sind. (Bucht von Pollenca)

 

2ekndja.jpg

 

Port de Pollenca

 

e0h2ys.jpg

 

Bucht von Pollenca

 

24q1gg1.jpg

 

Blick auf den Mirador d'es Colomer und den Parkplatz.

 

w2ohg1.jpg

 

Militärische Anlage (Ich tippe auf eine UFO-Abwehrstation.) unterhalb des alten Wachturms.

 

23wjgx4.jpg

 

Das Tramuntana-Gebirge, das sich von Formentor bis fast nach Palma zieht.

 

308ytzq.jpg

 

Nun ging es an die Ostküste, wo wir Höhlen besichtigen wollten. Ziel war die Drachenhöhle in Porto Cristo. Schon am Ortsanfang fanden wir große Hinweistafeln, die uns zu den „Coves“ führten. Super, wir waren kurz vor der 11 Uhr-Führung da und kauften schnell die Tickets. Komisch, der Preis stimmte nicht mit der Angabe im Reiseführer überein und die Führung sollte um 11.15 Uhr starten. Im Reiseführer stand etwas anderes. Und die Drachenhöhlen waren doch gar nicht am Ortsanfang? Da merkten wir, dass wir in der falschen Höhle gelandet waren. Aber die Tickets waren gekauft und wir schauten uns nun die Coves dels Hams an. Wunderschön beleuchtete Tropfsteinhöhlen.

 

xnbuch.jpg

 

Da wir die Drachenhöhlen aber auch sehen wollten, fuhren wir durch Porto Cristo, mussten aber zwei Stunden auf die nächste Führung warten. Alle vorher waren ausgebucht. Also schauten wir uns den Ort an.

 

Leuchtturm von Porto Cristo

 

faraqp.jpg

 

Ein alter Wachturm

 

2aakb34.jpg

 

Am Eingang der Drachenhöhle erst einmal der Schock, als wir mit rund 300 anderen Besuchern durchgeschleust wurden. Dafür waren die Höhlen wirklich spektakulär. An einem unterirdischen See hörten wir auch ein kleines Konzert und fuhren mit Booten ein Stück über den See.

 

fjjfjl.jpg

 

2gx0a61.jpg

 

Ausflug nach Palma:

 

La Rambla

 

2ebzgd0.jpg

 

Parque del Mar vor der Kathedrale

 

vsp93t.jpg

 

Die Kathedrale von Palma de Mallorca

 

2z57hax.jpg

 

Mosaikfenster in der Kathedrale…

 

30c7iux.jpg

 

… und das Licht, das es auf den Boden warf.

 

2lmm6iq.jpg

 

Der Königspalast neben der Kathedrale

 

2s9um1z.jpg

 

A330 von Thomas Cook Airlines startet nach Manchester.

 

2m798nr.jpg

 

Nachdem wir seit einer Woche die Schönheiten von Mallorca gesehen hatten und ganz in der Nähe waren, waren wir nun bereit, uns auch mal den berühmt-berüchtigen Ballermann anzuschauen. Wir marschierten einige Kilometer den Strand von Palma entlang, der ein normaler Familienstrand war.

 

b71lqa.jpg

 

Der Ballermann ist ein Abschnitt dieses Strands und hier war das Publikum schon deutlich anders. Keine Familien, aber viele junge Leute, die teilweise schon betrunken umherwankten.

 

vh8h8z.jpg

 

Direkt am Strand fanden wir den Mega-Park, den ich zuerst für ein Einkaufszentrum hielt, bis meine Freundin mich aufklärte. Eine Mischung aus Biergarten und Disco und wir schauten kurz hinein und verschwanden auch gleich wieder. Noch heftiger empfanden wir den Bierkönig, wo am späten Mittag vor allem betrunkene junge Männer sich Bier und andere Getränke reinkippten und den leicht bekleideten Damen, die auf den Tischen tanzten, Geldscheine in die Wäsche steckten. Wir hatten’s gesehen und erlebt und waren schnell wieder draußen.

 

1zdu2h0.jpg

 

Cabrera ist ein Inselarchipel, ca. 14 km von der Südküste entfernt. Von La Colónia Sant Jordi fahren kleine Schnellboote mit 12 Sitzplätzen zu diesem Naturschutzgebiet. Dass wir unterwegs auch einen Delfin sahen, war nicht geplant, aber wir nahmen es erfreut hin.

 

Leuchtturm auf Cabrera

 

2rylh6d.jpg

 

Die Bucht von Cabrera bietet ein kleines Restaurant, Toiletten und weiter hinten sogar ein Hostel. Der kleine Fleck direkt am Steg ist unser Boot.

 

2wg5dl3.jpg

 

Die Burg konnte man besteigen.

 

34gae6a.jpg

 

Auf dem Rückweg machten wir noch einen Bade-Abstecher in die Blaue Grotte.

 

2r7629z.jpg

 

1zbvvnp.jpg

 

An den letzten Tagen hatten wir statt des Autos Fahrräder gemietet. Nachdem der platte Reifen nach 2 km wieder repariert war, konnten wir endlich zur geplanten Tour aufbrechen, immer die Bucht entlang bis nach Alcudia.

 

Bucht von Port d’Alcudia

 

bh13lf.jpg

 

Eines der Stadttore vor der Altstadt von Alcudia

 

wrmfqs.jpg

 

Weiter ging es auf die Halbinsel Victoria, wo wir die Serpentinen zum nächsten Aussichtspunkt hoch radelten. Ich fuhr zum ersten Mal ein Sportrad und war überrascht, wie gut ich damit zurecht kam. Vor allem bergauf.

 

Blick über die Bucht von Pollenca zur Formentor-Halbinsel.

 

11kxfer.jpg

 

Die Halbinsel Victoria

 

2yxp0qr.jpg

 

Die Bucht von Alcudia in die andere Richtung, wo wir wieder fast unberührte Buchten und auch diesen Steinbruch fanden.

 

dm8lj4.jpg

 

hs9hev.jpg

 

Verwunschene Wege zwischen den Badebuchten

 

2hn17jn.jpg

 

2cgdjj9.jpg

 

Dünenlandschaft am Strand von Can Picafort

 

voqvjp.jpg

 

Unser Urlaubsort Can Picafort

 

fkp1f9.jpg

 

02.09.18

DE 1503 PMI-FRA

Privilege Style B767-300, EC-LZO, Gate C58, Sitz 1 F

Startbahn 24 R, Landebahn 07 L

Flugzeit geplant: 11:50 – 14:10, tatsächlich 12:12 – 14:35

 

Unser Flugzeug sollte von Hamburg kommen und uns nach Frankfurt zurückfliegen. Als ich vor dem Frühstück (letzter frisch gepresster Orangensaft, Sekt und leckere Teilchen) den Flugstatus überprüfte, war alles wie geplant. Als ich nach dem Frühstück noch einmal schaute, flog statt der Condor-B753 die B767 der spanischen Chartergesellschaft Privilege Style. Unsere Sitzplatzreservierung war auch weg und online einchecken war nicht möglich. Na super. Der Transferbus fuhr erst noch andere Hotels ab und dann über die Landstraße nach Palma, da auf der Autobahn ein Stück blockiert war. Knapp zwei Stunden vor Abflug kamen wir an und bekamen beim Einchecken Plätze in der ersten Reihe. Business-Klasse, wie die Agentin mir erklärte. Ich war gespannt, was uns erwarten würde.

 

Die Privilege Style bei der Landung aus Hamburg.

 

25syd12.jpg

 

Die B767 hatte eine echte Business-Klasse mit entsprechenden bequemen Sitzen in der 2-2-2-Konfiguration und wir machten es uns bequem. Mein erster Flug in der echten Business-Klasse. Die anderen beiden Flüge waren Upgrades bei Kurzstrecken mit der Lufthansa gewesen, wo der Unterschied nur aus einem anderen Essen bestanden hatte. Obwohl es bei der Condor eigentlich keine kostenlos Verpflegung mehr gibt, bekamen alle Passagiere ein Sandwich und die übliche Getränkeauswahl. Vielleicht wegen dem Wechsel auf Privilege Style. Über das Flugzeug und die Airline kann ich nichts Schlechtes berichten. Auch die Economy-Klasse wirkte wie die von anderen Airlines. Wir probierten indessen alle möglichen Sitzpositionen aus, aber in der normalen Position konnte ich am besten aus dem Fenster schauen und den Flug genießen.

 

Mit etwas Verspätung hoben wir um 12:27 Uhr ab. Die Route war ein Stück westlicher als wie beim Hinflug.

 

2m5nkaw.jpg

 

Bucht von Palma

 

fvlmkm.jpg

 

Palma mit der Kathedrale am linken Bildrand

 

2ce0xuo.jpg

 

Flughafen Toulon

 

2hgeijb.jpg

 

Le Lavandou an der Cote d’Azur

 

2zpo84n.jpg

 

Der Golf von Saint Tropez: Am linken Bildrand St. Tropez mit dem Hafen, am Fuß der Bucht „Klein-Venedig“ Port Grimaud und am oberen Bildrand der Strand von Pampelonne, wo ich in meiner Kindheit viele schöne Urlaube verbracht hatte.

 

124vl6q.jpg

 

Das Rhonetal bei Sion

 

293xg1v.jpg

 

Über Deutschland herrschte leider eine dichte Wolkendecke, so dass ich den Anflug über dem Saarland und die Pfalz nicht mitbekommen konnte.

Parallel zum Lufthansa-A340 setzten wir um 13.29 Uhr auf der Nordwestlandebahn in Frankfurt auf.

 

2n6agwh.jpg

 

Die Ankunft hatte noch eine Premiere für mich, denn es war die erste Fahrt mit dem Vorfeldbus zum Flugsteig 1 C. Dessen Gepäckbänder hatte ich zuletzt vor 15 Jahren erlebt und war überrascht, wie viele Bänder es im Bereich C doch gab. Weniger schön war, dass wir dort noch eine halbe Stunde auf unser Gepäck warten mussten. Als die Koffer endlich da waren, gaben wir Gas und schafften es in 10 min. zum Fernbahnhof, wo unser Zug schon abfahrbereit stand. Der hatte dann auch noch einige Minuten Verspätung und in Aschaffenburg wieder die Frage, ob wir den Bus noch erreichen würde, der sonntags nur im Stundentakt fährt. Die nächste Rennerei mit den Rollkoffern und gefühlt war die Erholung erst einmal weg, als wir dann verschwitzt im Bus saßen. Es war schön, wieder nach Hause zu kommen, aber wir waren vor allem von der Schönheit Mallorcas begeistert. Schade, wenn die Insel nur auf den Ballermann und die Partymeile reduziert wird. Sie hat weitaus mehr zu bieten.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schöner Bericht und ja, den Balneario 7 sollte man als echter Urlauber großzügig meiden. Es gibt soviel tolles zu entdecken

Schade ist ja, daß die Mandelbäume weniger werden und so die tolle Mandelblütenpracht geschmälert wird. Ach ja, das mit dem Sportrad kann an der Übersetzung liegen. Wenn die vernünftig gewählt ist, kommt man leichter die Berge hoch. Leider wird oft bei vielen Rädern aus Kostengründen eine Standardvariante gewählt, die nur für flache Ebenen ohne Wind gut ist. Scherzeshalber nennt man bei uns so eine Standard-Übersetzung "Holland"-Variante :D, warum bloß nur9_9.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schöner Bericht - Mallorca ist immer ne Reise wert ;)

 

Als ich letztes Jahr im April dort war, konnte man noch mit dem Auto bis kurz vorm Leuchtturm vom Cap Formentor fahren. (aber auch schon sehr chaotisch dort mit dem parken - da gab's dann auch immer Rückstau...)

 

Zitat

Militärische Anlage (Ich tippe auf eine UFO-Abwehrstation.) unterhalb des alten Wachturms.

Das ist das Drehfunkfeuer (VOR) Pollensa (kurz POS), was für Anflüge nach genutzt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Viele tolle Bilder einer sehr schönen Insel. Danke schön.

 

Sollen doch alle die immer drauf schimpfen woanders hinfahren....Balneario 6 und 7 und Bierkönig und Megapark (dasselbe gibt es für Briten und Iren nochmal auf der anderen Seite von Palma und nennt sich Magaluf...) machen wie in deinem feinen Reisebericht vielleicht 0,5 Prozent von Mallorca aus. Und selbst da geht es außerhalb der Schul-/Semesterferien und des ganz schlimmen Septembers (Fußballmannschaften und Kegelclubs BEIDER Geschlechter!) einigermaßen ruhig zu.

 

Kap Formentor mit dem Bus ist mir auch neu, im Juli 2017 konnte ich noch bis zum Leuchtturm vorfahren und es gab auch kein Chaos. Hat vielleicht die Bar/Restaurant wieder auf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Toll dass Du trotz deiner Vorurteile aufgrund des Ballermann-Images nach Mallorca gereist bist. Ist nämlich eine wunderschöne Insel, die viel, viel mehr zu bieten hat als nur Party und saufen. Und das sage ich als jemand der auch mindestens 1x jährlich am Ballermann ein paar Tage zum Feiern verbringt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Cap Formentor: die Durchfahrtsperre für Autos zum Leuchtturm gilt von 10 - 19 Uhr. Daher kamen uns im Bus kurz nach 10 Uhr auch einige Autos entgegen, für die das durchaus abenteuerlich wurde, auf der engen Serpentinenstraße dem geoßen Bus auszuweichen. 

Das Restaurant im Leuchtturm hatte geöffnet.

 

vor 11 Stunden schrieb derflo95:

 

Das ist das Drehfunkfeuer (VOR) Pollensa (kurz POS), was für Anflüge nach genutzt wird.

 

Danke für die Info. Also keine Abwehranlage, sondern ein Leitstrahl für die UFOs. :D

 

Martin

bearbeitet von martin.stahl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen