Zum Inhalt springen
airliners.de

Folgen des Angriffs Russlands auf die Ukraine


Empfohlene Beiträge

Zitat

Turkish Airlines stoppt Training russischer Piloten

 

ISTANBUL - Turkish Airlines stoppt das Simulatortraining für russische Piloten. Die Airline fürchtet, EU-Sanktionen gegen Russland zu unterlaufen. Die durchdringen Russlands Luftfahrt inzwischen ziemlich wirkungsvoll. Der Trainingsstopp stellt nicht weniger als den Betrieb der Aeroflot-Langstreckenflotte in Frage.

 

 

https://www.aero.de/news-43560/Turkish-Airlines-stoppt-Training-russischer-Piloten.html

 

Sehr interessant, dass Russland nicht mal selbst über die Trainingsfähigkeiten verfügt. Und auch immer wieder interessant zu sehen, an wie vielen Fronten die Sanktionen insbesondere die russische Luftfahrt treffen.

 

Edit: War der Kollege @Aero88 einen Ticken schneller ;-)

Bearbeitet von scramjet
Link zu diesem Kommentar

https://www.aerotelegraph.com/russen-wollen-nicht-in-den-krieg-fluege-ausverkauft
 

Kurz nach der Ankündigung der Teilmobilmachung seien viele Flüge ins Ausland ausverkauft gewesen oder nur noch zu astronomischen Preisen zu buchen. Sofern es stimmt sagt das meiner Meinung nach viel über die Haltung der Bevölkerung aus. Da wollen einige nicht als Kanonenfutter für den Verrückten im Kreml dienen.  

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb DE757:

https://www.aerotelegraph.com/russen-wollen-nicht-in-den-krieg-fluege-ausverkauft
 

Kurz nach der Ankündigung der Teilmobilmachung seien viele Flüge ins Ausland ausverkauft gewesen oder nur noch zu astronomischen Preisen zu buchen. Sofern es stimmt sagt das meiner Meinung nach viel über die Haltung der Bevölkerung aus. Da wollen einige nicht als Kanonenfutter für den Verrückten im Kreml dienen.  

 

Begehrt sind dabei vor allem Türkei-Ziele. Als Reaktion verkaufen Aeroflot und die Russische Staatsbahn nun keine Flugtickets (ins Ausland) an russische Staatsbürger im wehrfähigen Alter mehr.

 

(Quelle: https://www.aero.de/news-43564/Russen-stuerzen-sich-auf-Flugtickets.html)

 

Zitat

Nach Informationen des Senders "n-tv" hat die russische Regierung Aeroflot und die Staatsbahn Russian Railways angewiesen, Bahn- und Flugtickets nicht mehr an Männer zwischen 18 und 65 zu verkaufen. Nur noch mit einer offiziellen Ausreisegenehmigung des Militärs sollen Männer in wehrfähigem Alter Russland verlassen dürfen.

 

Bearbeitet von Avroliner100
Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden schrieb Viele_Flieger:

Würde die EU Turkish Airlines mit Strafen belegen, z.B. Einflugverbot in die EU, dann wäre das mit Sicherheit der Sargnagel für TK. 

Andererseits läßt man es zu, dass sich TK mit den Russland-Flügen gerade dumm- und dämlich verdient (damit meine ich nicht die Preise nach Ausrufung der Mobilmachung, sondern die Anzahl der Flüge und Preise der Tickets der letzten Monate)

Link zu diesem Kommentar
vor 5 Stunden schrieb DE757:

https://www.aerotelegraph.com/russen-wollen-nicht-in-den-krieg-fluege-ausverkauft
 

Kurz nach der Ankündigung der Teilmobilmachung seien viele Flüge ins Ausland ausverkauft gewesen oder nur noch zu astronomischen Preisen zu buchen. Sofern es stimmt sagt das meiner Meinung nach viel über die Haltung der Bevölkerung aus. Da wollen einige nicht als Kanonenfutter für den Verrückten im Kreml dienen.  

Dazu dies hier:

Instagram: Decoder.org

 

Aber: Die radikale Minderheit ist die, die das Stimmungsbild nach außen und innen macht.

Link zu diesem Kommentar

Weinende Mütter die ihre Söhne in den Krieg ziehen lassen MÜSSEN, volle Flugzeuge Richtung Türkei, an den Grenzen zu Finnland, Polen, dem Baltikum hunderte Meter Stau weil die Leute ausreisen wollen, Demonstrationen die gewaltsam niedergeschlagen werden….. es macht mich erneut fassungslos, wie man sein eigenes Volk nun in den sicheren Tod schicken kann, nur weil man an einem Plan festhalten will, welcher bereits nach Tag eins zum scheitern verurteilt war.

Wie blind kann er sein? Wie krank muss er sein? Wenn er bis Ende des Jahres noch lebt, wird es mich wundern. Ich hoffe, dieser verrückte verschwindet bald von dieser Welt. Meine Erziehung hat mir gelehrt, niemanden den Tod zu wünschen. Diesem Mann wünsche ich lieber gestern als heute den Tod! Die eigene Bevölkerung als Kanonenfutter zu nutzen ist widerlich und zeigt sein wahres Gesicht. 

 

Link zu diesem Kommentar

11:58 Uhr – Teilmobilmachung trifft russische Fluggesellschaften hart

Die russische Luftfahrt steht angesichts der Teilmobilmachung wegen des Kriegs in der Ukraine offenbar vor Personalproblemen. Bis zu 80 Prozent der Mitarbeiter könnten eingezogen werden, berichtete die russische Zeitung „Kommersant“ unter Berufung auf Insider. Innerhalb eines Tages nach der Anordnung von Russlands Präsident Wladimir Putin hätten die Mitarbeiter von mindestens fünf Fluggesellschaften und mehr als zehn Flughäfen ihre Einberufungsbescheide erhalten. Die größte russische Fluggesellschaft Aeroflot erwarte demnach, dass über die Hälfte ihres Personals eingezogen werden könnte. Aeroflot wollte sich nicht dazu äußern.

 

Quelle: Live-Ticker von www.welt.de

Link zu diesem Kommentar

Absolute Katastrophe. 

 

Hoffen wir, dass ein neuer Stauffenberg auftauchen wird, bevor der angerichtete Schaden noch viel größer wird.
 

Realistischerweise sollten wir uns aber darauf einstellen, dass alles eher noch viel schlimmer wird. 
 

Heftig finde ich, dass bis heute immer noch weite Kreise der politisch Linken und Rechten diesem Typen auf den Leim gehen.

Bearbeitet von jaydee
Link zu diesem Kommentar
vor 16 Minuten schrieb jaydee:

Heftig finde ich, dass bis heute immer noch weite Kreise der politisch Linken und Rechten diesem Typen auf den Leim gehen.

Da stimme ich zu.

vor 16 Minuten schrieb jaydee:

Hoffen wir, dass ein neuer Stauffenberg auftauchen wird, bevor der angerichtete Schaden noch viel größer wird.

Puh, man denkt häufig "schlimmer kanns nicht werden", aber wer weiß wer folgt.... 

Link zu diesem Kommentar
vor 5 Stunden schrieb jaydee:

Absolute Katastrophe. 

Hoffen wir, dass ein neuer Stauffenberg auftauchen wird, bevor der angerichtete Schaden noch viel größer wird.


Dieser Gedanke ist mir auch gekommen. Ich habe das ja auch schon hier geschrieben. Wenn es eine handelnde Opposition geben sollte oder sich entwickeln, dann dürfte sie sich wohl im Militär sein oder entstehen. Aber auch da liegt genau das Problem, das auch mit dem 20. Juli 1944 verbunden war. Hinter einem Attentäter oder einer kleinen Gruppe, die die Tat vollbringen, muß organisatorisch alles geplant sein, wie es danach weitergeht. Das war beim 20. Juli und den Attentatsvorläufern seit 1938 immer das Problem. Lediglich Georg Elser hatte sich darüber keine Gedanken gemacht. Aber er war ja auch ein Einzelkämpfer ohne Verbindungen zu Widerstandskreisen beim Militär.

Link zu diesem Kommentar
vor 15 Stunden schrieb Spie10:

Die größte russische Fluggesellschaft Aeroflot erwarte demnach, dass über die Hälfte ihres Personals eingezogen werden könnte. Aeroflot wollte sich nicht dazu äußern.

 

Zynischer Seitenblick auf die Situation: Können russische Airlines ihre Piloten überhaupt noch voll einsetzen? Die Anzahl flugfähiger Maschinen dürfte ja allmählich abnehmen - Mangels westlicher Ersatzteile... 

 

Allerdings halte ich den Bedarf zusätzlicher Militärpiloten in Russland für begrenzt. Die russische Armee hat ihre Hauptverluste bei den Boden-Streitkräften erlitten. Demzufolge dürfte die Luftwaffe personell noch nicht so stark dezimiert sein, so dass die Piloten dann ein Einsatz auf dem Gefechtsfeld erwarten könnte. Keine schöne Perspektive!

Link zu diesem Kommentar

Scheinbar sind z.B. bei Aeroflot viele ehemalige Offiziere angestellt. Wenn Russland jetzt 300.000 Reservisten einzieht, können das ja nicht nur Mannschaftsdienstgrade sein, die müssen ja auch geführt werden. Und angesichts anderer denkwürdiger Vorgehensweisen in Russland würde es mich nicht wundern, wenn man ehemalige Militärpiloten als Offiziere zur Infanterie schicken würde. 

Link zu diesem Kommentar

Wobei gerade zivile Airline-Angestellte in Russland besonders unwillig für den Krieg sein dürften - egal ob sie eine Militär-Vergangenheit haben oder nicht.

 

Immerhin wird den Airline-Angestellten gerade allmählich die Berufsgrundlage entzogen, wenn Boeing- und Airbus-Maschinen bald technisch nicht mehr einsatzfähig sind. Kaum eine russische Crew dürfte scharf auf den Umstieg auf russische Fabrike sein, sofern überhaupt lieferbar - zahlreiche internationale Flugrouten und beliebte Airports sind gesperrt. Für viele dürfte die Welt damit regelrecht zusammen gebrochen sein.

 

Oft hatten gerade die Crews job-bedingt sowieso viel Kontakt zu westlichen Ländern, zumindest fliegerisch - ob die große Mehrheit von ihnen an die Kriegspropaganda glaubt, könnte zweifelhaft sein.

 

Ob die russische Armee von diesen Reservisten wirklich profitieren kann - hinsichtlich Talent und Erfahrung womöglich schon - aber bei der Motivation wohl vermutlich eher nicht...

Bearbeitet von Tschentelmän
Link zu diesem Kommentar

Motivation und Qualifikation sind bei Reservisten immer die beiden Kernprobleme.

 

Ich selber habe eine "Reservisten-Karriere" bei der Bundeswehr hinter mir. (Jetzt bin ich "pensionierter" Reserveoffizier. Zu alt halt!)

 

Auch bei den Reservisten der BW gibt es immer zwei Gruppen.

Die eine, die aus Überzeugung freiwillige Reseveübungen machen, die sich selber auf dem Stand der Entwicklung halten. Die sind in der Regel einmal im Jahr für 2 bis 6 Wochen bei Wehrübungen mit dabei. Die machen dann noch eine Reservisten-Karriere und melden sich dann zu gewissen Einsätzen ggf. sogar wieder freiwillig für den aktiven Dienst.

Und die zweite Gruppe, die nach ihrem Wehrdienst, ihrer Zeitsoldatenzeit, von den jeweiligen Wehrkreiskommandos dazu ausgewählt werden, eine gewisse Reserve darzustellen. Die werden alle 3 bis 5 Jahre mal zu 2 bis 3 Wochen Wehrübung eingezogen. Diese Truppe ist weder groß motiviert, noch qualifiziert. Da findet sich dann der Bootsmann, mit 8 Jahren Erfahrung auf einem Zerstörer, gerne mal als Zugführer einer Nachschubeinheit, die einen Betankungspunkt für Panzer im Wald errichten soll, wieder.

Nach meiner Erfahrung kommt auf einen engagierten Reservisten der Gruppe 1, mindestens 10 der Gruppe 2, die eigentlich nur ihre Ruhe haben wollen, und eigentlich zu nichts zu gebrauchen sind. (Nur militärisch gesehen!)

 

Irgendwie fehlt mir der rechte Glaube, dass das in Russland anders sein sollte.

Sprich, diejenigen, die man "brauchen" kann, haben sich längst freiwillig gemeldet und sind, oder waren, im Einsatz.

Die, die jetzt eingezogen werden, könnte man gut gebrauchen, wenn die Ukraine in Russland einmarschiert wäre. Also zu Verteidigung.

Für einen Angriff, für den Einsatz in der Ukraine, aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht.

 

Ich denke die Ukraine muss vor diesen "neuen Truppen" weniger Angst haben.

 

Wir hingegen sollten uns ein wenig sorgen. Denn wenn die Truppen massenhaft sterben oder desertieren, dann wir es über kurz oder Lang Unruhen in Russland geben. Dann werden die bestehenden Strukturen zerbröseln. Nur habe ich nicht den Optimismus, dass es danach besser wird! Das jetzige, verbrecherische Regime ist immer noch kalkulierbar und hält mit brutaler Gewalt das Land irgendwie zusammen. Wenn das aber weg ist, wer hat dann den "Atomkoffer", wer hat die Kontrolle über was? Das macht mir im Moment die meisten Sorgen.

Link zu diesem Kommentar
vor 39 Minuten schrieb jubo14:

Das jetzige, verbrecherische Regime ist immer noch kalkulierbar und hält mit brutaler Gewalt das Land irgendwie zusammen. Wenn das aber weg ist, wer hat dann den "Atomkoffer", wer hat die Kontrolle über was? Das macht mir im Moment die meisten Sorgen.

 

Den Satz hätte ich bis 2014 noch irgendwie stehen lassen. Aber in 2022 sehe ich das nicht mehr so. 

 

Putins Mafiaclan ist doch ganz offensichtlich in hohem Maße unkalkulierbar und droht im Staatsfernsehen und sonstwo täglich mit Atombomben. Und behandelt alle, die nicht weiß, christlich und im Moskauer Längengrad wohnen, wie den letzten Dreck. Was irgendwann zu Unruhen führen wird (die dann vermutlich dem Nachfolger angelastet werden). 

 

Ich glaube, mit Putin haben wir schon so ziemlich die schlimmste Diktatur, die möglich ist. Bis auf NATO- und Atombombenangriff hat der sich doch ALLES rausgeholt, was er wollte. Und diese beiden Dinge würde ein noch krankerer Hardcore-Nationalist auch nicht machen. Weil die NATO sich brutal wehren würde und Indien/China als letzte Überlebensversicherung abspringen würden. 

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...