Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Zych

LH: Warum CRJ900 und nicht Q400?

Empfohlene Beiträge

Warum hat sich Lufthansa vor kurzem für den CRJ900 entschieden und nicht für die Q400?

Da beide vom gleichen Hersteller Bombardier kommen, hätten doch sicher auf die alten CRJ100 dafür in Zahlung gegeben werden können.

Die Wirtschaftlichkeit der Q400 ist doch unschlagbar, ausserdem sind mittlerweile die Anfangsprobleme mehr als behoben.

Ausserdem hätte man ja launch costumer für die neue längere Version (Q500) werden können? Dann hätte man auch die gleiche Sitzplatzanzahl wie beim CRJ900.

 

Ich frage mich warum die Option Q400 nie in Erwägung gezogen wurde?

Aus Prestigegründen? Soll LH Cityline auf ewig eine reine Jetflotte behalten? Ist die Marktakzeptanz gegenüber Turboprops wirklich so gering?

 

Ich als Passagier finde die Q400 viel geräumiger als den CRJ, ausserdem geht das Einsteigen aufgrund der 2 Türen viel schneller. Die Lautstärke während des Fluges ist auch nicht höher als beim CRJ.

 

Fluglinien wie SK und OS setzen die Q400 doch sehr erfolgreich ein und das auch auf längeren Strecken wie STO-LCY, STO-ZRH, VIE-VNO, usw.

 

Aber vielleicht kann LH die höheren Kosten des CRJ900 gerade deshalb mit höheren Erträgen kompensieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...Ist die Marktakzeptanz gegenüber Turboprops wirklich so gering?

Vermutlich! Selbst Bombardier muss auf den eigenen Werbeseiten zur Q400 einen Kunden an die Öffentlichkeit zerren, um zu versuchen das Gegenteil zu beweisen (Quelle):

 

“Horizon Air operates the Q400 in many traditionally jet markets. We see no evidence of turboprop avoidance in the case of the Q400.”

 

Patrick Zachwieja, Vice President,

Marketing and Planning,

Horizon Air

 

Tja, was für Horizon Air gilt, muss nicht für die guten Hansens gelten (vermutlich bedient Horizon Air auch Strecken, auf denen die Paxe gar keine Wahl haben)! Sicher ist die Turboprop Avoidance nicht rational, aber das ist auch die Entscheidung pro Mercedes S-Klasse wenn es für 20.000 Euro weniger einen VW Phaeton gibt.

 

...Die Lautstärke während des Fluges ist auch nicht höher als beim CRJ.

Das fällt leicht! Der CRJ lässt sich besser mit Techno-Discos vergleichen, wenn es um den Krach geht!

 

Aber der Pax will ja nicht mit so einer angeblich alten Propellermaschine fliegen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wahrscheinlich zeigt sich da mal wieder meine Unkenntnis...:-)

 

Eine Turboprop-Maschine ist doch langsamer, als ein Jet, u.a. da der ja auch hoeher fliegen kann. Somit ist die Flugzeit mit Turboprop laenger, was hiesse, der Flieger ist weniger effizient. Die CRJ kann ja auch auf laengeren Fluegen wie z.B. nach Birmingham oder Billund eingesetzt werden. Denke mal, so ne Strecke ist substanziell laenger mit einer Turboprop...

 

oder doch nicht?? :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wahrscheinlich zeigt sich da mal wieder meine Unkenntnis...:-)

 

Eine Turboprop-Maschine ist doch langsamer, als ein Jet, u.a. da der ja auch hoeher fliegen kann. Somit ist die Flugzeit mit Turboprop laenger, was hiesse, der Flieger ist weniger effizient. Die CRJ kann ja auch auf laengeren Fluegen wie z.B. nach Birmingham oder Billund eingesetzt werden. Denke mal, so ne Strecke ist substanziell laenger mit einer Turboprop...

 

die Q400 macht 360 Knoten Cruise, da sind die Regionaljets nicht sooo viel schneller. Laut Bombardier schafft die Mühle ~305nm in den ersten 60 min, ein Avro RJ ist nicht schneller und auch eine 735 auch nur 310nm. So bis 400-500nm dürfte eine Q400 kaum langsamer sein und durch die zwei Türen beim Turn Around so viel Zeit sparen das sie genausoviel Umläufe schafft wie die CRJ.

 

Gruß, Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin grad mit knapp 2 Stunden Verspätung mit SK1623 ARN/DUS gelandet.

 

War eine Ersatzmaschine und ich war reichlich müde, deshalb hab ich nicht nicht genau auf den Typ geachtet, sollte aber genau so ein Baumuster gewesen sein. (im Sonntagsanzug, sah aus wie geleckt)

 

Laut kann ich nicht behaupten, im Gegentum: Es war überraschend ruhig, von den Resonanzen beim Start mal abgesehen, da brummte es ganz ordentlich. Nach dem Übergang zum normalen Steigflug war "Ruhe im Dom" und dabei saß ich in Reihe 9, kurz hinter dem Prop.

 

Relativ viel Platz, daß sieht man dem Teil von aussen gar nicht an.

In die Overhead´s haben manche Künstler sogar ihre Samsonite Mobilheime reinbekommen, ich weiss bis heute nicht warum und vor Allem: wie man sowas überhaupt mit in die Kabine bekommt...

 

130 Minuten unterwegs und keine eingeschlafenen Beine...

Bei meinem letzten CRJ Erlebnis reichten 65 Minuten um beide Stelzen komplett abzumelden und leiser war die auch nicht. (war aber auch "die Kleine")

 

Vielleicht liegt das aber auch an der Art der Bestuhlung, nicht nur der reine Sitzabstand ist wichtig, sondern auch die Tiefe der vorhandenen Sitzfläche macht sich, zumindest bei mir, enorm bemerkbar.

 

@macclesfield:

der Flieger ist weniger effizient. Die CRJ kann ja auch auf laengeren Fluegen wie z.B. nach Birmingham oder Billund eingesetzt werden. Denke mal, so ne Strecke ist substanziell laenger mit einer Turboprop...

 

Etwas länger ja, aber die PTL`s verbrauchen reichlich weniger, sind augenscheinlich günstiger in Sachen Maintenance und können locker auch überregional eingesetzt werden, wie oben geschildert als etabliertem Linienflug, deutlich weiter als z.Bsp. Birmingham. Die reine Speed relativiert sich auch ein wenig (auf die Entfernung), da es per Fan im Sinkflug aus grosser Höhe auch wiederum deutlich gemütlicher zugeht.

 

Für die Q400 sprechen weiterhin: kurze Start/Landewege, schneller Ein/Ausstieg, relativ einfache Ratings usw., usw.

 

Ich glaube schon das die (liebevoll ;) Qaffeemühlen eine Zukunft haben, viellaucht auch gerade zu den Stosszeiten, wo >FL20 der Bär tobt.

 

Die eine oder andere Airline soll ja auch bereits Gas rausnehmen um Sprit zu sparen, auf die Strecke leppert sich das auch wieder, sowohl monetär für die Airline, aber auch in Sachen reine Flugzeit, das verschwimmt irgendwann...

Der Preis korrigiert sich irgendwann auch wieder, keiner karrt KleinBusse oder Dackel/300 für 29,90 pro Seat auf Dauer wirtschaftlich durch die Gegend.

 

(Aua, jetzt kommt Haue ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Lärm und Tempo der Flieger sind nicht das Problem, sondern wohl eher die Vibrationen in der Kabine!

Die sind in einem Turboprop schon höher als in einem Jet, auch wenn es der CRJ ist!x

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schreibs auch gerne noch 100 weitere male: Horizon Air konkurriert in den USA mit der Q400 auf Strecken u.a. auch gegen Southwest und fliegt nicht leer......

 

Turbopro Avoidance ist ein Märchen... wenns die gäbe hätttes es nie Regio-Fluggesellschaften gegeben, weil von Anfang an niemand in deren Mühlen gestiegen wäre und all Pleite gegangen wären..... und wir reden hier nicht von ATRs oder F27/50 sondern von sowas wie Jetstreams und Metros mit denen der Regio-Verkehr gestartet ist.... noch heute macht Eastern mit hohen preisen und gutem Service seine Jetstreams voll genug um Gewinne zu machen..... UK - das zur Heimat des billigen Fliegens auserkorene Mutterland..... also do not tell me about Turbo-Prop Avoidance... not gonna believe you ein einziges Wort :-)

 

Die Q400 ist extrem schnell und was die Block-Zeit betrifft auf Kurzstrecken mit Jets wettbewrbsfähig was die Flugzeit betrifft... was die Kosten je Sitzmeile betrifft sowieso!

 

Das Hansens die nicht nimmt ist sowohl mit Kinderkarnkheiten zu erklären, also auch mit der Jet-Only Strategier bei LHCL. Props fliegen da Contact Air, EW, Augsburg und EN......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das Hansens die nicht nimmt ist sowohl mit Kinderkarnkheiten zu erklären, also auch mit der Jet-Only Strategier bei LHCL. Props fliegen da Contact Air, EW, Augsburg und EN......

 

und wie sieht es bei den Regiopartnern mit der Q400 aus ?

LH ist neben Embraer auch mit Gesprächen mit Bombardier vielleicht überlegen sie sich die "Jet-Only" Strategie auch nochmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen