Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

PHIRAOS

Imaginäre Wegpunkte anlegen

Recommended Posts

Hallo!

 

Es gibt ja die Möglichkeit, im FMC eines Flugzeugs sog. imaginäre Wegpunkte anzulegen, bzw. zu definieren, also z.B. einen Punkt der 20 Meilen südlich vom BAM VOR liegt.

 

Ich hatte bzgl. der 737 da schonmal was gesehen aber finde es jetzt nicht mehr und ich möchte für eine VA einen FMC-Kurs leiten. Also ich bräuchte, wenn es sowas gibt eine Aufstellung der Eingabeformate für die schönen Computer in den Flugzeugen.

 

Vorzugsweise für die 737NG, aber auch für andere Boeing-Typen wenn es sich arg unterscheidet und für die Airbusse. (Ausgenommen A300/310).

 

Also 737 bräuchte ich schon möglichst bald, zwar nicht gleich heute Abend unbedingt aber 2 Wochen hat es auch nicht mehr unbedingt Zeit.

 

Ich hoffe, dass mir einige unserer Real-Piloten hier etwas unter die Arme greifen können und bedanke mich schonmal im Vorraus.

 

gruß

phil

Share this post


Link to post
Share on other sites

Boeing bzw. Smith Industries hat ein relativ intuitiv benutzbares FMC geschaffen. Waypoints in Bezug auf einen anderen Waypoint (unerheblich ob Funkfeuer oder Intersection) werden einfach mit WAYPT_RADIAL/DISTANCE angegeben, also zum Beispiel BAM180/20 (der Neue Waypoint heisst dann BAM01-BAM99).

 

Innerhalb eines bestehenden Routings geht es noch einfacher, wenn man einen neuen Punkt 20NM vor einem Waypoint braucht nutzt man einfach den WAYPT/DISTANCE, also zum Beispiel BAM/-20 wenn er vor Barmen liegen soll bzw. BAM/20 wenn er 20 NM dahinter liegen soll. Der Punkt auf den man sich dabei bezieht muss dabei im Flugplan enthalten sein. Die Namenkonvention ist dieselbe wie oben.

 

Abeam-Punkte gehen über die Fix-Page, dort einen Waypoint eingeben, unten dann den LSK bei ABM drücken, wenn die Zeile gefüllt ist noch mal ABM und dann die Daten aus dem Scratchpad in der Legspage einfügen. Die Namen beziehen sich hierbei auf den Abeam Point und folgen derselben Konvention wie oben, man sieht also immer auf welchen Grundwaypoint sich ein konstruierter bezieht.

 

Waypoints direkt aus LAT/LON heissen WPT01 bis WPT99.

 

Ausserdem kann man über die SUPP NAV (nur am Boden, Daten bleiben dauerhauft gespeichert) bzw. NAV DATA Page (in der Luft, Daten werden bei Touchdown gelöscht) beliebig benamte Waypoints frei definieren. SUPP NAV erreicht man indem man SUPP ins Scratchpad einträgt und dann die NAV DATA Page mittels LSK auswählt. Sie ist gedacht um fehlende Waypoints/VORs/ILS/NDB von Hand in die Database eintragen zu können. Korrekt eingetragene VOR/DMEs werden auch für die DME/DME bzw. VOR/DME Navigation benutzt.

 

Die Manuelle Eingabe hat allerdings einige Beschränkungen, so kann man z.B. keine conditional waypoints oder Intercepts eingeben, auch kann man keine fly-over-waypoints definieren, das geht nur in vordefinierten SID/STAR/Transition oder Company Routes.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei Airbus gibt es mindestens 3 Möglichkeiten, Waypoints zu definieren:

 

1.) LAT/LONG, Format XXXX.X/N YYYYY.YYE -> Die Namen lauten dann LL01 bis max. LL99

2.) PLACE/BEARING/DISTANCE, Format PLACE/XXX/YY -> PBD01...PBD99

3.) PLACE-BEARING/PLACE-BEARING, Format PLACE1-XXX/PLACE2-YYY -> Die werden dann PBX01 bis PBX99 genannt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ersteinmal vielen Dank an Guenni und unseren DI-/AB-Piloten.

Ich werde das mit den Wegpunkten in der 737 mal ausprobieren, auf den Airbus komme ich aber noch zurück, Guenni, hätte diesbezüglich dann allerdings noch weitere Fragen.

 

So eine Frage noch an Dummi:

Auf der CRZ-Seite gibt es die Funktion "LRC". Ist das extra langsamer (chilliger) CRZ, oder super Spar-Modus? Ich bin ja ein Mensch, der sich die Bedienung des FMC zu 85% selbst beigebracht hat. Nur bisher bin ich nie so in die Tiefen vorgedrungen. Also Route rein, starten, und den Flieger im LNAV die Route abfliegen lassen klappt ja im Grunde auch, aber ich bin teilweise immer wieder erstaunt, was das FMC doch für Möglichkeiten bietet. So habe ich heute auch mal auf dieses LRC gedrückt, und prompt ging der Schub weg und im Speedtape war der Speedbug etwas niedriger gesetzt. Danach wieder ECON aktiviert und es ging normal weiter. Also was schlimmes kann ich nicht gemacht haben. Ich würde nur gerne nochmal wissen was diese Funktion für einen Sinn macht, denn für mich ist ECON doch immer der auf den Cost Index bezogene, wirtschaftlichste Modus.

 

gruß

phil

Share this post


Link to post
Share on other sites

LRC ist in der Tat Long Range Cruise, also eine Geschwindigkeit die einem die weiteste Still Air Distance ermöglicht. ECON kann aber auch langsamer sein, je nach CI und eingegebenem Wind.

 

In den CI gehen alle Kosten eines Fluges ein und daher ist die Berechnung auch alles andere als Trivial und er kann sich damit je nach Strecke und sogar je nach Beladung ändern.

Share this post


Link to post
Share on other sites