Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Sash747

Industriemeister Luftfahrt

Recommended Posts

Hi!

 

Gibt es hier Leute, die grade in der Weiterbildung zum Industriemeister Luftfahrt sind?

Wer könnte mir mal ein paar Informationen geben?

Gibt es gute, hilfreiche Literatur ergänzend zu den Lehrgangsunterlagen?

 

Um Infos wäre ich dankbar.

 

Ciaoi

Sash

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Infos, aber vielleicht gibt es ja trotzdem ein paar User, die die Schulung grad machen oder vor kurzem gemacht haben und mir noch ein paar Infos geben könnten.

Wär toll!

 

Gruß

Sash

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was soll man damit? Das nutzt doch keinem oder? Alle Qualifikationen werden doch eh nach EASA Part 66 verlangt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Darum geht es mir ja gar net hier! Es geht mir einfach nur darum mit Leuten in Kontakt zu treten, die diese Schulung grade machen oder bereits absolviert haben!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi together!

 

kann mir jmd helfen in Sachen Industriemeister Luftfahrttechnik..?

 

Ich suche eine Bildungseinrichtung die es in Vollzeit anbietet, abgesehen von eurocopter Kassel konnt ich nichts finden..

 

kennt jmd ne Schule??

 

 

vielen dank

Share this post


Link to post
Share on other sites
Was soll man damit? Das nutzt doch keinem oder? Alle Qualifikationen werden doch eh nach EASA Part 66 verlangt.

Für die tägliche Arbeit brauchst du die EASA Lizenzen und zwar nur die EASA Teil 66 Lizenzen, um hier Flugzeuge flugklar zu schreiben!

 

Den Industriemeister braucht man nur, um ausbilden zu dürfen!

Da ist die IHK (Industrie und Handelskammer) zuständig!

Gruß easaman

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

IM Luftfahrt ist dienlich für die "coins" beim LBA; d. h. der Abschluss (IHK-Zeugnis) läuft auf Ebene CAT-B (1/2) ab. Somit werden dir einige (der größte Teil) Lehrgangsmodule für die CAT-B Zertifizierung erspart - (natürlich ist das keine Blanko-Ausstellung - schon im Verbund z. B. mit der Airline respektive dem Flugzeugmuster und den Kenntnisstand der Berufserfahrung)

 

Industriemeister (IM) ist ne Weiter/ Fort / Aufstiegsbildung für administrative Aufgaben auf der untersten Führungsebene. Die Schwerpunktauslegung auf Luftfahttechnik befähigt einen, schneller und effizienter am "Flugzeug" zu arbeiten (d.h. den ganzen Papierklimbim etc zu bewerkstelligen/abzustempeln etc. etc. ) - oder die Luftfahrtbranche greift auf diese "spezialisierte" Weiterbildung sehr gerne zurück - da sie fachspeziefische Auslegung vorweist und einem "Fachfremden" Meister nicht auch noch die letzte Abkürzung und deren Bedeutung erstmal erklärt werden muss ........

 

Jeder "Meisterabschluss" setzt die AEVO Ablegung voraus (ADA-Schein); egal welche Fachrichtung und ob "jemand" selbst sich vorstellen könnte, mit Auszubildenden zu arbeiten. Dieser ADA-Schein ist nur ne Begleiterscheinung, kann auch einzeln und sperat bei der IHK absolviert werden. (Analog zur einer IHK-Ausbildung samt dreijäriger Berufserfahrung).

 

Zum Pumpflet der Literatur:

Krause/Härtl/Peters - Prüfungsbücher

"Die Prüfung der Industriemeister"

Kiehl Verlag

 

diesen Schmöcker durchforstet haste schon mal die Basic für die Industriemeisterprüfung (Allgemein) - der reicht vollkommen aus und ist auch speziell für die Prüfung (Prüfungsvorbereitung) gedacht/gemacht

 

Klaus Engelmann

Technologie des Flugzeugs

Vogel Verlag

 

diesen Schmöker durchforstet sind dir die Basics an der Fliege vertraut (steht synoym der gleiche Inhalt drinne, wie bei der Ausbildung zum Fluggerätmech - Instandsetzung - von dem her nichts Neues) - taugt aber ein wenig zur Auffrischung bei.

 

IHK vor Ort

Rahmenlehrplan für IM-Luftfahrttechnik hohlen

 

Ich glaube (??) es gibt nur zwei IHK`s die den Luftfahrttechniker abnehmen - Frankfurt und Hamburg (weiß aber nicht wie weit sich das bis heute auf die anderen IHK ausgedehnt hat bzw. standartisiert hat)

 

Vollzeit würde ich das niemals machen - nur nebenberuflich: Die 2,5 Jahre für die Ausbildung und noch eine "Karenzzeit" mit den Prüfungstermine (darauf achten - wann wo was angemeldet sein muss, um nicht unnötigen Leerlauf bis zum nächsten Prüfungstermin zu produzieren) eingerechnet; lohnt sich nicht wirklich auf Verzicht von Gehalt und den Verfall von Fachkompetenz abzugeben.

"Der Verfall von Fachkompetenz" kann lässig in den Statuten der LBA/EASA für "freigabe Berechtigtes Bodenpersonal" nachgelesen werden und wie lange eine Unterbrechungszeit sein darf, damit die "Coins" nicht verfallen.

 

Vollzeit lohnt sich nur m. E.: der Techniker Luftfahrt bei der G15 (?) Hamburg oder Braunschweig (glaub auch das das die einzige Anbieter sind - die sowiso immer ausgebucht ist - da allein schon die LH n beachtliches Kontigent p. a. bestellt)

 

Fazit: EASA-Requirements lastig, um speziell in der Aviatik zu arbeiten

 

CIAO

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fazit: EASA-Requirements lastig, um speziell in der Aviatik zu arbeiten

 

Der Industriemeister hat bei großen Metallbetrieben seine Berechtigung.

 

Ich glaube, du hast falsche Vorstellungen von der Luftfahrt!

 

In der Luftfahrt (große Flugzeuge) interessiert sich keiner für einen Industriemeister.

Bei Lufthansa formen die sich ihre eigenen "Meister", da bist du als jemand von Außerhalb eher ein Störfaktor.

 

Die IHK mit der Facharbeiter-Lehre von 3 1/2 Jahren und dem Meisterbrief geht da an der Realität vorbei.

 

Die sollten auf eine CAT-A-, B1- oder B2-Lehre umstellen, mit 2 Jahre für CAT-A und 4 Jahre für B1 oder B2 plus Praxis.

 

Gruß easaman

 

 

PS:EASA Teil 66 ist der weltweite Standard, mit Posemuckel kommt man nicht weit

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich glaube, du hast falsche Vorstellungen von der Luftfahrt!

 

 

Hi,

 

ein richtiges Gähhnn an so n Spruch (n Hatschi hinterher)! Ich glaube, dass Flugzeuge fliegen können!

 

Mann, easaman - deine Kiste ist abgeschmiert!

 

Wer was machen sollte und wie die "Heile Welt" einer Ausbildung auszusehen hat, wurde nicht gefragt - wozu jetzt diesen Thread auf ner Hypothese auslegen?

 

Aber recht vielen Dank für den Unkencall - total brauchbar und bringt jeden Interessierten zur Orientierung seiner "Karriere" unheimlich weiter

 

Weshalb poste ich freiwillig und unentgeltlich?

damit so ne Hochkompentenz aus der Aeronautik mir als Querschläger durch die Finne schießt? Wo samà denn?

 

Easaman - grüß mir die Sonne

Share this post


Link to post
Share on other sites

hi razrace,

 

vielen Dank für deine freundliche und ausgiebige antwort zum industriemeister.

 

für mich ist halt die vollzeit interessanter da es mir scher fällt abends nachm we zu lernen, ich bin ehm. soldat und würde bei ner vollzeitmaßnahme förderungen bekommen. könnte es mir als finaziell erlauben.

 

mein wunsch ist es halt in der industrie als meister unterzukommen, deshalb nicht der b1

 

bist du industriemeister der luftfahrt oder woher kommt dein wissen

 

mfg mechanic

Share this post


Link to post
Share on other sites
hi razrace,

 

bist du industriemeister der luftfahrt oder woher kommt dein wissen

 

mfg mechanic

 

 

Hi mechanic,

 

jetzt unter dem "neuen" Pseudonym, da unter razrace die Anmeldung nicht mehr funzt.

 

Ich hab beim JaBoG 32 den Fluggerätmech.-Instands. gelernt - nach ner Zeit von der Militär in die Zivile geschwenkt und den IM-Luftfahrttechniker (IM-LT) als nebenberufliche Weiterbildung über die ILS Hamburg (Institut für Lernsysteme) in einem Zeitraum von 32 (?) Monaten gemacht. Es gibt aber ne Handvoll weitere Fernstudiumanbieter - die synchron das Gleiche an Lernmaterial anbieten (Wort für Wort ist da in den "Studienheften" gleich) von dem her ist der komplete Bezahl-Preis nur als Referenz anzusehen. Dauer und Ablauf auch bei allen (fast) gleich.

 

Die Bildung zum IM-LT ist noch ziemlich "neu" auf dem Markt (im Groben Zeitraum ca. 2000 - 2003 zertifiziert; was ich nur nebenbei so gehört hab)

 

Falls nur eine Weiterbildung zum IM angestrebt werden soll - ohne Berücksichtigung der fachspezifischen Berufspraxis, so empfiehlt es sich die Zulassungsvoraussetzungen für den jeweiligen IM bei der IHK zu recherchieren. Dort gibt`s n grobes Dutzend an Fachrichtungen mit dem Titel IM und für wen was geignet(er) ist.

 

Zum Vollzeitkurs kann ich keine Auskunft erteilen, da für mich dies im Vorfeld ausgeschloßen wurde - ich glaube auch das dies für den IM-LT so gar nicht angeboten wird - da Bitte eigenständig nach ner Maßnahme (die ständig am Markt indexiert werden) suchen.

Aber: den IM-Flugzeugbau wird in Vollzeit angeboten (unter Vorbehalt da je nach Standort usw. abhängig)

 

LT ist im "Kern" auf die Flight ausgelegt d. h. z. B. welche Dokumente wie wo von wem ausgefüllt werden sollen, um eine Freigabeberechtigung der Lufttüchtigkeit eines FLZ`s aufrechtzuerhalten oder z. B. welche Offiziellen Stellen (LBA/EASA/FAA)ein Wort beim Fliegenden Gerät zu sagen haben; was n CAT-A und CAT-B darf und was nicht; die Part`s 21,145,147 etc. etc. etc.

Halt einfach: Luftrecht - was für einen Instandsetz.Mech zur der Praxis sinnvoll und aufbauend ist, um in seinen Beruf ohne "Reibungsverluste" (Einarbeitung, Ablauf, Kommunikation der Fachtermini`s) höherwertige Aufgaben, wie z.B. Arbeitsvorbereitung, Qualitätssicherung am Fliegenden Gerät usw. zu übernehmen.

 

Also man wird nicht zum "Flieger-Ass" ausgebildet und hat auf einmal das geheime "NASA"-Wissen in Bezug zu Flugzeugen drauf - oder gar lernt man was von Details von z.B. "Warbirds und deren Dogfight`s" oder sonstiges Schraubertalent - ist ne poblige Weiterbildung um "administrative" Aufgaben am Flugzeug zu bewerkstelligen, ohne das einem erst erklärt werden muss, welche Bo`s und Airbusse in welchen MRO-Systeme/Center implementiert werden und z.b. welche LRU als Bogus identifiziert werden; die verschiedenen Standarts der DIN/EAN/NAS - Teile-Nummerierung etc. etc.

 

Ich meine, als Beispiel: man liest n einem groben Zweizeiler in den Studienhefte die verschiedenen Arten der Draht-Sicherung, wird aber niemals dannach gefragt werden und wenn man das nicht im "Vorfeld" schon mal gemacht hat, fängt man mit so einen erworbenen Wissen nicht viel an bzw. vollzieht es nicht zur Gänze nach z. B. ne Spannschloßsicherung nach US-Version.

Keine Chance das per "Lesen" nachzuvollziehen - ist wie die Beschreibung des Schnürrsenkelbindens am Schuh (und auch Ermüdend Langweilig so was nur Theoretisch mitzunehmen) oder genauso der "Lochleibungsdruck" am Senkniet

 

Ohne das Flugzeug anhand der Praxis zu kennen ist das nur Abstraktes Blabla - da würde ich lieber Wasserwirtschaftsmanagement oder Umweltschutzmanagement lernen, wenn ich nicht das Flugzeug auf`m Weg mitgekriegt hätt.

 

 

 

Hier noch n Spruch mit 6 mal Fliegen hintereinander:

Wenn hinter Fliegen Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen hinterher

(totaler Stuß)

Ciao

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es fehlt ja leider der DANKE-Button, sonst hätte ich ihn gedrückt. Der Luftfahrt-Industrie-Meister ist eine "nette" Erweiterung für Mechaniker und Techniker welche dann auch bei administrativen Stellen gefordert werden kann. Diesen autark zu machen, halte ich auch für fragwürdig, weil doch die meisten Stellen dann zumindest einschlägige Erfahrung fordern.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Luftfahrt-Industrie-Meister ist eine "nette" Erweiterung für Mechaniker und Techniker welche dann auch bei administrativen Stellen

 

Hi,

 

danke schön für den "imaginären" Dank-Button.

 

wie bereits geschrieben: .... die Nette Erweiterung hat zwei Seiten: die eine für den "Normalen" Betriebsablauf = Meister für administrative Aufgaben auf niedrigster Führungsstufe/-ebene (im XY-Irgendwas-Betrieb)

 

die zweite Seite: der IM-LT bringt einige Zusatzpunkte für die CAT-B (1 oder 2) Zertifizierung seitens des LBA`s (oder EASA-Part`s), damit "muss" nicht jedes COIN (dt: Qualifikationsnachweispunkt) für die Erreichung der Mindestqualifkation des CAT-B`s aus den verschiedensten "Musterbasierenden Lehrgangszeritifikaten" zusammen getragen werden, d. h. "man" erlangt in einem flüssigeren und schnelleren (kostengünstiger) Durchgang die CAT-B-Stufe und das sehen natürlich "fach-speziellen" Arbeitgeber sehr gerne.

 

Das war der Hauptgrund für mich; speziell den LT zu machen - damit das Grundgerüst auf Stufe "CAT-B"-Berechtigung steht - den Rest dieser CAT-B-Erlangung ist dann eh mit nachgewiesenen Musterkenntnisse (sinngemäß: in der Art einer Berichtsheftführung) in definierten Zeiträumen zu bewerkstelligen und wird dann vom LBA (Oder Sonstigem) annerkannt.

 

Ohne diese "Eingruppierung" auf CAT-B-Level, hätt ich eh den IM-Feinwerkstechnik oder Uhrmacher gewählt - da das Flugzeug und dessen Abläufe, sofern man diese kennt - so keine Herausforderung mehr für einen ist (für mich persönlich zumindestens) und ich der Shelters oder gar Dock`s auch schon überdrüssig bin

 

Gartenarchitektur hätt ich studieren sollen :)

 

Am Öl kann`s nicht liegen - da ist keins drinn

Share this post


Link to post
Share on other sites

In Augsburg wird der IM Luftfahrttechnik auch angeboten. Wird von vielen bei Eurocopter gemacht um in der Fertigung als Meister oder auch QS zu arbeiten.

Share this post


Link to post
Share on other sites