Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Avalana

Material Kerosintank

Recommended Posts

Hallo,

ich bin gerade über euer Forum gestolpert, vielleicht könnt ihr mir ja helfen:

 

 

Für die Uni soll ich ein Projekt ausarbeiten, das sich mit derzeit verwendeten (und in Zukunft möglichen) Materialien für Kerosintanks in der Luft- und Raumfahrt beschäftigt. Wir entschieden uns für Kerosintanks, wie sie in Passagierflugzeugen verwendet werden. Leider habe ich bisher recht wenig zu dem Thema gefunden. (ich habe mich bisher auch noch nicht mit dem Thema "Flugzeug" beschäftigt, daher bin ich recht planlos)

 

Kann mir von euch jemand sagen, welche Materialien für die Kerosintanks in Passagierflugzeugen verwendet werden? Vielleicht kann mir auch jemand eine Seite zeigen, wo ich zusätzliche Infos rund ums Thema Kerosintank bekomme (Pläne, wo man den Tank/die Tanks einbaut, wie groß so ein Tank ist, etc. pp.) oder mir eine Firma nennen, die ich zu kontaktieren kann.

 

Bin für jede Info dankbar! :)

 

Liebe Grüße,

Ava

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Avalana,

 

die "Kerosintanks" sind in Verkehrsflugzeugen keine "Tanks" im klassischen Sinne, sondern vielmehr Hohlräume in der Struktur, deren Wände gut abgedichtet sind. Die Haupttanks sind dabei in den Tragflächen, im Rumpf zwischen den Tragflächen und im horizontalen Heckleitwerk.

 

Hier ein Beispiel: http://bit.ly/gxh3BX

Und hier auch ein paar Informationen (z.B. zur 767): http://bit.ly/g9g87y

 

Gruß,

 

Nabla

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Grundlegende Antwort auf Deine Frage lautet: Aluminium. Ansonsten ist es wie Nabla sagte, der Tank ist kein eigenes Gebilde sondern Teil der Rumpf- bzw. Flügelstruktur. Selbst Zusatztanks die in die Frachträume geladen werden sind zu großen Teilen aus Alu...

 

Ansonsten würde ich mal größere Firmen wie Lufthansa Technik oder EFW anschreiben ob man ein Blick hinter die Kulissen werfen kann...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

ich denke mal Kunststoffe verbieten sich aus midestens zwei Gründen: 1. wegen der möglichen statischen Aufladung, 2. Wegen der Problematik bei einschlagenden Blitzen. Metall wirkt da wie ein Farady'scher Käfig.

 

Außerdem ist die Lösung einfach einen Teil der Struktur zu nehmen und nur leicht abzuändern ideal im Hinblick auf die Gewichtseinsparung.

 

Gruß

 

 

Windy

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es gab und gibt aber auch Flugzeuge die Kunststoff (Gummi) Tanks haben. bzw. in deren Tanks Kunsstoffbeutel eingebaut werden...

Edit: Bladder Type Fuel Cells heißen die.

 

Gerade bei Kleinflugzeugen kan man sowas sehen. Auch nicht unüblich bei den Luftmoppeds sind Kunsstoffkanister die in die Kabine eingebaut werden.

 

Aber wie schon gesagt sind zu 99% die Tanks der Flugzeuge einfach die Hohlräume der Tragflächen. (Oder auch Leitwerke, optional zusatztanks im Frachtraum)

Das Material demenstprechend Aluminium oder bei den neuen Fliegern (787,A350XWB) CFK.

Was auch sonst?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beim Thema Kuststofftanks muss ich Windyfan widersprechen. Es gibt diverse FVW-Flügel und Leitwerke, die mit Kerosin betankt sind. Den Blitzschutz stellt man durch metallische Gewebe als äußere Lage sicher. Für den Flügel kann man das an der A400M nachvollziehen. Die Konstruktions - und Dichtprinzipien sind ähnlich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

vielen Dank für die Antworten! (wusst ichs doch, dass ihr mir helfen könnt :) )

 

Könntet ihr euch so eine Kunststoffblase (mit Metallgewebe) in einem Passagierflugzeug vorstellen oder wäre das wegen der Größe unbrauchbar? Ich könnte mir vorstellen, dass so ein Verbundstoff leichter ist als die Aluminumhaut, man könnte ihn aber vermutlich genauso stabil machen...

 

Wenn ich CFK oder diese Fluel Bladders verwenden würde, gibts da Probleme mit der Lebensdauer? (Kerosin als organisches Lösungsmittel gesehen könnte doch den Kunststoff schädigen, indem es z.B. Weichmacher herauslöst und der Kunststoff spröde wird...)

 

Letzte Frage für heute: ;) Was haltet ihr von Magnesium anstelle von Aluminium? (extrem leicht, gute Dämpfungseigenschaften z.B. bei Vibration etc.pp.) Oder einer Mg-Al-Legierung?

 

 

Acela: andere Gruppen haben bereits versucht, sich z.B. bei Flugzeugherstellern zu informieren. Die Anderen haben aber nur zu hören bekommen, dass man als Hersteller die Teile nur zukauft (logisch) und dazu nichts sagen will - mit Verweis auf die Zulieferer. Die Zulieferer sagen dann, dass das alles streng geheim ist...

 

 

Liebe Grüße,

Ava

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine "Kunststoffblase" wäre nicht notwendig. Wie gesagt ist die sowieso schon vorhandene Struktur als Tank ausreichend. Alles weitere wäre nur zusätzliches Gewicht!

 

Die Bladder Type Fuel Cells, müssen tatsächlich alle paar Jahre ausgetauscht werden da diese undicht werden können (Risse usw.) - Aufgrund der Alterung der Kunsstoffe.

 

Das Aluminium das heutzutage in Flugzeugen verbaut wird ist bereits eine Aluminium-Kupfer-Magnesium Legierung.

Reines Magnesium bzw. Legierungen mit höherem Mg Anteil sind nicht geeignet (Brennbarkeit, Belastung usw.)

 

Ich hoffe das hilft weiter.

 

Zusammngefasst bedeutet das, das keine Verbesserung bei heutigen Kersointanks in Flugzeugen nötig sind.

 

Viel interessanter wäre da der Ansatz bei neuartigen Brennstoffen wie z.B. Wasserstoff oder anderen alternativen Kraftstoffen.

Denn die kann man nicht in herkömmlichen Tanks mitführen da die einfach zu schwer wären.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Hilfe! Ihr habt mir sehr geholfen.

 

Es geht in dem Seminar auch nicht darum, zwanghaft ein neues Material zu finden - trotzdem finde ich es interessant, sich alle Möglichkeiten durchzudenken. (und vll lässt sich ja doch etwas finden)

 

Nur weil es derzeit nicht nötig ist, heißt das ja nicht, dass man deshalb nicht Konzepte durchdenken kann. ;)

 

Ich fände eine Überlegung hinsichtlich neuer Treibstoffe (etc.pp.) auch sehr interessant, da das Seminar aber in Anlehnung an den Gegenstand Maschinenbau betrieben wird, erklärt sich vielleicht das Thema eher. ;)

 

Vlg

Share this post


Link to post
Share on other sites