Sign in to follow this  
DLFlights

[Viva Catalunya] Teil 4: Rückflug BCN - LUX

Recommended Posts

28.09.17 - Hinflug

28.-29.09.17 - Sightseeing Barcelona

29.09. - 02.10.17 - Freizeitparks in und um Barcelona

 

 

03.10.17 - Rückflug

 

Die Rückflüge der Gruppe waren für den 03. Oktober kurz nach Mittag geplant, ich war mit geplantem Start um 15 Uhr etwas später dran. So sollte ich auf jeden Fall auch mit dem Tourbus rechtzeitig am Flughafen sein. Tatsächlich hatte ich am Abend vor der Heimreise kurz überlegt, morgens nochmal kurz in den Park zu gehen und dann vielleicht irgendwie mit dem Zug zum Airport zu fahren. Denn aufgrund der angekündigten Streiks nach dem Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit hatte Dirk die Abfahrt auf 6 Uhr vorgezogen. Etwas arg übertrieben, aber ich kann es natürlich verstehen. Sicher ist sicher. So waren wir also bereits vor 8 Uhr am Flughafen, wo sich die Hauptgruppen gleich beim Check-In einreihten. Ich schloss mich den Schweizern an, die erstmal gemütlich frühstückten. Anschließend ging es mit dem Shuttle-Bus zum Terminal 2. Genauer gesagt 2C, dem easyjet-Terminal. Irgendwann verabschiedeten sich Axel und ich dann, denn wir flogen ja nicht mit easyjet und mussten daher zurück nach 2A/B. Ich brachte Axel noch bis zur Sicherheitskontrolle, dann setzte ich mich vor den Check-In-Schalter der Luxair auf den Boden. Bänke sind dort leider Mangelware. Die Mitarbeiter tauchten tatsächlich erst eine Stunde vor Abflug auf und nahmen die Koffer entgegen. Glücklicherweise kam man auch in Barcelona schnell durch die Sicherheitskontrolle und das Gate war auch bald gefunden. Die verbliebene Zeit nutzte ich noch, um auf dem Boden unter ein paar Anzeigebildschirmen sitzend mein Handy an einer noch freien Steckdose zu laden.9_9

 

pimdgmkc.jpg

Und um ein paar Bilder zu machen. Hier der Airbus A320 von Titan Airways mit der Registrierung G-POWI.

 

swlmumek.jpg

Ryanair mit Werbeaufdruck für die etwas nördlichere Costa Brava.

Schließlich begann dann auch das Boarding für meinen Flug - ich hatte ja lange genug gewartet. Natürlich ging es wieder per Bus zur Abstellfläche westlich des Terminals, wo die aus Luxemburg angekommene Maschine auf uns wartete. Mit der LX-LGG war es nach der viertältesten vom Hinflug nun die drittälteste Q400 der Luxair. Ausgeliefert wurde sie im August 2012.

 

o96z2pyd.jpg

Gegen 14:40 Uhr konnten wir die Maschine endlich betreten.

 

qa26r53d.jpg

Der Pilot war auch schon ganz konzentriert bei der Arbeit.;)

Von der nordwestlichen Ecke des Flughafengeländes rollten wir westlich an der längsten Runway vorbei, am Terminal 1 entlang, weiter gen Süden und letztendlich zur südöstlichen Ecke des Flughafens. Also einmal quer über das gesamte Areal, der Start sollte demnach von Bahn 25L erfolgen.

 

wnzoxyuu.jpg

Unterwegs begegnete uns noch eine Boeing 747 der Wamos Air.

 

q6r5lnzh.jpg

Von meinem Sitzplatz 16F hatte ich diesmal auch beste Sicht auf das rechte Hauptfahrwerk.

 

o7fe2shw.jpg

Dieses hob um Punkt 15:15 Uhr vom spanischen Boden ab.

 

atob5bx2.jpg

Im Steigflug bot sich ein hervorragender Blick auf Terminal 1.

 

y5msgk3a.jpg

Und in der Ferne auch auf das ältere Terminal 2.

 

g5qgcszq.jpg

Mit einer Linkskurve ging es schließlich hinaus aufs Meer und ich verlor den Sichtkontakt zu Spanien.

 

tl2vovwt.jpg

Erst an der Südspitze Frankreichs kam für mich wieder Land in Sicht. Genauer die Landzunge zwischen Toulon und Bandol.

 

n9qeghfh.jpg

Noch etwas näher zu uns lag die Hafenstadt La Ciotat.

 

uyfkkycq.jpg

Um den Fischereihafen Cassis zu sehen, musste man sich schon ziemlich an die Scheibe quetschen. Auf der anderen Seite hätte man vermutlich Marseille gesehen.

 

td7ruxty.jpg

Weiter im Landesinneren kam der Lac de Sainte-Croix in Sicht, der zweitgrößte Stausee Frankreichs.

 

y8g5os2n.jpg

Der aufmerksame Betrachter erkennt im Tal neben dem Flüsschen Ubaye das kleine Aérodrome de Barcelonnette - Saint-Pons.

 

p5fsbtxt.jpg

Die Alpen versanken dann weitestgehend in einem Wolkenmeer, lediglich die Gipfel schauten noch hervor.

 

468rxr2w.jpg

So auch der etwas über 4800 Meter hohe Mont Blanc, der höchste Berg der Alpen und der EU.

 

heztukaa.jpg

Außerdem der höchste Berg Frankreichs und nach Sicht der Italiener auch Italiens - über den Grenzverlauf am Gipfel herrscht eine gewisse Uneinigkeit.

 

ega39sa9.jpg

Gleiches gilt für die Grenze zwischen Europa und Asien. So kann der Mont Blanc je nach Ansicht auch der höchste Berg Europas sein - andernfalls wäre es der Elbrus.

 

zgk45b59.jpg

Wenig später flogen wir auf den Lac Léman zu. Besser bekannt als Genfersee.

 

pqzyv42d.jpg

Wir flogen also auch noch über die Ausläufer der Schweiz, Genf lag jedoch auf der anderen Seite der Maschine.

 

44szonyb.jpg

Ich musste mich mit dem Blick auf Montreux am Ostufer begnügen, wo die Band Deep Purple bei einem Casinobrand zu ihrem Welthit Smoke on the Water inspiriert wurde.

 

xyjoom98.jpg

Einen Blick auf Lausanne konnte ich auch erhaschen.

 

iisu2aqg.jpg

Schon wieder Wasser. Der große See ist der Neuenburgersee (Lac de Neuchâtel mit der gleichnamigen Stadt), daneben sind Bielersee und Murtensee zu sehen.

 

gtcv87zt.jpg

Mittig in der linken Bildhälfte erkennt man eine ziemlich große Fabrik. Dort in Sochaux und Montbéliard baut PSA einige Peugeots und Citroëns.

 

efedo7th.jpg

Die Heimat kommt näher. Ein erster Blick auf die Mosel zwischen Remiremont und Saint-Étienne-lès-Remiremont.

 

bcpit93m.jpg

Wir überflogen das Städtchen Lunéville mit seinem im 18. Jahrhundert erbauten Schloss in der Nähe von Nancy.

 

hd3v5pum.jpg

Langsam aber sicher wurde der Sinkflug eingeleitet. Die Wolken mitsamt eines Schattens des Flugzeugs kamen näher.

 

ilnnk3db.jpg

Darunter bot sich ein toller Blick auf die Saarschleife bei Orscholz.

 

i4qehafo.jpg

Wenig später mündet die Saar bei Konz in die Mosel, im Hintergrund ist Trier zu erahnen.

 

99lmfjdq.jpg

Ganz in der Nähe bei Wasserbillig hat sich schon die Sauer zur Mosel gesellt. Obendrüber thront die fast 100 Meter hohe Sauertalbrücke der A64.

 

vlolyz6s.jpg

Sie überspannt zugleich die Grenze zu Luxemburg. Die alte Zollanlage im Anschluss ist ein beliebtes Ziel für Tanktouristen - wie mich auf dem Heimweg.:P

 

tdjwzn44.jpg

Weit ist es nicht mehr. Zeit, das Fahrwerk auszufahren.

 

s5q3wm6h.jpg

Schloss Betzdorf ist fest in der Hand der Société Européenne des Satellites, einer Holding von Satellitenbetreibern.

 

ozthq6lq.jpg

Zur Abwechslung mal eine Nahaufnahme des Fahrwerks.

 

lrxmenlv.jpg

Von unten sehen die ausgefahrenen Landeklappen noch klappriger aus als sonst von oben. 9_9

 

nmm92dlf.jpg

Nochmal knapp über die Autobahn rüber (unter uns befindet sich zwar noch keine Landebahn, aber bereits eine entsprechend breite Brücke in Verlängerung mit der Anflugbefeuerung).

 

doam9dao.jpg

Um 17:22 Uhr setzten wir schließlich wieder auf dem Findel auf.

 

u6otkluz.jpg

Hier wie gewohnt die Flugroute. Genau wie beim Hinflug sind Anfang und Ende nicht ganz akkurat.

 

62hu8ebh.jpg

Und mit einem letzten Blick auf meinen Flieger endet auch die Berichte-Reihe aus Katalonien.

 

Damit kann ich hier endlich das Jahr 2017 abschließen, ihr könnt euch aber schonmal auf eine neue Berichte-Reihe aus dem April dieses Jahres freuen. Das wird allerdings noch eine ganze Weile dauern, da ich zuerst die ausführlichen Berichte für Onride.de mache und euch dann wieder eine etwas kürzere Zusammenfassung am Stück liefern möchte. Wer trotzdem neugierig ist, kann sich gerne mal meine Homepage ansehen, wo ich jetzt nach und nach meine "gesammelten Werke" zusammenstellen möchte. Bis jetzt sind dort nur die 2017er-Berichte zu finden (USA noch nicht komplett), aber eben auch schon die ersten Teile der 2018er-Tour.;)


Fazit: Eigentlich stand Spanien gar nicht so weit oben auf meiner Liste. Und ich hatte auch absolut nicht damit gerechnet, so schnell dorthin zu kommen. Aber wenn sich die Chance schon ergibt, sollte man sie auch nutzen. 2018 mit onride hätte es vermutlich nicht geklappt. Es hat sich definitiv gelohnt. Das Blitz-Sightseeing in Barcelona war etwas anstrengend und so ganz alleine nicht das Wahre, aber die Stadt hat schon ein paar sehenswerte Ecken. Hinzu kam die überraschende Kirmes. Tibidabo konnte als Einstieg überzeugen, wenngleich es ein paar Kritikpunkte insbesondere bei der Abfertigung gab. PortAventura toppt dies aber in allen Belangen. Einer der schönsten Parks, die ich kenne mit einigen tollen Attraktionen. Aber man tut leider alles, um den Besuchern mit Vordrängel-Pässen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Den Ferrari-Themenbereich als eigenständigen Zweitpark zu verkaufen, setzt dem Ganzen die Krone auf, wobei man dort ja mit einem Ausbau etwas gegensteuert. Aber was will man machen, die Besucher strömen ja trotzdem in Massen nach Salou.

Edited by DLFlights

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this