Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Reifel

Norwegian.no hat einfach meine Flüge storniert!

Recommended Posts

So Ihr lieben, es gibt noch schlimmer als Ryanair...

 

Ich habe im Juli am kommenden Sonntag einen Flug WAW-MXP auf Norwegian.no gebucht. Als ich routinemässig vor einer Woche meinen Flug auf checkmytrip überprüfen wollte bekam ich eine Error-Meldung.

 

Der Anruf bei Norwegian heute brachte die Hiobsbotschaft:

Mein Flug ist seit dem 23.09. storniert weil Norwegian die Route nicht fliegt! ANGEBLICH hätte man mich per Email kontaktiert und etliche Male angerufen... Das ist DEFINITIV nicht der Fall (habe mir die Nr geben lassen, die stimmt, ich habe mein Handy IMMER an).

 

Auch wurde nie der Flugpreis zurückgebucht, obwohl das Seitens Norwegian behauptet wird. Im Callcenter will man mich nicht mit dem Supervisor verbinden sondern verweist auf Customer Relations und eine Email-Adresse, diese ist aber erst wieder Montag erreichbar, man sagt mir auch, die Bearbeitung von Emails dauere "mehrere Tage". Die Mitarbeiterin im Callcenter sagt mir niemand könne mir helfen, aber wenn ich dann frage wer dann im Callcenter mir helfen könne und dass es ja wohl irgendeine Art von Supervisor geben muss legt man frech auf.

 

Ich bin auf diesen Flug angewiesen. Er ist bezahlt und bestätigt. Norwegen ist nicht EU, das ist mir bewusst, aber dieser Flug ist ein Flug innerhalb der EU, also müssten doch die entsprechenden EU-Regelungen greifen. Ich würde die ja bitten mich auf den Alitalia-Flug, der genau zeitgleich fliegt umzubuchen, aber die sagen "NO WAY, We don't do this".

 

Also... was machen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Fly_777

Also bei DY hab ich auch nen Flug krankheitsbedingt canceln müssen und ich habe direkt danach im Mai eine E-Mail mit der Bitte um Rückerstattung geschrieben.

Vor ca. 3 Wochen kam dann endlich die Antwort (!), dass alles okay sei und man mir die Taxen SOFORT zurücküberwiesen hat.

Ich warte noch...

 

Mir scheint die sind auch ein Sauhaufen wie Ryanair oder easyJet :(

 

Gruß,

Flo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich könnte echt kotzen, wie die Airlines teilweise mit ihren Kunden umgehen. Was kann man tun? Wenn Du auf den Flug angewiesen bist, hast Du eigentlich nur noch eine Möglichkeit aufgrund der kurzen verbliebenen Zeit: Du musst Dir ein Ersatzticket zunächst auf Deine Kosten besorgen und dessen Erstattung dann bei DY einreichen - direkt mit Fristsetzung von sagen wir 14 Tagen. Da es ein Flug innerhalb der EU ist, steht Dir wegen der Streichung und der Nicht-Information (DY müsste beweisen, dass sie Dich kontaktiert haben!) eine Ausgleichszahlung von 250 EUR zu. Der eingetretene Schaden (das Ersatzticket) kann auf diese 250 EUR angerechnet werden.

 

Dann musst Du hoffen, dass DY zahlt. Tun sie es nicht, bliebe nur der Rechtsweg. In Norwegen zu klagen ist allerdings natürlich ein wenig komplizierter als in Deutschland, aber grundsätzlich machbar. Hier wird es ja um mindestens 250 EUR gehen. Hoffentlich hast Du eine Rechtschutzversicherung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, nun mal ruhig Blut.

 

Du kannst natürlich versuchen, gemäß der EU-Pax-Regeln zu klagen. Aber auch da ist kein Erfolg gewiß. Die Regeln sind leider Gottes zu schwammig und unpraktikabel.

 

Ich möchte aber auch noch einen anderen Gedanken einwerfen:

Die meisten von uns/euch buchen bei Billig-Airlines wegen der geringen Kosten. Geringer Overhead -> Wenig Mitarbeiter. Solange alles funktioniert, ne feine Sache, man spart ne Menge.

 

Wenn es aber nicht klappt, schreien alle nach LH-Service, umbuchen, Sofort-Kontakt zum Chef ("I want to speak the Supervisor"). Und dann passt es eben leider nicht mehr. Mal ehrlich, wir nehmen doch auch eigentlich mit der Buchung bei Billigairlines einen generell schlechteren Service in Kauf, oder???

Ich will jetzt hier mal kurz zum Besten geben, wie sehr mich der Kranich das letzte Mal ver*rscht hat. Anrufen, Flug ist überbucht, mir den Rückflug 2 Tage später anbieten, keine Kosten für Hotel übernehmen und die Umbuchung nicht bestätigen und als ETIX laden. Am Ende hatte ich den Ärger, mußte mühevoll die LH-Hotline durchstehen, um am Ende dann 3 Tage vor Abflug endlich mal zu wissen, wie ich wieder nach Hause komme. 2 Hotelübernachtungen habe ich dann selbst bezahlt. Soviel zum Thema LH-Service...

 

Noch ein Tip:

Bei Buchungen über Kreditkarte kann man doch auch die Zahlung stornieren. Thema: Nichterbringung der Leistung. Einfach mal mit der Bank reden. Das ist die Geheimwaffe gegen die LowCoster. Funktioniert aber auch bei allen anderen Airlines.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Du kannst natürlich versuchen, gemäß der EU-Pax-Regeln zu klagen. Aber auch da ist kein Erfolg gewiß. Die Regeln sind leider Gottes zu schwammig und unpraktikabel.

 

Naja Problem ist der Artikel 3:

 

Diese Verordnung gilt:

 

a)für Fluggäste, die auf Flughäfen im Gebiet eines Mitglied-staats, das den Bestimmungen des Vertrags unterliegt, einenFlug antreten;

 

 

würde noch passen, dann aber:

 

B)sofern das ausführende Luftfahrtunternehmen ein Luftfahrt-unternehmen der Gemeinschaft ist,...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Achso, die Billigairlines bewegen sich in einem rechtsfreien Raum, weil man bei ihnen so wenig für das Ticket zahlt? Zum Glück ist das nicht die herrschende Meinung vor Gerichten. Da interessiert es nämlich nicht, ob das Ticket 19,90 EUR oder 199,00 EUR gekostet hat. Wenn ein Vertragspartner eine Leistung verkauft, dann ist es seine Sache, ob er dafür 19,90 EUR oder 199,00 EUR nimmt.

 

Natürlich hat man nie 100%ige Sicherheit vor Gericht. Aber gerade zu der EU-Verordnung gibt es inzwischen schon eine Reihe von Urteilen, wo die Airlines eins auf den Deckel bekommen haben. Wenn der Fall so klar ist wie hier (Flug zur Buchung angeboten aber wird nicht durchgeführt), dann wird sich die Airline da nicht herauswinden können. Das mag in Fällen von Flugstreichungen aufgrund anderer Umstände teilweise anders sein. Den Zugang der Mitteilung werden sie auch nicht beweisen können, weil sie ja nicht stattgefunden hat. Also ist die Anspruchsgrundlage gegeben.

 

Niemand erwartet First-Class-LH-Service, wenn er ein Ticket einer Billigairline bucht. Er erwartet lediglich, dass der Vertrag eingehalten wird - so wie man selbst ja auch mit seiner Zahlung etc. den Vertrag einhält. Wenn Airlines dazu nicht in der Lage sind, weil sie Flüge massig verschieben oder gleich ganz streichen, dann müssen sie sich nicht wundern, wenn die Kunden ihre Rechte geltend machen. Das tun wohl leider die wenigsten, so dass es für die Airlines offenbar immernoch der bessere Weg, den paar wenigen die entsprechenden Kosten zu erstatten anstatt unrentable Flüge durchzuführen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich will jetzt hier mal kurz zum Besten geben, wie sehr mich der Kranich das letzte Mal ver*rscht hat. Anrufen, Flug ist überbucht, mir den Rückflug 2 Tage später anbieten, keine Kosten für Hotel übernehmen und die Umbuchung nicht bestätigen und als ETIX laden. Am Ende hatte ich den Ärger, mußte mühevoll die LH-Hotline durchstehen, um am Ende dann 3 Tage vor Abflug endlich mal zu wissen, wie ich wieder nach Hause komme. 2 Hotelübernachtungen habe ich dann selbst bezahlt. Soviel zum Thema LH-Service...

 

Wieso anrufen? Ob ein Flug überbucht ist oder nicht stellt sich erst unmittelelbar vor Abflug am Gate heraus. (wg.No shows)

 

Wenn überbucht, hat in dem Fall LH die Verantwortung.

Die sorgen für Alternativen und/oder Unterkunft und Verpflegung.

 

 

Da hast Du scheinbar was falsch gemacht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Diese Verordnung gilt:

 

a)für Fluggäste, die auf Flughäfen im Gebiet eines Mitglied-staats, das den Bestimmungen des Vertrags unterliegt, einenFlug antreten;

 

 

würde noch passen, dann aber:

 

B)sofern das ausführende Luftfahrtunternehmen ein Luftfahrt-unternehmen der Gemeinschaft ist,...

Artikel 3 a) trifft hier doch exakt so zu?! Du siehst ja selbst, dass es dann unabhängig davon ist, ob die Airline aus der EU stammt oder nicht. Um Artikel 3 B) geht es ja nicht, da der Flug eben nicht in einem Drittland angetreten wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Natürlich erwarte ich von einem LCC nicht den Service einer Lufthansa... ABER eines erwarte ich: Das man mich so wie gebucht transportiert. Genauso wenig kann ich nicht mehr hören dass LCC alles dürfen. Beförderungsvertrag ist Beförderungsvertrag. Punkt.

 

Das ist das leidige Thema, aber meine Meinung zu dieser Sache ist ganz klar.

 

Das Problem ist dass eine Einstellung, alles bei LCC's durchgehen zu lassen mit der Argumentation "man weiss ja worauf man sich einlässt" nur zu einem führt... nämlich das ALLE anderen Airlines mehr oder weniger mitziehen.... so dass es insgesamt zu kundenunfreundlichen Praktiken kommt. Der Vergleich hinkt vielleicht ein wenig, aber ähnlich wie bei Tankstellen "wenn einer die Preise hebt tun es alle" würde das bei Airlines nicht viel anders sein, da kann mir keiner was erzählen (oder wieso ist es in den USA soweit gekommen dass man einfach Flüge gecancellt hat weil das wirtschaftlicher war als gar nicht zu fliegen?).

 

OK ich buche einen LCC... Ich nehme gerne und bewusst evtl. eine Verspätung in Kauf, ich nehme auch einen Check-In-Schalter für 180 Pax und ich nehme auch in Kauf dass ich Geld dafür zahlen muss dass ich meine Reise mit Kreditkarte zahlen will und auch dass mein Gepäck unter Umständen extra kostet und ich in einem Hühnerstall mit Flügeln sitze... Auf diesen ganzen Service verzichte ich ganz bewusst. Aber eines nehme ich nicht in Kauf: Dass ich nicht fliege...

 

Ich arbeite selbst im Callcenter... Nach dem Supervisor schreien wenn mir der Mitarbeiter nicht weiterhelfen kann ist ganz normal und legitim, dafür sind Supervisor nun mal da. Nämlich auch um schwierige Fälle zu lösen, die der einfache Callcenter-Mitarbeiter nicht bearbeiten oder entscheiden kann. Eine Flugstornierung ist definitiv so ein Fall. Es ist ja auch nicht so dass ich unfreundlich oder grob unhöflich am Telefon war, durch meinen Job weiss ich selbst am Besten dass die junge Dame am Telefon nichts dafür kann... Aber Ihr Supervisor hat nun mal seinen Job zu tun, dafür bekommt er ja auch sein Geld, egal ob LCC oder Lufthansa.

 

Wiegesagt, ich schreie nicht nach Service. Ich erwarte lediglich die Einhaltung eines abgeschlossenen Beförderungsvertrags.

 

 

Nochmal zum Rechtlichen... Es ist richtig, dass in vielem die Verordnung schwammig ist... aber in einem ist sie vollkommen klar:

 

Zum Thema Anwendungsbereich:

Artikel 3 (I) a: "Diese Verordnung gilt für Fluggäste, die auf Flughäfen im Gebiet eines Mitgliedstaats, das den Bestimmungen des Vertrags unterliegt, einen Flug antreten".

 

Die Herkunft der Airline ist absolut irrelevant... Der zweite Abschnitt ist vielmehr eine Vervollständigung des Anwendungsbereich. Nämlich dass über Abschnitt I hinaus diese Regelung auch für Airlines aus der EU gilt, die einen Flug ausserhalb der EU starten. Das Wörtchen "sofern" sagt dies meiner Ansicht nach sehr klar aus... Hierzu gibt es mit Sicherheit auch schon jede Menge Urteile die dies bestätigen...

 

 

Natürlich ist das Durchsetzen nochmal eine andere Sache...

Share this post


Link to post
Share on other sites
ABER eines erwarte ich: Das man mich so wie gebucht transportiert. Genauso wenig kann ich nicht mehr hören dass LCC alles dürfen. Beförderungsvertrag ist Beförderungsvertrag. Punkt.

Genau!

 

 

Die Herkunft der Airline ist absolut irrelevant... Der zweite Abschnitt ist vielmehr eine Vervollständigung des Anwendungsbereich. Nämlich dass über Abschnitt I hinaus diese Regelung auch für Airlines aus der EU gilt, die einen Flug ausserhalb der EU starten. Das Wörtchen "sofern" sagt dies meiner Ansicht nach sehr klar aus... Hierzu gibt es mit Sicherheit auch schon jede Menge Urteile die dies bestätigen...

So ist es. Alles andere wäre ja nun zu einfach, wenn man die Regelungen so umgehen könnte. Nein, in dem Fall ist es sehr klar geregelt.

 

Die Durchsetzung ist natürlich vor allem wegen des Auslands etwas komplizierter. Aber hier gibt es ja nur die Möglichkeit das zu tun oder es zu schlucken und das Ersatzticket selbst zu zahlen. Nicht zu fliegen ist ja wohl keine Alternative.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich will jetzt hier mal kurz zum Besten geben, wie sehr mich der Kranich das letzte Mal ver*rscht hat. Anrufen, Flug ist überbucht, mir den Rückflug 2 Tage später anbieten, keine Kosten für Hotel übernehmen und die Umbuchung nicht bestätigen und als ETIX laden. Am Ende hatte ich den Ärger, mußte mühevoll die LH-Hotline durchstehen, um am Ende dann 3 Tage vor Abflug endlich mal zu wissen, wie ich wieder nach Hause komme. 2 Hotelübernachtungen habe ich dann selbst bezahlt. Soviel zum Thema LH-Service...

 

Wieso anrufen? Ob ein Flug überbucht ist oder nicht stellt sich erst unmittelelbar vor Abflug am Gate heraus. (wg.No shows)

 

Wenn überbucht, hat in dem Fall LH die Verantwortung.

Die sorgen für Alternativen und/oder Unterkunft und Verpflegung.

 

 

Da hast Du scheinbar was falsch gemacht.

 

LH hat mich angerufen, mir mitgeteilt, dass mein Flug überbucht sei und man mich nicht transportieren könne. Der früheste Rückflug-Termin sei Mittwoch. Als ich dann auf einen bestimmten Abflug bestand, wollte sich die Dame im Call-Center mit ihrem Chef rückversichern und mich dann noch einmal anrufen. Sie könne mir das so nicht zusagen.

Ich bekam keinen weiteren Anruf. LH stellte die Unterkunft nicht.

3 Tage vor Abflug hab ich dann Lufthansa angerufen und gefragt, wie es denn mit dem Rückflug sei. Glücklicherweise dieses Mal den Chef drangehabt.

Beim Einchecken zum Rückflug wurde mir dann mitgeteilt, dass kein E-Ticket geloaded sei und man keinen Rückflug für mich hätte. Dank einer freundlichen Mitarbeiterin von SAS bin ich dann doch noch mitgekommen. Die hat sich dann die Mühe gemacht und meine Buchung gesucht.

Ich war so bediehnt, dass ich nun nur noch national mit LH fliege.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
This topic is now closed to further replies.