Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Tecko747

[Tripreport] Jerusalem und Tel Aviv (TXL-TLV-CGN)

Recommended Posts

Ich finde deinen BEricht sehr interessant. Und mich würden Sicherheitsüberprüfungen nicht davon abhalten das Land zu bereisen. Jeder der nach Israel fliegt weiß womit er rechnen muß. Auch in den USA kann einem sowas passieren. Ich bin schon bei der Einresie am Flughafen von Ft. Myers mehr als 5 Stunden befragt worden. Die Atmosphäre war entspannt, da ich auch entspannt an die Sache herangegangen bin. In so einem Fall denke ich immer an den Spruch: Lieber Gott gib mir die Fähigkeit, Dinge die ich ändern kann von Dingen unterscheiden zu können die ich nicht ändern kann.....................

Äh, habe ich richtig gelesen, 5 Stunden??

 

Würde mich echt interessieren was da so alles gefragt wurde.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach dem Bericht bin ich erneut in meiner Meinung bestätigt worden: Israel bleibt weiterhin ein No-Go für mich (wie nur eine Handvoll anderer Länder - und die USA zählen nicht dazu !!! ).

Die Befragungen mit denen in den USA zu vergleichen ist schon sehr weit her geholt !!! Da gibt es schon noch ein paar Unterschiede !

Dort würde es niemand "verdächtig" finden, wenn jemand mal eben übers Wochenende in die USA fliegt ...

Davon abgesehen haben die Befragungen in Israel Methode. Es werden dort ohne Anhaltspunkte Leute rausgefischt und regelrecht "ausgequetscht".

Egal, ob Profiling dahinter steckt oder nicht. Die Behandlung dort geht eindeutig zu weit !!!

 

Das tue ich mir nicht an. Punkt.

 

Es gibt noch genug andere schöne/interessante Länder auf dieser Welt, die man bereisen kann, ohne über Gebühr belästigt zu werden!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was man auch nicht vergessen darf - die meisten Passagiere reisen als Touristen dort hin, die mehr oder weniger viel Geld im Land lassen. Zum Dank gibt es dann bei der Ausreise nen imaginären Arschtritt. Meine Eltern können ein Lied davon singen, trotzdem besuchen sie alle drei Jahre Israel. Ich persönlich sehe nicht ein warum ich mein hart erarbeitetes Geld dort unten ausgeben soll, trotzt der sicher sehr schönen Sehenswürdigkeiten...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Solange Du keine Haarprobe abgeben musstest oder Du keine Speichelprobe über Dich ergehenlassen musstest und solange kein Sperma-Test gemacht wurde, haben sie nichts von Dir, was sie nicht auch so hätten bekommen können (Daten über Reiseroute, was Dein Vater beruflich macht, wieviel Du verdienst etc.).

 

Mittlerweile gibt es ja Nacktscreening an Flughäfen und ganz sicher wird inoffiziell alles gespeichert. Aber das ist egal, solange Deine DNA-Daten und -Proben niemand bekommt.

 

Da seht Ihr, wie bescheiden man heutzutage geworden ist...

 

Ach ja, das was Dir am Flughafen widerfahren ist, nennt man außerhalb des Flughafens eine Vergewaltigung.

 

Zumindest wurde niemand Dir gegenüber LAUT. Das ist nämlich auch etwas Typisches, um durch Provokation eine Reaktion zu bewirken, so dass die Handschellen angelegt werden können. Dann bist Du nämlich schwuppdiwupps im Gefängnis und in Zeiten des Patriot-Acts und präventiven Erstschlages und dergleichen bist Du verschollen für ein paar Jahre, denn die deutsche Botschaft in Israel hat keine Macht und keinen Mut.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für diesen Bericht!

 

Ich habe Israel einmal vor ca. 5 Jahren besucht und auch ich habe damals eine änhliche paranoide Kontrolle am Flughafen erlebt, allerdings bei der Einreise und noch in Deutschland, in FFM, wo ElAl einen eigenen Bereich hat. Vielleicht picken sie vor allem alleinreisende Männer als besonders Verdächtigte aus, wer weiss...

 

Israel ist ein Land mit vielen historisch-religiösen Kulturstätten und deshalb äußerst sehenswert. Wer sich dafür interessiert, sollte die bescheuerten Kontrollen in Kauf nehmen. Aber dann halt lieber EINMAL dorthin reisen, sich alles ansehen und danach nie wieder... weil nervig ist es schon.

Share this post


Link to post
Share on other sites

"die frage ist wie gesagt nur ob es wegen meiner reisen in muslimische länder probleme gibt bei der einreise bzw. ob ich dann aufgrund meines israel-besuchs später bei einreisen in muslimische länder probleme bekomme"

 

Israel macht keine Probleme wegen Einreisestempeln aus anderen Ländern.

Viele muslimische Länder hingegen schon wenn Sie einen israelischen Stempel im Pass bemerken.

Deswegen wird in Israel auf Wunsch auch auf ein Einlegeblatt gestempelt, damit genau diese Probleme

vermieden werden können

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

>>>Israel macht keine Probleme wegen Einreisestempeln aus anderen Ländern.

 

Muahahaha, good one. Dann viel Spass bei der Israel-Einreise mit mehreren iranischen und syrischen Visa...

Share this post


Link to post
Share on other sites
ich muss nochmal nachfragen ... ist das mit dem einlegeblatt ein offizielles verfahren?

sprich, kann man sich darauf verlassen, dass wirklich nicht in den reisepass gestempelt wird?

oder kommt das auf die laune des beamten an, auf verfügbarkeit der einlegeblätter oder was auch immer !?

 

fragen die bei der einreise nach ob man ein beiblatt haben möchte oder ob eingestempelt werden soll?

 

Es ist ein offizielles Verfahren, allerdings musst du explizit nachfragen.

Möglicherweise wird dies zu Nachfragen führen, besonders wenn du allein reist. Ist aber kein so großes Problem, zumal wenn dein Pass sonst eher unverdächtig ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
bleibt nur noch die frage was ein "unverdächtiger" pass aus sicht eines israelischen einreise-fuzzi's ist B)

 

Ein leerer Pass macht keine Probleme - so viel sei gesagt :)

Aber das schärfste war bisher eine halbstündige Befragung bei der Einreise. Wenn man alles logisch erklären kann ("You know, I had to fly that SP :-) "), kann man doch schon einiges erklären.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bin jetzt auch aus Israel zurück und muss sagen es war super!

 

Was ich jetzt bei den Kontrollen nun gar nicht verstehe, bin mit EL AL geflogen und hatte weder bei der Ein- noch bei der Ausreise grosse Probleme.

 

Aber die beiden Inlandsflüge von TLV-Eilat-TLV mit Arkia hatten es in sich. Da wurde wirklich alles gecheckt, gemachte Fotos auf der Kamera, Hotelbestätigungen, sogar wollten se wissen wo und wann ich was gegessen hatte (inkl. McDondald's Quittung, warum heben Sie diese nicht auf???)

 

Und das wohlgemerkt nur auf den Inlandsflügen!!!!

 

Selbst bei der Ein- Ausreise Eilat-Aqaba ging alles zügig.

 

Bin auch Männlich, Alleinreisender, 1 Woche Aufenthalt :lol:

 

Das verstehe mal einer....

Share this post


Link to post
Share on other sites
tecko ... du warst doch auch im dezember in tel aviv ...

 

obwohl ich zwischenzeitlich israel komplett von meiner wunschliste gestrichen hatte, überlege ich nun doch wieder ob ich mal hinfliegen sollte ... der kommende dezember würde sich anbieten!

 

wie sieht's aus ... kannst nochmal was zum wetter im dezember schreiben?

wäre zwar erst gegen ende dezember da ... du warst ja früher, wenn ich das richtig verstanden habe ...

dennoch: wie war's ... kalt? sehr verregnet?

 

es dürfen natürlich auch gerne andere antworten, die diesbezüglich erfahrung haben!

 

Kann nicht über das Wetter im Dez. urteilen, aber über die Ein- bzw. Ausreise. War vor 3 Wochen in Tel Aviv. Einreise hat ca. 1 min gedauert, völlig problemlos. Im Land selber wenig bis gar kein Militär oder Polizei sichtbar, selbst vom Mossad-Hauptquartier konnte man trotz Beobachtung ungehindert Bilder machen. Da steckt sicher System dahinter... Stichwort "Inkognito". Ausreise sah schon ganz anders aus. Lufthansa und AUA haben ein extra check-in Bereich mit eigener Security Control. Dort nimmt man es sehr genau, jeder zweite Passagier musste sein Gepäck nach der ersten Durchleuchtung komplett auspacken und auf Sprengstoff hin untersuchen lassen. Das dauerte natürlich. Auffällig ist, das 90% aller Angestellten Frauen sind (scheint ebenfalls System zu sein). Mir wurde eine junge attraktive Dame zugeteilt, ca. 20 Jahre alt. Ich sag nur harte Schale, weicher Kern... Nachdem ich sie gefragt habe, ob diese Durchsuchungsorgie zufällig oder bereits vorher festegelegt wird, fing das Mädel an zu schwätzen. Ich machte ihr schöne Augen in der Hoffnung auf Sonderbehandlung, da mein Flieger nicht auf mich warten würde. Und siehe da, ich durfte nach kurzem small talk am HON-Schalter einchecken und bekam von der netten Dame ein Zettel mit Unterschrift und Stempel in die Hand gedrückt. Abschließend lobte sie die Mentalität der Deutschen und fluchte über die Russen :D . Mit dem Zettel durfte ich mich dann bei den nächsten 2 Kontrollen in die Business/First Schlange einreihen, was keine 5 min dauerte. Somit das Flugzeug noch rechtzeitig erreicht.

Insgesamt musste ich 6 mal meinen Pass bzw. mein Flugticket vorzeigen, bevor ich die 747 bestieg. Sowas hatte ich noch nie mitgemacht. Im Nachinein war aber alles halb so wild.

 

Gruss

Share this post


Link to post
Share on other sites

(ich weiss, das der thread alt ist)

 

Interessant, wie sich die Erfahrungen bei Israel-Trips unterscheiden. Ich war vor ein paar Jahren mit 2 Freunden da, recht spontaner Trip, entsprungen einer Party-Diskussion. Wir sind ab HAM geflogen, es gab 2 Unterschiede in der Siko - zum einen wurden die Laptops grundsätzlich und nicht wie sonst nur Stichprobenartig dem Sprengstoffrückstände-Wischtest unterzogen, zum anderen gab es einen zweiten Handgepäck- und Metalldetektor-Check kurz vorm Gate. Der Flug selbst war ereignislos, die letzten 30 minuten wie schon geschrieben kein Aufstehen vom Platz.

Die Einreise war eine meiner schnellsten jemals, keine 30 sekunden zu zweit. Die Dame nahm meinen Pass, fragte kurz was wir in Israel wollten, schaute interessiert über die sehr zahlreichen Stempel und setzte ihren dazu, bei meinem Mitreisenden hat sie nur noch oberflächlich geschaut.

 

Beim Rückflug wurden wir auch in der Schlange zum Gepäckröntgen (VORM checkin) sofort von einer Soldatin nach unseren Pässen gefragt, wo wir waren (den Ausflug ins Westjordanland haben wir mal übergangen) und so weiter. Ihre Hauptaufmerksamkeit galt aber den Visaseiten der Pässe, ich denke, sie hat nach ausgewaschenen/entfernten Stempeln gesucht. Dann Gepäckdurchleuchtung, wobei der Operator die Bilder nicht anschaut, sondern nur Barcode-Labels aufbringt - die an der nächsten Station abgerufen werden, an der man sein gesamtes Gepäck vor IDF-Leuten wieder auspacken muss. Bei mir dauerte das so ne viertel Stunde und ich hatte ein IDF-Mädel, der arabisch aussehende Mann neben mir hatte 3 - eine hält die Hose hoch, die beiden anderen tasten je ein Bein mehrfach ab, nächstes Kleidungsstück...

Dann endlich checkin, ein sehr gründlicher Handgepäckcheck (das wurde bei dem Check vorm Checkin auch schon untersucht...) & der übliche Metalldetektor, ich glaube manuelles Abstasten war auch noch. Dann konnten wir zum Gate - hat etwa 2 Stunden gedauert. Der Rückflug war ereignislos.

Share this post


Link to post
Share on other sites