Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Andy

Aus-Bahn-mach-"Flug"-Idee

Empfohlene Beiträge

Wenn ich Beiträge durchlese, dass man nicht direkt mit 4U fliegen will, sondern lieber mit Umsteigen weiterhin mit LH, obwohl es länger dauert, dann denke ich nur, dass es genug Fluggäste geben könnte, für die der Hauptvorteil des Fliegens, nämlich die Schnelligkeit, nicht im Vordergrund steht.

 

Was spricht also gegen folgendes Geschäftskonzept?

 

Eine Airline nimmt bei der DB auf bestimmten Relationen feste Kontingente in ICE-Zügen ab, am besten einen ganzen Wagen. Diese Kontingente würde man als Flüge mit entsprechendem Service und Reiseversprechen (Gepäckaufgabe, Verpflegung, Flugmeilen, Ausgleich nach 261/2004 usw.) anbieten - vgl. Airrail-Strecken, auf denen schon heute LH-Personal mitfährt. Also praktisch DB als Fahrmaterial, der Rest käme von der Airline... was denkt ihr, würde das aufgehen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In frankfurt mit dem fernbahnhof könnte das schon gehen. Warum zb kein airrail es nürnberg oder dortmund? Ebenso denke ich könnten die fluglinien mehr mit den wachsenden busverbindungen hier machen, die ja auch zum flughafen fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ein schönes Beispiel ist doch STR: da gibts doch eig gar keinen zeitl Vorteil vom Flugzeug zur Bahn und doch kann man sich (noch) nicht dazu entschließen auf die kurzen Flüge zu verzichten. Es kommt m.E. auch nicht auf die Distanz allein an: NUE-MUC ist ja auch nur ca. 150km, nur da macht sich eben bemerkbar, dass MUC nicht ans ICE-Netz angeschlossen ist und man zwar in 1h von Nbg nach Mchn fahren kann, dann aber nochmals fast 1h braucht um zum Airport zu kommen. Und als Umsteiger ist es da schon bequemer in 45min zu fliegen zwar mit Check-in-Procedere, aber mit Gepäcktransfer und kürzeren Umsteigezeiten. Es gab ja auch schon mal einen Busshuttle von LH, aber der hat sich scheinbar auch nicht bewährt.

Ich denke, dass ein "Problem" das gepäck ist: wenn man es am Bahnhof schon abgeben könnte (was man ja schon mal versucht hat) und damit die Connectingtime in FRA verkürzen könnte wäre es sicher perfekt, aber das geht wohl nur mit immensem Aufwand....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich Beiträge durchlese, dass man nicht direkt mit 4U fliegen will, sondern lieber mit Umsteigen weiterhin mit LH, obwohl es länger dauert, dann denke ich nur, dass es genug Fluggäste geben könnte, für die der Hauptvorteil des Fliegens, nämlich die Schnelligkeit, nicht im Vordergrund steht.

 

Die Klientel, die tatsächlich auf Kranich "pur" insistiert, würde sich sehr wahrscheinlich auch nicht mit einer LH auf Flughöhe Null zufrieden geben.

ein schönes Beispiel ist doch STR: da gibts doch eig gar keinen zeitl Vorteil vom Flugzeug zur Bahn und doch kann man sich (noch) nicht dazu entschließen auf die kurzen Flüge zu verzichten.

Nach meinem Kenntnisstand liegt der Grund für die hier parallele Bedienung durch AIRail und klassischen Flug darin, dass eine nicht unerhebliche Zahl von Passagieren ab STR, gar nicht aus Stuggi downtown kommt, sondern von den Firmen oben auf den Fildern und auch aus Richtung Böblingen. Und die wollen nicht erst per S-Bahn oder Pkw zum Stuttgarter Hbf, sondern gleich "um die Ecke" abfliegen. Wenn irgendwann mal tatsächlich der Fernbahnhof in STR im Rahmen von Stuttgart 21 fertiggestellt sein sollte und auch durch Fernverkehr nach NRW via FRA bedient würde, sollte die komplette Umstellung von STR-FRA auf AIRail möglich sein.

In frankfurt mit dem fernbahnhof könnte das schon gehen. Warum zb kein airrail es nürnberg oder dortmund? Ebenso denke ich könnten die fluglinien mehr mit den wachsenden busverbindungen hier machen, die ja auch zum flughafen fahren.

Die Fajhrzeiten per Bahn nach FRA erachtet der Kranich derzeit als zu lang, um das als "Flug" erfolgreich verkaufen zu können. Ab Düsseldorf gibt es AIRail ja auch erst seit nicht mehr alle ICE von D nach FRA den Kölner Hbf anfahren und dadurch schneller geworden sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Es ist schon einmal nicht aufgegangen, zugegebenermassen nicht ganz so wie von Dir beschrieben, aber doch in wesentlichen Elementen ähnlich:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lufthansa-Airport-Express

 

Danke für den Link, davon habe ich altersbedingt nicht gewusst. Was ich aus dem Wiki gelernt habe:

1) Das Konzept des LHAE war nur als Zubringer gedacht wie das heutige Airrail

2) Der Betrieb musste wegen der Konkurrenz mit dem ICE und höheren Kostenansprüchen der DB eigenstellt werden

3) Die LHAE-Verbindungen konnten beim Hauptvertriebskanal Reisebüro nicht "gepusht" werden (wohl feste Sortierung der Angebote nach Reisezeit)

4) Die Nachfrage war ausreichend, der Betrieb war kostendeckend

 

Meine Idee ist jedoch eine etwas andere:

1) Reine Bahnfahrt als Flug anbieten (innerdeutsch, ggf. ins Ausland wo die ICEs fahren: Zürich, Wien, Amsterdam,...)

2) Keine Sonderzüge, sondern die ICEs nutzen - die DB kann so nicht mit hohen Betriebskosten argumentieren

3) Die moderne Software ist heute flexibel, sortiert wird eh oft nach Preis - also hätte man heute kein Vertriebsproblem mehr

Die Fajhrzeiten per Bahn nach FRA erachtet der Kranich derzeit als zu lang, um das als "Flug" erfolgreich verkaufen zu können. Ab Düsseldorf gibt es AIRail ja auch erst seit nicht mehr alle ICE von D nach FRA den Kölner Hbf anfahren und dadurch schneller geworden sind.

 

Interessant, 2:15 für FRA-Strasbourg in verengten Verhältnissen (Bus) ist für LH ok und 2:25 für FRA-Nürnberg im komfortablen ICE wären zu lang. Nun ja, alles kommt auf den Preis an ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Problem wird werden, das sich hier eine LH auf das Produkt der DB/ICE einlassen müsste. Mit allen Nachteilen dazu. Ich bin die letzen Wochen 8 mal ICE gefahren, keiner (!) kam pünktlich davon an, jeweils mit verpasstem Anschlusszug.

Hier bestehen unterschiedliche Erwartungshaltungen, wenn ich mit dem ICE wohin fahre, rechne ich schon fast damit, nicht pünktlich anzukommen und meinen Anschlusszug zu verpassen. Beim Flug mit dem Flugzeug erwarte ich, das soweit alles gut geht.

 

Mal abgesehen davon, das es schwer wird anderen Bahnfahrern klar zu machen, das dies ein reservierter Abteil ist. Man muss ja schon auf sein Recht und die Hilfe des Schaffners bestehen, seinen reservierten Sitzplatz auch wahrnehmen zu können.

 

Man könnte sagen : Klientel ?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2) Keine Sonderzüge, sondern die ICEs nutzen - die DB kann so nicht mit hohen Betriebskosten argumentieren

Selbst wenn die Bahn wollte, der fehlt auch ohne LH-Schienenverkehr schon rollendes Material auf Jahre um dem Bedarf gerecht zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen