Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Annegret

Darf eine Flugbuchung überhaupt Geld kosten? (Abschweifungen aus dem "Girona-Thread")

Recommended Posts

Nein, ich zahle jetzt für 2 Kinder unter 11 Jahren und 2 Erwachsene ab FRA (das ist von mir aus (Sauerland) etwa gleich weit weg wie der FMO, und da in Frankfurt meine Schwägerin wohnt, ist auch das Parken umsonst) ca. 600 € alles inklusive, Ryanair hatte im Februar, als wir die Flüge für die erste Ferienwoche in NRW gebucht hatten ab FMO auch ca. 600 € aufgerufen, ab DTM und NRN jeweils ca. 700 €, dann aber zuzüglich Gepäck, also 50 € hin, 50 € zurück, x 4 Personen = mindestens 400 € teurer als LH. Und bei zwei Wochen Ferienwohnung mit zwei Kinder reicht das Handgepäck lang nicht aus. Erfahrungsgemäß reisen wir jedes Jahr mit etwa 80 bis 100 kg Reisegepäck, tendenziell abnehmend, da die Kinder immer größer werden, da braucht man dann nicht mehr so viel. :)

 

Ich habe aber keine Lust, solch lange Strecken mit dem Auto zu fahren, da wäre bei mir jede Urlaubserholung nach der Rückreise wieder weg. Aber so einen Charterbomber nach GRO, das hat mir bei meinen Preisvergleichen richtig gefehlt...

 

 

Ryanair bietet auchin den Ferien ab Dortmund und Münster oftmals Tickets ab 59,98€ return. Wenn man nicht ausgerechnet so dumm ist am ersten Ferientag fliegen zu wollen. Zudem reichen 10kg Handgepäck für viele Menschen aus. Selbst mit Gepäckgebühren 2x20€ wären es 99,98€ und naja das LH in den Ferien ein 99€ Ticket hat ist ziemlich unwahrscheinlich....Wegen dem Gepäck: Vergleiche doch mal mit Wizzair - da könnte man zurecht sagen dass das Freigepäck etwas eingeschränkt ist. Aber die 10kg von FR sind doch extrem großzügig.

 

In den 80ern und 90ern gab es in der Tat auch Charterflüge nach Girona. Ich würde sagen Girona ist einerseits schwerpunktmäßig ein LoCo-Flughafen, es ist eine ähnliche Frage wie, warum fliegen keine deutschen Airlines nach Hahn, Lübeck, Stansted oder Prestwick. Andererseits, das haben meine Vorredner schon gesagt spielt sicherlich die Nähe zu Deutschland eine Rolle, es ist gerade so noch eine ein Tages Auto- oder Busfahrt von Deutschland entfernt. Es kommt noch ein dritter wichtiger Punkt hinzu. In Großbritanien gibt es (noch) einen recht differenzierten Markt an Charterairlines, die nicht den ganzen günstigen Markt FR und U2 überlassen haben. Die wirklich günstigen Angebote bei den Pauschalreisen gehen von Deutschland aus aber fast alle in die Türkei, und dabei fliegen meist türkische Airlines. Die Ziele, die von Condor, Tuifly und AIrBerlin, den letztlich verbliebenen größeren Lessureairlines bedient werden, beginnen meist im preislichen Mittelfeld des Veranstaltertourismus. In Britanien wird das natürlich auch ein wenig durch die Insellage begünstigt. Der Landweg geht nur durch den Tunnel oder mit der Fähre und dadurch wird er teurer als das Fliegen.

Nicht nur in GB, wenn man mal genau hinschaut sieht man dass nur die Deutschen Ferienairlines sich vor einigen Jahren entschieden haben (in Absprache da der Eckpreis von 29€ gemeinsam aufgegeben wurde) nur noch Randklientel mit großem Geldbeutel befördern zu wollen. So wurde die Türkei an Sunexpress und Co abgetreten und Spanien an Ryanair. Condor flog auf mal nach Valencia und häufig nach Malaga. Jetairfly, Thomsonfly oder auch Transavia bieten weiterhin akzeptable Preise an z.B. Jetairfly ab 67,50€ bei 2 Personen oder Thomsonfly ab 59,98 GBP return oder Transavia ab 24,99€ pro Strecke (Girona-Amsterdam) an. Es ist also ein typisch Deutsches Problem das keine realitischen Preise angeboten werden. Egal ob Lufthansa oder die Bahn realistische Preise gibt es nicht. Wenn z.B. überlegt das City2City München-Frankfurt für 8€ anbietet - in einen Zug aber viel mehr Leute passen ( also die kosten durch viel mehr Passagiere geteilt werden) dann sieht man das es sich um Wucher handelt. Es ist also ein Kopfproblem. In England gibt es auch Zugfrühbuchertarife für 5 GBP. Warum hier nicht?

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Anngegret: Das, was Du als "realistische Preise" bezeichnest, sind nicht kostendeckende Lockangebote in begrenzter Stückzahl, die durch -für den Betreiber- akzeptable Preise (oder "Zusatzgebühren") querfinanziert werden. Ja, auch bei Ryanair.

 

Und da bei uns die Fernzüge voll sind, ist die Bahn auf sowas nicht angewiesen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir ist auch nicht ganz klar, was "Annegret" eigentlich für Vorstellungen über Kosten und Preise hat. Ich seh nur, daß sie mit 20 Minuspunkten in ihrem Profil "belastet" ist. Vielleicht sollte sie mal ihre Einstellung überdenken.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ryanair bietet auchin den Ferien ab Dortmund und Münster oftmals Tickets ab 59,98€ return. Wenn man nicht ausgerechnet so dumm ist am ersten Ferientag fliegen zu wollen. Zudem reichen 10kg Handgepäck für viele Menschen aus. Selbst mit Gepäckgebühren 2x20€ wären es 99,98€ und naja das LH in den Ferien ein 99€ Ticket hat ist ziemlich unwahrscheinlich....Wegen dem Gepäck: Vergleiche doch mal mit Wizzair - da könnte man zurecht sagen dass das Freigepäck etwas eingeschränkt ist. Aber die 10kg von FR sind doch extrem großzügig.

 

Liebster User Annegret,

 

es steht Dir natürlich frei weiter in Deinem persönlichen Parallel-Universum zu leben, dort wo fliegen ein Grundrecht ist und die Airlines dankbar dafür sein sollen und eigentlich jedem Passagier noch Geld auszahlen sollten, wenn sie mit einem fliegen, aber was Du hier absonderst zeugt von einem derartigen Realitätsverlust, dass ich einfach doch mal etwas dazu schreiben muss.

 

Es mag ja sein, dass Du mit 10kg Handgepäck auskommst.

Nur bedeutet Deine Verallgemeinerung, dass Du definitiv noch niemals mit einem (oder mehreren) Kind(ern) geflogen bist.

Selbst wenn es noch irgendwie machbar wäre (was es übrigens nicht ist!), die Gewichtsgrenze einzuhalten, dann erkläre mir mal bitte, wie Du Sonnenmilch, Insektenschutz, Kindershampoo, usw. im Handgepäck durch die Sicherheitskontrolle bringen willst.

 

Des weiteren empfinde ich es als eine unglaubliche Dreistigkeit, denjenigen, die am ersten Ferientag fliegen wollen Dummheit zu unterstellen!

In der Regel müssen die Menschen für das Geld, von dem sie in den Urlaub fliegen wollen, arbeiten. Das tun sie in Unternehmen, die sich bemühen allen Mitarbeitern mit schulpflichtigen Kindern einen Urlaub in den Ferien zu ermöglichen. Und wenn man nun die erste Hälfte, oder das erste Drittel der Ferien als Urlaub zugesprochen bekommen hat, dann muss man auch zu diesem Termin fliegen. Außerdem stehen die Feriendomizile in der Regel ebenfalls nur von Wochenende zu Wochenende zur Verfügung.

 

Und ganz nebenbei, wenn Du heute, am 20.07.2013, über die LH-Webseite einen Flug von DUS nach BCN für die NRW-Ferienmitte, ergo den Abflug am 02.08., den Rückflug am 16.08., buchst, kostet diese Verbindung 99,- €!

 

 

Das hat zwar alles nichts mit dem Thema des Threads zu tun, aber ich konnte nicht an mich halten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ohne die Störmanöver von Politik, EU, Luftverkehrsabgabe und der Lobbyarbeit der alten unnützen teuren Fluglinien wäre 2014 fliegen umsonst: Das Ziel muss es sein das wir in zehn Jahren von Flughäfen und Hotels dafür bezahlt werden das wir Passagiere bringen - sagte Michael O´Leary 2004. Für alle die nicht Wissen wer das ist: Das ist der Chef von Ryanair.

http://www.flughafendiorama.de/viewtopic.php?f=7&t=143417&sid=b7d2e6fc55d20feaf5ed37735efaff33

Und genau so sollte es sein. Natürlich sollten die Flughäfen dafür zahlen, dass Passagiere kommen. Zudem sollten die (Normal) Passagiere noch etwas für das fliegen bekommen. Finanzieren kann man so etwas über eine reine Wirtschaftssteuer. - im Gegenzug könnte man der Wirtschaft einen Platz pro Flugzeug zusprechen. Die anderen Plätze werden nach First Come - First Fly Service vergeben.

Bleibt zu hoffen das Angela Merkel abgewählt wird und mit Ihr die Luftverkehrsabagabe so dass O´Leary´s Plan Wirklichkeit werden kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Das Ziel muss es sein das wir in zehn Jahren von Flughäfen und Hotels dafür bezahlt werden das wir Passagiere bringen - sagte Michael O´Leary 2004.

 

Gibt es da denn schon Zahlungen von Hotels , Mietwagenfirmen, Restaurants an O`` Leary, dass er Paxe bringt? Oder nur die Flughäfen, die das Geld vom Steuerzahler sich holen?

 

Der Staat holt es sich von Ihnen an anderer Stelle und dafür dürfen Sie dann etwas günstiger und von einem Fliegerhorst als mit der LH fliegen, finde ich jetzt persönlich nicht so prickelnd.

 

Abgesehen davon sind meiner Erinnerung nach auch bei FR die Preise seit 2004 gut gestiegen und nicht gefallen, ich bin aber auch vor Jahren mit GWI schon nicht für 7€ geflogen, weil ich nicht für einen Kaffee nach Mailand fliege, eine Reise ist immer mit vielen Kosten verbunden, selbst wenn es kostenlos wäre, würde ich kein grosser Weltenbummler werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest SA261

 

Liebster User Annegret,

 

es steht Dir natürlich frei weiter in Deinem persönlichen Parallel-Universum zu leben, dort wo fliegen ein Grundrecht ist und die Airlines dankbar dafür sein sollen und eigentlich jedem Passagier noch Geld auszahlen sollten, wenn sie mit einem fliegen, aber was Du hier absonderst zeugt von einem derartigen Realitätsverlust, dass ich einfach doch mal etwas dazu schreiben muss.

 

Es mag ja sein, dass Du mit 10kg Handgepäck auskommst.

Nur bedeutet Deine Verallgemeinerung, dass Du definitiv noch niemals mit einem (oder mehreren) Kind(ern) geflogen bist.

Selbst wenn es noch irgendwie machbar wäre (was es übrigens nicht ist!), die Gewichtsgrenze einzuhalten, dann erkläre mir mal bitte, wie Du Sonnenmilch, Insektenschutz, Kindershampoo, usw. im Handgepäck durch die Sicherheitskontrolle bringen willst.

 

Des weiteren empfinde ich es als eine unglaubliche Dreistigkeit, denjenigen, die am ersten Ferientag fliegen wollen Dummheit zu unterstellen!

In der Regel müssen die Menschen für das Geld, von dem sie in den Urlaub fliegen wollen, arbeiten. Das tun sie in Unternehmen, die sich bemühen allen Mitarbeitern mit schulpflichtigen Kindern einen Urlaub in den Ferien zu ermöglichen. Und wenn man nun die erste Hälfte, oder das erste Drittel der Ferien als Urlaub zugesprochen bekommen hat, dann muss man auch zu diesem Termin fliegen. Außerdem stehen die Feriendomizile in der Regel ebenfalls nur von Wochenende zu Wochenende zur Verfügung.

 

 

Und ganz nebenbei, wenn Du heute, am 20.07.2013, über die LH-Webseite einen Flug von DUS nach BCN für die NRW-Ferienmitte, ergo den Abflug am 02.08., den Rückflug am 16.08., buchst, kostet diese Verbindung 99,- €!

 

 

Das hat zwar alles nichts mit dem Thema des Threads zu tun, aber ich konnte nicht an mich halten.

 

Liebster Moderator jubo14,

 

wenn du deinen Kindern keine in Spanien gekaufte Sonnenmilch, Insektenschutz, Kindershampoo usw. zumuten möchtest, solltest sie vielleicht gleich am Biggesee urlauben lassen. Oder schleppst du so ein Zeugs nur im Koffer mit herum weil es Deutschland paar Cent billiger ist als in Spanien? Im Übrigen heißt es ja nicht wenn eine 4-köpfige Familie nicht mit 40 kg Handgepäck für einen 14 tägigen Urlaub auskommt (ich käme auch nicht mit 10 kg für 2 Wochen aus), dass sie dann gleich 100 kg (4 x 10+15kg) mitschleppen muss... oder nimmst du auch noch deutsches Wasser mit an die Costa Brava?

 

Auf die Idee Sonnenmilch etc. von Deutschland für eine ganze Familie mit nach Spanien zu schleppen muss man zuerst mal kommen... da fragt man sich tatsächlich in welchem Universum DU lebst.

 

Mit einem hast aber tatsächlich recht, das Alles hat nichts mit der Eingangsfrage des Threads zu tun... rechtfertigt allerdings nicht das du gleich jeden anmachst der nicht mit Lufthansa in Urlaub fliegt. Deine größte Dreistigkeit ist allerdings, dass du jetzt hier die Lufthansa trotz der wesentlich weiteren Anfahrt von BCN als von GRO an die Costa Brava propagandierst... und das obwohl du sonst im umgekehrten Fall nicht müde wirst kurze Flughafen-Anfahrten zu predigen.

 

Selten so viel gegensinnige Polemik in einem Beitrag gelesen, die auch bei einem Herrn Moderator jubo14 nicht unwidersprochen bleiben sollte... oder siehst du das anders?

 

 

.....................

 

Edit nach dem der Thread von jubo14 aus dem Zusammenhang gerissen wurde... und er dem neuen Thread den ablenkend den Titel „Darf eine Flugbuchung überhaupt Geld kosten“ gab:

 

Zur Klarstellung, das Thema ob „eine Flugbuchung Geld kosten darf“ war nicht sein Anlass den ursprünglichen Thread aus dem Zusammenhang zu reißen, wie jetzt der neue Titel suggeriert. Den Thread hat er erst auseinander gerissen als seiner „Shampoo-Mitholen-Philosophie“ widersprochen wurde. Vorher hatte er selbst in dem alten Thread auf den betr. Beitrag eines anderen Users geantwortet, den er jetzt als Anlass vorgibt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ach ja ....

 

Nun dass SA261 und ich hier im Forum eine innige Freundschaft verbindet, wird nun niemand behaupten können.

 

Aber wie wäre es denn, wenn hier jeder einfach nur akzeptieren würde, dass es unterschiedliche Reisegewohnheiten geben kann.

Und ob Eltern für ihre Kinder die von mir genannten Artikel aus der Heimat mitnehmen oder nicht, sollte doch bitte ihnen überlassen bleiben. (Übrigens auch die Entscheidung, wo sie Urlaub machen möchten!)

 

Und wieso meine Erwähnung von Lufthansa, als direkte Antwort auf die Behauptung es würde dort in den Ferien keine günstigen Tickets mehr geben, eine Dreistigkeit sein soll, erschließt sich mir in der Tat nicht wirklich.

Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich diese Verbindung für die beste halte?

Habe ich irgendwo geschrieben, dass diese Verbindung kurze Wege und optimale Reisezeiten bedeutet?

 

Ganz nebenbei suche ich für mich persönlich immer die optimalen Verbinden heraus.

Manchmal gewinnen die kurzen Wege (z.B Stansted, wenn ich nach Cambridge will, oder London-City, wenn ich in die Stadt will), aber manchmal gewinnt auch der Preis, was dann eine längere An- und/oder Abfahrt bedeuten kann.

 

Wenn das dann "gegensinnig" ist, kann ich damit sehr gut leben!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest SA261

Ach ja ....

 

Nun dass SA261 und ich hier im Forum eine innige Freundschaft verbindet, wird nun niemand behaupten können.

 

Aber wie wäre es denn, wenn hier jeder einfach nur akzeptieren würde, dass es unterschiedliche Reisegewohnheiten geben kann.

Und ob Eltern für ihre Kinder die von mir genannten Artikel aus der Heimat mitnehmen oder nicht, sollte doch bitte ihnen überlassen bleiben. (Übrigens auch die Entscheidung, wo sie Urlaub machen möchten!)

 

 

 

Dann überlasse es doch auch den Familien selbst was sie mit nach Spanien nehmen. Du hattest doch mit der "Shampoo-Sonnenmilch"-Argumentation angefangen... und niemand anderes. Wegen mir können auch in Spanien lebende deutsche Eltern extra nach Deutschland fliegen für ihren Kindern deutsche Sonnenmilch zu kaufen, lol.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also für mich ist der Trend von steigenden Preisen in Europa jedenfalls erkennbar, auch bei FR und jenseits der Luftverkehrsabgabe. Ich gucke mir viel die Preise ab Maastricht an, die Preise sind bei MOL immer noch gut, besonders wenn man als Gruppe, Verein, Familie den Wagen vollmacht und die Anfahrtskosten zum Fliegerhorst sich teilt, für mich als Alleinreisender aber irrelevant

 

Vom Prinzip her z.B Hotels oder Burger King am Fliegerhorst an den flugpreisen zu beteiligen finde ich schon eine gute Idee, das hätte gleich zu Beginn mit in den Vertrag aufgenommen werden, ein Mc Donalds am Fliegerhorst wäre ohne FR ohne Geschäftsgrundlage

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich greife einmal die im Threadtitel aufgeworfene Frage auf und beantworte sie folgendermassen: eine Flugreise muss sogar Geld kosten. Grund: ein Gut zu konsumieren muss immer teurer sein, als dasselbe Gut nicht zu konsumieren (hier allein schon aus Umweltschutzgründen).

Jemand, der in eine andere Richtung argumentiert muss sich die Frage gefallen lassen, ob dies nur geschieht um selbst einen Vorteil daraus zu ziehen oder ob wirklich eine ganzheitliche Betrachtungsweise dahintersteckt. Dass MOL in die erst Kategorie gehört ist wohl nicht zuviel spekuliert...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zur Klarstellung, das Thema ob „eine Flugbuchung Geld kosten darf“ war nicht sein Anlass den ursprünglichen Thread aus dem Zusammenhang zu reißen, wie jetzt der neue Titel suggeriert. Den Thread hat er erst auseinander gerissen als seiner „Shampoo-Mitholen-Philosophie“ widersprochen wurde. Vorher hatte er selbst in dem alten Thread auf den betr. Beitrag eines anderen Users geantwortet, den er jetzt als Anlass vorgibt.

 

Stimmt!

 

Und genau deswegen steht auch meine Antwort nun in diesem Thread!

 

Aber der Hauptgrund, warum ich diese "Diskussion" hier abgeteilt habe, liegt in der Tatsache begründet, dass ich keineswegs eine "Shampoo-Mitholen-Philosophie" aufgestellt habe, sondern ein Beispiel genannt habe, dass DU nun zum Anlass nimmst, DICH daran hochzuziehen.

 

Von mir aus kannst Du Dich nun weiter in diese Richtung austoben, solange Du dich dabei an die Forenregeln hältst.

Doch auch wenn Du wieder einmal auf Krawall aus bist, du wirst ihn hier nicht bekommen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

eine Flugreise muss sogar Geld kosten. Grund: ein Gut zu konsumieren muss immer teurer sein, als dasselbe Gut nicht zu konsumieren

Nee, die Regel kann nicht stimmen. Neu in eine Grossstadt gezogen, kann man ein paar Wochen erstmal in jedem Fitnessstudio ein Probetraining absolvieren. Ein Produkt, eine Diesntleistung konsumiert und nichts gezahlt

 

Wenn man eine völlig runtergekommene Gegend mit einem Fliegerhorst an die Welt verbindet, sind schon interessante Geschäftsmodelle denkbar, aber beim Hotel gehts schon los, eine kleine Abgabe wäre schon denkbar, ohne den Ryanair wäre das Hotel ja so gut wie ohne Geschäft, da dieses Klientel aber sehr preissensibel ist, wäre ein gorsser Aufschlag nicht machbar.

 

Jeder kennt z.B die kostenlosen Kaffeefahrten für Senioren, die dann in irgendwelchen Fabriken Verkaufsveranstaltungen über sich ergehen lassen müssen und darauf hoffen, dass ein paar Leute was kaufen, damit die Fahrt weitergehen kann, aber im Prinzip auch hier eine kostenlose Reise.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interessanter Ansatz, aber nicht ganz zu Ende gedacht.

 

Das kostenlose Probetraining zahlt das Fitness-Studio.

Die Kaffeefahrt zahlt die Firma, die die Werbeveranstaltung durchführt.

 

Das nun auf das Hotel, den einsamen Flughafen und die Airline übertragen, ergibt folgendes Modell:

 

Das Hotel bietet seine Leistungen an.

Dazu chartert es ein Flugzeug, um die Leute zum Hotel zu bringen und nutzt einen Flughafen an dem der Flieger landen kann.

 

Daraus ergibt sich, dass die ausführende Airline null Mitspracherecht bei der Preisgestaltung, bei den Terminen und Frequenzen und Flugrouten mehr hat. Alle Entscheidungen trifft der, der zahlt, also das Hotel.

Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das ein Geschäftsmodell ist, mit dem sich ein Michael O'Leary anfreunden könnte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei dem Hotel dachte ich jetzt eher an ein klassisches Airport - Hotel , neu entstanden am Fliegerhorst, um am neu enstandenen Geschäft zu partizipieren. Warum sollte so ein Hotel nicht eine Abgabe an Michael dafür zahlen, dass er grosse Mengen an Touris in die Region bringt, ohne den neuen Flughafen wäre das Hotel niemals entstanden

 

Ich sagte ja bereits, dass die Hotelgeschichte nicht so ganz einfach ist, jedenfalls ist für mich eine Zahlung an FR in irgendeinerweise denkbar, um den Flugpreis querzusubventionieren

 

Beim Burger King Mc Donalds, jede Cafeteria am Fliegerhorst finde ich es dagegen einfacher, die sollten eine feste Abgabe abdrücken

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es mag ja sein, dass Du mit 10kg Handgepäck auskommst.

Nur bedeutet Deine Verallgemeinerung, dass Du definitiv noch niemals mit einem (oder mehreren) Kind(ern) geflogen bist.

Selbst wenn es noch irgendwie machbar wäre (was es übrigens nicht ist!), die Gewichtsgrenze einzuhalten, dann erkläre mir mal bitte, wie Du Sonnenmilch, Insektenschutz, Kindershampoo, usw. im Handgepäck durch die Sicherheitskontrolle bringen willst.

 

Des weiteren empfinde ich es als eine unglaubliche Dreistigkeit, denjenigen, die am ersten Ferientag fliegen wollen Dummheit zu unterstellen!

In der Regel müssen die Menschen für das Geld, von dem sie in den Urlaub fliegen wollen, arbeiten. Das tun sie in Unternehmen, die sich bemühen allen Mitarbeitern mit schulpflichtigen Kindern einen Urlaub in den Ferien zu ermöglichen. Und wenn man nun die erste Hälfte, oder das erste Drittel der Ferien als Urlaub zugesprochen bekommen hat, dann muss man auch zu diesem Termin fliegen. Außerdem stehen die Feriendomizile in der Regel ebenfalls nur von Wochenende zu Wochenende zur Verfügung.

 

Und ganz nebenbei, wenn Du heute, am 20.07.2013, über die LH-Webseite einen Flug von DUS nach BCN für die NRW-Ferienmitte, ergo den Abflug am 02.08., den Rückflug am 16.08., buchst, kostet diese Verbindung 99,- €!

 

 

Das hat zwar alles nichts mit dem Thema des Threads zu tun, aber ich konnte nicht an mich halten.

Danke, Jubo14 da bin ich ganz bei Dir.

 

Wenn jetzt mein Sommerurlaub Aufhänger für diesen Tread ist, möchte ich kurz nochmal dazu was schreiben:

 

Da meine Jungs schulpflichtig sind, sind meine Frau und ich darauf angewiesen, in den NRW-Ferien zu urlauben. Da kommt dann noch hinzu, dass meine Frau sich mit Ihren Kollegen absprechen muss, wann sie Urlaub in den Ferien bekommt, und unsere bevorzugte Ferienzeit Mitte der Sommerferien lies sich nicht verwirklichen. So landen wir dann in einem Zeitfenster, in welchem wir planen können. Dazu kommen dann noch ein paar andere Parameter (mitzubringende Bettwäsche, Handtücher in der gebuchten Fewo, Strandspielzeug für die Jungs, Sonnenmilch und Reiseapotheke für 4 Personen, und die Beschränkung auf 4 Aufgabekoffer,- lass mal unseren Achtjährigen 10 kg Handgepäck schleppen).

 

Dann schau ich mir die möglichen Flüge in die Zielregion an, Air Berlin und Vueling wollten für uns zum Buchungszeitpunkt Mitte Februar fast 800 € nach BCN, Ryanair halt ca. 600 € ohne Gepäck, 900 bis 1000 € all in, Air France - KLM ab DUS über AMS nach Perpignan war mit 750 € sogar zweitgünstigster Anbieter nach Lufthansa mit den 600 €. Und letzte Woche habe ich noch geschaut, wenn wir statt kommenden Dienstag am Mittwoch geflogen wären, lägen die Flüge für uns 4 immer noch zu etwas ungünstigeren Flugzeiten bei um die 600 €.

 

Neulich musste ich dienstlich mal wieder nach Brescia, da war der Ryanair-Flug für 7,18 € all in nach Bergamo für mich unschlagbar günstig und ich habe ihn gern genutzt. Da war selbst der Transferbus FRA-HHN teurer als der Flug.

 

Ich wollte mit meinem Beispiel ja nur sagen, dass gerade Ryanair auch nichts zu verschenken hat, daher nicht für jeden jederzeit die optimale Lösung ist und sich auch andere Fluggesellschaften auf der Strecke nach Girona vom Passagieraufkommen ein Stück abschneiden könnten, da dort eben auch viele Urlauber eigene Ferienwohnungen besitzen oder Boote liegen haben, welche sicher nicht 22 Stunden im Fernbus sitzen möchten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Ich sagte ja bereits, dass die Hotelgeschichte nicht so ganz einfach ist, jedenfalls ist für mich eine Zahlung an FR in irgendeinerweise denkbar, um den Flugpreis querzusubventionieren

 

Beim Burger King Mc Donalds, jede Cafeteria am Fliegerhorst finde ich es dagegen einfacher, die sollten eine feste Abgabe abdrücken

 

Deine Vorschlaege kommen zu spaet, sind sie doch laengst Teil des Geschaeftsmodells Flughafen. Viele Flughaefen verdienen ueberhaupt nur Geld durch den Retail&Parking, das dann den Flugbetrieb quersubventioniert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei dem Thread titel musste ich wirklich lachen.

 

Ich hoffe wirklich, das diese Annegret nur ein troll ist und das garnicht ernst meint. Der Passagier soll noch was fürs fliegen bekommen? Ich glaub auch. Dann würde ich ja nur noch fliegen um eines tages reich zu werden. Demnächst bekommen ich auch im Restaurant noch Geld dafür das ich mich entschlossen habe dort zu essen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf die Idee Sonnenmilch etc. von Deutschland für eine ganze Familie mit nach Spanien zu schleppen muss man zuerst mal kommen... da fragt man sich tatsächlich in welchem Universum DU lebst.

 

 

Es soll gerüchteweise noch Leute geben, welche die allgemeine Wegwerfmentalität ablehnen und es bevorzugen, einmal gekaufte Ware möglichst aufzubrauchen und nicht halbvoll wieder in die Tonne zu treten (oder es sich schlicht nicht leisten können, ist schliesslich bares Geld). Wenn ich zwecks Terrorbekämpfung Material für 40-50.- € in den Müll schmeissen muss, kann ich mir dafür auch gleich etwas Aufgabegepäck hinzubuchen. Vom Umweltaspekt einmal ganz abgesehen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Deine Vorschlaege kommen zu spaet, sind sie doch laengst Teil des Geschaeftsmodells Flughafen. Viele Flughaefen verdienen ueberhaupt nur Geld durch den Retail&Parking, das dann den Flugbetrieb quersubventioniert.

 

schon klar , aber für micht macht es mehr Sinn, wenn die Retail Leute an die Airline eine Gebühr abdrücken, weil die ist die Quelle der Beschäftigung, aber gut, könnte man auch als durchlaufenden Posten deklarieren, retail schickt Geld an Flughafen und der schickt es an die Airline, aber z.B Hotels entstehen ausserhalb des Flughafen - Komplexes und die könnte man noch ein wenig schröpfen, das sind ein wenig Schmarotzer, ohne die Airline gäbe es deren Business nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest SA261

 

Es soll gerüchteweise noch Leute geben, welche die allgemeine Wegwerfmentalität ablehnen und es bevorzugen, einmal gekaufte Ware möglichst aufzubrauchen und nicht halbvoll wieder in die Tonne zu treten (oder es sich schlicht nicht leisten können, ist schliesslich bares Geld). Wenn ich zwecks Terrorbekämpfung Material für 40-50.- € in den Müll schmeissen muss, kann ich mir dafür auch gleich etwas Aufgabegepäck hinzubuchen. Vom Umweltaspekt einmal ganz abgesehen...

 

Es soll gerüchteweise auch Leute geben die keinen unnötigen Ballast mit in den Flieger schleppen... ob aus Umweltaspekten oder Bequemlichkeit sei dahin gestellt. Und wenn jemand noch unbedingt seine Reste aus dem Urlaub mit heim nehmen möchte, ist das immerhin noch was anderes wie wenn er schon das Zeugs aus Deutschland mit in den Urlaub schleppt... statt im Urlaubsland zu kaufen. Wir sprachen hier wohlgemerkt von Katalonien und nicht von ???Bangladesch... wo es vielleicht wirklich nicht alles zu kaufen gibt. Im Übrigen ging es jubo14 als er mit dem Thema anfing um die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck und um die Sicherheitskontrolle. Und da jede Person im Handgepäck schon mal mindestens einen halben Liter Flüssigkeiten mitnehmen kann, solange die einzelnen Behältnisse nicht größer als 100 ml sind... reden wir hier nur über die Mengen die darüber hinaus gehen. Dass man sein eigenes Parfümchen oder Rasierwässerchen mit nimmt, ist doch gar kein Thema. Für Kurzreisen gibt es heute alles in wunderbaren kleinen Mengen zu kaufen... und eine Familie die literweise Sonnenmilch und Shampoo im Jahresurlaub benötigt... kann es sich ja wirklich im Urlaubsland kaufen.

 

…...........

 

Und zu dem Thema das Flüge kein Geld mehr kosten sollen kann ich nur annehmen, dass sich MOL das dann wohl bei airliners.de abgeguckt haben muss, falls er es wirklich so sagte... das Forum hier ist ja auch kostenlos... zumindest wenn man von der Werbungsberieselung absieht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

SA261 , nun mach mal nen Punkt!!

Wer wohin aus welchem Grund Flüssigkeiten mitnimmt,sollte dir völlig egal sein! Ich zum Beispiel benutze immer nur "Dusch Das Haut&Haar" (grüne Flasche),dazu ist in der Badetasche für meine Frau "Dusch Das golden Cashmer",und zum Rasieren der Rasierschaum von Nivea "sensitiv".Alles Produkte,die ich weder in Spanien,Griechenland oder Italien in den Urlaubsorten bekomme. Dazu hab ich noch vom letzten Jahr "Nivea sun 50+",warum sollte ich das wegwerfen? Und nein,diese aufgezählten Produkte gibt es nicht in Mini-Abpackungen!

Gott sei Dank spielt diese Diskussion für mich eh keine Rolle,da ich NUR mit Airlines Fliege,wo mein Koffer kostenlos dabei ist...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mich würde mal interessieren, wieso Waren/ Leistungen denn überhaupt umsonst sein sollten, bzw. wer sollte es denn bezahlen?

 

Schon mal daran gedacht, dass Abgaben/ Gebühren ein Durchlaufposten sein könnten?

 

Sollte jetzt ein Hotel an die Airline zahlen, holt sich das Hotel durch einen höheren Zimmerpreis die Gebühren wieder rein - und im Endeffekt zahlt der Gast (Egal ob bei der Airline oder im Hotel) die Gebühr so oder so - wo sollte das Geld denn sonst herkommen? Keine (über-)lebensfähige Firma wird/ kann sich Umsatz erkaufen.

 

Und nur so nebenbei:

Liebe Frau Annegret - warum sollten Sie arbeiten dürfen, und dafür auch noch bezahlt werden? Schließlich sind Sie angestellt, und Ihr Arbeitgeber zahlt die Sozialabgaben usw. anteilig für Sie, bzw. muss jedem Käufer noch Geld geben, oder Sie sind gar selbstständig, und müssen Menschen, die bei Ihnen Einkaufen auch noch Geld mitgeben, weil die sich entschlossen haben Ihr Produkt zu erwerben?! Es gibt immer 2 Seiten - schon mal daran gedacht?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mich würde mal interessieren, wieso Waren/ Leistungen denn überhaupt umsonst sein sollten, bzw. wer sollte es denn bezahlen?

 

Was gibt es denn sonst so an kostenlosen Waren/Leistungen?

 

Mir fallen auf Anhieb nur folgende Sachen ein:

 

- Privatfernsehen

- Kaffefahrten (wenn man dann nicht doch die Rheumadecke kauft...).

 

 

Die restlichen kostenlosen Waren/Leistungen, die mir so einfallen, sind immer an ein kostenpflichtiges "Hauptprodukt" gebunden, man zahlt also defacto dann doch mit, also z.B. diverse Kurzstrecken-Shuttlebusse oder reine Werbung (Produktproben etc.).

Share this post


Link to post
Share on other sites