Allberto

Änderung der Handgepäckbestimmungen nach Buchung

Empfohlene Beiträge

Hallo miteinander,

ich beschreibe nun die Situation, in der ich mich gerade befinde, und freue mich über eure Einschätzungen – insbesondere über Antworten auf meine zwei Fragen.

 

Passagier A. bucht und bezahlt bei der britischen Airline E. einen Flug von Deutschland nach Spanien.

A. führt 22 Tage vor dem Start den Check-in online durch. Vor der Buchung wirbt E. damit, dass A. im gebuchten Tarif 1 Stück Handgepäck mit den Maßen 56 x 45 x 25cm mit an Bord nehmen darf. Jeweils zum Zeitpunkt der Buchung und zum Zeitpunkt des Check-In bestätigt E. dem A. diese Handgepäckregeln in individueller E-Mail.

 

Einen Tag nach dem Check-In (=21 Tage vor Abflug) teilt E. dem A. per E-Mail mit, dass der Flug im Auftrag E.s von der estonischen Airline S. durchgeführt werden wird und dass in deren Flugzeug der Handgepäckstauraum begrenzt ist. Deshalb müssten alle Gepäckstücke mit Maßen größer als 34 x 31 x 18cm im Laderaum verstaut werden.

 

Frage 1: Darf E. die Handgepäckbestimmungen eigenmächtig nach der Buchung ändern?

 

A. möchte Handgepäck mit den Maßen 50 x 38 x 25 cm mitnehmen, das er nicht aus der Hand geben will (enthält u.a. Wertsachen und Dinge, die unmittelbar nach Ankunft benötigt werden).

Frage 2: Welche Möglichkeiten hat A., dies zu tun?

 

Der Flug ist übrigens zehn Tage vor Abflug noch mit den ursprünglichen Handgepäckregeln auf E.s Webseite erhältlich...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich vermute mal, dass E. wegen der Änderung nicht nur die (kostenfreie?) Handgepäckbeförderung im Laderaum anbietet, sondern auch den Rücktritt von der Buchung bei vollem Ersatz der Ticketkosten. Letzteres hatte z.B. Ryanair gemacht für Buchungen zu alten Konditionen und Reiseantritt nach dem 1. November 2018. Und den Fall hatte ich, und FR hat sich genau so verhalten. Geld kam in voller Höhe zurück.
Das wird A. aber nicht viel helfen, da er/sie ja reisen möchte; so habe ich Dich jetzt verstanden.

Also Frage 1: Ja, wenn zwingende Gründe vorliegen. Dann ist die Kompensation im Laderaum aus meiner Sicht angemessen.

Frage 2: Aus meiner Sicht nur das Handgepäck in den neuen Maßen mitzunehmen. Die Alternative (ursprüngliche Maße) dürfte dann vielleicht zu einer Beförderungsverweigerung führen. Das Risiko dabei trägt A. alleine.

Warum diese Änderung nicht auf der Website vor der Buchung vermerkt ist, könnte daran liegen, dass das eine Ausnahme ist, die nur diesen Flug betrifft. Da dürfte dann, möglicherweise, vor Abschluss der Buchung noch ein Hinweis kommen, den Du nicht entdecken konntest, weil Du nicht bis dahin die Testbuchung durchgeführt hast. Ist aber jetzt Spekulation. Vielleicht kommt der Hinweis aber auch bei der Buchungs-Bestätigung, verbunden mit der Aufforderung, dass man sich dazu erklären muss, ehe die Buchung wirklich abgeschlossen werden kann.

Schlussendlich: Das im Laderaum beförderte Handgepäck erhält A. doch unmittelbar nach der Landung am Gepäckband. Wo liegt da das Problem?

 

bearbeitet von aaspere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hinter "E" verbirgt sich offensichtlich easyJet und bei "A" dürfte es sich um den User Allberto selber handeln. Vielleicht arbeitet "A" beim Bundesamt für Verfassungsschutz. Da lernt man sowas. xD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe auch das Problem nicht ganz. Selbst wenn der Flug von easyjet selbst durchgeführt wird hast Du doch keine Garantie, dass das Handgepäck mit in die Kabine genommen werden kann und du musst dein großes Handgepäck ebenso aufgeben. So wird es doch überall gehandhabt, irgendwann sind die Bins halt voll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.9.2018 um 14:18 schrieb Allberto:

Hallo miteinander,

ich beschreibe nun die Situation, in der ich mich gerade befinde, und freue mich über eure Einschätzungen – insbesondere über Antworten auf meine zwei Fragen.

 

Sowas liebe ich ja. Erst die Leute zu Kommentaren animieren, und dann sich in Stillschweigen hüllen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
16 hours ago, aaspere said:

 

Sowas liebe ich ja. Erst die Leute zu Kommentaren animieren, und dann sich in Stillschweigen hüllen.

Selbst ins Knie geschossen - so eine email von easyjet gibt es nämlich nicht und das nenne ich ganz einfach Verarsche! Deshalb kommt auch KEINE Rückantwort!

 

Diese email gibt es NUR bei WDL AVIATION:

 

WDL Aviation
Es kann nur eine kleine Laptop- bzw. Handtasche (34 x 18 x 31 cm) pro Passagier in die Kabine mitgenommen werden.  ...
Passagiere, die mit Standard-Handgepäck reisen (56 x 45 x 25 cm, mit Griffen und Rädern), können ihre Tasche an unseren Gepäckabgabeschaltern oder am Flugsteig kostenlos aufgeben.

 

https://www.easyjet.com/de/policy/partner-airlines

 

Flug mit E(asyjet) nach Spanien; Lüge denn WDL fliegt für easyjet nicht nach Spanien. Die estonische Airline S(martlynx) hat keinen begrenzten Gepäckraum - also auch Lüge! 

 

@Admin: bitte User verwarnen; solche Trolls brauchen wir hier nicht im Forum! Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke debonair für die Aufklärung. Dann stimmt ja, was ich etwas ausführlicher oben kommentiert habe. Nur, dass es sich nicht um einen Einzelfall sondern um alle Flüge der WDL mit BAe146 handelt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.9.2018 um 14:18 schrieb Allberto:

A. möchte Handgepäck mit den Maßen 50 x 38 x 25 cm mitnehmen, das er nicht aus der Hand geben will (enthält u.a. Wertsachen und Dinge, die unmittelbar nach Ankunft benötigt werden).

 

Frage 2: Welche Möglichkeiten hat A., dies zu tun?

 

Am einfachsten kauft man eine Weste mit großen Taschen (gibt auch spezielle - z.B. Rufus Roo), verstaut sie erst im Rucksack, zieht vor dem Boarding an, geht an Bord mit halbleerem Rucksack innerhalb der erlaubten Maße, zieht in der Kabine die Weste aus und verstaut sie wieder im Rucksack.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 19.9.2018 um 16:23 schrieb bahnfahrer:

So wird es doch überall gehandhabt, irgendwann sind die Bins halt voll.

 

Beispielsweise muss bei der A319 und A320 ab XX bzw. XX Gepäckstücken getaggt werden. Das möchten aber Teile der "betroffenen" Gäste nicht wahrhaben. Ist aber so. Selbst schon getaggte Gepäckstücke werden an Bord gebracht. AGB lesen hilft manchmal.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden