Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Cargofux

Airport München bester Flughafen in Europa!

Recommended Posts

In München läuft man sich die Füße platt, so künstlich weitläufig ist der Flughafen angelegt. Außerdem sieht vor allem T1 aus wie eine bessere Bahnhofstoilette, vor allem wegen der weißen Kacheln und Fliesen. Es gibt bestimmt schönere und von der Funktionalität bessere Airports in Europa als MUC.

 

Ich finde neben DUS (sehr moderne und passagierfreundliche Terminals, relativ kurze Wege für einen Großflughafen) auch AMS gut.

 

Gruß,

 

Ruhr-Airport

Ich möchte jetzt nicht etwa darauf hinweisen, dass Du Dich wiederholen würdest... nö, das liegt mir vollkommen fern. ;-)

 

Leider hast Du jetzt nicht genauer geschildert was Dir da jetzt zu weitläufig erschienen ist und wo man sich da die Füße platt läuft... ich nehme mal an Du meinst dabei aber das T2?

 

Denn dann würde ich Dir beipflichten müssen, da hier ja auch eine Planung zugrunde liegt die incl. eines weiteren Satelliten (auch ohne T1) alleine schon für 42 Mio Paxe ausgelegt ist.

Das ist leider auf allen Flughäfen mit derartiger Kapazität so, selbiges habe ich erst kürzlich in MAD im T4 erleben dürfen. (Ist DUS wirklich ein Großflughafen, der in der 40 Mio Liga mitspielen will und kann?)

 

Tja und T1? Das kann natürlich nicht mit DUS oder HAM (nach deren Umbau) konkurrieren. Die sind einfach beide eine ganze Generation jünger - das T1 in MUC wurde Ende der siebziger Jahre konzipiert und Anfang der 80er wurde mit dem Bau begonnen (dann gab es ja gleich mal 5 Jahre Baustopp). Die Wege könnten selbst heute kaum kürzer realisiert werden (wenn man weiß, dass jedes Modul eine eigene Vorfahrt am CheckIn und ein eigenes Parkhaus direkt gegenüber bietet), da sich die Gates immer direkt hinter dem Modul befinden und von der Vorfahrt bis zum Gate keine 70 Meter zurückzulegen sind.

Ich persönlich empfinde das T1 (im Gegensatz zum T2) als extrem funktional - aber eben auch als sehr schlicht ("bahnhofs-like"). Doch das ist nichts negatives und wird hoffentlich auch bei einer Umgestaltung so bleiben - in MUC kommt die Diskussion über Neugestaltung von Zentralbereich und T1 derzeit langsam in die Gänge... und die von der FMG im letzten Jahr beauftragten Studien zeigen wirklich Geschmack.

 

MUC schickt sich jedenfalls an diese Position weiter zu verteidigen... :-D

Share this post


Link to post
Share on other sites
In München läuft man sich die Füße platt, so künstlich weitläufig ist der Flughafen angelegt. Außerdem sieht vor allem T1 aus wie eine bessere Bahnhofstoilette, vor allem wegen der weißen Kacheln und Fliesen. Es gibt bestimmt schönere und von der Funktionalität bessere Airports in Europa als MUC.

 

Ich finde neben DUS (sehr moderne und passagierfreundliche Terminals, relativ kurze Wege für einen Großflughafen) auch AMS gut.

 

Gruß,

 

Ruhr-Airport

 

Gerade in Amsterdam habe ich schon der öfteren die Füße wundgelaufen, die Strecken sind oftmals sehr, sehr weit. Und Düsseldorf als einen Großflughafen zu bezeichnen ist auch ein wenig übertrieben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
In München läuft man sich die Füße platt, so künstlich weitläufig ist der Flughafen angelegt. Außerdem sieht vor allem T1 aus wie eine bessere Bahnhofstoilette, vor allem wegen der weißen Kacheln und Fliesen. Es gibt bestimmt schönere und von der Funktionalität bessere Airports in Europa als MUC.

 

Ich finde neben DUS (sehr moderne und passagierfreundliche Terminals, relativ kurze Wege für einen Großflughafen) auch AMS gut.

 

Gruß,

 

Ruhr-Airport

 

Warum henkt derzeit eigentlich permanet der Server und braucht bis zu 5 Minuten bis was verarbeitet wird???

Könnte man das nicht abstellen, ist vom Handling nicht angenehm!!!

Dadurch gibt viele Doppelpostings.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tja und T1? Das kann natürlich nicht mit DUS oder HAM (nach deren Umbau) konkurrieren. Die sind einfach beide eine ganze Generation jünger - das T1 in MUC wurde Ende der siebziger Jahre konzipiert und Anfang der 80er wurde mit dem Bau begonnen (dann gab es ja gleich mal 5 Jahre Baustopp). Die Wege könnten selbst heute kaum kürzer realisiert werden (wenn man weiß, dass jedes Modul eine eigene Vorfahrt am CheckIn und ein eigenes Parkhaus direkt gegenüber bietet), da sich die Gates immer direkt hinter dem Modul befinden und von der Vorfahrt bis zum Gate keine 70 Meter zurückzulegen sind.

 

Ja, das mag stimmen, solange man mit dem Auto vorfährt und nicht ins MAC will oder man in der Nähe der S-Bahn enchecken kann.

 

Aber sobald man "außen" einchecken muss und im Zentralbereich ankommt (halt mit der S-Bahn), ist man mit vollem Gepäck Ewigkeiten in diesem "Krankenhausflur" unterwegs und hat dann das Gefühl, in einem kleinen Provinzflughafen gelandet zu sein, es sei denn man marschiert nochmal den ganzen weg zurück zum MAC.

 

Ich kann mir gut vorstellen, dass es dort sehr angenehm ist, wenn man in der Mitte einchecken kann, wie Lufthansa früher als das T2 noch nicht da war. Da hat man in der Tat extrem kurze Wege...

 

Als wir mit der DBA geflogen sind und mit der S-Bahn kamen, hätten wir uns damals Kilometergeld gewünscht...

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ilam) Für diesen Fall gebe ich Dir von A-Z recht... das ist ja auch das Worst Case Szenario im T1.

 

Deswegen interessiere ich mich auch für die Neugestaltung und den Umbau von Zentralbereich und dem Übergang zum T1 (wie oben mal angesprochen) und plädiere dafür, dass es nicht bei dem genannten Architekturwettbewerb vom letzten Jahr bleibt, sondern dafür dass auch Taten folgen.

 

Ich fürchte aber, dass derzeit die dritte Runway und der Satellit zum T2 (da von der LH vorangetrieben und zum Teil auch von ihr finanziert) innerhalb der FMG eine höhere Priorität geniessen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

wenn jemand in MUC das MAC mit seinem überdachten vorplatz ganz supertoll findet, der sollte sich mal im winter bei minusgraden und wind mit den PAX unterhalten die von der S-bahn ins T2 oder retour wollen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
wenn jemand in MUC das MAC mit seinem überdachten vorplatz ganz supertoll findet, der sollte sich mal im winter bei minusgraden und wind mit den PAX unterhalten die von der S-bahn ins T2 oder retour wollen.

 

Mal abgesehen, von dieser leeren Fläche, wenn sie nicht genutzt wird.

Bänke kennt man in MUC auch nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
wenn jemand in MUC das MAC mit seinem überdachten vorplatz ganz supertoll findet, der sollte sich mal im winter bei minusgraden und wind mit den PAX unterhalten die von der S-bahn ins T2 oder retour wollen.

 

Mal abgesehen, von dieser leeren Fläche, wenn sie nicht genutzt wird.

Bänke kennt man in MUC auch nicht.

 

sach mal, bänke wären ja für den nutzer gratis!

wenn du dich da irgendwo hinsetzen willst, dann mach dir gefälligst entweder auf den treppen den hintern dreckig oder setz dich zum burgerwürger oder ins airbräu. da verdient der flughafen wenigstens was dran!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Über die letzten 20 Jahre wurde am Frankfurter Flughafen mehrere Mr.D. an Ausgaben für das Schienennetz erbracht. Im Vergleich dazu in München nur ca. 1/10. Die Quittung hierfür ist das Resultat das du jetzt bemängelst und ja wirklich vorhanden ist.

Selbst in Köln und Düsseldorf sind die Investitionen wesentlich höher als in München.

 

Der Frankfurter Flughafen hat Anfang der 80er seine S-Bahn Anbindung mit dem unterirdischen S-Bahnhof bekommen. Die Ausgaben hierfuer duerften in etwa vergleichbar mit ersten muenchner S-Bahnlinie 8 seien.

 

Der ICE Anschluss mit der Neubaustrecke ist hingegen nur ein Beiprodukt. Die NBS kommt von Koeln entlang der A3 und musste irgendwie nach Frankfurt rein, gleichzeitig wollte man eine direkte Anbindung nach Mannheim unter Umgehung von Frankfurt ermoeglichen. Daher ist die heutige Fuehrung entlang der A3 mit einer Y-Anbindung an die Eisenbahnsstrecke Frankfurt-Mannheim am Frankfurter Kreuz die kuerzeste und billigste Variante gewesen.

Der ICE Bahnhof war urspruenglich direkt unter dem Terminal im Tunnel geplant. Um Kosten zu sparen wurde selbiger dann aber ebenerdig zwischen A3 und der Bundesstrasse angelegt, mit der Folge, dass die Fusswege etwas weiter sind.

 

Die Bahnanbindung, die wir heute in Frankfurt vorfinden, ist also insgesamt eine ausserodentliche Sparvariante. Nichts desto Trotz eine hervorragende!

 

 

Sind alle großen Hubs so zentral und gut angebunden wie Frankfurt???

 

Ich habe hier eher das Gefühl das Frankfurt neben Paris die große Ausnahme ist. Selbst Amsterdam ist abseits der Verkehrströme und ist trotzdem ein recht großer Hub geworden.

Die Lage ist zunehmend eine untergeordnete Rolle. Atlanta dient beispielsweise nur als Umsteigeflughafen.

 

In Europe sind viele Flughaefen hervorragend in das Landeseisenbahnnetz eingebunden.

Zurich, Genf, Amsterdam, Birmingham, Copenhagen, Oslo, Stockholm sind hier herausragend.

 

 

Richtig, aber solle ein Flughafenbetreiber die Autobahnen und Schienen selbst bauen. Wenn ein Airport wächst, die Zahl der Paxe in München hat sich bereits mehr als verdoppelt seit Inbetriebnahme (bald verdreifacht!!!), der Anschluss per Strasse und Schiene ist aber unverändert geblieben. Somit ist er zwar generell ein Kriterium für die Auswahl einer Reise, aber sollte in der Vergleichbarkeit der Flughäfen untereinander keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Umso verwunderlicher ist ja der Erfolg von München, trotz der Nachteile der Erreichbarkeit. Ich sage das kostet München aktuell minimum schon 5 Mio. Paxe per anno, die dafür Frankfurt (noch) hat.

 

MUC hatte zum Auftakt einen Anschluss an die A92 und die S8. Spaeter wurde die Autobahn 6- bzw 8-spurig erweitert und die Autobahnkreuz konfliktfrei ausgebaut. Zudem gab es mit der S1 von Neufahrn eine weitere S-Bahnlinie.

Damit wurden die Kapazitaeten verdoppelt !!

 

Das schlechte Erreichbarkeit von MUC wirkt sich nach meinem Dafuerhalten kaum auf die Passagierzahlen aus.

Die Strassenanbindung ist mittlerweile recht gut und auch insbesondere planbar aus Richtung Westen und Norden. Wegen der schlechten Bahnanbindung nehmen die Fluggaeste deswegen denn halt eher das Auto. Es meidet deswegen aber kaum jemand MUC.

 

Das MUC wegen der schlechten Bahnanbindung heute 5 Mio Fluggaeste fehlten, was bei aktuell 30 Mio Passagieren etwa 15% bedeuten wuerde, halte ich fuer hahnebuechen....

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Frankfurter Flughafen hat Anfang der 80er seine S-Bahn Anbindung mit dem unterirdischen S-Bahnhof bekommen.
Der Bahnhof wurde zusammen mit dem T1 errichtet und 1972 als ersten Flughafenbahnhof Deutschlands eröffnet. Es hielten dort früher alle Nah- und Fernverkehszüge. Ein weiteres Gleis war Ende der 80er angedacht. Man hat sich jedoch für einen Neubau mit vier zusätzlichen Gleisen entschieden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Frankfurter Flughafen hat Anfang der 80er seine S-Bahn Anbindung mit dem unterirdischen S-Bahnhof bekommen.
Der Bahnhof wurde zusammen mit dem T1 errichtet und 1972 als ersten Flughafenbahnhof Deutschlands eröffnet. Es hielten dort früher alle Nah- und Fernverkehszüge. Ein weiteres Gleis war Ende der 80er angedacht. Man hat sich jedoch für einen Neubau mit vier zusätzlichen Gleisen entschieden.

 

Danke fuer die Richtigstellung. Ich dachte der Bahnhof waere erst zusammen mit der Fertigstellung der S-Bahnstrecke (Niederrader Bruecke etc) in die Stadt eroeffnet worden.

 

Bei der Fernverkehrsanbindung muss ich Dir allerdings widersprechen. Die IC-Zuege von Koeln-Koblenz hielten erst seit der grossen Systemumstellung von 1985 am Tiefbahnhof. Vielleicht gabs vorher einige vereinzelte Fernzuege, der IC im Stundentakt aus dem Rheintal kommt aber erst seit 1985.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mal abgesehen, von dieser leeren Fläche, wenn sie nicht genutzt wird. Bänke kennt man in MUC auch nicht.

 

Stimmt ein paar Bänke (wenn man nicht gerade in den Airbräu oder bei Burger King sitzen möchte) wären schon angebracht. Auch der nicht 100% temperaturgeschützte Übergang zur S-Bahn ist ein kleiner Minuspunkt. Dennoch finde ich insgesamt das MAC als zentraler Marktplatz, besonders wenn dort Events sind sehr gelungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Fernbahnanbindung scheint wirklich keine entscheidende Rolle zu spielen, sonst wären Honkong und Singapur nicht unter den ersten 3 Plätzen weltweit.

 

Da sollte man sich mal von allen ideologischen Färbungen frei machen und sich fragen, ob die Investitionen dafür wirklich notwendig sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Fernbahnanbindung scheint wirklich keine entscheidende Rolle zu spielen, sonst wären Honkong und Singapur nicht unter den ersten 3 Plätzen weltweit.
Hm, wie groß ist denn in Singapore das Fernbahnnetz? Auch in der ehemaligen britischen Kronkollonie dürfte die Eisenbahn nicht den Stellenwert wie hier haben. In Europa sind die Bedürnisse an die Infrastruktur eine andere, egal welcher Ideologie man folgt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[...] In Europa sind die Bedürnisse an die Infrastruktur eine andere, egal welcher Ideologie man folgt.

Sicherlich ist eine gute Anbindung an die vorhandene Infrastruktur in der Umgebung eines Flughafens sehr sinnvoll... demnach auch eine Fernbahnanbindung.

 

Aber jetzt mal angenommen MUC wäre direkt am Münchner Hauptbahnhof (was er ja nicht ist), und man könnte mit 5 min Fußweg in einen beliebigen Zug einsteigen. Und weiterhin nehmen wir an, es gäbe keine Zugverbindungen vom Haupbahnhof aus, die über das heutige Angebot hinausgehen (also weder ein Brennerbasistunnel mit ICE, noch eine ICE-Strecke durch die Schwäbische Alb nach Stuttgart)

 

Welche sinnvollen Fernverbindungen gäbe es dann für ankommende Paxe, die nur deswegen nach MUC fliegen würden?

 

Mir fällt da ehrlich gesagt nicht wirklich viel ein...

* Italien fällt wegen der Alpen und der viel zu langen Fahrzeit einer Alpenüberquerung flach (aus Italien kommen sehr viele Feeder).

* Stuttgart fällt auch wegen der Bummelstrecke durch die Alb flach... abgesehen davon wäre ein Anschlußflug nach STR zig mal bequemer (ich denke nur an 1x mehr Koffer schleppen und die oft sehr vollen Züge)

* Nürnberg wäre evtl. seit der neuen ICE Strecke interessant. Aber auch da ist der Flieger bequemer.

* Alles was näher als diese Ziele bzw. im Osten von MUC liegt, ist über den guten Autobahnanschluß deutlich schneller und bequemer zu erreichen, da würde niemand nochmal extra einen Bahnhof anfahren.

* Wenn ich noch weiter in den Norden oder Westen will, dann sind FRA, STR und ZRH ohnehin die geeigneteren Flughäfen.

* München selbst ist Nahverkehr und über zwei S-Bahnlinien ohnehin angebunden.

 

Klar sollte ein Flughafen nominell eine Fernbahnanbindung haben. Für den Haken auf der Checkliste.

 

Aber welches wirkliche Problem würde man mit einer Fernbahnanbindung in MUC lösen? Welches wären die Fernziele die mit vernünftiger Fahrzeit aus MUC erreichbar sind?

Ist die fehlende Fernbahnanbindung damit evtl. mehr ein akademisches Problem, weil die Fragestellung zwar in einer allgemeinen Checkliste auftaucht - aber in MUC nicht so wirklich viel Sinn macht?

 

Das Ganze jetzt einfach mal so als Gedankenspiel in den Raum gestellt...

Share this post


Link to post
Share on other sites
[...] In Europa sind die Bedürnisse an die Infrastruktur eine andere, egal welcher Ideologie man folgt.

Sicherlich ist eine gute Anbindung an die vorhandene Infrastruktur in der Umgebung eines Flughafens sehr sinnvoll... demnach auch eine Fernbahnanbindung.

 

Aber jetzt mal angenommen MUC...

Aus dem hier schon mehrfach anführten Einzugsbereich Münchens und den zwei Megacities kann man aber die Wichtigtigkeit eines vernünftigen Bahnanschlusses nicht generell herunterspielen. Der kann in Idealfall den Einzugsberich des Flughafens enorm vergrößern. In Frankfurt nutzen z.B. knapp 1/6 der Passagiere den Fernbahnhof an. Bei anderen Flughäfen macht so etwas aber halt weniger Sinn.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Fernbahnanbindung scheint wirklich keine entscheidende Rolle zu spielen, sonst wären Honkong und Singapur nicht unter den ersten 3 Plätzen weltweit.
Hm, wie groß ist denn in Singapore das Fernbahnnetz? Auch in der ehemaligen britischen Kronkollonie dürfte die Eisenbahn nicht den Stellenwert wie hier haben. In Europa sind die Bedürnisse an die Infrastruktur eine andere, egal welcher Ideologie man folgt.

 

Diese Beispiele habe ich überspitzt gewählt. In München gibt es eben auch keine sinnvollen Fernbahnrouten zum Anschluss an den Flughafen. Allenfalls, wie von anderen hier schon gepostet, regionale Anbindungen.

 

Die Entwicklung MUCs zum "Europahub" hängt eben auch mit dieser eisenbahntechnischen und deutschlandgeographischen Randlage zusammen. Das wird anschaulich in einem Beitrag von Bob Gedat, Wien,

im austrianaviation.net beim Vergleich der Flughafenentwicklungen Wiens und Münchens beschrieben >klick<

 

Zum Bau der Schnellfahreisenbahnstrecken:

München - Nürnberg ist mittlerweile realisiert. Die Kosten für den Bau des Abschnittes Ingolstadt - Nürnberg sind regelrecht in Milliardenhöhe explodiert, denn auf der Strecke war offenbar völlig überraschend ein Karstgebirge, nämlich die Fränkische Alb. Diese aus den Sedimenten des Jurameeres entstandene Landschaft weist das karsttypische Entwässerungssystem aus Dolinen, Karsthöhlen und -quellen auf.

Das führte dazu, dass nicht vorausgesehene phantastische Betonmengen im bröckeligen Kalkgestein verbaut werden mussten. Dolinen und kleinere Karsthöhlen wurden verfüllt und so das hydrologische System noch nicht vorhersehbar gestört. Durch größere Karsthöhlen wurde der Tunnel auf unterirdischen geschlossenen Brücken geführt...

 

Die Schnellfahrstrecke endet zur Zeit in Nürnberg. Die Weiterführung nach Erfurt ist zur Zeit zurückgestellt. Die Gelder sind bereits im Abschnitt Ingolstadt - Nürnberg verbraten worden. Und nördlich von Nürnberg warten die fränkische Schweiz (auch ein Karstgebiet!) und der Thüringische Wald...

 

Mit ähnlich exorbitanten Aufwänden ist bei einer Schnellfahrtrasse durch die schwäbische Alb (wieder ein Karstgebiet) zu rechnen.

 

Die Aufwände für den Brennerbasistunnel kann sich jeder vorstellen.

 

Meine Folgerung:

Eine Anbindung MUCs an ein Fernbahnnetz, das diesen Namen auch verdient, ist erst in ein paar Jahrzehnten zu erwarten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aus dem hier schon mehrfach anführten Einzugsbereich Münchens und den zwei Megacities kann man aber die Wichtigtigkeit eines vernünftigen Bahnanschlusses nicht generell herunterspielen. Der kann in Idealfall den Einzugsberich des Flughafens enorm vergrößern. In Frankfurt nutzen z.B. knapp 1/6 der Passagiere den Fernbahnhof an. Bei anderen Flughäfen macht so etwas aber halt weniger Sinn.

Da hatte ich mich wohl etwas unklar ausgedrückt... ich wollte nicht die Wichtigkeit eines guten Fernbahnanschlusses an sich in Frage stellen. Natürlich ist so ein Anschluß in den meisten Fällen wichtig und sinnvoll (FRA ist ja geradezu ein Paradebeispiel dafür).

Ich wollte viel mehr sagen, dass dies trotzdem nicht automatisch für alle Flughäfen (wie eben MUC in eher isolierter Lage) von gleicher Bedeutung ist... und man daher relativieren muß.

=> für FRA ist die vorhandene gute Fernbahnanbindung sehr wichtig, für MUC ist die nicht vorhandene Anbindung von untergeordneter Bedeutung (weil man da auch gar nichts wirklich fernbahntechnisch sinnvoll anbinden könnte - selbst wenn man das wirklich wollte).

Meine Folgerung:

Eine Anbindung MUCs an ein Fernbahnnetz, das diesen Namen auch verdient, ist erst in ein paar Jahrzehnten zu erwarten.

Wenn sie denn überhaupt jemals wirklich sinnvoll werden wird... künstlich eine nicht sinnvolle (weil entfernungstechnisch nicht wirtschaftliche) Konkurrenz für das bahntechnisch viel besser gelegene FRA bauen zu wollen bringt meiner Meinung nach einfach nichts.

Zumindest nicht für den Flughafen MUC.

Andere Motivationen für eine bessere Fernbahnanbindung Münchens, wie z.B. Umweltaspekte (wobei - Bahnstrom aus Kohlekraftwerken?) haben ja nicht unmittelbar etwas mit MUC zu tun.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja .. Ingolstadt-Nürnberg ist eine Schnellfahrstrecke, München-Ingolstadt nicht. Das führt dazu, dass von die Fahrzeit von München nach Nürnberg ziemlich müde 62 Minuten (ohne Halt) bzw. 71 Minuten (mit Halt in Ingolstadt, wie meistens) beträgt, wobei brauchbare Fahrzeiten etwa im Bereich 45-50 minuten liegen (siehe z.B. Madrid-Ciudad Real).

 

Sinnvoll wäre eine Anbindung Nürnberg-Flughafen München in unter 45 minuten...

 

Celestar

Share this post


Link to post
Share on other sites
In München läuft man sich die Füße platt, so künstlich weitläufig ist der Flughafen angelegt. Außerdem sieht vor allem T1 aus wie eine bessere Bahnhofstoilette, vor allem wegen der weißen Kacheln und Fliesen. Es gibt bestimmt schönere und von der Funktionalität bessere Airports in Europa als MUC.

 

Ich finde neben DUS (sehr moderne und passagierfreundliche Terminals, relativ kurze Wege für einen Großflughafen) auch AMS gut.

 

Gruß,

 

Ruhr-Airport

 

Nimm mal deine DUS - Brille ab. dann siehst du wieder besser. Ist MUC in deinen Augen soooo schlecht, daß du den Artikel so oft wiederholst ??

Und anscheinend warst du noch nicht in AMS - sonst wüßtest du das es dort seeeeehr lange Wege gibt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

mal eine Frage zu den Paxen in MUC...zur Zeit sind 10 Mio von den 33 Mio Paxen Transfer paxe...mir kommt das etwa wenig vor, das wuerde ja bedeuten, dass in MUC 23 Mio ein-und aussteigen, oder sind mit den 10 Mio Einsteiger + 10 Mio Aussteiger gemeint (wobei dann die Netto Einsteigerzahl mit 13 Mio wieder sehr gering wäre...immerhin hatte MUC ja schon 1991 12 Mio Paxe.

Share this post


Link to post
Share on other sites