Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

touchdown99

Probleme bei Flugbuchungen/-reisen mit Condor

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

habe eine Buchung für eine Freundin nach Hurghada und nun hat sich der ganze Trip leider aus gesundheitlichen Gründen erübrigt.

 

Buchung sieht so aus:

 

Economy Class

Sa, 07.11.2009

07:00 Frankfurt/Main

12:40 Hurghada

Flugpreis 1 Erw. 264 €

Treibstoffzuschlag 35 €

Steuern/Entgelte 10 €

Service Charge 5 €

 

Rückflug: Economy Class

Sa, 14.11.2009

13:40 Hurghada

17:50 Frankfurt/Main

Flugpreis 1 Erw. 274 €

Treibstoffzuschlag 35 €

Steuern/Entgelte 11 €

Service Charge 5 €

 

Gesamtpreis p.P. 639 €

 

Wie viel bzw. was würde Condor erstatten? Gibt es da Erfahrungen? Leider brachte die Forensuche nicht viel, leider habe ich den Probleme mit Condor Thread nicht gefunden, wenn es einen solchen doch gibt, bitte verschieben!

 

Vielen Dank für Eure Hilfe und liebe Grüße

 

SunshineMouse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

 

habe eine Buchung für eine Freundin nach Hurghada und nun hat sich der ganze Trip leider aus gesundheitlichen Gründen erübrigt.

 

Buchung sieht so aus:

 

Economy Class

Sa, 07.11.2009

07:00 Frankfurt/Main

12:40 Hurghada

Flugpreis 1 Erw. 264 €

Treibstoffzuschlag 35 €

Steuern/Entgelte 10 €

Service Charge 5 €

 

Rückflug: Economy Class

Sa, 14.11.2009

13:40 Hurghada

17:50 Frankfurt/Main

Flugpreis 1 Erw. 274 €

Treibstoffzuschlag 35 €

Steuern/Entgelte 11 €

Service Charge 5 €

 

Gesamtpreis p.P. 639 €

 

Wie viel bzw. was würde Condor erstatten? Gibt es da Erfahrungen? Leider brachte die Forensuche nicht viel, leider habe ich den Probleme mit Condor Thread nicht gefunden, wenn es einen solchen doch gibt, bitte verschieben!

 

Vielen Dank für Eure Hilfe und liebe Grüße

 

SunshineMouse

 

Wurde eine RRV abgeschlossen? Dann dürftes kein Problem sein. Sollte sie eine Kreditkarte haben kann sie außerdem prüfen ob ein RV paket enthalten ist und das somit nutzen um den preis zurückerstattet zu bekommen...

 

andernfalls ein attest vom arzt (kostet 10€) und ein nettes schreiben an condor das die reise nicht möglich ist... da bekommt man auf dem wege der kulanz meist weinigstens einen Fluggutschein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

wer kann mir weiterhelfen!

 

Es handelt sich um den

 

Condor FLug DE 7461 ( = D-ABOC ) von Antalya nach Frankfurt ( wurde umgeleitet nach Köln/Bonn) am

20.09. / 21.09.2009.

 

** Abflugszeit in Antalya

** Ankunftszeit in Köln/Bonn

** Ankunftszeit in Frankfurt/ Main ( Bus von CGN-FRA)

** Pax Zahl nach Umbuchung in AYT ( ein Teil der Pax der D-ABOC wurde in AYT auf die D-ABOF = 2 DE Flug AYT-FRA am

20/21.09.2009 umgebucht).

** Wann war in Köln/Bonn bekannt, das der DE Flug 7461 von AYT-FRA nach Köln/Bonn umgeleitet wird?

** Welcher Defekt hatte die D-ABOC in AYT? Erst sollte aufgrund des Defektes eine Ersatzmaschine aus Deutschland

kommen, dann wurde später doch mit der D-ABOC nach Deutschland (lt. Condor Besatzung nach Frankfurt) geflogen.

 

Für Euere Hilfe bedanke ich mich im voraus und verbleibe

 

mit freundlichen Grüßen

 

Volker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von CONDOR in Stich gelassen!

 

Auch in Agadir, Marokko, kam es wegen der Aschewolke vom 11. Mai 2010 an zu Flughafensperrungen. So wurde ich trotz eines gebuchten Fluges mit CONDOR an diesem Tag um 8.00 Uhr morgens wieder vom Flughafen ins Hotel zurückgekarrt.

Was sich dann die Fluggesellschaft CONDOR erlaubte, gleicht einer Satire aus dem Tollhaus !!!!

 

Kurz nach 18 Uhr schickte CONDOR eine Email, dass man meine Flugbuchung Agadir Düsseldorf annulliere und den anteiligen Reisepreis erstatte. Der Fluggast möge sich selbst um den Rückflug kümmern. So wird man mitten in Afrika von einer deutschen Fluggesellschaft in Stich gelassen. Um 02.30 Uhr in der Nacht meldete sich dann über 01805…………. das Condorservicetelefon, allerdings so kurz, das die Zeit noch nicht einmal reichte, das Sandmännchen zu vertreiben. Der ganztägige Versuch am nächsten Tag, diese Hotline dann von Marokko und Deutschland aus anzurufen, brachte nur permanente Besetztzeichen.

 

Nun, mit LUXAIR, einer seriöseren und überaus zuverlässigen Fluggesellschaft, gelang nach zwei Tagen der Rückflug nach Luxemburg. Die DB half weiter nach Düsseldorf. Übrigens brachten einen Tag später Neckermann und Thomas Cook die ursprünglichen Condorfluggäste einen Tag später mit TUIFLY nach Frankfurt! Landung 00.55 Uhr.

 

Jetzt kommt das Stück aus dem Tollhaus, das selbst dem Airlinechef die Schweißperlen auf die Stirn bringen dürfte. Am Sonntag kam eine Buchungsbestätigungsemail von Condor, man habe für Dienstag einen Flug von Agadir nach Düsseldorf gebucht. Wenige Stunden später dann mit dem Ausdruck des Bedauerns der Hinweis, die gebuchten XXL Plätze und das Sondermenü seien aber nicht möglich. Zu allem Überfluss wurden dann noch € 210 in rechtswidriger und betrügerischer Weise vom Kreditkartenkonto ohne Ermächtigung abgebucht und kurz danach € 240 zurücküberwiesen.

Über den Ausgang des nun folgenden Rechtstreites zwischen Condor und mir werde ich berichten.

LORIOT hätte seine Freude, die vorstehende Story als Drehbuch zu verwenden. Und ich habe gelernt: Nie wieder mit CONDOR !!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann deinen Ärger verstehen, aber siehe es mal so: Du hast sogar eine Email, mithin schriftlich, dass DE deinen Flug annulliert und dir keine explizit keine ersatzweise Beförderung angeboten hat.

 

Mehr geht in einem Rechtsstreit eigentlich nicht. Das ist eine absolut sichere Sache.

 

Geh´ damit zu einem auf Fuggastrechte spezialisieren Kollegen, lege ihm alle Rechnung vor, weise ihn an, vergleichsweise keine Abstriche zu machen und lege dich entspannt zurück, bis du jeden einzelnen Zent wieder auf deinem Konto hast!

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich kann deinen Ärger verstehen, aber siehe es mal so: Du hast sogar eine Email, mithin schriftlich, dass DE deinen Flug annulliert und dir keine explizit keine ersatzweise Beförderung angeboten hat.

 

Mehr geht in einem Rechtsstreit eigentlich nicht. Das ist eine absolut sichere Sache.

 

Geh´ damit zu einem auf Fuggastrechte spezialisieren Kollegen, lege ihm alle Rechnung vor, weise ihn an, vergleichsweise keine Abstriche zu machen und lege dich entspannt zurück, bis du jeden einzelnen Zent wieder auf deinem Konto hast!

 

Danke Dir für die Antwort. Da ich selbst Jurist bin, wird es mir eine satanische Freude bereiten, die Angelegenheit selbst zu regulieren. Habe der Rechtsabteilung von CONDOR eine Frist bis zum 31.05.2010 zur Anerkennung der Ersatzpflicht gesetzt. Dennoch ist die Sache beänstigend.

Ständig eine Email von anderen Ansprechpartnern. Der eine entschuldigt sich, der andere weist alle Ansprüche zurück. Ob da die rechte Hand weiß, was die Linke tut? Stundenlang keine Verbindung über die Hotline! Ich bedauere die Menschen, die in diesem Konzern arbeiten. Da kann man nur Mitleid haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was du beschreibst, ist aber inzwischen eher die Regel als die Ausnahme bei den Airlines, was Condor natürlich nicht entschuldigt.Manchmal fragt man sich, ob das nun einfach schlechte Organisation oder aber Konzept ist.

 

Wohl dem, dessen Brieftasche gefüllt genug ist, um sich zunächst selbst zu helfen. Mir tun immer die leid, die - geködert von wahnwitzig günstigen Flugpreisen einiger Airlines - einen Urlaub antreten, von ihr Fluggesellschaften in der Ferne im Stich gelassen werden und dann nicht wissen, wie sie die Kosten auftreiben sollen, um die ganze Familie erst im Hotel unterzubringen und anschließend einen teuren Linienflug zu erwerben.

 

 

Wie auch immer, viel Erfolg in deiner Sache!

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was du beschreibst, ist aber inzwischen eher die Regel als die Ausnahme bei den Airlines, was Condor natürlich nicht entschuldigt.Manchmal fragt man sich, ob das nun einfach schlechte Organisation oder aber Konzept ist.

 

Wie auch immer, viel Erfolg in deiner Sache!

 

Ich glaube, der Wettbewerbs- und Kostendruck hat die Billigflieger und dazu muss man CONDOR leider wohl auch zählen, zu schlank gemacht. Jeder Arbeitsanfall jenseits des Normalen führt zum Chaos. So bekam ich dir Auskunft, alle Mitarbeiter aus dem Emailbereich seien zunächst an die Hotline gekommen. Aber gerade in einer klassischen Notfallsituation brauche ich eine funktionsfähige Hotline und damit Hilfe! Und Laptop und Emailfähigkeit gehören heute doch schon zu Standard im Urlaub.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin bisher mehrfach mit Condor geflogen und stelle fest, es wird immer schlechter. Der Sitzkomfort ist grausam. Man sitzt wie in einer Konservendose.

Aber das Beste kommt jetzt!!!

Am 14.07.2010 wollte ich zurück nach Germany und waren 3 Stunden vor dem Abflug zum Einschecken! Alles wunderbar und Zeit ohne Ende.

Koffer abgegeben und warten.

Als es soweit war, gab es die info, Flug hätte etwas verspätung!

Wurde auch auf dem Monitor angezeigt!

Ich habe dann auch bei Gol nachgefragt und es wurde bestätigt, es dauert noch!

so um 14:40 sind wir dann zur kontrolle und waren dann so gegen 15:OO Uhr in der Abflughalle! Keiner da?? Eine Nachfrage ergab, der Flieger ist WEG und zwar nicht mit Verspätung sondern sogar früher als geplate 15:05 Uhr!!! Anzeige am Monitor 15:12 Uhr

Dann haben wir nach den Koffern gefragt und bekamen mit erstaunen, die auskunft, die können vorne abgeholt werden und tatsächlich, die Koffer standen schon 10 Minuten nach dem geplanten Abflug am Schalter.

Wir haben bei der Gol nachgefragt, wass das soll! Oh Sorry ist wohl etwas falsch gelaufen, wir können ja morgen fliegen! Anruf bei der Conder 1mal-2-mal Fax und Mail an Condor: Da bekamnen wir die Auskunf! Wir sollen selber sehen, wie wir nach Deutschland kommen! X mal mit Gol und Condor gesprochen nix zu machen. keiner will etwas gewesen sein.

 

Wir haben den Flug bei der Condor gebucht und Condor hat für die Strecke Salvador-Recife Gol Beauftrag!

Der Vertragspartner ist also Condor!!

Die wollen uns nicht helfen! Wir sitzen jetzt hier fest und finden keinen Flug. Lt. Condor unser Problem!!! Wir sollen uns woanders ein neues Ticket besorgen.

Conder sagt, das sei nicht die Schuld von Condor, sondern Gol! Gol sagt ja aber Vertragspartner ist Condor! Das ist auch richtig aber Condor sieht das Anders!

Das muss man sich mal vorstellen! Die fliegen ohne uns los, sind sogar früher als geplant geflogen aber uns gegenüber gesagt, es wird etwas später!!! Und als wir ca. 15 Minuten vor dem angeblichen neuen Abflugtermin eintreffen ist der Flieger weg und die Koffer stehen schon zur Abholung bereit. Es gab keinen Aufruf oder Hinweis, dass wir schnell zum Flieger sollen und wir haben mehrfach unsere Flugscheine vorgelegt um zu erfahren, wann denn jetzt der Flieger los fliegt. Immer gab es die Info" Flug hat Verspätung"

 

Am 15.07.2010 haben wir auf eigene Kosten einen Rückflug gebucht und noch mal die Gol zur Brust genommen und siehe da, es gab in den 2 Stunden weitere Fluggäste, die einfach nicht mitgenommen wurden!!

 

Also GOL und Condor nach Brasilien nicht zu empfehlen! Die von Condor werden schon merken, wenn die Kunden ausbleiben!!!

 

Condor ist das Egal

Mir nicht, das wird folgen haben!!!!!

 

Condor nicht mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ähem, was hat das eine mit dem anderen zu tun?

 

Bei Besitz der Bordkarte sollte man in jedem Fall immer direkt durch die Sicherheitskontrolle und direkt an's Gate.

 

Sollte man aber vor der Sicherheitskontrolle warten und immer mal wieder (grundlos) die manchmal ratlosen Mitarbeiter fragen, sollte man eigentlich gar keine richtige Antwort erwarten. Auch die Monitore in den grossen Airports zeigen hin und wieder falsche Angaben wie "Final Call" (> Boarding hat noch gar nicht begonnen) oder "Gate Closing" (> Flug wird noch geboardet) etc an.

 

Nicht umsonst wird dies auf den meisten Airports immer wieder durchgesagt, dass man bei Besitz der Bordkarte unverzüglich an's Gate gehen soll.

 

Das verpassen deines Fliegers war aus meiner Sicht ganz klar Eigenverschulden.

 

Auf vielen Airports gibt es auch gar keine Aufrufe bei fehlenden Passagieren mehr. Wer nicht da ist, hat in dem Fall Pech gehabt.

 

Und ja, Handlingparter ist in Recife und Salvador de Bahia GOL. Vertragspartner ist Condor, ja. Aber ihr habt den Flug durch das verspätete betreten des Gate-Bereiches verpasst => Eigenverschulden.

 

Alles klar?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe Probleme mit der Condor...

 

Im Juni sollte der ursprüngliche Flug von FUE-HAM gehen, war aber mehr 6 Stunden und wurde dann nach Hannover umgeleitet und Bustransfer nach HAM. Dadurch sind Mehrkosten entstanden (keine S-Bahn mehr also Taxikosten).

 

Ich konnte nachverfolgen, dass der geplante Umlauf wohl DLM-FRA-FUE-HAM war. DLM war unbekannt verspätet, also wurde ein Ersatzflieger (nach dem FRA-IBZ-FRA Umlauf?) nach FUE und dann nach HAM geschickt.

 

Habe bereits Condor kontaktiert und nun, für mich der Hammer, die Antwort erhalten, dass Condor nach Absprache aller eingeschalteten Abteilungen "kein Verschulden" trifft. Der Grund, warum der DLM-Flug unbekannt verspätet war (technische Probleme,Krankheit der Crew in der Türkei?), noch warum kein Verschulden die Condor trifft wurden und werden einfach nicht beantwortet.

 

Hat jemand noch eine Idee, was ich machen kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Habe Probleme mit der Condor...

 

Hat jemand noch eine Idee, was ich machen kann?

 

Auf die Leistung der Ausgleichszahlung bestehen. Notfalls einklagen. Die Taxikosten sind allerdings mit der Ausgleichszahlung abgegolten, können also nicht extra eingefordert werden.

 

Auf ein "Verschulden" der Airline kommt es gar nicht an. Es reicht, dass keine außergewöhnlichen Umstände die Verspätung bzw. spätere Annullierung verursacht haben. Außergewöhnliche Umstände sind allerdings die absolute Ausnahme.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal was zum schmunzeln... mehr als 30%(!) der Gerichtsverfahren, die im Gericht von Rüsselsheim bearbeitet werden, sind mittlerweile Verfahren gegen die Condor. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neues Thema zu einem Kurztrip nach Teneriffa, der mit Condor stattfand (17.12.-19.12. HAM-TFS-HAM)

Alles klappte wunderbar, bis zum Einchecken für den Rückflug:

Die Bordkarten wurden am Counter ausgegeben, die Koffer aber nicht entgegengenommen.

Dafür gab es die Info, daß der Flug von 13:40 auf 0:05 verschoben wird. Ca 1 h später fuhren Busse alle Passagiere in ein Hotel (Isla Bonita **** in Playa de las Americas, Tageszimmer für jeden sowie AllIncl.Bändchen für Essen und Getränke...konnte man nicht meckern).

Neue Abholung vom Hotel sollte 21:30 sein. Soweit-sogut.. ist man eben um 6 Uhr morgens in Hamburg und kann dann direkt zur Arbeit fahren.. (schnon mal mit dem Gedanken angefreundet)

Beim Abendessen machte dann die Info die Runde, dass die Maschine zwar gekommen sei, die Besatzung aber ihre "Lenkzeit" überschritten hat und der neue Abflug nun um 13:15 am folgenden Tag stattfindet.

So fand das ganze auch statt, glücklicherweise konnte ich mir telefonisch bei meinem Chef einen Tag Urlaub nachbuchen und am Montagabend gegen 20 Uhr landeten wir glücklich im verschneiten Hamburg.

Anscheinend war die Condormaschine der einzige Flieger aus Hamburg, der nicht gekommen war, also sollte der Flughafen am Sonntagmorgen nicht gesperrt gewesen sein.

Gut, Condor hat sich gekümmert mit Hotel, Essen und Trinken, allerdings sind 24h Verspätung schon etwas zu viel des Guten..

Kommt da denn nun auch diese Ausgleichsabgabe in Frage? Oder ist mit der Betreuung alles abgegolten?

Auf den verwendeten Bordkarten stand immer noch dieselbe Flugnummer mit dem Datum vom 19.12.

 

EDIT: Eine schriftliche Bestätigung ohne Angabe von Gründen zur Dauer der Verspätung von fast 24h wurde beim Checkin ausgehändigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kommt da denn nun auch diese Ausgleichsabgabe in Frage?

 

Aber selbstverständlich. Entscheidend ist alleine, ob außergewöhnliche Umstände die massive Verspätung erzwungen haben. Die Ruhezeiten selbst sich nicht geeignet, außergewöhnliche Umstände zu begründen. Melde also deinen vermeintlichen Anspruch an! Das - ggf. ablehnende - Antwortschreiben hilft dir dann vielleicht schon weiter.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hmm, ich habe mir grad mal den obigen Link "Fluggastrecht" angeschaut:

Unter "Verspäteter Abflug" steht nur was von Betreuungsleistungen, Ausgleichsabgabe trifft hier nicht zu.. Sehe ich das falsch?

Oder gibt es eine Grenze, wie lange ein "verspäteter Abflug" dauern kann? Sicherlich nicht Wochen oder Monate..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hmm, ich habe mir grad mal den obigen Link "Fluggastrecht" angeschaut:

Unter "Verspäteter Abflug" steht nur was von Betreuungsleistungen, Ausgleichsabgabe trifft hier nicht zu.. Sehe ich das falsch?

Oder gibt es eine Grenze, wie lange ein "verspäteter Abflug" dauern kann? Sicherlich nicht Wochen oder Monate..

 

Ich weiß, der Ratgeber ist veraltet. Nicht nur in Sachen Verspätung. Irgendjemand weist mich fast täglich darauf hin. Mit etwas Glück bekomme ich das überfällige Update in den nächsten Wochen gebacken.

 

Ausgleichszahlung bei Verspätung: Erforderlich ist ein verspäteter Abflug, der zu einem Zeitverlust am Endziel von wenigstens 3h führt. Ob auch eine entsprechend lange Verspätung des Abflugs erforderlich ist, kann derzeit niemand mit Sicherheit sagen. Der BGH hat diese Frage dem EuGH zur Vorabentscheidung vorgelegt. Derzeit sichere Sache, wenn Verspätung Abflug UND Ankunft Endziel um 3h+ verspätet sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gut, Condor hat sich gekümmert mit Hotel, Essen und Trinken, allerdings sind 24h Verspätung schon etwas zu viel des Guten..

Kommt da denn nun auch diese Ausgleichsabgabe in Frage? Oder ist mit der Betreuung alles abgegolten?

...EDIT: Eine schriftliche Bestätigung ohne Angabe von Gründen zur Dauer der Verspätung von fast 24h wurde beim Checkin ausgehändigt.

 

Hi, gleich zum Fach-Anwalt deines Vertrauens und dich auf einen laaaaaangen Rechtskampf einstellen- aber gerade wegen Lohnausfall, 24hrs delay etc. vielleicht recht erfolgreich!

 

Hatte das selbe Problem bei Condor. Mir standen theoretisch auch Ausgleichzahlungen zu, jedoch hat DE sich wie ein schleimiger Aal gewindet. Trotz mehrfacher Aufforderungen wurde mir immer nur mitgeteilt, dass der Grund der Verspätung ausserhalb des Einflusses der DE lag - aber niemals WAS oder WARUM! Und da liegt das Problem. Ich konnte nicht beweisen, dass die geplante Maschine wegen AOG oder Crew-Rest noch in der Türkei festhing. :angry:

PS: goggel mal nach EuGH 19. November 2009 (C-402/07 und C-432/07)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und da liegt das Problem. Ich konnte nicht beweisen, dass die geplante Maschine wegen AOG oder Crew-Rest noch in der Türkei festhing. :angry:

 

Da ist es doch sehr praktisch, dass du das gar nicht beweisen musst, sondern umgekehrt die Airline alle Voraussetzungen, die zu außergewöhnlichen Umständen führen könnten. Richtig ist natürlich, dass man mit einem besseren Gefühl an die Sache geht, wenn man positiv weiß, was die tatsächlichen Umstände waren. Auf der anderen Seite: Wenn die Argumente der Airline unabweislich sind, wird sie diese in der Regel auch angeben, statt sich auf Floskeln zu berufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Airliner,

 

ich habe eine kleine "Rechtsfrage" an euch und hoffe ich bin damit hier richtig und ihr könnt mir evtl. helfen?!

 

Ende letzten Jahres habe ich mit meiner Freundin über Thomas Cook Austria eine Pauschalreise nach Hurghada gebucht, der Flug wurde über Condor abgewickelt.

 

Am Flughafen München wurde uns ca. 1 Std. nach geplanter Abflugzeit mitgeteilt, dass der Co-Pilot wohl verschlafen hätte und es deshalb zur Verspätung komme. Noch ca. 1 Stunde später wurde uns dann mitgeteilt, dass die Wasserzufuhr zum Fluzeug wohl defekt wäre und wir deshalb mit dem Flieger nicht nach Hurghada fliegen könnten, da Kaffee und WC dadurch nicht funktionabel wären. Da in München kein anderes Flugzeug von Condor verfügbar war, wurden wir kurzerhand samt Crew nach Hamburg geflogen um dort dann in ein neues Flugzeug umzusteigen und dann von dort aus nach Hurghada zu fliegen. Soweit ok. Im Endeffekt landeten wir in Hurghada dann mit ca. 4,5 Stunden Verspätung.

 

Auf meine Reklamationsanfrage verwies Thomas Cook an Condor, da ich mich auf die EU Fluggastrechteverordnung bezog. Danach hätte ich Anspruch auf Ausgleichzahlungen. Condor wiederum wies meinen Antrag zurück, da sie für die Verspätung angeblich nicht verantwortlich seien und daher nicht haftbar gemacht werden könnten. Da frage ich mich jedoch, wofür eine Fluglinie denn etwas kann, wenn nicht für einen verpennten Co-Piloten und ihr defektes Flugzeug...?

Auf Rückfrage am Telefon sagte mir die verantwortliche Sachbearbeiterin dann auch, dass soetwas grundsätzlich erst mal abgewiesen werde, da die Rechtssprechung dort immer unterschiedlich ausfiele und man daher werden Kulanz noch sonstige Eingeständnisse tätige, außer man werde gerichtlich dazu verpflichtet. Nette Vorgehensweise, oder?!

 

Nun zu meiner Frage: Habt ihr dazu vielleicht einen Tipp für mich? Lohnt es sich, dem (mit Rechtsschutzversicherung) weiter nach zu gehen oder habe ich keine Chance und kann mit die Zeit sparen? Ich fühle mich sehr im Recht, da uns durch die Verspätung quasi ein kompletter Urlaubstag verloren ging. Und wir haben den (teureren) Flug ja extra so früh am Morgen gebucht, um diesen einen Tag mehr ja auch zu haben.

 

Danke für eure Hilfe,

Tim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am Flughafen München wurde uns ca. 1 Std. nach geplanter Abflugzeit mitgeteilt, dass der Co-Pilot wohl verschlafen hätte und es deshalb zur Verspätung komme. Noch ca. 1 Stunde später wurde uns dann mitgeteilt, dass die Wasserzufuhr zum Fluzeug wohl defekt wäre und wir deshalb mit dem Flieger nicht nach Hurghada fliegen könnten, da Kaffee und WC dadurch nicht funktionabel wären. Da in München kein anderes Flugzeug von Condor verfügbar war, wurden wir kurzerhand samt Crew nach Hamburg geflogen um dort dann in ein neues Flugzeug umzusteigen und dann von dort aus nach Hurghada zu fliegen. Soweit ok. Im Endeffekt landeten wir in Hurghada dann mit ca. 4,5 Stunden Verspätung.

Vorweg, ich zweifle nicht an, daß Ihr diesen Umweg mit der daraus entstandenen Ankunftsverspätung hattet. Über Deine daraus möglicherweise entstandenen Rechte klärt Dich die EU-Verordnung 261/2004 auf.

Was die beiden Gründe angeht, mußte ich schmunzeln. Wenn das tatsächlich gesagt wurde, dann hat man Euch einen schönen Bären aufgebunden. Der sogenannte "verschlafene FO" geistert hin und wieder durch die Luftfahrtwelt (komisch, es ist immer der FO, nie der Captain), und sollte das tatsächlich mal der Fall sein, dann wird das mit Sicherheit nicht öffentlich bekannt gegeben. Da finde ich die Sache mit dem Wasser schon witziger. Nur, das Wasser wird im Overnight-Check aufgefüllt und nicht erst kurz vor dem Start, so kenne ich das zumindest. Man möge mich aber belehren, wenn das inzwischen anders ist.

Mit welchem Flieger seid Ihr denn dann nach Hamburg geflogen worden?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Selbstverständlich besteht ihr auf die Zahlung! 800 Euro lässt man doch nicht mal so eben liegen. Nach deiner Beschreibung ist das eine todsichere Sache - weit und breit kein außergewöhnlicher Umstand in Sicht.

 

Zwei Kleinigkeiten:

 

Lasst euch gar nicht erst auf eine Verspätungs-Diskussion ein! Euer Flug wurde ANNULLIERT und ihr ERSATZWEISE befördert. Punkt.

 

Condor muss man leider zumeist zur Leistung zwingen, sprich: ihr müsst klagen. Wenn dem so ist, habt ihr die Auswahl zwischen dem AG Rüsselsheim und dem AG Erding. Nehmt Erding!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vorweg, ich zweifle nicht an, daß Ihr diesen Umweg mit der daraus entstandenen Ankunftsverspätung hattet. Über Deine daraus möglicherweise entstandenen Rechte klärt Dich die EU-Verordnung 261/2004 auf.

Was die beiden Gründe angeht, mußte ich schmunzeln. Wenn das tatsächlich gesagt wurde, dann hat man Euch einen schönen Bären aufgebunden. Der sogenannte "verschlafene FO" geistert hin und wieder durch die Luftfahrtwelt (komisch, es ist immer der FO, nie der Captain), und sollte das tatsächlich mal der Fall sein, dann wird das mit Sicherheit nicht öffentlich bekannt gegeben. Da finde ich die Sache mit dem Wasser schon witziger. Nur, das Wasser wird im Overnight-Check aufgefüllt und nicht erst kurz vor dem Start, so kenne ich das zumindest. Man möge mich aber belehren, wenn das inzwischen anders ist.

Mit welchem Flieger seid Ihr denn dann nach Hamburg geflogen worden?

 

Danke für das Feedback!

Wir sind mit dem defekten Flieger geflogen! Begründung: Bei ca. 1 Std. Flugzeit dürfte das WC-Problem ja überschaubar sein...

Kein Witz!

Tim

 

Selbstverständlich besteht ihr auf die Zahlung! 800 Euro lässt man doch nicht mal so eben liegen. Nach deiner Beschreibung ist das eine todsichere Sache - weit und breit kein außergewöhnlicher Umstand in Sicht.

 

Zwei Kleinigkeiten:

 

Lasst euch gar nicht erst auf eine Verspätungs-Diskussion ein! Euer Flug wurde ANNULLIERT und ihr ERSATZWEISE befördert. Punkt.

 

Condor muss man leider zumeist zur Leistung zwingen, sprich: ihr müsst klagen. Wenn dem so ist, habt ihr die Auswahl zwischen dem AG Rüsselsheim und dem AG Erding. Nehmt Erding!

 

Danke für die gten Tipps!

Tim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen