TobiBER

Aktuelles zu Austrian Airlines

Recommended Posts

Guest boeing380

Es ist traurig, aber es klingt alles immer mehr wie das letzte Aufbäumen.

 

Man verkauft sein Tafelsilber, versucht krampfhaft zu sparen und Investoren ins Boot zu holen.

WEN spielt keine Rolle, solange es nicht die LH ist...

 

Die Flotte überaltert, indem man CRJ durch alte Fokker 100 ersetzt und B767 behält und A330 verkauft, etc.

 

Wer soll denn die anstehende Flottenerneuerung bezahlen?

 

Jede gebrauchte Maschine, die eingeflottet wird, verschlimmert die Gesamt-Situation, weil dadurch der Ersatzzeitpunkt nicht weit genug rausgezögert wird, um in der verbleibenen Zeit genug Geld für die anstehende Erneuerung zu verdienen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

warum denkt keiner über ein joint Venture mit FR nach

 

 

also:

 

Ich schaffe das Essen ab

 

2. nehme fü die Kopfhöhrer und die PV`s Nutzung auf Langstrecke Geld

 

3. gepäckgebühr auf langstrecke 2x 150 Euro, dafür Einstiegspreis 10 Euro

 

und dann Übernahme durch FR

 

 

und als Subevntion dmait FR sich bemüht weiter Teuer Flughäfen anzufliegen müsste Gusi was dazu schiessen

 

Aber mal angenommen die AUA würde von FR als Tochterfirma übernommen und alle Flüge über die deutlich bekanntere FR Seite verkauft (markenbekanntheit, viele USer etc) (wer war schon auf Aua.com????)

würden mehr Paxe kommen

 

Dann Deel zwischen MOL und Gusi:

 

AUA verkauft alle Sitze für 10 Euro an MOL der die verteibt

 

Restkosten übernimmt Gusi inF orm von Subevention die für die Normal Ösis aber keine NAchteile bringen in dem er sie bei der Wirtschaft abschöpft zum beispiel durch eine Börsensteuer, jede TRnasaktion an der Börse mit 50% AUA Sondersteuer belegen und 25 % Ösi-Reise-Taschengeldsteuer

 

dann könnte man den Ösis die bereit sind zu fliegen sogar noch ein taschengeld mitauf den Weg geben

 

Und die kapitalistenschweine haben nach 75% Abzug immer noch emhr als genug.

 

Ich würde soagr an der Börse soviel abshcöpfen das anch jeder Transaktion nur noch der hartz 4 Satz für den Kapitalisten übrig bleibt......

 

 

damit es aber keine Enteignug ist sondenrf air kann man das ja wieder umverteilen in dem man es gleichmäßig an jeden Bürger verteilt, somit profitietr soagr jeder Kapitalist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

4u406

 

Du hast völlich recht, OS muss umpositioniert werden! Und zwar gründlich!

 

Heute fliegen da noch viel zu viele proletarische jesusbeschlappte Schwitzbauchtouristen mit - das muss ein Ende haben. Is tja wie in der Schule, das Nivo wird am untersten Ende angepasst. Daher auch stetiger Verfall bei Essens- und Sitzqualitaet, bloss dmait die Preise niedrich genug sind für Heti und Pleti.

 

Austrian sollte sich auf alte Werte berufen: FLugzeug für die Leistungsträger der Gesellschaft, das unnütze Gesindel und die ganzen Ungewaschenen können Bahn und bus fahren. Und ehrlich, die ganzen Faulenzer und Arbeitslosen Sozialschmarotzer, da macht es doch keinen Unterschied ob die 1 Tag früher oder später auf ihrem Campingplatz in Rimini oder Malle ankommen. Die Stütze können sie auch da bezihen.

 

Also: Austrian wird eine Filiale von Netjets. Die Preise werden nach Flugzeit berechnet, ca. 1000 EUR/Stunde. Und weil diese Passagiere sowieso viel mehr arbeiten und die Wirtschaft am laufen halten und die ganzuen Sozialschmarotzer unterstützen, haben sie auch pribvate Reisen und Urlaub mal verdient und deswegen sind auch Kosten für Privatreisen voll von der Steuer absetzbar

 

Der wiener flughafen wird wie das fct in FRA ausgestattet und wird damit zum beliebtesten vip-umsteigeknoten vor allem für russen und venezuelaner. damit die kosten im griff blieben, wird umstrukturiert: 50% der arbeitsplätze dort werden als zwangsarbeit an arbeitslose vergeben, die lungern ja eh nur rum. damit gibt's dann auch besseren service und wir haben endlich eine gegenlsietung für die stütze die wir denen finanzieren. Wer seine arbeit da schlecht macht, bekommt das wahlrecht entzogen (ist auch besser so, unter iq 70 sollte man nicht wählen, die ergenbnisse sprechen ja für sich).

 

finde ich einen besseren vorschlag

 

(So langsam verliert das LSD bei mir seine Wirkung, ich höre jetzt auf. Wie schaffst Du es eigentlich, dass bei Dir die Wirknug über mehrere Beiträge hin anhält?)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Um mal wieder vernünftig über das Thema zu diskutieren:

 

weiss jemand, wie das bei der Fusion LH-LX ablief, welche Funktionen wurden zur LH gezogen, welche verblieben bei der LX? Netzplanung glaube ich bei der LH, Sourcing bestimmt auch zu grossen Teilen (zumindest bei Finanzierung von Fliegern) - was noch?

 

Ich frage das nur, um besser zu verstehen, mit welchen Mitteln LH die Eigenständigkeit ihrer Tochter gewahrt hat - und wie das bei OS ausschauen könnte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

In weiten Teilen ein sachlicher und die Situation treffender Artikel, auch wenn man die Pferde in der Hofburg lassen sollte und Insolvenzszenarien ein Schmarrn sein sollten, wenn nicht gerade die lokalen Banken die Kreditlinien faellig stellen...dass eine LH in der Insolvenz kaufen wuerde, halte ich ebenfalls fuer reine Phantasie, da wuerden diverse Bieter den Preis massiv ueber die jetzigen Konditionen treiben, wenn man Pech hat.

 

Man sollte auch nicht die diversen stake holder vergessen, die es wohl nicht dazu kommen lassen, Kaufmann als CEO duerfte ebenfalls nur von seinen Parteifreunden lanciert werden, da wird OE eher Europameister als er CEO....zur Not koennte er dann allerdings den wunderbaren alten Porsche verkaufen, der bringt der AUA mehr ein als mancher CRJ....

 

Das Problem einer Uebernahme waere ja der Wegfall diverser white collar / middle management jobs in der Zentrale, halt auf Positionen, die die LH uebernehmen wuerde, von daher kommt ja auch der Widerstand, nicht umsonst wird man einem gewissen Lobbyismus gesprochen....Prognosen ueber Wachstum, Stagnation oder Abbau von RSM abzugeben, ist im Moment selbst fuer Experten schwierig...

 

Hedging ohne Kohle ist so eine Sache, die AUA hat viel Sprit aus dem Osten bekommen und so schon viel gespart, ohne wirklich Risiken zu gehen. Man kann nicht erwarten, dass man hedged wie die Profis mit Etats aus der Kreisklasse....

Share this post


Link to post
Share on other sites
WAS ist eigentlich an der LH-Lösung so schlimm???

 

Meiner Meinung nach gar nix! Wir Österreicher neigen nur scheinbar dazu, bei gewissen Symbolen ein bisschen überzureagieren. Zuerst wird einmal lautstark gekeppelt über etwas, also vor Jahren die miese Qualität vom Airest Bordfutter bei OS im Vergleich zu Do und Co bei Lauda usw.. . Jetzt keppelt man halt über die "Piefke", nachher über die grössenwahnsinnigen Franzosen, die hochnäsigen Briten etc. Das "goldene" Wienerherz hat immer ein paar Nörgeleien auf Lager. (Übrigens ich bin auch Wiener, für alle die mich jetzt hauen werden)

Scheinbar ist die Panik, dass statt dem Pfeil ein roter Kranich am Heck reingemalt wird, größer als jede wirtschaftliche Vernunft. Wien verlangt nun mal nach gewissen Verbindungen, die von OS nun mal angeboten werden werden, egal wer der Eigentümer ist, der Rest wird zurechtgestutzt. Ohne fremden Eigentümer wird bald der ganze Laden TOTgestutzt, nämlich von den Flugzeugeigentümern und anderen Gläubigern, und dann wird so richtig abgebaut. Dann leidet nämlich auch der Wirtschaftsstandort unter fehlenden Flugverbindungen, weil die slowakischen Airlineprofis von SkyEurope werden nämlich gleich mit untergehen, siehe auch Swissair. Und dann geht wieder das Gejammere los, hätt ma nur...

Mich würd ja nur interessieren, was vor zehn Jahren passiert wäre, wenn Rewe nach der Übernahme einer allen Österreichern liebgewonnen Supermarktkette statt Billa Rewe draufgepinselt hätte, nach dem Motto:"Des hots bei uns no nie geben!" Ist aber wahrscheinlich dem Otto Normalverbraucher noch nicht mal aufgefallen, dass ein deutscher Konzern dahintersteht und alle pilgern brav zum Billa. Genauso würde es bei OS laufen. Gehört der LH, aber "wir fliegen eh mit da Austrian, weil mir san Patrioten!"

 

ich (wiener) schließe mich dem an. die angst ist nicht so sehr die LH selbst, sondern der verlust der direktverbindungen ex VIE, die der wirtschaftsstandort wien nun mal braucht wie die luft zum leben.

 

für die wiener wirtschaft und die internationalen konzerne, die sich in den letzten jahre vermehrt im wiener raum ansiedelten, ist es wichtig, 2-4 mal am tag nonstop nach sofia, bukarest, warschau, kiew usw. zu kommen und nicht jedesmal in MUC oder FRA durch den transit-terror gequetscht zu werden.

 

es wird jedoch befürchtet, dass LH all diese verbindungen zugunsten ihres ebenfalls grossen ost-hubs MUC streichen würde. und das wird sie, denn wie hier schon einmal gesagt, wird LH sicher keinen vierten hub auf so engem raum errichten. wenn überhaupt, dann BBI - aber nie und nimmer VIE. davor haben die leute angst, darum die "böse lufthansa".

 

ich brauch keine AUA, ich brauch kein rot-weiss-rot am heck - von mir aus sollen's den kranich draufkleben. aber die verbindungen dürfen nicht wegfallen. das ist die scheiße in der wir stecken.

 

freilich, in den köpfen mancher alt-imperialisten sind wir immer noch eine großmacht, die alles selber kann und sich von niemanden war vorschreiben lassen will. nicht von ungefähr sind wir als eines der reichsten EU-ländern jenes mit der mit abstand höchsten quote an EU-gegner *kopfschüttel*

Share this post


Link to post
Share on other sites
es wird jedoch befürchtet, dass LH all diese verbindungen zugunsten ihres ebenfalls grossen ost-hubs MUC streichen würde. und das wird sie, denn wie hier schon einmal gesagt, wird LH sicher keinen vierten hub auf so engem raum errichten. wenn überhaupt, dann BBI - aber nie und nimmer VIE. davor haben die leute angst, darum die "böse lufthansa".

 

VIE waere auch heute schon nach LH-Defintion kein Hub. VIE ist von der Groesse her ziemlich genau mit DUS zu vergleichen, auch wenn der Transfer-Anteil in VIE (noch) deutlich groesser ist. Und aehnlich wie DUS heute duerfte VIE auch unter einer LH-Herrschaft aussehen: ein paar strategische Langstrecken, ziemlich viele Direktverbindungen im Kont-Bereich und darueberhinaus auch die eine oder andere Gelegenheit fuer Transfer-PAX.

 

Voher der Schmarn mit Berlin als Hub kommt der hier oft verzapft wird kann ich uebrigens ueberhaupt nicht erklaeren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
VIE waere auch heute schon nach LH-Defintion kein Hub. VIE ist von der Groesse her ziemlich genau mit DUS zu vergleichen, auch wenn der Transfer-Anteil in VIE (noch) deutlich groesser ist. Und aehnlich wie DUS heute duerfte VIE auch unter einer LH-Herrschaft aussehen: ein paar strategische Langstrecken, ziemlich viele Direktverbindungen im Kont-Bereich und darueberhinaus auch die eine oder andere Gelegenheit fuer Transfer-PAX.

 

Voher der Schmarn mit Berlin als Hub kommt der hier oft verzapft wird kann ich uebrigens ueberhaupt nicht erklaeren.

 

DUS ist noch VIEL weniger hub als VIE; die langstrecken der LH kamen ja erst diesen sommer nachdem AB in den langstrecken verkehr eingestiegen ist, und abgesehen von den shuttles nach FRA oder MUC kann man die direktverbindungen innerhalb europas an zwei händen abzählen. vor genau so einer situation hat man bei OS und in VIE angst. ist das nicht nachvollziehbar?

 

@berlin: wenn es in MUC und FRA immer enger wird, und in berlin bauens auf das offene feld einen neue airport, warum sollte der kein kandidat für ein weiteres drehkreuz sein? wieso soll die idee schmarrn sein?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn die Wiener Unternehmen die vielen Direktverbindungen wirklich so dringend brauchen, dann sind ja auch gerne bereit, dafür angemessen zu bezahlen. Und wenn sie bezahlen, findet sich naturgemäß auch jemand, der diese Strecken anbietet. Das sind einfache Marktgesetze - und welche vernünftige Airline würde schon einen lukrativen Markt von Geschäftsvollzahlern ignorieren?

 

Standorte haben im globalen Wettbewerb stets Vor- und Nachteile, die Staaten können zudem entsprechende Rahmenbedingungen schaffen. Vielleicht sollte sich Österreich mehr auf letzteres konzentrieren, anstatt sich auf eine unabhängige, längst zum Millionengrab mutierte AUA zu fixieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
@berlin: wenn es in MUC und FRA immer enger wird, und in berlin bauens auf das offene feld einen neue airport, warum sollte der kein kandidat für ein weiteres drehkreuz sein? wieso soll die idee schmarrn sein?

 

Eben weil Berlin nichts anderes ist als "offenes Feld". Berlin ist eine wirtschaftlich weitgehend wertlose Region, wo eben genau jene lukrativen Firmenkunden fehlen, die zahlreiche Direktverbindungen in alle Welt verlangen. In Berlin gibt es "Kreative" (Medien, Werbung, Film, TV, Internet, Kunst usw.) und ansonsten, neben Politikern, Beamten und Verwaltungsangestellten, ein weites Feld von Sozialhilfeempfängern, Arbeitslosen, Studenten, Armen und Geringverdienenden. Deshalb wird es ja auch Rot-Dunkelrot regiert, passend zur Bevölkerung. Produzierendes Gewerbe und große Firmen sind dort, im Vergleich zu anderen dt. Metropolen, eine Minderheit.

 

Ein Hub ohne ausreichend O/D-Verkehr macht aber wenig Sinn. In VIE dagegen ist der O/D-Verkeht dagegen vorhanden, zumindest vertreten die Bedenkenträger gegen eine LH-Übernahme ja ganz vehement diesen Standpunkt. Nun, wenn sie Recht haben, dann haben sie von einer Übernahme eigentlich eher wenig zu befürchten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
DUS ist noch VIEL weniger hub als VIE; die langstrecken der LH kamen ja erst diesen sommer nachdem AB in den langstrecken verkehr eingestiegen ist, und abgesehen von den shuttles nach FRA oder MUC kann man die direktverbindungen innerhalb europas an zwei händen abzählen.

 

Da hat jemand aber verdammt viele Finger :)

Zur Zeit hat allein die LH ohne Codeshares ca 60 Destinationen ex-DUS im Angebot.

 

vor genau so einer situation hat man bei OS und in VIE angst. ist das nicht nachvollziehbar?

 

Nein, aber die Wiener konnt I eh noch nie verstehen ;-)

 

Es kann eigentlich kaum schlimmer kommen als mit neu-Oberlaa an der Macht. VIE als echter HUB macht wenig sinn, man sollte sich lieber auf den O&D der Region konzentrieren der eh riesig ist und stark waechst, und halt die eine oder andere Verbindung mitanbieten wo es passt.

 

VIE in seiner derzeitigen From ist fuer Verbindung eh ein absoluter Graus, ich flieg wann immer ich kann statdessen ueber FRA oder fahr gleich nach Muenchen.

 

@berlin: wenn es in MUC und FRA immer enger wird, und in berlin bauens auf das offene feld einen neue airport, warum sollte der kein kandidat für ein weiteres drehkreuz sein? wieso soll die idee schmarrn sein?

 

Weil Berlin a) ein verdammt schwacher O&D Markt ist. Und "sie" lieber FRA und MUC ausbauen weil zuviele Hubs auf engem Raum wirtschaftlich gesehen nicht viel Sinn machen. Es gibt schon nen Grund warum LH ihre Langstrecken von DUS aufbaut und nicht von Berlin.

Share this post


Link to post
Share on other sites

vor genau so einer situation hat man bei OS und in VIE angst. ist das nicht nachvollziehbar?

 

Nein' date=' aber die Wiener konnt I eh noch nie verstehen ;-)

 

Es kann eigentlich kaum schlimmer kommen als mit neu-Oberlaa an der Macht. VIE als echter HUB macht wenig sinn, man sollte sich lieber auf den O&D der Region konzentrieren der eh riesig ist und stark waechst, und halt die eine oder andere Verbindung mitanbieten wo es passt.

 

VIE in seiner derzeitigen From ist fuer Verbindung eh ein absoluter Graus, ich flieg wann immer ich kann statdessen ueber FRA oder fahr gleich nach Muenchen.

 

@berlin: wenn es in MUC und FRA immer enger wird, und in berlin bauens auf das offene feld einen neue airport, warum sollte der kein kandidat für ein weiteres drehkreuz sein? wieso soll die idee schmarrn sein?

 

Weil Berlin a) ein verdammt schwacher O&D Markt ist. Und "sie" lieber FRA und MUC ausbauen weil zuviele Hubs auf engem Raum wirtschaftlich gesehen nicht viel Sinn machen. Es gibt schon nen Grund warum LH ihre Langstrecken von DUS aufbaut und nicht von Berlin.

 

@vie-dus: wien und ein grosser markt? woher soll der kommen? wien ist ein fliegenschiss auf der landkarte verglichen mit dem ruhrpott. einzig wirtschaftlich hat sich in den letzten jahren enorm viel getan auch dank der (bislang) guten flugverbindungen in die austrebende märkte im osten.

 

berlin hat doppelt soviele einwohner als wien. ok vielleicht nicht gerade die finanzpotentesten, aber ich schätz mal dass wenn LH mal ein neues drehkreuz aufbaut sie wohl eher dem funkelnagelneuen airport der deutschen hauptstadt den vorzug gibt als diesem flugfeld da im ösi-land.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was soll die LH mit einem Hub in Berlin??

 

VIE und DUS sind da ganz andere Kaliber und wann begreifen User endlich nicht nur die Einwohnerzahlen zu vergleichen, sondern zumindest wenigstens die Ballungsraeume ?? DUS als Region fuer einen Hub macht prinzipiell mehr Sinn als MUC, nur kamen da ja bekanntlich ganz andere Faktoren dazwischen, aber way off-topic.

 

Die ganzen Spekulationen um Schliessung von VIE sind doch Humbug und werden einzig und allein von der AUA selbst bestimmt, besonders von deren Kostenstrukturen.

 

Wie jemand bereits schrieb, ist VIE doch sowieso nicht mehr als ein Minihub in Sachen Langstrecke und der Osten hat halt eher Bedarf gen USA und nicht nach Asien und die Kostenstrukturen gepaart mit dem relativ geringen O&D Demand haben die Strecken doch schon gekillt, als die Spritrechnung bei 50-70% der aktuellen Kurse lag.

 

Wie mehrfach geschrieben, moechte man den AUA Mitarbeitern zurufen doch mal einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen, wo Mitarbeiter teilweise bis zu 30% paycuts hingenommen haben. Wenn jemand mal die Rechnung aufmacht, wo die AUA stehen wuerde, wenn man nur 10% weniger an Gehaeltern zahlen muesste, koennte man sich viele Diskussionen sparen und arm geht trotzdem keiner nach Haus.

 

Wie ebenfalls mehrfach geschrieben, sind doch die Erloese mehr als gut , nur die Kosten ein Wahnsinn. Welche andere Airline kann von sich behaupten, dass man mit den Erloesen zufrieden ist und nur Probleme mit den Kosten hat....ein Luxusproblem sondergleichen !!

Share this post


Link to post
Share on other sites
viiiel Quatsch

 

@NoCRJ: Warum hältst Du Dich nicht an das ungeschriebene Gesetz der Intelligenten hier im Forum die Beiträge von dem Troll ganz einfach zu ignorieren?

Share this post


Link to post
Share on other sites

DUS ist noch VIEL weniger hub als VIE; die langstrecken der LH kamen ja erst diesen sommer nachdem AB in den langstrecken verkehr eingestiegen ist, und abgesehen von den shuttles nach FRA oder MUC kann man die direktverbindungen innerhalb europas an zwei händen abzählen.

 

Da hat jemand aber verdammt viele Finger :)

Zur Zeit hat allein die LH ohne Codeshares ca 60 Destinationen ex-DUS im Angebot.

 

also im sommerfluplan 2007 zähle ich ganze 37 internationale destinationen. das ist wesentlich mehr als ich erwartet habe, muss ich zugeben, aber trotzdem herzlich wenig und vor allem weniger als die hier gemutmassten 60

Share this post


Link to post
Share on other sites
VIE und DUS sind da ganz andere Kaliber und wann begreifen User endlich nicht nur die Einwohnerzahlen zu vergleichen, sondern zumindest wenigstens die Ballungsraeume ??

 

Wie mehrfach geschrieben, moechte man den AUA Mitarbeitern zurufen doch mal einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen, wo Mitarbeiter teilweise bis zu 30% paycuts hingenommen haben.

 

das eben ist das problem - wien hat hat keine ballungsraum; die grössten städte im umfeld kommen über einwohnerzahlen von 50.000 nicht hinaus. der großraum düsseldorf ist dagegen einer der grössten ballungsräume europas.

 

das zweite unterstreiche ich vollends: wenig arbeiten aber immer mehr verdienen wollen. das wird vom betriebsrat bord noch mega-mässig gepusht, in geradezu haarsträubender fahrlässigkeit.

 

dabei sind viele fliegende der OS durchaus MA, die für ihr unternehmen leistung geben wollen und am erfolg teilhaben möchten, aber das passt halt den betriebsratsbürokraten nicht in den kragen. allein schon wegen diesem beamten- und gewerkschaftssumpf tut LH gut daran, die finger von OS zu lassen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gewerkschaften zu beschimpfen.......

 

Sorry aber ohne Gewerkschaften gäbe es immer noch Sklaverei...

 

Gewerkschaften sind das wichtigste in der Wirtschfat ohne Gewerkschaften würde Wirtshcfat gar nicht funktioniert da niemand arbeiten würden.

 

Ich würde Arbeitszeit, Lohn und Flugpläne und Flotte Demokratisch abstimmen lassen. Alle mitarbeiter erstellen in einer Wahl Flugplan und Frequenzen. Das Ergebnis muss dnan ein Planer eben Verarbeiten.

 

Warum sollen nicht Ramp Agents, Cabin Crew und piloten nen Wahlzettel bekommen wo sie alle ziele ankruezen un die Wunschfrequenz hinterschreiben?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weil das so eben nicht läuft... Kunden bestimmen immer noch die Nachfrage nach Destination, und nicht die Mitarbeiter.

Was die Gewerkschaften angeht, gebe ich dir Recht, nur auf ihnen basiert unser heutiger Wohlstand in Deutschland. Und das sage ich nicht nur, weil ich der Sohn zweier 68ers bin...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich würde Arbeitszeit, Lohn und Flugpläne und Flotte Demokratisch abstimmen lassen. Alle mitarbeiter erstellen in einer Wahl Flugplan und Frequenzen. Das Ergebnis muss dnan ein Planer eben Verarbeiten.

 

Warum sollen nicht Ramp Agents, Cabin Crew und piloten nen Wahlzettel bekommen wo sie alle ziele ankruezen un die Wunschfrequenz hinterschreiben?

 

Knaller....

Share this post


Link to post
Share on other sites

im grundgesetz steht alle menschen sind gleich: Das würde genau das umsetzen.

 

Derzeit ist das ein hohler Paragraph weil wir feudalistisches herrschaftssystem haben: Wer Kohle hat hält sich Skalven, und die möglichkeit dem zu entrinnen hat Gazprom gerd mit der Agenda 2010 auch zusmamengestrichen.

 

Interessnat das jetzt die CDU und FDP ausgerehcnet mit dem Bürgergeld eine vernünftige Lösung anbieten. 800 Euro für jedn Cash erst mal im Prinzip und wer mehr will kann arbeiten (Vorschlag althaus..)

 

Derzeit haben wir eine Diktatur mit einigen Schein Bunnys wie Whalen zwischen not und Elend

Share this post


Link to post
Share on other sites

..."

Analysten und Fondsmanager erinnern dabei an ein Offert der Air France, die seinerzeit eine Milliarde Euro für 25 Prozent plus eine AUA-Aktie sowie ein Darlehen über 500 Millionen geboten hatte. Dieses Angebot wurde in Wien abgelehnt. Nun bekommt Finanzinvestor Al Jaber für 150 Millionen Euro 20 Prozent der AUA und pocht auf mehr...."

 

Das haben einige schon vergessen ...

 

http://kurier.at/geldundwirtschaft/158858.php

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.