Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

bueno vista

20.01.13. FRA: mal wieder Störungen durch Schnee

Recommended Posts

... weil?

 

weil ich nach den 5 Stunden keine Lust mehr hatte, noch stundenlang wartend rumzusitzen, um dann 12 Stunden zu fliegen, und der Tag eh verloren ist.

 

... weil?

 

weil ich nach den 5 Stunden keine Lust mehr hatte, noch stundenlang wartend rumzusitzen, um dann 12 Stunden zu fliegen, und der Tag eh verloren ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dürfte heute wird sehr ungemütlich im Tower werden, denn eine Schneefront die am Morgen von Norden herein rollte legt mal wieder den eisigen Griff um den Flughafen. Moment eisregnet es und es sind rund 100 Flüge annuliert. Das liegt diesmal aber nicht allein an FRA, denn auch andere Airports können die Maschinen erst gar nicht raus schicken.

 

was will man auch machen, man kann nicht auf Vorrat die Bahnen räumen oder die Flieger enteisen...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Was bitte ist denn am heutigen Wetter soooo dramatisch, dass zig Flüge gestrichen werden mussten? V.a. Wurde von der LH ja gestern schon eine ellenlange Liste mit Flugstreichungen wegen Wetter veröffentlicht. Das kann doch nicht sein, dass wegen ein paar angekündigten Flocken 1/3 der flüge ausfällt. Wo ist denn da das problem???? Wenn es Eisregen gibt oder MASSIV schneit und man die SL-Bahnen nicht schnell genug frei bekommt, kann ich das verstehen. Aber dass nur dieAnkündigung von Schnee schon soeine Latte von Flugausfällen bewirkt ist doch schon erstaunlich :-((

Mich hat gewundert, dass LH zumindest gestern nachmittag nicht schon mehr gestrichen hat. Diesmal war der Wetterbericht und die Warnungen insbesondere für das Rhein-Main-Gebiet eindeutig.

Das diesen Winter schon mal großzügig gewisse Verbindungen gestrichen wurden habe ich auch festgestellt. Ich habe den Eindruck dass man bei LH diesen Winter Probleme hat das richtige Maß zu finden. Vielleicht gab es bei den letzten "Fehlalarmen" zuviele Beschwerden/Klage(androhungen)?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Heute hat man wieder schön gesehen was passiert wenn man alles billig, billig, billig machen will. Das katastrophale Ergebnis heute ist auf die ganze Auslagerung der letzten Jahre zurückzuführen. Früher hat die FRAPORT alles selbst gemacht und in der Zentrale wurde es koordiniert. Heute gibt es 19 beteiligte ausgelagerte Gesellschaften, und somit 19x18 Schnittstellen, alles ging heute drunter und drüber und nichtmal irgendjemand der Beteiligten kann was dafür. Es ist das Ergebnis von übersparsamen Managern, die vom Praxisbetrieb überhaupt keine Ahnung haben, von Unternehmensberatern, die ein Flugzeug aus der Business class her kennen, aber sonst nicht. Und als jemand der in diesem Sektor arbeitet, kriegt man dann auch noch an den Kopf geworfen: "Herr K....., wie oft im Jahr kommt denn das vor!".

 

Heute hat man an einem Tag all das Geld verbrannt, was man sich den Rest des Jahres über durch die ganze Auslagerung spart. Es ist zum Heulen.

 

Ich wünsche allen Leidensgenossen einen schönen Feierabend.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo zusammen,

 

wie lange darf eine Crew ( in diesem Fall Condor ) eigentlich fliegen ? Die Maschine steht seit 09:20 auf dem Rollfeld

und ist immer noch nicht abgeflogen. Denke mal ca. 10 Stunden Flugzeit, dass sind ja jetzt schon 12 Stunden.

 

Danke und Gruss

 

björn

 

Besagte ABUE nach PUJ (CFG232) ist jetzt 22:40 gestartet. Das war sicher eine neue Crew (STD 0920)

CUN/AGA/VRA wurden auf morgen verschoben

Share this post


Link to post
Share on other sites
Besagte ABUE nach PUJ (CFG232) ist jetzt 22:40 gestartet. Das war sicher eine neue Crew (STD 0920)

CUN/AGA/VRA wurden auf morgen verschoben

Wie schaut das bei der TG921 aus? Die ist gestern mit 8h Verspätung noch raus. Kann das sein, dass die Crew, die frühmorgens die Maschine aus BKK gebracht hat wieder ran musste und dann nicht mal eine Nacht in FRA hatte? Das wären 16h Aufenthalt - aber ist das auch Ruhezeit? Die Crew, die nachmittags bereitstand müsste bereits am Montag morgen in FRA angekommen sein und hätte dann ungeplant eine Nacht mehr in FRA.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Diesmal war der Wetterbericht und die Warnungen insbesondere für das Rhein-Main-Gebiet eindeutig.

 

Das war von Verantwortlichen in diversen Radiointerviews anders zu hören: man war (selbstverständlich wieder einmal) überrascht, dass es "so schlimm" wurde, wobei vor allem dem Wind wurde viel schuld in die Schuhe geschoben wurde.

Erstaunlich, nach all dem was in den letzten Wintern so passiert ist, dass man nicht vorsorglich einmal vom Schlimmsten ausgeht um dann vielleicht hinterher positiv überrascht zu werden. Entweder den Entscheidern mangelt es tatsächlich an Fachwissen oder sie nehmen ein mögliches vor-die-Wand-fahren der Situation leichtsinnig in Kauf, keine Ahnung was bedenklicher wäre.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heute hat man wieder schön gesehen was passiert wenn man alles billig, billig, billig machen will. Das katastrophale Ergebnis heute ist auf die ganze Auslagerung der letzten Jahre zurückzuführen. Früher hat die FRAPORT alles selbst gemacht und in der Zentrale wurde es koordiniert. Heute gibt es 19 beteiligte ausgelagerte Gesellschaften, und somit 19x18 Schnittstellen, alles ging heute drunter und drüber und nichtmal irgendjemand der Beteiligten kann was dafür. Es ist das Ergebnis von übersparsamen Managern, die vom Praxisbetrieb überhaupt keine Ahnung haben, von Unternehmensberatern, die ein Flugzeug aus der Business class her kennen, aber sonst nicht. Und als jemand der in diesem Sektor arbeitet, kriegt man dann auch noch an den Kopf geworfen: "Herr K....., wie oft im Jahr kommt denn das vor!".

 

Heute hat man an einem Tag all das Geld verbrannt, was man sich den Rest des Jahres über durch die ganze Auslagerung spart. Es ist zum Heulen.

 

Ich wünsche allen Leidensgenossen einen schönen Feierabend.

 

Spitze Beitrag!

 

Leider hat auch in der Luftfahrt die ALDI/LIDL Mentalität längst Einzug gehalten und es wird auch hier zunehmend auf den Rücken der Fluggäste die Probleme ausgetragen, die andererseits aber genau dies durch ihren falschen Sparzwang heraufbeschwören.

Und Manager sind mittlerweile nur Erfüllungsgehilfen, genau wie die Politiker. Die extrem hohen Kosten in Frankfurt durch das permanente erweitern der Anlage mit Megaaufwand ist der eigentlich Grund für das Desaster und Lufthansa geht genau den gleichen Holzweg an Seite ihres langjährigen Partners.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Spitze Beitrag!

 

Leider hat auch in der Luftfahrt die ALDI/LIDL Mentalität längst Einzug gehalten und es wird auch hier zunehmend auf den Rücken der Fluggäste die Probleme ausgetragen, die andererseits aber genau dies durch ihren falschen Sparzwang heraufbeschwören.

Und Manager sind mittlerweile nur Erfüllungsgehilfen, genau wie die Politiker. Die extrem hohen Kosten in Frankfurt durch das permanente erweitern der Anlage mit Megaaufwand ist der eigentlich Grund für das Desaster und Lufthansa geht genau den gleichen Holzweg an Seite ihres langjährigen Partners.

 

 

Ich hab zwar keine Ahnung wieviele Schnittstellen es bei Fraport gibt und ob früher tatsächlich alles besser war (auch im Winter ...), jedoch ist bei der gesamten Diskussion mal zu bedenken, dass alle diese kritisierten Umstrukturierungen und die "Lidl/Aldi-Mentalität" in der Luftfahrt nur dem Wettbewerb und dem wirtschaftlichen Druck folgen. Es sind wir alle, die im Internet nach dem günstigsten Reisepreis suchen und wahrscheinlich nicht bereit sind 10 EUR mehr für ein Ticket zu zahlen, damit ein Flughafen für 5 Tage Winter von 365 Tagen ein paar Kehrblasgeräte mehr vorhält oder die Bahn beheizt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Es sind wir alle, die im Internet nach dem günstigsten Reisepreis suchen und wahrscheinlich nicht bereit sind 10 EUR mehr für ein Ticket zu zahlen, damit ein Flughafen für 5 Tage Winter von 365 Tagen ein paar Kehrblasgeräte mehr vorhält oder die Bahn beheizt.

 

Ich bin nicht nur bereit, 10 Euro mehr zu zahlen sondern sogar dazu, einen gewissen Umweg in Kauf zu nehmen wenn ich dadurch nur verlässlicher an meinem Ziel ankomme, ergo: schon lange 'nen grossen Bogen um FRA als Umsteigeport im Winter. War es das was diejenigen wollten die so rechnen wie in Deinem Beispiel?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist es nicht etwas übertrieben wegen der 1-2 Tage im Jahr? Andere Flughäfen, darunter die grössten Umsteigeairports wie LHR und CDG, haben die selben Probleme...Um dem Winter zu entgehen, müsste man schon auf DXB umsteigen ... (selbst IST ist ab und zu davon betroffen).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ist es nicht etwas übertrieben wegen der 1-2 Tage im Jahr? Andere Flughäfen, darunter die grössten Umsteigeairports wie LHR und CDG, haben die selben Probleme...Um dem Winter zu entgehen, müsste man schon auf DXB umsteigen ... (selbst IST ist ab und zu davon betroffen).

 

Ich komme auf ca. 10 Tage mit Behinderungen, wobei 3 - 4 Tage diesen Winter richtig heftig waren.

Möchte nicht die Kosten der Lufthansa für diesen Tag in Frankfurt als Grundlage nehmen, aber hier kommt schnell eine gewaltige Summe zusammen. Sich an London zu orientieren wäre der Weg in die falsche Richtung, wurde auch schon mehrfach an anderen Stellen diskutiert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Frage,

die nationalen Flüge werden bei so was als erstes gestrichen. Wenn die LH jetzt den Leuten Bahntickets gibt, was zahlt LH dann dafür an die DB? Den gleichen Preis, als wenn ich spntan z.B mir am Automat ein Ticket z.B FRA- HAM ziehe?

und wenn das zB der Fall wäre, würde dann LH nicht sogar ein Geschäft dabei machen, weil viele Businessonkel z.B , ( bekommen die eigentlich dann 1.Klasse Bahn?) wesentlich mehr gezahlt haben?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denke schon, dass LH entsprechende Verträge mit der DB hat, und nur einen Bruchteil des Normalpreises pro Pax an die Bahn überweist. Ich schätze mal, dass es irgendwo im Bereich der Rail&Fly Tickets liegt. Ist aber nur eine Vermutung meinerseits.

 

Warum haben wir denn jeden Winter überall Chaos, wenn es schneit? Ganz einfach, im Gegensatz zu Skandinavien ist und bleibt es in Deutschland eine Ausnahmesituation. Bei im Schnitt 10 Tagen pro Jahr, wo der angebotene Winterdienst nicht ausreicht, hat niemand Interesse daran, es für sehr viele Euros etwas erträglicher zu machen.

 

Wobei ich nicht glaube, dass bei geschlossenem Flughafen extrem große Verluste bei den Airlines herrschen. Die Paxe werden auf spätere Maschinen umgebucht, was die Auslastung für einige Tage deutlich verbessert. Personalkosten bleiben teilweise, aber die Pax-Entschädigung entfällt wegen höherer Gewalt, lediglich Betreuungskosten fallen an. Gerade bei geschlossenen Flughäfen ist das aber oft nur ein Feldbett... Klar sind es im ersten Moment Zusatzkosten. Dafür spart jeder nicht durchgeführte Flug gerade im Winter auch extrem viel ein: Kerosin, alle Gebühren und vor allem fällt das Enteisen für den Tag auch flach...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Um dem Winter zu entgehen, müsste man schon auf DXB umsteigen ... (selbst IST ist ab und zu davon betroffen).

 

Ich glaube das hast Du falsch verstanden: ich will dem Winter nicht entgehen, ich will nur dass man damit umzugehen weiss und da sind auch ZRH und VIE m. E. schon deutlich verlässlicher als FRA. Aber Du hast grundsätzlich natürlich Recht, auf Langstrecke in diese grobe Richtung sind die Flughäfen am persischen Golf (nicht notwendigerweise immer DXB) schon das Mittel der Wahl, aber die Mehrzahl der Flüge sind ja innereuropäisch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich glaube das hast Du falsch verstanden: ich will dem Winter nicht entgehen, ich will nur dass man damit umzugehen weiss und da sind auch ZRH und VIE m. E. schon deutlich verlässlicher als FRA.

 

Die Frage eines Unwissenden an dieser Stelle:

 

Sind die Systemkapazitäten von VIE und ZRH eigentlich genauso stark ausgelastet wie die von FRA?

Die Frage ist übrigens wirklich ernst gemeint.

 

 

 

@Vergleich mit Skandinavien oder anderen nördlichen Ländern

 

Ich denke, der Vergleich der meisten dortigen Flughäfen mit Plätzen alá FRA, LHR & Co. hinkt ein wenig.

Der Knackpunkt der großen Drehkreuze ist IMHO nicht (nur) der vermeintlich betriebene oder unterlassene Aufwand zur Räumung und Schneebeseitigung.

 

Ein entscheidender Faktor ist die Auslastung des gesamten Bahnen- und Vorfeldsystems.

Die großen Drehkreuze arbeiten über weite Teile des Tages an der Grenze der theoretisch möglichen Kapazität, ohne dass BackUp-/Ausweichkapazitäten vorhanden sind.

 

Fällt nun also eine Start-/Landebahn für die Dauer einer Express-Räumung aus, kann an diesen Flughäfen der für diese Bahn geplante Traffic nicht auf eine andere umgeleitet werden und schon sind ras-faz 20 Movements zu canceln oder delayed mit den entsprechenden Konsequenzen für die Netzwerke.

 

Die meisten nordischen Flughäfen sind geringer getaktet und haben daher weniger Auswirkungen zu verkraften.

 

Es bleibt also neben berechtigten Vorwürfen bzgl. des betriebenen Räum-Aufwandes, der internen Organisation und des Investitionswillens, die Frage, ob wir alle (also auch wir Kunden) derart eng gestrickte Ops-Planungen tolerieren wollen und können?

Die Ops-Planung geht von perfekten Verhältnissen aus und entsprechend werden die Resourcen genutzt/vergeben.

Sollte im gesamten Winterflugplan eine drastische Drosselung vorgesehen werden, damit Einschränkungen an den heftigen Tagen weniger drastische Auswirkungen haben?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Danke. Viel Glück für morgen.

 

So, mit LH015 war's wieder nix. Aber der Reihe nach.

Ich war wieder gegen halb 10 am Flughafen. Die Checkin-Dame fragte verwundert, warum die Ticketing-Leute mich auf die 015 gebucht hatten, der würde nie im Leben rechtzeitig in FRA sein. Neue Bordkarten hat sie mir irgendwie nicht drucken können, ob das nu an ihr oder dem System lag - ich weiss es nicht. Jedenfalls mit den "alten" Bordkarten durch's Security-Theater und zum Gate des 9:30-Fluges, der natürlich noch da war. A321, Platz 1A. Auf dem hab ich viel Zeit zugebracht, weniger in der Luft und mehr am Boden in Hamburg. Die Slotlotterie war durchaus unterhaltsam, der Cptn hielt uns quasi live auf em Laufenden - von "in 10 Minuten solls losgehen" zu "hmm, jetzt steht hier 12:38, also in 90 Minuten" ohne Luftholen. Gangway wurde noch 2 weitere male ran- und weggefahren, damit vereinzelte Paxe aussteigen konnten. Das letzte mal 10 Min verzögert, weil, lt Cptn, der Fahrer ein "menschliches Bedürfnis" hatte :) Schlussendlich gings um halb 12 los und um halb 1 auf der 07L runter. In FRA: keine Wolke am Himmel, quasi Windstill, kein cm Schnee. Lt Cptn trotzdem limit auf 25 An/Abflüge die Stunde und 2 der 4 Bahnen dicht - muss ich nicht verstehen.

Von A34 nach Z66 ist's ein ganz schöner Marsch. Mit viel Handgepäck, hatte für maximale Flexibilität nix eingecheckt.

12:40 wäre Boarding gewesen, 12:50 war ich am Gate, kein Boarding, Abflug um 30 Min verspätet. Also nochmal ne halbe Stunde in die Lounge (die Lounge direkt am Gate wie's bei C15/16 war war besser...).

Weitere halbe Stunde Abflugverspätung drauf. FB sagte später, dass die Maschine zu spät aus Miami gekommen war.

Beim Boarden will des meine Boardkarte nicht, er nuschelte was von "System hat sie von dem Flug geworfen, aber kein Problem". War's auch nicht.

Dann an Bord & bald darauf Abflug. Äusserst nette Crew, ein wenig Anekdoten vom Vortag austauschen etc, nach dem Essen (das war nix, deutlich unterhalb des gewohnten Niveaus) hab ich die nächsten 8 Stunden friedlich geschlafen.

Hauptdeck war laut FB komplett voll, im gesamten Oberdeck waren wir vielleicht 20 Pax. In meiner Reihe war ich allein.

Das IFE ist standesgemäss einmal gecrasht und musste neu gestartet werden. >500 netbootende Clients brauchen :)

 

Die Verspätung liess sich bis Tokio nicht wieder aufholen, war für mich zumindest aber kein Problem. Im Gegensatz zum Vortag fuhr auch der NEX wieder, ich bin jetzt also endlich am Ziel.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sind die Systemkapazitäten von VIE und ZRH eigentlich genauso stark ausgelastet wie die von FRA?

Die Frage ist übrigens wirklich ernst gemeint.

 

 

Hatte ich auch nicht anders verstanden. Zum Thema: die beiden genannten Plätze sind diesbezüglich schlecht mit FRA zu vergleichen, da sie über gekreuzte Pisten verfügen und schon durch diesen Faktor stärker in der Zahl maximal möglicher Flugbewegungen limitiert sind. Wie auch immer, selbst wenn sie "weniger stark ausgelastet" wären liesse ich das aus Pax-Sicht als Entschuldigung nicht durchgehen. Der Flughafen hat sich als Empfänger üppiger Gebühren gemäss der jeweiligen Gegebenheiten und Anforderungen entsprechend aufzustellen, wenn er das nicht kann oder will muss man das als Nutzer ja nicht gut finden und kann sich gepflegt nach Alternativen umsehen.

Ich würde übrigens gerne mal aus berufenem Munde hören wieviele Flughafenschliessungen in FRA pro Winter im Sinne von "aussergewöhnlichen Wetterumständen" akzeptiert werden, bevor die Einsicht kommt, dass die Wetterumstände, die zur vorübergehenden Schliessung geführt haben, gar nicht "aussergewöhnlich" sondern vielleicht doch "normal" sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites