Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

lhpilot97

"Wings" startet ab CGN! 3 A330-200 ab WInter 15/16

Recommended Posts

Ob die Flieger nun unter Germanwings oder Eurowings fliegen ist im Außenauftritt ziemlich egal.

 

Rechtlich gesehen, ist es aber ein gewaltiger Unterschied!

Denn Germanwings ist eine Airline im Konzerntarifvertrag.

Eurowings hat einen eigenen, für LH deutlich günstigeren Tarifvertrag.

 

Somit ist es nicht so sehr eine Entscheidung für den einen oder anderen Namen, sondern die Entscheidung, einige Hundert Piloten zu feuern! Man wird ihnen sicherlich "anbieten" doch bei der Eurowings wieder anzuheuern. Nur für einen lang gedienten LH-Piloten dürfte sich das Gehalt extrem deutlich verringern.

Die Pilotengehälter von LH, 4U und EW nennt auch ein Artikel in der heutigen Printausgabe der FAZ. Da seien LH und 4U fast gleichauf (189k, 171k), während EW (101k) deutlich niedriger liege (Werte aus dem Gedächtnis).

 

Zum Thema "Feuern": Wieviele Piloten verlassen die LH derzeit pro Jahr ohnehin (Ruhestand, Arbeitgeberwechsel etc.)? Sprich, wieviele müsste man tatsächlich "feuern"?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das die "germanwings" vom Markt verschwinden wird, hat in meinen Augen einen entscheidenden Grund: 4U gehört zum KTV, EW nicht. Das Wachstum im Konzern findet dann erstmal außerhalb der Kernmarke Lufthansa statt. Das wird sich nur ändern, wenn die VC zur Besinnung kommt. Ich halte das allerdings für eher unwahrscheinlich. Es gibt da die Gruppe der "alten" Piloten im KTV, die meinen ihr privilegierter Status sei gottgewollt und unantastbar. Die Welt hat sich in den letzten Jahrzenten jedoch weitergedreht und der Markt hat sich grundlegend verändert. Will LH eine Zukunft haben, so ist auch für die Damen und Herren Flugzeugbediener die Zeit für (gemessen am aktuellen Standard) heftige Einschnitte im KTV. Nachwuchsflugzeugführer, die ihre Ausbildung nicht abschließen können, haben da eine tendenziell andere Wahrnehmung, von anderen Berufsgruppen bei Lufthansa ganz zu schweigen. Eine LH trennt sich sicherlich nicht aus Lust und Laune von ganzen Unternehmensbereichen (LH Systems), aber selbst solche Zeichen versteht man bei der VC nicht. In nahezu allen deutschen Konzernteilen gab und gibt es eine teilweise massive Reduzierung des Personalkörpers, Auslagerung von Tätigkeiten ins Ausland (Krakau, Sofia, Bangalore etc.) usw. Bei der LSG, LTLS etc. sind schon länger deutlich verschlechterte Vergütungstarifverträge in Kraft, die gerade bei den unteren und mittleren Gehältern erhebliche Einbußen bedeuten. Leider wird diese Wirklichkeit von VC bislang nicht gesehen bzw. will man das nicht. Piloten sind normale Tarifbeschäftigte, wie viele andere Arbeitnehmer im Konzern auch. Es ist aber gerade die Berufsgruppe, die ihr hohes Maß an Verantwortung betont, die sich notwendige (durchaus schmerzhaften) Veränderungen verwehrt.

 

Wie groß sollen die Einschnitte bei den ca. 90 % des restlichen DLH Personals sein, um z. B.eine spürbare Senkung der Altersvorsorgekosten zu erreichen. Etwa 10 % der Belegschaft stellt das Cockpitpersonal und verursacht damit etwa 40 % der Altersvorsorgekosten. Werden die gesamten Personalkosten betrachtet, verursacht diese kleine Gruppe etwa 25-30 % der Kosten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Langfristig kann ich mir allerdings einen Betriebsübergang wie bei der Austtian von der Lufthansa zur Eurowings vorstellen. Dann würde Eurowings auch von MUC und FRA fliegen.

 

Spitzenidee, allerdings ist das jetzt bei der Austrian von mehreren Gerichten für unzulässig erklärt worden. Plötzlich war dann auch eine Einigung von Seiten des Konzerns möglich, sodass der Übergang wohl nächstes Jahr komplett Rückgängig gemacht wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nicht nur.

 

Ich hatte vor zwei Wochen das "Vergnügen" eines Fluges nach Shanghai. Der sollte eigentlich um 23:25 Uhr von CDG los gehen.

Doch nach einer kleinen Verspätung ging es erst um 0:15 Uhr los.

Das wäre in CGN auch kein Problem. In FRA, MUC oder DUS aber definitiv nicht möglich.

 

Und auf dem Rückweg war die Landung dann um 5:05 Uhr. Auch da wären die Flieger zu den genannten Deutschen Flughäfen noch eine Stunde gekreist, bevor sie hätten landen dürfen.

 

Als nach Asien kann das sehr interessant sein.

 

Beim Abflug möchte ich das definitiv in MUC nicht unbedingt in Stein meisseln. Es gibt Ausnahmen, im Rahmen des Lärmkontigents.

Und bei den Landungen, gehts in MUC bereits 05.00Uhr

Share this post


Link to post
Share on other sites

Spitzenidee, allerdings ist das jetzt bei der Austrian von mehreren Gerichten für unzulässig erklärt worden. Plötzlich war dann auch eine Einigung von Seiten des Konzerns möglich, sodass der Übergang wohl nächstes Jahr komplett Rückgängig gemacht wird.

Dann weiß man ja jetzt wie es richtig geht... ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Indem man sich doch mit seinen Mitarbeitern einigt anstatt Krieg mit ihnen zu führen? Bin mir noch nicht sicher, ob diese Nachricht wirklich schon im ganzen Lufthansakonzern angekommen ist...  ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Letztendlich scheint es so, als würde die Langstreckenwings eine zweite Condor.

 

Günstige Flüge zu überwiegend touristischen Zielen. Also keine strategische Meisterleistung, sondern eher die Korrektur einer Fehlentscheidung, aufwärmen alten Kaffees.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Indem man sich doch mit seinen Mitarbeitern einigt anstatt Krieg mit ihnen zu führen? Bin mir noch nicht sicher, ob diese Nachricht wirklich schon im ganzen Lufthansakonzern angekommen ist...  ;)

 

Wer führt Krieg?

 

Ist man mit 90% der Mitarbeiter im Konzern nicht einig?

 

Sind 50% der Piloten , die nicht in VC sind, gegen den Kurs?

 

Fallen Arbeitsplätze weg?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erste Ziele werden Florida, indischer Ozean und südliches Afrika !

Ich muss sagen, dass ich ziemlich enttäuscht bin. Hatte mich so auf diesen Langstrecken-Billigflieger ab Köln gefreut und gehofft, dass es dann bald günstig nach New York und L.A. geht.

Statt dessen werden Warmwasserziele wie Florida bedient :(

Also ehrlich: Dafür gibt's doch schon Air Berlin und Condor. Von LH hatte ich mir billige Städtereisen erhofft!

Irgendwann wurde im Vorfeld auch schon mal Las Vegas genannt. Mal schau'n, ob LAS dann irgendwann mal direkt angeflogen wird, denn da gibt es ab Deutschland ja auch nur die Condor, die 2 bis 3 mal wöchentlich nonstop dorthin fliegt. 

 

Mich überrascht der Wegfall von Germanwings auch sehr, finde das persönlich schade, auch weil der Name durchaus bekannter ist als Eurowings und schließlich spricht man ja zunächst hauptsächlich den deutschen Markt an.

Ich würde mir auch so sehr Las Vegas wünschen!

Musste damals mit BA via London fliegen, weil hier ja außer Condor keine Airline was anbietet :(

 

Den Wegfall des Namens "Germanwings" kann ich absolut nicht nachvollziehen.

Man hätte damals beim Start des Billigfliegers direkt den Namen "Eurowings" nehmen sollen. Schließlich fliegt Germanwings ja nicht nur innerdeutsch, sondern nach ganz Europa. Also Eurowings!

Share this post


Link to post
Share on other sites

das verstehe ich nicht.

ich dachte man will tourisitische ziele ex der bestehenden hubs muc fra dus anbieten. dann hätte man auch hub-effekte. stattdessen stationiert man langstreckenflieger nun auch in cgn.

das scheint mir eher ein stand - alone charter projekt zu sein als dass man touri dominierte ziele im netzwerk hat. das schafft meiner meinung nach eher mehr komplexität im konzern statt bestehende grössenvorteile zu nutzen. kurios...

Wieso? Du hast doch auch mit 4U in cgn ein Grosses Netzwerk an Flügen. Es gibt von fast allen Grossen deutschen flughäfen Verbindungen nach cgn, die von 4 U durchgeführt werden. Schon jetzt gibt es Verbindungen ab Dresden, Leipzig, Hamburg und Berlin, die mit einem halt in CGN angeboten werden. CGN ist logisch, gerade weil 4 U in CGN so ein Grosses Netzwerk betreibt. Und da es im Ausland keine billigen langgestreckten gibt (ausser ab Skandinavien und London mit norwegian), lassen sich mit Sicherheit noch europäische ziele finden, die sich zum feedern eignen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hatte mich so auf diesen Langstrecken-Billigflieger ab Köln gefreut und gehofft, dass es dann bald günstig nach New York und L.A. geht.

 

Nach NYC kommst Du schon heute während der Sonderaktionen jedes Frühjahr für um die 400 Euro, teilweise auch darunter. Dein Wunsch wird also bereits ohne Eurowings-Langstrecke bestens bedient, oder welcher Tarif hätte Dir unter "günstig" so vorgeschwebt? Ich hoffe Du sagst jetzt nicht, Du wolltest aber schon nonstop geflogen sein...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wieso? Du hast doch auch mit 4U in cgn ein Grosses Netzwerk an Flügen. Es gibt von fast allen Grossen deutschen flughäfen Verbindungen nach cgn, die von 4 U durchgeführt werden. Schon jetzt gibt es Verbindungen ab Dresden, Leipzig, Hamburg und Berlin, die mit einem halt in CGN angeboten werden. CGN ist logisch, gerade weil 4 U in CGN so ein Grosses Netzwerk betreibt. Und da es im Ausland keine billigen langgestreckten gibt (ausser ab Skandinavien und London mit norwegian), lassen sich mit Sicherheit noch europäische ziele finden, die sich zum feedern eignen.

 

LCC und feedern? Da sind die schnell teurer als eine klassische Netzwerk Airline!

Ich halte den Standort Köln für Suboptimal. Er wird bei Überschneidungen im Angebot vor allem die LH Angebote in Frankfurt und Düsseldorf kanibalisieren. In Berlin und Hamburg wäre Eurowings besser aufgehoben, dort ist der LH-Konzern in der Langstrecke nicht present und könnte deutlich mehr möglich PAX von Konkurrenten gewinnen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

LCC und feedern? Da sind die schnell teurer als eine klassische Netzwerk Airline!

Scheint dennoch gut angenommen zu werden.

Laut CGN-Chef Garvens sind dieses Jahr ca. 400.000 Pax mit 4U in CGN umgestiegen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich muss sagen, dass ich ziemlich enttäuscht bin. Hatte mich so auf diesen Langstrecken-Billigflieger ab Köln gefreut und gehofft, dass es dann bald günstig nach New York und L.A. geht.

Statt dessen werden Warmwasserziele wie Florida bedient

Das genaue Konzept und die Strecken werden ja erst noch bekannt gegeben.

Wer weiß, was dann dabei ist. Vielleicht auch L.A. 1/7, aber eben kein täglicher Flug, damit es eben.....

 

LCC und feedern? Da sind die schnell teurer als eine klassische Netzwerk Airline!

Ich halte den Standort Köln für Suboptimal. Er wird bei Überschneidungen im Angebot vor allem die LH Angebote in Frankfurt und Düsseldorf kanibalisieren. In Berlin und Hamburg wäre Eurowings besser aufgehoben, dort ist der LH-Konzern in der Langstrecke nicht present und könnte deutlich mehr möglich PAX von Konkurrenten gewinnen.

... keine direkten Überscheidungen gibt.

 

Und zur Frage, warum Köln gewählt wurde:

Ich vermute mal sehr, dass die öffentlich genannten Argumente längst nicht alles sind.

Vielmehr dürfte das hier auch ein Grund sein:

http://www.aerotelegraph.com/ryanair-will-mit-neuer-marke-auf-langstrecke

 

Und welcher Airport böte sich für Ryanair in Deutschland besonders an, der kein Wald-und-Wiesen-Airport, aber auch kein Mega-Drehkreuz ist?

Was die aktuelle Konkurrenz angeht: Air Berlin ist in DUS (also NRW) mit deutlich mehr touristisch orientierten Langstrecken präsent als in TXL.

Und von AB kann man sicherlich den ein oder anderen Passagier abwerben.

 

Außer DUS, wo aber die LH Mainline mit Langstrecken präsent ist, was der deutlichen Markendifferenzierung nicht zuträglich wäre, hat kein anderer Airport so viele 4U-Ziele und Strecken, die auch noch als Feeder herhalten können.

 

Insofern wird die LH sich schon etwas bei der Wahl des Standorts gedacht haben und andere Standorte für "suboptimal" befunden haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Den Wegfall des Namens "Germanwings" kann ich absolut nicht nachvollziehen.

Man hätte damals beim Start des Billigfliegers direkt den Namen "Eurowings" nehmen sollen. Schließlich fliegt Germanwings ja nicht nur innerdeutsch, sondern nach ganz Europa. Also Eurowings!

Germanwings wurde 2002 von LH gegründet. Da gab es aber Eurowings schon länger, allerdings nicht als LH-Tochter. 2001 erwarb LH zunächst eine Minderheitsbeteiligung an Eurowings, die erst in 2005, als es Germanwings also schon gab, in eine Mehrheitsbeteiligung aufgestockt wurde. Erst 2011 gehörte Eurowings ganz zur LH-Group.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann mir ganz ehrlich nicht wirklich vorstellen ob und wie eine Eurowings in Europa ausserhalb Deutschlands "ankommt", dafür glaube ich ist der Bekanntheitsgrad von Easy und Ryan in Europa doch sehr (zu?) hoch, und ein Spanier, so glaube ich jedenfalls, denkt bei billig eventuell zuerst an Vueling, ich befürchte ausserdem dass in 10 bis 15 Jahren Ryan und Easy in Europa über 80% aller Strecken bedienen könnten, denn was passiert wirklich wenn das Eurowings Modell scheitern sollte?? Sollte ich mich allerdings irren, bekommt jeder Forumteilnehmer hier von mir 1 Euro in 15 Jahren!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Germanwings wurde 2002 von LH gegründet. Da gab es aber Eurowings schon länger, allerdings nicht als LH-Tochter. 2001 erwarb LH zunächst eine Minderheitsbeteiligung an Eurowings, die erst in 2005, als es Germanwings also schon gab, in eine Mehrheitsbeteiligung aufgestockt wurde. Erst 2011 gehörte Eurowings ganz zur LH-Group.

Germanwings wurde bereits 1997 von Eurowings gegründet, aber erst 2002 nach dem Einstieg der Lufthansa bei der EW in Germanwings umbenannt. Bis 2009 war Germanwings die Tochtergesellschaft der Eurowings. Erst dann wurde die Germanwings raus gelöst und direkte Tochter der LH.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach NYC kommst Du schon heute während der Sonderaktionen jedes Frühjahr für um die 400 Euro, teilweise auch darunter. Dein Wunsch wird also bereits ohne Eurowings-Langstrecke bestens bedient, oder welcher Tarif hätte Dir unter "günstig" so vorgeschwebt? Ich hoffe Du sagst jetzt nicht, Du wolltest aber schon nonstop geflogen sein...

Laut Presse soll die neue Airline 30% billiger sein können. Wären also statt 499 dann 349 Euro.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Laut Presse soll die neue Airline 30% billiger sein können. Wären also statt 499 dann 349 Euro.

 

Kann es sein, dass Du "30% billiger produzieren" verwechselst mit "30% billigere Tickets verkaufen"? Und wo die Bezugsgrösse 499 Euro auf einmal herkommt verrätst Du ja leider auch nicht. Egal, das Argument mit der drohenden Kannibalisierung von bestehenden FRA-Strecken wurde ja richtigerweise schon gebracht und damit ist diese Diskussion sowieso erstmal durch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann es sein, dass Du "30% billiger produzieren" verwechselst mit "30% billigere Tickets verkaufen"?

 

Die Süddeutsche schreibt in ihrer Ausgabe vom 2.10.2914:

 

 

Die Preise für ein Ticket sollen etwa 30 Prozent unter dem Niveau der klassischen Lufthansa-Flüge liegen - und die Kosten weit mehr als 30 Prozent niedriger.

 

 

Link zum Artikel hier

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Süddeutsche schreibt in ihrer Ausgabe vom 2.10.2914:

 

 

 

 

Link zum Artikel hier

 

Selbst wenn es so wäre: was ist denn die Bezugsgrösse, an der diese Rechnung aufgemacht wird? Eine Parallelbedienung desselben Städtepaars von Eurowings und Mainline Lufthansa ist ja wohl nicht zu erwarten und ticketkostenmässig beispielsweise einen Eurowings-Flug von Köln nach Tampa mit dem LH-Flug von Frankfurt nach Miami zu vergleichen kann's ja wohl nicht sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

...und ticketkostenmässig beispielsweise einen Eurowings-Flug von Köln nach Tampa mit dem LH-Flug von Frankfurt nach Miami zu vergleichen kann's ja wohl nicht sein.

 

Hat erstens niemand getan. Zweitens, wenn jemand aus dem Kölner Einzugsgebiet die Wahl hätte zwischen FRA und MIA und - für 30% weniger - CGN-FLL mit EW, dann dürfte das Wahlergebnis ziemlich eindeutig sein. Drittens wäre es durchaus legitim, weil die Streckenlänge und das Zielgebiet so ziemlich identisch ist, und Lufthansa verkauft FRA-MIA für gerade mal 10 Euro mehr als TPA (€552 vs. €542, Basistarif Abflug 25.9.2015 mit einer Woche Aufenthalt)

 

Wobei ich ausdrücklich nicht ausschliessen würde, dass EW ebenfalls MIA bedient. MIA ist, wie ein a.net-"Kollege" bemerkte, der zweitgrößte Lokalmarkt zwischen Deutschland und den USA, nach NYC. Und Lufthansa wäre es garantiert lieber, wenn Kunden ab CGN mit EW fliegen als mit AB ab DUS ... 

Share this post


Link to post
Share on other sites