Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Bigkis

Wetterbedingte Umleitungen

Empfohlene Beiträge

Isavind    225

Das ist üblicherweise eine Teamaufgabe. Mitglieder des Teams behalten die laufende Ops im Blick (und arbeiten ggf. auch schon verschiedene Lösungsszenarien aus). Die ultimative Entscheidung wie es wirklich gemacht wird trifft dann notfalls der Teamleader. Sehr gut ist das übrigens in der Doku-Reihe "Ultimate Airport Dubai" für EK zu sehen, da ist der Verantwortliche sogar ein Deutscher.

Jupp, genau dort habe ich auch mit großem Interesse dann genau begriffen, was das "Network Control Center" eigentlich genau tut, um zuzusehen, dass der EK-Motor weltweit im wahrsten Sinne am brummen bleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bueno vista    448

Das ist üblicherweise eine Teamaufgabe. Mitglieder des Teams behalten die laufende Ops im Blick (und arbeiten ggf. auch schon verschiedene Lösungsszenarien aus). Die ultimative Entscheidung wie es wirklich gemacht wird trifft dann notfalls der Teamleader ...

 

Dort setzt ja auch ein Teil meiner Kritik an. Die Crew der startbereiten Maschine verfügt nicht über die Informationen, die ich hier daheim am Rechner bei einer Tasse Kaffee in Echtzeit bei FR24 und im Wetterradar bekomme. Wie soll da von der Crew eine sinnvolle Entscheidung abverlangt werden? Die Empfehlung muss von außen kommen, wie es ja in Einzelfällen auch geschieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
744pnf    844

Die Crew der startbereiten Maschine hat alles das aber auch: FR24 bzw. Wetterradar (über Mobiltelefon/Tablet) und an einer Tasse Kaffee wird es sicher bei Bedarf auch nicht mangeln. Zusätzlich bekommt sie noch direkten und für ihre Bedürfnisse maßgescheiderten Input vom Meteorologen. Die Entscheidungsbasis ist also mitnichten schmaler, sondern im Gegensatz wesentlich breiter als bei Dir zu Hause. Welche Faktoren und Einflussgrössen letztendlich den Ausschlag geben oder was sonst noch alles eine Rolle spielt (Crew-Rest-Zeiten, Wartungsbedürfnisse etc.) wissen wir von aussen gar nicht. Und genau deshalb plädiere ich auch für Zurückhaltung mit emotionalen Bewertungen über "Unfähigkeit" o.ä.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gerri    169

Deine Argumentation lässt den Schluss zu, dass die Crew wissentlich direkt ins Holding fliegt und Umleitungen bewusst in Kauf nimmt.

 

Also, das kann ich aus keinem der hier aufgeführten posts herauslesen, oder wie hast du es oder wen gemeint?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bueno vista    448

... genug Zeit also für die Airline zu entscheiden, gar nicht erst nach FRA abzufliegen. Wenn man es doch tut nimmt man als Besatzung genau so etwas als Möglichkeit billigend in Kauf. Dafür kann die Flugsicherung mal rein gar nichts.

... ob in einer zweifelhaften Situation losgeflogen wird oder nicht liegt ausschliesslich beim Captain ...

 

Ich meinte 744pnf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gerri    169

 

Ich meinte 744pnf.

 

Ok, musste ein wenig rätseln, aber jetzt weiss ich, worauf du hinaus wolltest.

 

Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass die crew diese Entscheidung, was die Wetterlage angeht, eigenmächtig trifft. Bei einem Flug über  die Langstrecke dürfte es sicherlich kein Problem sein, bei 7-10 Stunden Flug kann sich die Wetterlage natürlich sehr verändern.

Da muss der Experte mal was dazu sagen, ich werde jedenfalls da mal nachhaken, wie es bei der Kurzstrecke aussieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerrity    9

Bei Wetter sind Lufträume häufig reguliert, da durch das Wetter die Komplexität steigt und somit die Anzahl an Flügen pro Stunde pro Sektor reduziert werden muss. Wenn ein Flug jedoch nicht von einer Regulierung betroffen ist und der Zielflughafen offen ist, warum sollte die Flugsicherung es einer Airline verbieten zu starten? Schließlich ist Kapazität für diesen Flug geplant (dafür muss vielleicht ein anderer am Boden warten) und die Wetterlage kann sich innerhalb von Minuten wesentlich verbessern, aber natürlich auch verschlechtern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
744pnf    844

Ich meinte 744pnf.

Das Notwendige in der Sache hat Gerrity ja bereits geschrieben und meine Sichtweise im Grundsatz bestätigt. Mir kommt es so vor, als ob hier partout jemand gesucht wird, der als Sündenbock herhalten muss und ein simples "dumm gelaufen" als Antwort nicht akzeptiert wird, selbst wenn diese Erklärung der wahren wohl am nächsten kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
piasaphi    1

Info von heute: Flug LH 2118 von MUC nach BRE. Der Abflug wurde durch die Flugsicherung nicht freigegeben, da auf der Strecke Gewitterzellen für diverse Umleitungen in den Sektoren sorgten. Somit mussten eine Menge Flieger in Richtung Norden am Boden bleiben. Als wir dann um 23.04 Uhr angekommen sind ist direkt vor uns die Maschine aus Frankfurt gelandet. Auch diese stand 45 Minuten länger in Frankfurt. Ach ja, die Auskunft über die Verzögerung kam vom Kapitän, was nahe legt, dass die Flugsicherung gerade bei Flügen auf der Kurzstrecke auch bei Wetter Einfluss nimmt. 

bearbeitet von piasaphi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bueno vista    448

... ein simples "dumm gelaufen" als Antwort nicht akzeptiert wird, ...

 

Ist es so schwer nachzuvollziehen, dass ich für offensichtliche Böcke in der Flugplanung kein Verständnis habe? Wenn sich wie geschehen über 30 Maschinen in Holdings rund um Frankfurt befinden, darf man wohl noch in Frage stellen, wer da den Schuss nicht gehört hat und weiterhin Kurzstreckenmaschinen unter 45 min. Flugzeit ins wirtschaftliche Elend aufsteigen lässt.

 

Hier waren keinen unvorhersehbaren Naturgewalten am Werk, sondern stümperhafte Planung. "Dumm laufen gelassen" wäre die treffendere Beschreibung. Das es funktionieren kann, zeigen aktuelle Beiträge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
744pnf    844

Ist es so schwer nachzuvollziehen, dass ich für offensichtliche Böcke in der Flugplanung kein Verständnis habe? Wenn sich wie geschehen über 30 Maschinen in Holdings rund um Frankfurt befinden, darf man wohl noch in Frage stellen, wer da den Schuss nicht gehört hat und weiterhin Kurzstreckenmaschinen unter 45 min. Flugzeit ins wirtschaftliche Elend aufsteigen lässt.

 

Hier waren keinen unvorhersehbaren Naturgewalten am Werk, sondern stümperhafte Planung. "Dumm laufen gelassen" wäre die treffendere Beschreibung. Das es funktionieren kann, zeigen aktuelle Beiträge.

 

Das ist eine reine Risikoabwägung: wenn sich die problematische Situation gemäss Wettervorhersage innerhalb von 60 Minuten mit 50%-iger Wahrscheinlichkeit erledigt haben wird ist es nicht schon gar nicht mehr so schrecklich verwegen, einen Flug mit 45 Minuten Flugzeit losfliegen zu lassen obwohl in diesem Moment noch zu ist. Je betriebswirtschaftlicher angehaucht die Brille ist, durch die das betrachtet wird umso mehr verschiebt sich zwangsläufig die Komfortzone, aber da in Mitteleuropa ein Ausweichflugplatz nie mehr als 20 Flugminuten entfernt ist kann man es sehr wohl drauf ankommen lassen ohne sich gleich leichtfertiges Spielen mit Menschenleben vorwerfen lassen zu müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EZY    132

aber da in Mitteleuropa ein Ausweichflugplatz nie mehr als 20 Flugminuten entfernt ist kann man es sehr wohl drauf ankommen lassen ohne sich gleich leichtfertiges Spielen mit Menschenleben vorwerfen lassen zu müssen.

 

 

Kurze Frage: Bist Du "richtiger" Pilot oder nur Luftfahrtbegeisterter Flightsimmer ?

Schonmal als #20 im Holding gewesen, wissend, daß 1-19 wahrscheinlich auch auf Deinen Ausweichplatz gewired sind ? Nur mal so aus Interesse... 

bearbeitet von EZY

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EDDS    162

Kurze Frage: Bist Du "richtiger" Pilot oder nur Luftfahrtbegeisterter Flightsimmer ?

Wäre er ersteres, würde er wohl kaum solche Aussagen wie in Post #53 treffen, dass man im Cockpit via FR24 eine problemlose Entscheidungsbasis hat ob man denn losfliegt oder nicht.

Er hat wahrscheinlich noch nie miterlebt, wie dynmasich sich eine Situation entwickeln kann. Ein pilot report über Wind im final genügt zum Teil, dass sich sämtlicher nachfolgender traffic erstmal fürs holding entscheidet. Da ist man an einem high density Platz wie FRA binnen Minuten no. 20 für den approach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerrity    9

Ist es so schwer nachzuvollziehen, dass ich für offensichtliche Böcke in der Flugplanung kein Verständnis habe? Wenn sich wie geschehen über 30 Maschinen in Holdings rund um Frankfurt befinden, darf man wohl noch in Frage stellen, wer da den Schuss nicht gehört hat und weiterhin Kurzstreckenmaschinen unter 45 min. Flugzeit ins wirtschaftliche Elend aufsteigen lässt.

 

Hier waren keinen unvorhersehbaren Naturgewalten am Werk, sondern stümperhafte Planung. "Dumm laufen gelassen" wäre die treffendere Beschreibung. Das es funktionieren kann, zeigen aktuelle Beiträge.

 

Ich kann den beschriebenen Fall nur als Außenstehender bewerten, möchte aber mal folgendes hinzufügen: Eventuell war aufgrund von Regulierungen im Luftraum nur ein Start zu diesem Zeitpunkt oder wesentlich später möglich, sagen wir mal mindestens zwei Stunden später. Vielleicht ist das zusätzliche Kerosin günstiger als die daraus entstehenden Folgekosten.

Edit: Als Fluglotse wäre ich natürlich auch nicht begeistert, wenn solche Flüge zusätzlich in mein Holding kommen.

bearbeitet von Gerrity

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HAJ98    40

Ja, hier in Hamburg war das Wetter nicht so toll. Starker Regen und Gewitter. 

Es sind viele Flieger auch nach Bremen gegangen. Sonst gab es auch noch Umleitungen nach HAJ, CPH, AMS, SXF und SN ging zurück nach BRU. 

bearbeitet von HAJ98

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
debonair    57
Am 19.5.2017 um 22:21 schrieb cityshuttle:

Heute Abend sind extrem viele Umleitungen ex Hamburg ... liegt es am Wetter ?

EW 7751, EW 7219 und SK 647 kommen grad in TXL rein.

Man muß dazu wissen, dass vor ein paar Jahren in Hamburg ein Mitarbeiter durch Blitzschlag getötet wurde. Es soll auch zu anderen Zwischenfällen bei Gewittern gekommen sein. Sobald eine Gewitterfront über HAM zieht wird nun der Flugbetrieb eingestellt und Mitarbeiter strikt in Sicherheit gebracht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FKB    63
vor 3 Stunden schrieb debonair:

 Sobald eine Gewitterfront über HAM zieht wird nun der Flugbetrieb eingestellt und Mitarbeiter strikt in Sicherheit gebracht. 

Das halte ich im deutschsprachigen Raum für Standard.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
alxms    630
vor 11 Stunden schrieb debonair:

Man muß dazu wissen, dass vor ein paar Jahren in Hamburg ein Mitarbeiter durch Blitzschlag getötet wurde. Es soll auch zu anderen Zwischenfällen bei Gewittern gekommen sein. Sobald eine Gewitterfront über HAM zieht wird nun der Flugbetrieb eingestellt und Mitarbeiter strikt in Sicherheit gebracht. 

Kein Einzelfall, hier mit besserem Ausgang: http://www.fnp.de/rhein-main/blaulicht/Flughafen-Mitarbeiter-vom-Blitz-getroffen;art25945,2049580

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen