LoCo

Aktuelles zum Flughafen Hahn

Recommended Posts

Nix für ungut CGNnrw, aber diese Story hatten wir hier schon im Juni ausführlich diskutiert, ist also Schnee von vorgestern.

Inzwischen befindet man sich ja bereits in einem neuen Bieterverfahren, in dem Jonathan Pang (Parchim) beteiligt war, aber bereits ausgeschieden ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bleibt anzumerken: Ministerpräsidentin, Innenminister und Staastsekretär sind weiterhin im Amt und sehen offensichtlich keinen Anlass, persönliche Konsequenzen zu ziehen.

 

Haben wir inzwischen Konsens, dass die Idee, massenweise chinesiche Touristen, Kranke, Flugschüler oder Waren einzufliegen keine Zukunftsperspektive für Regionalflughäfen darstellt? Kasachische Korruptionsgelder zu waschen ist natürlich eine *echte* Alternative.  :unsure:

Edited by wozzo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was nicht für den Hahn taugt, dazu gibt es Konsens. Fraglich aber ist, was für den Hahn (und viele andere Regio-Flughäfen) taugt.

Ich weiß, ich polarisiere damit, aber wie wäre es damit, solche Konversionsprojekte grundsätzlich in Frage zu stellen? Wieviele davon sind nochmal erfolgreich!?!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da müßte man erstmal definieren: "Was ist erfolgreich?"

Dann sollte man auch berücksichtigen, dass Konversion zu einem Zeitpunkt begann, als man eigentlich keine bis wenig Alternativen für die zivile Nutzung der militärischen Einrichtungen hatte.

Aber gut, die Bilanz heute ist eher ernüchternd.

Weeze und Karlsruhe sind zumindest nicht in der öffentlichen Diskussion und keine Sorgenkinder.

Friedrichshafen und Memmingen sehe ich auch nicht als Flops sondern durchaus mit Zukunftspotential.

Über den Rest braucht man nicht viele Worte zu machen. Cochstedt schießt dabei auch noch den Vogel ab.

Hahn ist ein Sonderfall und bot eine lange Zeit als kombinierter FR- und Cargo-Flughafen durchaus Zukunftsperspektiven. Nachdem FR nun auch FRA  und Luxembourg bedienen wird, und die Cargo-Kiste offensichtlich auch nicht mehr richtig läuft, ist HHN ein Problemfall.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Den Hahn als Problemfall zu bezeichnen schmeichelt ihm noch - das Ding frisst Steuergelder wie sonst kein anderer Airport. 1.5 Mios im Monat (das ist jedanfalls das, was die Landesregierung zugibt), und keine Besserung in Sicht. Außer FR (und ein bischen Wizz) will da auch keiner hin und das auch nur wegen den niedrigen Entgelten. Selbst der große Vorteil einer 24h Genehmigung ließ den Hahn nie ins Laufen kommen. Und Jetzt? Zwei Chinesen und ein Kazache sind die Bieter - tolle Auswahl! Laufen die Verhandlungen ins Leere, wird breits Ende Dezember Insolvenz angemeldet. Glaube wer will an die Rettung ich tue es nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Deshalb hatte ich den Hahn ja auch als Problemfall bezeichnet. Als Außenstehender maße ich mir eine andere Bezeichnung nicht an.

Ansonsten scheint meine Antwort an Canislupus ja Deine Zustimmung zu besitzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man muss sich bei Hahn und anderen Regionalflughäfen entscheiden, ob sie teil der öffentlichen Daseinsvorsorge sind und entsprechend subventioniert werden oder halt in jeder Größe selbsttragend sein müssen. Das ist eine politische Entscheidung, die jede Region für sich treffen muss. Da kann man einen abseits gelegenen Flughafen wie Hahn eher rechtfertigen als Dortmund.

 

Die Voraussetzung ist aber, dass der operative Betrieb selbsttragend ist, auch wenn die Entgelte auf ein Niveau abgesenkt werden, dass LCC anzieht. Wenn das nicht möglich ist muss man auch mal die Entscheidung treffen, einen Flughafen wieder zu schließen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Dann sollte man auch berücksichtigen, dass Konversion zu einem Zeitpunkt begann, als man eigentlich keine bis wenig Alternativen für die zivile Nutzung der militärischen Einrichtungen hatte.

 

 

Friedrichshafen und Memmingen sehe ich auch nicht als Flops sondern durchaus mit Zukunftspotential.

 

Als die Bundeswehr sich zurückzog gab man sich damals unterstützt von Gutachtern, die reine Gefälligkeitsgutachten erstellten, der Illusion hin, dass Passagiere auf jeder beliebigen Piste landen und starten wollen.

Industriegebiete hätte man auch damals schon ausweisen können. Es tut gut mal zu schauen, welche Betriebe auf einem Flugplatz wirklich den Flugplatz brauchen und welche nur billige Flächen.

 

Friedrichshafen wird zur Zeit durch Memmingen zum Flop gemacht. FDH ist weit von guten Verkehrsverbindungen entfernt und hat einige Betriebe, die ständig um die Welt herum unterwegs sind. Diese sorgen für eine Grundauslastung. Interessant ist doch immer der Pro-Kopf-Umsatz pro Passagier. Der ist in FDH doppelt so hoch wie in FMM. Zwei subvenitionierte Flugplätze in 80 km bzw. gut 50 Minuten Entfernung machen wenig Sinn. Da muss man sich für einen entscheiden.

 

Man muss sich bei Hahn und anderen Regionalflughäfen entscheiden, ob sie teil der öffentlichen Daseinsvorsorge sind und entsprechend subventioniert werden oder halt in jeder Größe selbsttragend sein müssen. Das ist eine politische Entscheidung, die jede Region für sich treffen muss. Da kann man einen abseits gelegenen Flughafen wie Hahn eher rechtfertigen als Dortmund.

 

Die Voraussetzung ist aber, dass der operative Betrieb selbsttragend ist, auch wenn die Entgelte auf ein Niveau abgesenkt werden, dass LCC anzieht. Wenn das nicht möglich ist muss man auch mal die Entscheidung treffen, einen Flughafen wieder zu schließen.

 

Die letztgeannte Voraussetzung kommt von der EU und macht eine Entscheidung eigentlich überflüssig. Dies dürfte nach heutigem Wissen auf Hahn und Kassel zutreffen, doch ein paar Jahre Gnadenfrist haben die beiden ja noch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bevor man schon vor Ende der Verhandlungen mit einem möglichen Käufer in die Insolvenz muss, bekommt man nun den ersten Teil eines Landeskredites.

 

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/aufsichtsrat-hat-getagt-hahn-nimmt-stueck-vom-darlehen-kuchen/-/id=1682/did=18631290/nid=1682/1yv0i0d/index.html

 

Das ganze zeigt wie tief der Hahn in den Miesen steht. Frage mich nur, wer den Kredit zurückbezahlen soll.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zitat: "Während der Sitzung hätten die zuständigen Wirttschaftsprüfer zudem die positive Prognose für den Flughafens bestätigt". Na, dann ist ja alles bestens. Warum will RLP dann den Hahn überhaupt verkaufen ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genau das zeigt in welchem politischen Sumpf der Hahn steckt. Der Kredit gibt's nämlich nur bei einer positiven Prognose. So kann man später mal wieder mit dem Finger auf andere zeigen. In dem Fall auf den Experten, der eine solche Prognose erstellt.

Edited by DashFan

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sind diese zuständigen Wirtschaftsprüfer denn wirklich von dieser positiven Prognose überzeugt ?  Oder gab es da im Hintergrund vielleicht Gespräche zwischen diesen und der Politik ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sind diese zuständigen Wirtschaftsprüfer denn wirklich von dieser positiven Prognose überzeugt ?  Oder gab es da im Hintergrund vielleicht Gespräche zwischen diesen und der Politik ?

Wer dem Hahn eine solche Prognose ausstellt kann -vorsichtig gesagt- von Wirtschaft nicht all zu viel Ahnung haben. Wenigstens weiß man seit heute, wer den neuen Kredit zurückbezahlen soll, dieser wird dem möglichen Käufer aufgebrummt. Jedenfalls wenn es nach dieser Nachricht überhaupt noch einen gibt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Während der Sitzung hätten die zuständigen Wirtschaftsprüfer zudem die positive Prognose für den Flughafen bestätigt."

 

Das sind einfach zu wenige Informationen, um daraus vernünftige Schlüsse ziehen zu können. Bezieht es sich auf die Feststellung des Unternehmens im Rahmen der Aufstellung des Abschlusses, das Hahn ein going-concern ist, also über genug Liquidität für die nächsten 12+ Monate verfügt. Es können auch Wirtschaftsprüfer der Kreditgeber sein, die explizit geprüft haben.

 

Ein möglicher Ablauf ist, dass die Abschlussprüfer die Feststellung des going-concern bestätigt haben, eben weil die grundsätzliche Kreditzusage über 34m EUR vorliegt. Das Land hat gesagt, ok, going-concern ist gegeben, zahlen wir eine vereinbarte Tranche aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein möglicher Ablauf ist, dass die Abschlussprüfer die Feststellung des going-concern bestätigt haben, eben weil die grundsätzliche Kreditzusage über 34m EUR vorliegt. Das Land hat gesagt, ok, going-concern ist gegeben, zahlen wir eine vereinbarte Tranche aus.

 

Auch eine interessante These, aber vielleicht gar nicht so unwahrscheinlich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Share this post


Link to post
Share on other sites

Irritierend finde ich auch die Aussagen in diesem Artikel: Wirbel um Entgeltordnung am Flughafen Hahn - airliners.de

Ein Luftrechtexperte meint, die Verträge zwischen HHN und den Airlines seien rechtlich unwirksam, auf der anderen Seite meint HHN, daß eine Genehmigung nicht nötig sei (wozu gibt es dann diesen Paragraphen 19b ?), verspricht aber, NACH dem Verkauf eine neue Entgeldordnung zu erstellen und genehmigen zu lassen. Hat das alles keinen Einfluss auf den Verkaufsprozess ?

Edited by Waldo Pepper

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.