Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
monsterl

(13.01.2018) Pegasus mit Overrun in Trabzon

Empfohlene Beiträge

vor 1 Stunde schrieb sweet-home-STR:

Die Passagiere haben Glück im Unglück gehabt

Auf dem Video bei ca. 0:40 kann man deutlich erkennen, wie hoch der "Glücksfaktor" in diesem Fall war. Die hätten auch ins Meer rutschen können und dann wären u.U. Opfer zu beklagen gewesen. Gott sei Dank - soweit nochmal alles gut gegangen (außer Material)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das war doch wohl kein Overrun, sondern ein Abkommen von der Landebahn (aus welchem Grund auch immer, z.B. geplatzter Reifen; das muss die Unfalluntersuchung zeigen.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Larsi:

Die 738 ist unreperabel ...

Hast du schon einen detaillierten Schadensbericht? Mich erstaunt eher dass die Paxe da unverletzt raus krabbeln konnten. Die Schräglage ist ordentlich und es war dunkel beim Raushopsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, schon klar, etwas zu früh. Kann es mir nur nicht richtig vorstellen das hier noch repariert werden kann/darf.

Ja, das die da alle problemlos raus krabbelten glaub ich auch nicht wirklich. Vielleicht waren ja nur junge 

feurige Türken als Paxe drin xD

Aber warum kam die 738 so weit am ende der Runway links ab? Müssten da doch langsam sein

Oder die setzten sehr sehr spät auf und waren noch flott unterwegs...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Laut der Befragung des Piloten war die Landung bis kurz vor abbiegen auf das Turning Pad "normal". Erst kurz vor dem Abbiegen beschleunigte das rechte Triebwerk stark und die 738 rollte nach links:

Zitat

Uçak normal inişini yaptı. Pistin sonuna gelince sağa bir manevra vardı. Tam manevra yapılacağı sırada uçağın sağ motoru hızlanıp çalışmaya başladı.

https://www.cnnturk.com/turkiye/trabzonda-pistten-cikan-ucagin-pilotu-o-anlari-anlatti

Im PPRuNe schrieb auch ein User, dass der Flieger mit einem stillgelegten Reverser (dispatch with one reverser inoperative) unterwegs war, welcher stillgelegt war, wird leider nicht geschrieben. 

bearbeitet von monsterl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

(...) Der FO fliegt und das Wetter ist am Minimum. Am Minimum haben die Piloten Blickkontakt mit der Piste und der FO schaltet den Autopiloten aus. Im selben Moment drückt er aber auch aus Versehen die TOGA Schalter und initiiert einen ungewollten GA.
Der Capt übernimmt, senkt die Nase und nimmt beide Triebwerke auf Idle. Das Flugzeug wurde gemäss MEL mit dem rechten Reverser inop los geschickt. Nach dem Aufsetzen öffnet der Capt den linken Reverser und nimmt die Hand dabei vom rechten Thrust Lever, der, da der AutoThrottle vorher nicht ausgeschaltet wurde, auf maximale Leistung hochfährt (TOGA). Das Flugzeug beschleunigt wieder und rutscht nach links über den Pistenrand.(...)

Quelle: http://www.flightforum.ch/board/index.php?/topic/99570-13012018-trabzon-tzx-pegasus-b737-800-runway-overrun/page-1#entry959090

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Hubi206:

Auf eigenen Beinen ja, aber fliegen wird die wohl nicht mehr

Wird bei airfleets schon als written off geführt.

Alles andere wäre auch überraschend. Da wird die Struktur einiges abbekommen haben. Die Triebwerke werden im ganzen auch nicht mehr brauchbar sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen