Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

ilam

[25.12.2009] Passagier versucht offensichtlich Anschlag auf Northwest/Delta-A330

Recommended Posts

Datt jivvet schon!!!!

 

Da haben aber noch Leute Ketten bzw. Brillen an, nicht auszudenken was man damit an Bord anrichten kann. Ich finde das unverantwortlich...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
@ snooper:

Deshalb hatte ich ja schon seit einiger Zeit Euch allen geraten, amerikanische Fluggesellschaften zu meiden und nicht mehr direkt in die USA zu fliegen, sondern nach Canada oder Mexico und von dort auf dem Landweg in das besetzte Indianer-Land (auch USA genannt) zu fahren.

Hmm... das 'besetzte' Indianerland ist natürlich Blödsinn. Und nur amerikanische Fluggesellschaften zu meiden bringt in dem Fall wohl nix, weil sich auch nicht US Airlines wie läufige Hunde an US Gesetze halten werden.

Was die Einreise über Kanada betrifft meine ich, dass die Ruckzuck die US-Vorschriften übernehmen, geradeso als wären sie ein weiterer Bundesstaat der USA! Die haben ihre Souverätnität ggü den USA schon in 60er Jahren abgegeben.

Und Mexiko...? Na, ich weiss nicht! Was käme denn Deiner Meinung nach als Port of Entry in Mexico in Betracht, der leicht mit internationalen Fliegern erreichbar ist?

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ snooper:

Billigflug nach Cancun. Dann Kreuzfahrtschiff nach New York oder zu anderen Zielen der US-Ostküste.

Kanada wird nie die doofen US-Regelungen übernehmen, dafür sind die Kanadier zu europäisch-vernünftig. Habe ausnahmslos SUPER Erfahrungen mit den Kanadiern gemacht. Letztens wollte ich vier Tage im Land bleiben und dann weiterfliegen nach Südamerika, doch der Immigration Officer hat mir ein 6-Monats-Visum gestempelt.

Übrigens, ich führte nur ein Handgepäck mit - für USA wäre ich auf Anhieb ein "Verdächtiger"... (L.M.D.A.A.!!!)

Richtig, "besetztes Indianerland" ist Blödsinn, denn die Indianer habense ja alle ausjerottet...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denke Zynismus ist jetzt genug verbreitet worden, vielleicht kann man ja auch mal sinnvoll diskutieren, welche Maßnahmen hilfreich wären.

 

Ich kann mich nur immer wieder wiederholen: man sollte nicht den Fehler machen zu denken, dass in der Luftfahrt in der letzten Zeit relativ wenig passiert ist, weswegen man die Kontrollen eigentlich nicht braucht. Aufgrund der etablierten Sicherheitsmaßnahmen hat die Luftfahrt überhaupt erst ihr magische Anziehungskraft als Anschlagsziel einigermaßen verloren.

 

Die Frage ist, wie man diesen Zustand halten kann bei gleichzeitig maximalem Komfort für die Passagiere. Dass diesbzgl. die aktuell beschlossenen Sicherheitsmaßnahmen über's Ziel hinausschießen ist völlig klar, aber schwarz-weiß Malerei führt hier zu keinem Ergebnis.

 

Damit wird der Passagier völlig kriminalisiert und seiner Grundrechte beraubt

 

Das z.B. ist Quatsch. Es gibt kein Grundrecht darauf sich zuzudecken oder Flüssigkeiten zu transportieren. Die Vorschriften, unter welchen Bedingungen eine Airline Passsagiere befördert, kann sie selbst bestimmen, der Passagier muss diesen vor der Reise ja auch zustimmen (das Kleingedruckte bei der Buchung ruhig mal lesen).

 

Trotzdem wäre es natürlich wünschenswert, offensichtlich nutzlose Maßnahmen zu unterbinden.

Mein Verdacht ist, dass nicht nur die Gefährdungsvermeidung eine Rolle spielt, sondern auch das US-Rechtssystem gewisse maßnahmen zu verantworten hat, weil ja gegen jeden und alles geklagt werden kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klar kann sich jede Airline der Welt dagegen wehren und die Vorschriften der US-Adminstration nicht befolgen.

 

Das ist eine freie unternehmerische Entscheidung jeder Airline.

 

Nur leider wird eine solche Airline dann wohl nicht die Genehmigung erhalten in amerikanischen Luftraum einzufliegen.

 

Und ganz ehrlich, 100% Sicherheit wird es nie geben!

Nur erwarte ich dass man sich Mühe gibt die maximale Sicherheit zu gewährleisten.

Denn irgendwie hänge ich einerseits zu sehr an meinem Leben, andererseits möchte ich mich in meiner Bewegungsfreiheit nicht über die Maßen eingeschränkt sein.

Und dazu gehört dann auch, dass ich in die USA fliegen kann, wenn ich es will.

Wenn ich dabei einige Regeln befolgen muss, die mir unsinnig erscheinen, dann muss ich halt für mich selber entscheiden, ob ich damit leben kann.

 

Ganz nebenbei haben die USA nicht da Monopol auf unsinnige Vorschriften!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Und ganz ehrlich, 100% Sicherheit wird es nie geben!

Nur erwarte ich dass man sich Mühe gibt die maximale Sicherheit zu gewährleisten.

 

Das ist genau der Punkt. Nur weil es 100% Sicherheit nicht geben kann, bedeutet das nicht, dass man auf die maximal mögliche Sicherheit verzichten sollte.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nur weil es 100% Sicherheit nicht geben kann, bedeutet das nicht, dass man auf die maximal mögliche Sicherheit verzichten sollte.

 

sagte Herr Schaeuble, waehrend er deine Kontoauszuege und E-Mails studierte.

 

Solange es gewisse Freiheiten gibt wird es Terroranschlaege geben. Aber auch nur so lange, wie ein potenzieller Attentaeter durch einen Anschlag uns so sehr in Angst versetzen kann, dass wir es hinnehmen immer mehr Rechte und Freiheiten abzutreten.

 

Solange die Chance tausend mal hoeher ist, zu sterben, weil mir bei einem ploetzlichen Herzversagen dank fehlender Zivilcourage niemand hilft, als bei einem Anschlag umzukommen nehme ich das lieber in kauf und darf zumindest mollig zugedeckt dahingehen, sollte die Unterhosensprenung des minderbemittelten Religioesen auf dem Nebenplatz gelingen.

 

Werden von nun an eigentlich diese ganzen "Ich hol mir mein Gepaeck schonmal, obwohl wir noch nicht zum Stillstand gekommen sind"-Zu-frueh-Aufsteher sofort brutal zu boden gerissen, anstatt sie nur anzuschreien?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Soeben meldet die Tagesschau, dass sich die El-Kaida offiziell zum geplanten Anschlag bekannt hat.

 

Soviel zum Thema: "hier stinkt was....!"

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

>>>Es gibt kein Grundrecht darauf sich zuzudecken oder Flüssigkeiten zu transportieren.

 

Doch, gibt es. Art. 2 GG, freie Emtfaltung der Persoenlichkeit. Kaemen die entsprechenden FAA-Vorschriften vom LBA, waeren sie in Deutschland voll von der Verwaltungs- und ggf. Verfassungsgerichtsbarkeit ueberpruefbar. Ich bin mir sicher, dass es in den USA aehnliche Moeglichkeiten der Ueberpreufung von Verwaltungshandeln gibt, kenne sie aber nicht, da ich kein US-Oeffentlich-Rechtler bin.

 

>>>Die Vorschriften, unter welchen Bedingungen eine Airline Passsagiere befördert, kann sie selbst bestimmen, der Passagier muss diesen vor der Reise ja auch zustimmen (das Kleingedruckte bei der Buchung ruhig mal lesen).

 

Vorsicht. Erstens reden wir hier von einer Verwaltungsvorschrift, welche die Airline nicht selbst bestimmen kann (-> oeffentliches Recht), zweitens sind Allgemeine Geschaeftsbedingungen (das "Kleingedruckte") auch voll inhaltlich ueberpruefbar, allerdings zivilrechtlich.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sagte Herr Schaeuble, waehrend er deine Kontoauszuege und E-Mails studierte.

 

Ich habe an keiner Stelle geschrieben, dass ich das gut finde.

 

Solange es gewisse Freiheiten gibt wird es Terroranschlaege geben.

 

Killerphrase. Die Quantität wird hierbei nicht betrachtet, ist aber entscheidend.

 

Aber auch nur so lange, wie ein potenzieller Attentaeter durch einen Anschlag uns so sehr in Angst versetzen kann, dass wir es hinnehmen immer mehr Rechte und Freiheiten abzutreten.

 

Was Du beschreibst, ist definitiv ein problematischer Auswuchs der erfolgten Reaktionen. Aber Deine Implikation ist trotzdem grottenfalsch, nämlich dass nichtstun die Situation bessern würde. Ein maßvolles Handeln ist gefragt und Deine Reaktion ist genauso wie die Reaktion der USA NICHT maßvoll.

 

Solange die Chance tausend mal hoeher ist, zu sterben, weil mir bei einem ploetzlichen Herzversagen dank fehlender Zivilcourage niemand hilft, als bei einem Anschlag umzukommen nehme ich das lieber in kauf und darf zumindest mollig zugedeckt dahingehen, sollte die Unterhosensprenung des minderbemittelten Religioesen auf dem Nebenplatz gelingen.

 

Sie ist deswegen tausendmal höher, weil es Kontrollen gibt - Du benutzt die Wirkung der Kontrollen um zu beweisen, dass man sie abschaffen kann. Das funktioniert nicht.

 

Wenn wir eine intelligente Gesellschaft sind, dann müssen wir es schaffen sicher zu leben, ohne dabei die Freiheit aufzugeben. Das ist die Herausforderung - mit Deiner Ansicht schaffen wird nur letztes Ziel.

 

 

Werden von nun an eigentlich diese ganzen "Ich hol mir mein Gepaeck schonmal, obwohl wir noch nicht zum Stillstand gekommen sind"-Zu-frueh-Aufsteher sofort brutal zu boden gerissen, anstatt sie nur anzuschreien?

 

Ich hätte nichts dagegen, wenngleich das sicherlich NICHTS mit der Terrorangst zu tun hat.

Viele können das Rolltempo aus solch einer hohen Position gar nicht richtig einschätzen, fühlen sich aber noch im recht... Den Gipfel der Dummheit erlebte ich mal, als sich ein Passagier direkt nach dem Aufsetzen auf der Rollbahn abgeschnallt hat, aber das ist ein anderes Thema...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Solange der Spruch "Geld regiert die Welt" bestand hat und die gefährlichsten Terroristen weiter regieren dürfen, wird es keine Effektive Terrorabwehr geben.

 

Bis dahin könnte man die Totale Videoüberwachung (auch der Toiletten) in der Kabine installieren. Entweder sitzt der Operator direkt im Flugzeug (abgeschottet) oder es erfolgt eine Funkübertragung zum Boden.

 

Dabei könnte die Verhaltensbasierte- Analyse Software eingesetzen werden, um Personal nur für den Alarmfall nutzen zu müssen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Soeben meldet die Tagesschau, dass sich die El-Kaida offiziell zum geplanten Anschlag bekannt hat.

 

Soviel zum Thema: "hier stinkt was....!"

Unbestätigten Quellen zufolge...

Vor allem können die jetzt mit einem daneben gegangenen Anschlag angeben. Sagt einmal, für wie blöd werden wir eigentlich alle gehalten?

Wenn einer von euch schon einmal in die USA geflogen ist, dann wisst ihr, wie die Kontrollen bereits im Internet beginnen.

Und immer sind es die Freunde, die bombardieren. Zuerst die besten Freunde aus Saudi Arabien mit einem schwarzen Schaf in der Familie, jetzt ein nigerianisches schwarzes Schaf in einer international bekannten nigerianischen Familie, wo Papa seinen Sohn verpetzt.

Schaut euch einmal den Beginn der sogenannten Terrorbewegung an. Amerikanische Einrichtungen wurden Ende der 90iger Jahre angegriffen als Rache für arschiges Verhalten der USA gegenüber nicht demütigen, aber Öl besitzenden muslimischen Ländern. Die USA nehmen die gesamte westliche Welt in Geiselhaft, um ihre ach so offensichtlichen Ziele zu erreichen.

Übrigens für Geschichteoberlehrer: Teile der heutigen Taliban hießen früher Mudschahidin und waren für die Amerikaner die guten Trotteln im Kampf gegen die Russen in Afghanistan.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich weis nun nicht, ob ich über das hier geäußerte "schlichte Weltbild" einiger User, lachen oder doch lieber weinen soll.

 

Wenn ich die wesendlichen Aussagen mal zusammen fasse komme ich zu folgendem Ergebnis:

 

1. Die USA lügen immer.

2. Die USA werden von Terroristen regiert.

3. Den USA geht es bei allem nur ums Öl.

4. Alle die Sicherheitsmaßnahmen veranlassen haben keine Ahnung.

5. Wir werden unzulässig in unserer Freiheit eingeschränkt.

 

Zu jedem dieser Punkte könnte man nun eine ellenlange Erwiderung schreiben.

 

Nur ist das vergebliche Liebesmühe, da diejenigen, die diese Äußerungen (sinngemäß, nicht unbedingt wörtlich) so gemacht haben, werden sich von keinem, noch so begründeten, Argument von ihrer Meinung abbringen lassen.

Ein solides Vorurteil lässt sich nun mal nicht so einfach erschüttern. Und Beweise waren schon seit Menschengedenken nicht immer notwendig, um zu einem Urteil zu kommen.

 

Und @ Bastimon, Du weist aber schon welches Amt Herr Schäuble derzeit bekleidet?

 

Ich hätte jetzt nur noch ein klitzekleine Frage:

 

Was ist eigentlich das Thema dieses Threads?

Share this post


Link to post
Share on other sites

ein paar Fragen sind bis jetzt überhaupt noch nicht angesprochen worden.

1)Wenn der Zünder versagt hat, was hat gebrannt?

2)Wenn der Sprengstoff gebrannt hat, was war das für ein Sprengstoff?

3)Wenn es ein 2 Chemikalien-Sprengstoff war, dann fängt der nicht zu brennen an, sondern er explodiert.

4)Wenn es ein Pulver war (wie mehrmals beschrieben), warum hat ihn der Attentäter aus der Unterhose an sein(e) Bein(e) gebunden und nicht um den Bauch, wie bis jetzt in 95% bei Selbstmordattentätern üblich?

5)Wenn einer von 3 Reihen hinter ihm über die Sitze springen muß, was taten seine Sitznachbar, oder hatte er keine bei einem fast vollen Flugzeug?

6)Wenn es TATP war, wie ausführlich beschrieben, dann bitte in einschlägiger Literatur nachlesen, was da alles passieren kann, wenn man das längere Zeit (1.Flug, umsteigen, 2.Flug) am Körper hat, geschweige denn, man riecht sehr gut. Beim Schuhbomber war der Zünder TATP.

7)Wenn dieser Top Bombenbauer 2x nicht funktionierende Bomben baut, ist er dann noch immer ein Top Bombenbauer?

 

Vielleicht kriegen wir diese Fragen bald beantwortet, denn dann könnte man die Sicherheitsvorkehrungen auf den Bedrohungstyp ausrichten und nicht alle nackt in ein Flugzeug setzen.

Übrigens, kennt einer von euch den Film "Hydrotoxin"? Das ist ein in die Jetztzeit proizierter Science Fiction Film mit Pierce Brosnan, aber mit einem sehr interessanten Thema.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum werden an der Sicherheitsschleuse eigentlich keine Sprengstoffsuchhunde eingesetzt? Das wäre doch eine vernünftige Lösung. Labradordame schnüffelt das Handgepäck und den Schritt der Paxe. Aufgegebens Gepäck wird doch auf auf Sprengstoff untersucht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Warum werden an der Sicherheitsschleuse eigentlich keine Sprengstoffsuchhunde eingesetzt? Das wäre doch eine vernünftige Lösung. Labradordame schnüffelt das Handgepäck und den Schritt der Paxe. Aufgegebens Gepäck wird doch auf auf Sprengstoff untersucht.

 

Das is eine gute Frage.

 

schön das der Thread wieder on topic ist.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Solche Spezielhunde sind sehr schnell müde. Für die Hunde ist die Suche ein Spiel und wie jeder das kennt, wenn man das Ziel des Spiels nicht erreicht hat man oft keine Lust mehr weiter zu spielen. Genauso gehts dem Hund. Wenn er oder sie kein Sprengstoff findet wirds für den Hund langweilig. Außerdem ist es extrem anstrengend für die Hunde, so dass sie nur 1 oder 2 Stunden eingesetzt werden können bevor sie sich ausruhen und ausgetauscht werden müssen. Die Ausbildung ist aber sehr teuer und kein Flughafen möchte es sich leisten dementsprechend viele Hunde zu bezahlen. Auch das Gepäck wird ja nicht von Hunden kontrolliert sondern von Sensoren. Nur wenn die Alarm schlagen kommen die Hunde zum Einsatz.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja das Problem mit den Misserfolgen kann man ja mit "Probanden" eliminieren, d.h kurz bevor der Hund die Lust verliert, läuft ein Kollege mit dem "Spielzeug" durch die Kontrolle und der Hund ist zufrieden ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Solche Spezielhunde sind sehr schnell müde. Für die Hunde ist die Suche ein Spiel und wie jeder das kennt, wenn man das Ziel des Spiels nicht erreicht hat man oft keine Lust mehr weiter zu spielen. Genauso gehts dem Hund. Wenn er oder sie kein Sprengstoff findet wirds für den Hund langweilig. Außerdem ist es extrem anstrengend für die Hunde, so dass sie nur 1 oder 2 Stunden eingesetzt werden können bevor sie sich ausruhen und ausgetauscht werden müssen. Die Ausbildung ist aber sehr teuer und kein Flughafen möchte es sich leisten dementsprechend viele Hunde zu bezahlen. Auch das Gepäck wird ja nicht von Hunden kontrolliert sondern von Sensoren. Nur wenn die Alarm schlagen kommen die Hunde zum Einsatz.

 

Danke für diese Antwort, an den Hund hatte ich nämlich heute morgen auch gedacht. Was mich wundert, ist die Tatsache, dass die Gaschromatographen /Massenspektrometer den Plastiksprengstoff nicht erkennen können. Ich dachte, so weit wären wir schon.

 

Interessant ist ja immerhin die Diskussion hier, dass hier weitaus mehr Menschen Hass auf die USA haben, als auf Terroristen und nicht selbige für diese momentanen Hysterien und Flugsicherheitsbestimmungen verantwortlich machen. Das erinnert an: "Der Lehrer ist doof, der will nicht, dass wir im Unterricht reden!"

 

Unabhängig davon, dass die zuständigen Verantwortlichen in den USA und in Holland hier garantiert auch gepennt haben, so ist es doch einfach fast unmöglich, im internationalen Flugverkehr bei so vielen unterschiedlichen Interessenlagen verschiedener Länder für Sicherheit und angemessene Standards zu sorgen. Wie soll das denn gehen?

 

Angeblich wollen die USA ja immer nur Kriege führen, wegen Öl. Ach so? Ja, für wen denn und was verteidigen sie denn? Wollen die freiwillig sterben oder haben sie vielleicht nur eine andere Auffassung von Verteidigung eigener Freiheiten ? Wessen Interessen werden denn im internationalen Luftraum vertreten? Unsere etwa nicht? Hat jemand Gegenvorschläge zu den bisherigen? Wenn noch nicht einmal in einem gleichsprachigen Forum Einigkeit über politischer Meinungen und Vorgehen herrscht, wie soll das dann global geschehen?

 

Ich bin wirklich erstaunt darüber, wie infantil hier Manche Statements posten, die alles auf die dummen Ketchup-fressenden Amis packen und gar nicht merken, dass diese Ansichten auf einer plakativen und haltlosen Polemik beruhen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Doch, gibt es. Art. 2 GG, freie Emtfaltung der Persoenlichkeit.

 

Jetzt wird's aber unsachlich. Die freie Entfaltung der Persönlichkeit - so wie Du sie definierst - wird in jedem Kirmes-Fahrgeschäft eingeschränkt. Du musst Dich beim Autofahren anschnallen und beim Motoradfahren einen Helm aufsetzen obwohl Du keinem anderen damit schdest, wenn Du es nicht tust. Und auch das ist öffentliches Recht.

 

 

 

 

Angeblich wollen die USA ja immer nur Kriege führen, wegen Öl.

 

Wie gut, dass nur die Regierungen Öl verbrauchen und unsere 19 EUR-Flüge mit Solarenergie funktionieren... ;)

 

Wer sich an irgend einer Stelle wegen des Ölpreises aufregt, darf eigentlich dieses Öl/Krieg-Argument nicht mehr benutzen. Erfahrungsgemäß sind es aber die selben Personen...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich weis nun nicht, ob ich über das hier geäußerte "schlichte Weltbild" einiger User, lachen oder doch lieber weinen soll.

Weder noch mein Freund. Nimm es einfach hin. Ich unterliege ja zwar auch immer wieder der Versuchung, etwas zur Wissensverbesserung beizutragen, bekenne mich aber zu meiner andauernden Erfolglosigkeit. Die kleinen Etappensiege zähle ich mal jetzt nicht mit.

Übrigens, es geht hier im Fred um den Anschlagsversuch in Detroit und seine Begleitumstände. Das nur zur Erinnerung für alle diejenigen, die diesen Fred für ihre Weltanschauungspropaganda mißbrauchen.

 

Danke für diese Antwort, an den Hund hatte ich nämlich heute morgen auch gedacht. Was mich wundert, ist die Tatsache, dass die Gaschromatographen /Massenspektrometer den Plastiksprengstoff nicht erkennen können. Ich dachte, so weit wären wir schon.

 

Interessant ist ja immerhin die Diskussion hier, dass hier weitaus mehr Menschen Hass auf die USA haben, als auf Terroristen und nicht selbige für diese momentanen Hysterien und Flugsicherheitsbestimmungen verantwortlich machen. Das erinnert an: "Der Lehrer ist doof, der will nicht, dass wir im Unterricht reden!"

 

Unabhängig davon, dass die zuständigen Verantwortlichen in den USA und in Holland hier garantiert auch gepennt haben, so ist es doch einfach fast unmöglich, im internationalen Flugverkehr bei so vielen unterschiedlichen Interessenlagen verschiedener Länder für Sicherheit und angemessene Standards zu sorgen. Wie soll das denn gehen?

 

Angeblich wollen die USA ja immer nur Kriege führen, wegen Öl. Ach so? Ja, für wen denn und was verteidigen sie denn? Wollen die freiwillig sterben oder haben sie vielleicht nur eine andere Auffassung von Verteidigung eigener Freiheiten ? Wessen Interessen werden denn im internationalen Luftraum vertreten? Unsere etwa nicht? Hat jemand Gegenvorschläge zu den bisherigen? Wenn noch nicht einmal in einem gleichsprachigen Forum Einigkeit über politischer Meinungen und Vorgehen herrscht, wie soll das dann global geschehen?

 

Ich bin wirklich erstaunt darüber, wie infantil hier Manche Statements posten, die alles auf die dummen Ketchup-fressenden Amis packen und gar nicht merken, dass diese Ansichten auf einer plakativen und haltlosen Polemik beruhen.

Sehr richtig. Noch ein Rufer in der Wüste. Willkommen im Club der Aufrechten.

 

 

Laut bild.de wird jetzt an deutschen Flughäfen jeder abgetastet, kann das jemand bestätigen?

Meines Erachtens die erste halbwegs sinnvolle Reaktion.

Für Bremen kann ich das nicht bestätigen. Aber wir sind ja auch nur ein kleiner Provinzflughafen :) ohne Direktverbindung in die USA. Ich schätze mal, daß das nur auf solche Flughäfen zutrifft, die eben diese Direktverbindungen in die USA haben.

Das hätten sie mal in Amsterdam vorher machen sollen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Thema Abtasten - bringt m. M. n. nicht wirklich viel, wenn man Substanzen in pulverform schmuggeln möchte.

Beispiel Fussball:

Dort stecken sich die Feuerteufel ihre Pyrotechnik (Rauch- oder Bengalpulver) in die Unterhosen, dies in möglichst geringer Menge (ca. 100 g pro Beutel und Person). Hier macht es dann die Menge, z.B. 20 Personen á 100 g = 2 kg. Das raucht/brennt dann schon ordentlich. Bei manchen Spielen (Derbys, Risikospiele) sind die Personenkontrollen an den Stadioneingängen durchaus mit denen am Flughafen vergleichbar. Die Tütchen sind aber nur schwer zu ertasten, speziell im Genitalbereich.

Auf genau das selbe Prinzip könnten Terorristen zurückgreifen, die Trefferquote bei der Durchsuchung wäre sicher genauso niedrig wie im Stadion. Hunde bzw. spezielle Gerätschaften zur Sprengstoffermittlung wären da wohl die sichere Variante. Aber wurde ja hier schon diskutiert, Hunde müde, Geräte zu teuer.... Für mich sind das jetzt Alibihandlungen, um den Ami zu beruhigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Wenn man von diesen AMI`s spricht, dann meinen wahrscheinlich 98% der Thread-Teilnehmer die 8 Jahre Bush-Regierung, die nachhaltig den Ruf der amerikanischen Nation geschädigt haben. UND: wurde bis jetzt 1 einziges Gesetz, oder eine einzige Verordnung der damaligen Regierung zurückgenommen. Guantanamo und die anderen CIA-Gefängnisse gibt es noch immer.

Also: Nicht Anti Amerikanismus ist gemeint, wenn man von denen da drüben spricht, sondern einzig und alleine eine Cowboy-Politik der damaligen Bush-Regierung (alle 3), die wahrscheinlich einigen wenigen so viel Geld bringt, dass sie nicht geändert wird, außer in eine seit einem Jahr angewendeten Ankündigungspolitik.

Nicht der Präsident hat die Macht, sondern der Clan!

Also beschimpft den kritischen Thread Teilnehmer nicht immer als Anti Amerikaner.

Zur Übung:

Seit wann ist das (Un)Wort Islamismus in den allgemeinen Sprachgebrauch eingeflossen? Jetzt sprechen wir nicht von 300mio., sondern von 900mio. verunglimpften Menschen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
This topic is now closed to further replies.