Zum Inhalt springen
airliners.de

Aktuelles zum Flughafen Köln/Bonn


Startup

Empfohlene Beiträge

Wenn man es dezent macht, überhaupt nichts. Wenn man aber durch konkludentes Handeln einen langjährigen, wenn auch kleinen Kunden wegpinselt, nunja.

 

Aber macht ja nichts, Es gibt ja schon was Neues,  irre WELTSENSTATION, den weltweit ersten Gin-Automaten an einem Flughafen, praktischerweise mit Selfie-Mach-Funktion, damit man gleich die ganze Internetwelt schwer beeindrucken kann. Schnaps am Flughafen verkaufen ist wirklich wahnsinnig innovativ. Wohlsein B|

 

Fast hundert Quadratmeter Premiumfläche airside für einen Getränkeautomaten? Der ebenfalls total neumodische Rollcontainer-Pop-Up-Dutyfree-Shop" hätte die paar Gin-Flaschen nicht ins Regal stellen können? Wohlgemerkt insgesamt alles auf einem guten Viertel der alten Heinemannfläche, die man ja auch weggepinselt hat...

 

https://www.koeln-bonn-airport.de/am-airport/aktuelles/fly-away-with-siegfried-first-gin-vending-machine-opens-at-cologne-bonn-airport.html

 

 

 

Bearbeitet von medion
kleine Ergänzung
Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden schrieb medion:

Wenn man es dezent macht, überhaupt nichts. Wenn man aber durch konkludentes Handeln einen langjährigen, wenn auch kleinen Kunden wegpinselt, nunja.

Aber macht ja nichts, Es gibt ja schon was Neues,  irre WELTSENSTATION, den weltweit ersten Gin-Automaten an einem Flughafen, praktischerweise mit Selfie-Mach-Funktion, damit man gleich die ganze Internetwelt schwer beeindrucken kann. Schnaps am Flughafen verkaufen ist wirklich wahnsinnig innovativ. Wohlsein B|


Weiß nicht, ob es schon mal vorkam, dass ich medion uneingeschränkt zustimmen konnte. Hier ist auch wirklich Ironie angebracht. Die Begeisterung von Tante Edith ist auch nicht spürbar. Sie sagt, wenn es denn Veuve Clicquot wäre, ja dann.........

Link zu diesem Kommentar
Am 25.9.2021 um 12:02 schrieb medion:

Fast hundert Quadratmeter Premiumfläche airside für einen Getränkeautomaten? Der ebenfalls total neumodische Rollcontainer-Pop-Up-Dutyfree-Shop" hätte die paar Gin-Flaschen nicht ins Regal stellen können? Wohlgemerkt insgesamt alles auf einem guten Viertel der alten Heinemannfläche, die man ja auch weggepinselt hat...

 

Das ist vermutlich nur eine Zwischenvermietung, um den Leerstand zu überbrücken bis neue Mieter gefunden sind. Der innovative Rollcontainer-Pop-Up-Dutyfree-Shop füllt seine Rollwagen lieber mit Socken im 5er-Pack und Unterhosen auf dem Wühltisch. Hier hat sich das Flughafen-Management irgendwie verzockt. Den langjährigen Mieter rausgedrängt, weil der die erhöhten Umsatzbeteiligungen nicht mehr erfüllen wollte und als Ersatz Billig-Anbieter, die nur einen Bruchteil der alten Fläche belegen.

Bearbeitet von skyrider
Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...
Am 30.9.2021 um 07:11 schrieb skyrider:

Hier hat sich das Flughafen-Management irgendwie verzockt. Den langjährigen Mieter rausgedrängt, weil der die erhöhten Umsatzbeteiligungen nicht mehr erfüllen wollte und als Ersatz Billig-Anbieter, die nur einen Bruchteil der alten Fläche belegen.

Ich verstehe das nicht: wie kann man denn einem langjährigen und bekannten Duty Free Betreiber wie Heinemann den Vertrag nicht verlängern und gleichzeitig keinen neuen Mieter für die Ladenflächen haben? So eine große Lücke ist einfach nur peinlich. 

Oder hat Heinemann selber gekündigt? 

Link zu diesem Kommentar
vor 11 Stunden schrieb Koelli:

Ich verstehe das nicht: wie kann man denn einem langjährigen und bekannten Duty Free Betreiber wie Heinemann den Vertrag nicht verlängern und gleichzeitig keinen neuen Mieter für die Ladenflächen haben? So eine große Lücke ist einfach nur peinlich. 

Oder hat Heinemann selber gekündigt? 

 

Der Flughafen vergibt zeitlich begrenzte Konzessionen für die Nutzung der Terminalflächen. Es wäre für Heinemann eine Verlängerung angestanden - diese wäre allerdings mit deutlich höheren Mietpreisen/Abgaben einhergegangen. Diese waren wohl so hoch/ unattraktiv, dass man es aus Sicht v. Heinemann auch „gleich lassen kann“. Sprich: Unter den neuen Rahmenbedingungen Wirtschaftlich nicht mehr attraktiv genug. Daher hat man den Standort zum Ablauf der Konzession geschlossen und die Mitarbeiter entlassen. Heinemann hat also nicht gekündigt ... sondern den Vertrag einfach fristgerecht auslaufen lassen. Wie Skyrider oben schon schrieb: Vermutlich klassischer Fall von „zu hoch gepokert“.

Bearbeitet von Avroliner100
Link zu diesem Kommentar
  • 1 Monat später...
  • 3 Wochen später...
vor 11 Minuten schrieb HAJ-09L:

 

Kannst du das bitte etwas ausführen? 

 

Naja, was gibt es dort groß auszuführen? Rufe dir doch mal einen Flug innerhalb Schengen vor Corona in den Kopf und überlege dir dann mal, wo du deinen Ausweis vorzeigen musstest. Zum Check-In musst du gar nicht, es gibt ja OLCI, an der Siko wird der Ausweis eigentlich nie überprüft und am Gate zumindest in den meisten europäischen Ländern auch nicht (als Ausnahme fällt mir nur Spanien ein, die haben das auch schon prä-COVID verlangt). Somit hättest du mit etwas Wagemut auch ohne oder mit falschem Ausweis fliegen können.

 

Natürlich ist es eine ziemlich peinliche Sicherheitslücke, die nicht passieren dürfte, aber das Ende der Welt auch nicht.

Link zu diesem Kommentar

Kann es sein, dass hier kräftig Äpfel mit Birnen verglichen werden?
Als PAX durchläuft man eine festgelegte Überprüfungsroutine, selber und auch das Gepäck. Da können natürlich auch Fehler passieren, aber wohl eher keine symptomatischen. Hier handelte es sich aber um Bauarbeiter, die täglich zu einer Baustelle innerhalb des Sicherheitsbereichs mußten. Ich kann mir schon vorstellen, dass es da andere Routinen gibt, die der Flughafen selber festlegt. Körperscanner und Taschendurchleuchtung sind da möglicherweise unüblich. Und die Sicherheitsleute in CGN verlassen sich da dann auf die Angaben des Bauunternehmens mit Namen und Staatsangehörigkeit. Und wenn dann Albaner als Slowenen mit slowenischen falschen Personalpapieren angemeldet sind und die Gesichter übereinstimmen, lehnt man sich zurück.
Und die Baufirma hat diese Kräfte dann von einem kriminellen Agenten mit den von ihm gefälschten Papieren angedient bekommen.
So wird ein Schuh draus.

Link zu diesem Kommentar

Es geht natürlich auch um illegale Beschäftigung und Lohndumping, aber vor allen Dingen darum, dass Arbeiter mit gefälschten Ausweisen Zugang zu einem Sicherheitsbereich haben.  Man kann sich beim Lesen des WDR- und des Kölner Express- Artikels des Eindrucks nicht erwehren, dass (womöglich nicht zum ersten Mal) das Motto "je billiger, desto besser" Vorrang vor Luftsicherheitsaspekten hat.  Aber wie sagt man so schön in Köln:  Es ist noch immer gutgegangen.

PS: Hier noch das dazugehörige Video aus der "Lokalzeit aus Köln" (drittes Video, ab Minute 7)

https://www1.wdr.de/fernsehen/lokalzeit/koeln/videos/video-lokalzeit-aus-koeln---1584.html

Bearbeitet von Waldo Pepper
Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...

Köln hat naturgemäß mit allem Probleme,was nicht aus Köln kommt...Es bleibt zu hoffen,dass der neue Flughafenchef aus der Geschäftsführung des DUS die überfällige Kooperation der beiden Airports vorantreibt.Leider bedeutet dies für den CGN nicht die erhoffte Entwicklung zum internationalen  Mega-Hub,sondern eher zum reinen LCC-Standort.

Link zu diesem Kommentar
vor 10 Stunden schrieb AB123:

Köln hat naturgemäß mit allem Probleme,was nicht aus Köln kommt...Es bleibt zu hoffen,dass der neue Flughafenchef aus der Geschäftsführung des DUS die überfällige Kooperation der beiden Airports vorantreibt.Leider bedeutet dies für den CGN nicht die erhoffte Entwicklung zum internationalen  Mega-Hub,sondern eher zum reinen LCC-Standort.

Wo ist der gravierende Unterschied zwischen Düsseldorf und Köln, beides LCC-Standorte, der eine kleiner, der andere größerer Standort?

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb Emanuel Franceso:

Der eine hat einen hohen Anteil an Frachtverkehr, der andere nicht.

 

Bis auf Lufthansa nach München und Turkish Airlines nach Istanbul haben alle Netzwerkcarrier ihre Verbindungen nach Köln/Bonn eingestellt - schon vor Corona. Da Du ja so viele Flugplanmeldungen postest, solltest Du da ja eigentlich einen etwas detaillierteren Überblick haben.

Link zu diesem Kommentar
vor 13 Stunden schrieb AB123:

Köln hat naturgemäß mit allem Probleme,was nicht aus Köln kommt...Es bleibt zu hoffen,dass der neue Flughafenchef aus der Geschäftsführung des DUS die überfällige Kooperation der beiden Airports vorantreibt.Leider bedeutet dies für den CGN nicht die erhoffte Entwicklung zum internationalen  Mega-Hub,sondern eher zum reinen LCC-Standort.

 

Ich sehe hier auch das Potenzial der Kooperation. Gerade in Zeiten der Pandemie sollte man den Passagier Verkehr in DUS bündeln. DUS ist exzellent aus allen Ecken erreichbar und liegt viel zentraler. Fast alle Airlines machen in Kölle tlw. große Verluste, die durch den Flughafen dort subventioniert werden - das muss aufhören.

Was sie können ist halt Fracht, das macht Sinn bei der dortigen Nachtflugerlaubnis. Außerdem könnte man dann die Fläche der Passagier Flieger für mehr Frachter nutzen und ggfs. die beiden Terminals abreißen für mehr Fracht Kapazität.

 

vor 2 Stunden schrieb Fluginfo:

Wo ist der gravierende Unterschied zwischen Düsseldorf und Köln, beides LCC-Standorte, der eine kleiner, der andere größerer Standort?

 

Bitte zeig mir auf inwiefern DUS ein LCC Standort sein soll? Singapore Airlines (nach der Pandemie) und demnächst Qatar Airways, dazu quasi alle nennenswerten Netzwerk Airlines in DUS. Alle reißen sich um die Slots in DUS. Das hat nichts mit LCC zu tun wie in BER oder eben im Düsseldorfer Süden. 

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...