Zum Inhalt springen
airliners.de

Aktuelles zur Boeing 787


AZ B777

Empfohlene Beiträge

Da fällt mir glatt wieder ein, dass ich mal wieder 'Airframe' von Michael Crichton lesen sollte. Boeing wird dort zwar nicht genannt, aber mittlerweile kann man davon ausgehen, dass die Parallelen kein Zufall sind.

 

Das Buch stammt aus 1996, also zu der Zeit, als Boeing mit McDonnel Douglas zusammen ging. Wer die 737Max-Doku auf Netflix kennt weiß, dass viele ehemalige Mitarbeiter diese Zeit als den Beginn der Änderung der Firmenkultur bei Boeing ansehen. Weg von Sicherheit hin zu Rendite. Natürlich sehr plakativ zusammengefasst. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Stunden schrieb spandauer:

Da fällt mir glatt wieder ein, dass ich mal wieder 'Airframe' von Michael Crichton lesen sollte. Boeing wird dort zwar nicht genannt, aber mittlerweile kann man davon ausgehen, dass die Parallelen kein Zufall sind.

 

Das Buch stammt aus 1996, also zu der Zeit, als Boeing mit McDonnel Douglas zusammen ging. Wer die 737Max-Doku auf Netflix kennt weiß, dass viele ehemalige Mitarbeiter diese Zeit als den Beginn der Änderung der Firmenkultur bei Boeing ansehen. Weg von Sicherheit hin zu Rendite. Natürlich sehr plakativ zusammengefasst. 



Dazu auch ein guter Spiegel-Artikel - hinter einer Pay Wall, für die sich aber ein 1-EUR-Testabo (das man unmittelbar im Anschluss wieder per Klick kündigen kann) abschließen lässt.

 

https://www.spiegel.de/wirtschaft/boeing-dokumente-und-insiderberichte-enthuellen-verantwortliche-fuer-abstuerze-und-beinahe-crash-a-f42004f6-56b5-4cf5-b63d-e8a68327dc05

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb klotzi:



Dazu auch ein guter Spiegel-Artikel - hinter einer Pay Wall, für die sich aber ein 1-EUR-Testabo (das man unmittelbar im Anschluss wieder per Klick kündigen kann) abschließen lässt.

 

https://www.spiegel.de/wirtschaft/boeing-dokumente-und-insiderberichte-enthuellen-verantwortliche-fuer-abstuerze-und-beinahe-crash-a-f42004f6-56b5-4cf5-b63d-e8a68327dc05


Obwohl das inzwischen schwierig ist. Jetzt sind plötzlich alle Insider, die alle was gesehen haben, während sie vor 5 Jahren selber dort ihre Finger mit drin hatten und alles „easy“ war. 
 

Da kann man natürlich subjektiv, aufgrund der aufploppenden Masse, denken, jetzt kippt das Schiff. Da wollen jetzt alle mit sauberen Hemd das Schiff verlassen.

 

Irgendwo muss auch mal der Einzelne in Betracht gezogen werden. Immer nur „die da oben“ ist leicht, entspricht aber nicht einer Fehlerkultur wo man das Gefühl hätte, da lernt man für die Zukunft draus.

 

Wenn es immer nur die anderen waren, dann habe ich keine Fehler gemacht. Muss ergo nichts daraus lernen und muss nichts an mir ändern oder verbessern.

 

Du kannst am Ende noch soviel QS haben, wenn die in der Halle „heimlich“ Pfuschen und nichts sagen, wirst du trotzdem kein besseres Produkt liefern. 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 20 Minuten schrieb wartungsfee:

Du kannst am Ende noch soviel QS haben, wenn die in der Halle „heimlich“ Pfuschen und nichts sagen, wirst du trotzdem kein besseres Produkt liefern. 

Ein Unternehmen kann aber auch ne Fehlerkultur aufbauen, die es den Mitarbeitern einfach macht, Fehler zuzugeben.

 

Wenn ich für ein Versehen den Kopf heruntergerissen bekomme, versuche ich mit allen Mitteln, das zu vertuschen.

Da ist das Management in der Pflicht, die Prioritäten klar zu kommunizieren. Und die können in der Luftfahrt nur heißen "Sicherheit vor Rendite".

 

Nur ein Beispiel von meinem eigenen Arbeitgeber (Marineindustrie): JEDER Mitarbeiter ist mit Segen des Vorstandes dazu ermächtigt, die Arbeit niederzulegen, wenn die Arbeitsbedingungen nicht sicher sind. Wenn ich auf ner Werft bin und die verwenden abgenutzte Hebezeuge, kann ich die Weiterarbeit verweigern.

Und genauso sieht es auch aus, wenn ich einen Fehler gemacht habe und dadurch unsicher Konditionen geschaffen wurden. Dann hält man erst mal an, geht n Schritt zurück und schaut sich das mit etwas Abstand an - und überlegt in Ruhe zusammen mit dem Kunde, wie man das wieder gerade biegt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

https://www.airliners.de/pilotensitz-rueckt-fokus-ermittlungen-boeing-787-zwischenfall-latam/73484

 

An diese Art einer "technischen Ursache" hatte ich am wenigsten gedacht. Bin da echt gespannt, was da im Untersuchungsbericht noch raus kommt. 

Wäre diese Sitzverstellung auch in anderen Cockpits ein Problem oder ist es etwas spezifisches für die 787?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 22 Minuten schrieb im-exil:

https://www.airliners.de/pilotensitz-rueckt-fokus-ermittlungen-boeing-787-zwischenfall-latam/73484

 

An diese Art einer "technischen Ursache" hatte ich am wenigsten gedacht. Bin da echt gespannt, was da im Untersuchungsbericht noch raus kommt. 

Wäre diese Sitzverstellung auch in anderen Cockpits ein Problem oder ist es etwas spezifisches für die 787?

Die Bedienelemente an der Rückseite des Sitzes sind abgedeckt. Ist auf dem Foto im verlinkten Artikel auch zu erkennen, die Klappe hinten, unterhalb der Kopfstütze. Um den Sitz damit zu bewegen, müsste man bewusst daran herumgedrückt haben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 14.3.2024 um 13:17 schrieb ben7x:

Die Bedienelemente an der Rückseite des Sitzes sind abgedeckt. Ist auf dem Foto im verlinkten Artikel auch zu erkennen, die Klappe hinten, unterhalb der Kopfstütze. Um den Sitz damit zu bewegen, müsste man bewusst daran herumgedrückt haben.

Also, wie bereits angedeutet: Der Sitz wurde wohl versehentlich durch eine Flugbegleiterin beim Besuch im Cockpit verschoben (trotz Abdeckung des Bedienelements), was den Piloten gegen das yoke gedrückt hat.

https://www.aero.de/news-47085/Flugbegleiter-aktivierte-versehentlich-Sitzverstellung.html

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Als Laie kann man da nur den Kopf schütteln, dass ein nach vorne gleitender Pilotensitz einen derart heftigen Zwischenfall auslösen kann. Jedes System im Flugzeug ist strengstens abgesichert - und dann passiert so ein stumpfes Ding!

 

Ohne es wirklich lächerlich machen zu wollen - aber so ein Szenario hätte man glatt auch als Szene in einem Film wie die Nackte Kanone oder Hot Shots verwenden können.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb jetstream:

Das Problem der Sitzverstellung wird —> hier ganz gut erklärt. 

 

Danke.

 

vor 21 Minuten schrieb Tschentelmän:

Als Laie kann man da nur den Kopf schütteln, dass ein nach vorne gleitender Pilotensitz einen derart heftigen Zwischenfall auslösen kann. Jedes System im Flugzeug ist strengstens abgesichert - und dann passiert so ein stumpfes Ding!

 

Ohne es wirklich lächerlich machen zu wollen - aber so ein Szenario hätte man glatt auch als Szene in einem Film wie die Nackte Kanone oder Hot Shots verwenden können.

Ist nicht das erste Mal, dass durch die Sitzverstellung ein pitch down ausgelöst wurde, siehe 

https://avherald.com/h?article=433d30d2

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 21 Minuten schrieb ben7x:

Danke.

 

Ist nicht das erste Mal, dass durch die Sitzverstellung ein pitch down ausgelöst wurde, siehe 

https://avherald.com/h?article=433d30d2


Tatsächlich ist die Unfallursache „Sitz verrutscht“ häufiger anzutreffen, als man glauben möchte. Speziell in der GA gibt es leider viele Todesfälle, wo das verrutschen des Sitzes ursächlich war. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 33 Minuten schrieb wartungsfee:


Tatsächlich ist die Unfallursache „Sitz verrutscht“ häufiger anzutreffen, als man glauben möchte. Speziell in der GA gibt es leider viele Todesfälle, wo das verrutschen des Sitzes ursächlich war. 

Bei Diamond Aircraft sind die Sitze fix und die Pedale verstellbar. Ob diese Konfiguration damit begründet ist kann ich aber nicht sagen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bereits vor einigen Tagen passiert - und schon von @jetstream erwähnt: Mit John Barnett ist am 9.März ein ehemaliger Boeing Whistleblower verstorben, der zuletzt einen sehr guten Draht zur BBC hatte. Anscheinliche Todesursache: Selbstmord per Schusswaffe. Allerdings gibt es Unklarheiten - daher hier noch ein paar Anmerkungen:

 

Barnett hielt sich an diesem Tag in einem Hotel auf und soll völlig unauffällig gewesen sein. Seine Familie hält einen Selbstmord wohl für unwahrscheinlich. Auch berichtet ein guter Freund, dass Barnett selbst wohl durchaus Respekt vor seinem ehemaligen Arbeitgeber hatte. Barnett soll zu ihm folgendes gesagt haben: 

 

Zitat

„Er machte sich keine Sorgen um die Sicherheit, weil ich ihn gefragt habe. Ich sagte: „Hast du keine Angst?“ Und er sagte: „Nein, ich habe keine Angst, aber wenn mir etwas passiert, ist es kein Selbstmord.“ Ich weiß, dass er keinen Selbstmord begangen hat. Es gibt keine Möglichkeit. Er liebte das Leben zu sehr. Er liebte seine Familie zu sehr. Er liebte seine Brüder zu sehr, um ihnen das anzutun, was sie gerade durchmachen.“

 

https://frankfurtflyer.de/raetsel-um-tod-des-boeing-whistleblowers-selbstmord-oder-vertuschung-im-spiel/
 

Barnett war Qualitätsmanager im Boeing Werk Charleston und deckte sämtliche Missstände rund um die 787 Produktion mit auf. Nach 32 Jahren im Dienste des Flugzeugbauers wurde er mit folgender Begründung degradiert:

 

Zitat

A senior manager downgraded Barnett for "using email to express process violations" in place of face-to-face communication, which Barnett "took to mean he shouldn't put problems in writing." The manager also pushed Barnett to get better at "working in the gray areas and help find a way while maintaining compliance."

https://en.m.wikipedia.org/wiki/John_Barnett_(whistleblower)#:~:text=He was found dead shortly,days later on March 11.

 

Im Frühjahr 2024 hatte er sich zuletzt hinter den Fall „Alaska1282“ mit dem verlorenen Exit-Plug geklemmt. Zugleich bemühte er sich vor Gericht um einen Whistle-Blower Schutz. Wenige Wochen später wird er tot in seinem Auto auf einem Hotelparkplatz gefunden… 

 

-

Fazit:

Schwierig. Einerseits kann ich es mir kaum vorstellen, dass man in Seattle nervige Probleme auf diese Art und Weise beseitigt. Andererseits hat der Vorfall natürlich auch einen etwas komischen Beigeschmack. Hat so was von „Russische Balkone sind sehr instabil, da kann man schon mal runterfallen“. 

Bearbeitet von Avroliner100
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Wochen später...

Ein neuer Boeing-Whistleblower hat sich zu Wort gemeldet und behauptet, das Unternehmen habe bei der Produktion der B787 und der B777 Sicherheitsbedenken bewusst ignoriert. So würden bspw. die verschiedenen Teile des Flugzeugrumpfs, die in mehreren Teilen von verschiedenen Herstellern geliefert werden, nicht genau zusammenpassen. Auch gäbe es gravierende Probleme mit der Art und Weise wie Teile des Flugzeugrumpfes zusammengefügt würden. Dies könne dazu führen, dass die Lebensdauer des Flugzeugs erheblich verkürzt werde, schlimmstenfalls jedoch auch zu einem Auseinanderbrechen des Rumpfes während des Fluges.


https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/new-boeing-whistleblower-alleges-serious-structural-flaws-on-787-and-777-jets/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Langsam wird es für Boeing echt kritisch mit dem Ruf in der Öffentlichkeit. Hoffentlich stellt man Sam Salehpour aus reinem Eigeninteresse Personenschutz zur Verfügung. Nicht das auch dieser Whistleblower auf einmal Selbstmord begeht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb Guenni:

Langsam wird es für Boeing echt kritisch mit dem Ruf in der Öffentlichkeit. Hoffentlich stellt man Sam Salehpour aus reinem Eigeninteresse Personenschutz zur Verfügung. Nicht das auch dieser Whistleblower auf einmal Selbstmord begeht.

Was für Optionen außer Selbstmord soll es denn sonst geben? Tee trinken hat in den USA keine außergewöhnliche Tradition. Und an einstöckigen Gebäuden sind Fenster nicht effektiv genug, während sie an hohen Gebäuden meistens nicht geöffnet werden können.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Laut skyliner-aviation wurde mit VP-BDA die erste Boeing 787-9 zur Verschrottung von BSL (stand dort seit 2015 für VIP-Umbau) nach GBA überführt. Das wäre dann bereits die vierte 787 die auf den Schrott geht. Gerüchten zufolge soll LN 17 (oder 19) auch verschrottet werden.

 

https://www.skyliner-aviation.de/regdb.main?LC=nav4&page=4

https://www.planespotters.net/airframe/boeing-787-9-dreamliner-vp-bda-kalair/38qd85

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Aus dem verlinkten Artikel:

Zitat

Dean’s mother wrote in a Facebook post last month that her son was “fighting for his life” after contracting pneumonia and suffering a stroke following an MRSA infection.

Lungenentzündung, gefolgt von einer Bakterien Infektion und einem Schlaganfall.

Bearbeitet von Emanuel Franceso
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Neuer Ärger für Boeing:

Zitat

Boeing informed the FAA in April that on some 787s the company may not have completed required inspections to confirm adequate bonding and electrical grounding where the wings join the fuselage body.

“The FAA is investigating whether Boeing completed the inspections and whether company employees may have falsified aircraft records,” the federal safety agency said via email.

https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/faa-opens-new-investigation-into-boeing-787-wing-to-body-join-work/

 

edit (Artikel wurde mittlerweile aktualisiert):

Nach Hinweisen eines Mitarbeiter wurde festgestellt, dass einige Mitarbeiter erforderliche Test's nicht durchgeführt, die Arbeiten dennoch als "Abgeschlossen" gekennzeichnet haben.

Bearbeitet von Emanuel Franceso
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...
  • 3 Wochen später...

In einem Interview mit CNN berichtet ein ehemaliger Boeing-Ingenieur, dass im Werk in Everett bei der 787-Produktion um die 50.000 Teile benutzt wurden, die teilweise auch von einem Firmen-Schrottplatz stammten und nie hätten benutzt werden dürfen. Grund sei das unbedingte Einhalten von Zeitplänen. Hier der dazugehörige Artikel: https://edition.cnn.com/2024/07/03/business/former-boeing-inspector-scrap-parts-assembly-lines/index.html

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Wochen später...

Lufthansa Technik wird zum ersten von Boeing lizenzierten Service Center (BLSC) für Kabinenmodifikationen an B787 „Dreamlinern“. Eine entsprechende Vereinbarung wurde heute auf der FIA2024 bekanntgegeben. 
https://boeing.mediaroom.com/2024-07-22-Lufthansa-Technik,-Boeing-Sign-License-Agreement-for-787-Dreamliner-Cabin-Modifications

Bearbeitet von jetstream
Link hinzugefügt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...