Guest Jörgi

Aktuelles zu Emirates

Recommended Posts

Wenn LH auch stärker auf Leasing setzen würde, hätten sie aber ein völlig anderes Problem.

 

Mit jedem eigenen Flieger den man verkauft und zurück leiht, würde der Aktienkurs ein Stück weit gedrückt.

Anders ausgedrückt, LH würde mit der EK-Strategie den eigenen Aktenkurs derart "versenken", dass man sich auf dem Niveau von AB wieder finden würde.

 

Dieses Problem hat EK nicht, weil bei denen keine Aktien gehandelt werden.

Das dürfte auch der Grund sein, warum man sich in Dubai trotz der Finanznot gegen einen Börsengang von EK entschieden hat.

Klar hätte man kurzfristig Geld bekommen. Nur würde der Aktienkurs derart großen Schwankungen unterliegen, dass EK an der Börse plötzlich zum Schnäppchen werden könnte.

Als Beispiel die Rissprobleme der A380 hätten an der Börse sehr schnell zu einem totalen Absturz der Kurses führen können, weil ein Gewinneinbruch hier sofort und brutal durchschlägt. Denn Vermögenswerte sind ja ehr keine vorhanden. Der Gewinn macht den Wert des Unternehmens aus.

 

Bei LH kann sowas jederzeit von den "Werten", also den noch nicht abgeschriebenen Flugzeugen, abgefangen werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bei LH kann sowas jederzeit von den "Werten", also den noch nicht abgeschriebenen Flugzeugen, abgefangen werden.

Und da sind wir dann wieder bei der Sicherheit, die eine Aktiengesellschaft durch ihre bilanziellen Werte haben sollte. Ohne bilanzielle Werte kann keine Aktiengesellschaft(die an der Börse gehandelt wird) in Europa überleben oder wird sofort zum Übernahmeobjekt.

Edited by Matze20111984

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Jörgi
Aus Sicht des Emirates-Vertriebschefs Thierry Antinori hätten Europäische Airlines keine Chance:

http://www.aerotelegraph.com/antinori-emir...icht-zu-stoppen

 

Andere Geschäftsstrategie und keine Probleme mit "AUA".

Laut dem im Artikel verlinkten Reuters-Interview betont er, dass Emirates lieber neue Flugzeuge als Fluggesellschaften kauft.

Noch dazu eine Frage:

Hat Thierry Antinori schon immer solche markigen Sprüche losgelassen, auch im Marketing-Vorstand des Passagiergeschäfts zuvor bei Lufthansa oder kann er erst jetzt bei Emirates derart agieren?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ein Österreicher, ehemaliger Lauda Air-Pilot, der 1999 abwanderte, gibt im Interview Antworten und erzählt, wie es bei Emirates so ist:

http://kurier.at/wirtschaft/4488928-ein-oe...tes-cockpit.php

Ich lese da nur und ausschließlich sehr viel Besseres als in Österreich/Deutschland. Wo soll denn da der Nachteil liegen? Weil man keine kurze Hosen in Malls tragen darf? Die tragen doch sowieso nur die größten Nappel auf dieser Erde (Hoffe hier im Forum ist keiner dabei und fühlt sich jetzt bösartig angegriffen).

 

Vielleicht kann mir ja mal einer der anwesenden Piloten einen Gehaltsvergleich aus anderen deutschen Airlines geben, die dieser Senioritätsstufe entspricht, mit Haus/Apartment plus 12/15%-iger Rente als Vergleich.

Edited by jared1966

Share this post


Link to post
Share on other sites
Anders ausgedrückt, LH würde mit der EK-Strategie den eigenen Aktenkurs derart "versenken", dass man sich auf dem Niveau von AB wieder finden würde.
In welchem Jahr hat Apple noch gleich seine letzte Fabrik verkauft? Danach ging es mit dem Aktienkurs aber steil bergab.

 

Nur würde der Aktienkurs derart großen Schwankungen unterliegen, dass EK an der Börse plötzlich zum Schnäppchen werden könnte.
Definiere Schnäppchen! Ein Unternehmen, das besonderen Wert auf eine hohe Marktkapitalisierung legt, kann auch einfach Barreserven halten (siehe Apple) und muss deswegen keine eigenen Flugzeuge besitzen.

 

Als Beispiel die Rissprobleme der A380 hätten an der Börse sehr schnell zu einem totalen Absturz der Kurses führen können, weil ein Gewinneinbruch hier sofort und brutal durchschlägt.
Antennagate! Was sind die entscheidenden Eigenschaften, die einem Lufthansa Ticket seinen Wert verleihen? Mit den Mikrorissen kann das ja wohl alles nichts zu tun haben.

 

„Es besteht keine Notwendigkeit, irgendwelche Sondermaßnahmen bei der Inbetriebnahme dieser Airbusse zu treffen, weil die Risse keine Gefahr für die Flüge darstellen“ (Qantas)

 

Denn Vermögenswerte sind ja ehr keine vorhanden. Der Gewinn macht den Wert des Unternehmens aus.
Die Börse handelt Zukunft, d.h. weder Werte noch Gewinne von Unternehmen, sondern nur Gewinnerwartungen in Relation zum investierten Eigenkapital. Die Frage ist also, steigen die Gewinne weil Lufthansa die Flugzeuge selbst besitzt? Als Kunde interessieren mich Sicherheit und Verfügbarkeit nicht Besitz. Bei ansonsten vollkommen gleichen Eigenschaften, würde ich keinen Cent mehr bezahlen für das Ticket einer Fluggesellschaft, die ihre Flugzeuge selbst besitzt.

 

Bei LH kann sowas jederzeit von den "Werten", also den noch nicht abgeschriebenen Flugzeugen, abgefangen werden.
Und dann? Ist die Aktie gerade noch den Restwert der Flugzeuge wert. Also kann man das Unternehmen übernehmen, den Preis durch Verkauf der Flugzeuge bezahlen und erhält die Airline für umsonst. Ein schöner "Übernahmeschutz" ist das.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Und dann? Ist die Aktie gerade noch den Restwert der Flugzeuge wert. Also kann man das Unternehmen übernehmen, den Preis durch Verkauf der Flugzeuge bezahlen und erhält die Airline für umsonst. Ein schöner "Übernahmeschutz" ist das.

 

Hast du schonmal was in Richtung BWL gemacht? Ich denke nicht! So einfach ist das sicher nicht und vor allem hängt da noch einiges mehr dran. Alleine schon Pensionsansprüche, diesen Klotz bindet sich so schnell keiner freiwillig ans Bein.

Edited by Matze20111984

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hast du schonmal was in Richtung BWL gemacht? Ich denke nicht! So einfach ist das sicher nicht und vor allem hängt da noch einiges mehr dran. Alleine schon Pensionsansprüche, diesen Klotz bindet sich so schnell keiner freiwillig ans Bein.

Yadda, yadda, yadda. Was haben Pensionsansprüche mit Leasingverträgen zu tun? Und was Aktienbewertung mit Betriebswirtschaft? :rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Yadda, yadda, yadda. Was haben Pensionsansprüche mit Leasingverträgen zu tun? Und was Aktienbewertung mit Betriebswirtschaft? :rolleyes:

 

Pensionsansprüche haben etwas mit einer Übernahme zu tun, und da du ja meintest man könnte locker eine Airline umsonst übernehmen, sollte man dir das vielleicht noch dazu sagen, dass es da sowas wie Pensionsansürpche gibt in Deutschland, die bei einer "feindlichen" Übernahmen eine nicht allzu geringe Rolle spielen! Aber lassen wir das, ist OT und bei EK gibt's ja sowieso keine Übernahmegefahr, da es keine Aktien gibt.

Edited by Matze20111984

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ Guderian

 

Du hast zwar ein paar schöne Vokabeln verwendet, nur leider stimmt das was Du meinst, mit dem was das Wort meint nicht wirklich zusammen.

 

Denn es ist so ziemlich egal. wieviel Geld Emirates hortet, die Marktkapitalisierung ist und bleibt exakt bei 0,00 Dollar!

Marktkapitalisierung = frei gehandelte Aktien * Wert der Aktie

 

Was Du meinst ist die Unternehmensbewertung.

Die kann ich Durch Eigenkapital verbessern.

 

 

OK, jetzt aber Schluss mit dem BWL-Exkurs, zurück zum Thema!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Denn es ist so ziemlich egal, wieviel Geld Emirates hortet, die Marktkapitalisierung ist und bleibt exakt bei 0,00 Dollar!
Wir sprachen aber von der Markkapitalisierung der Lufthansa, der es durch den Besitz eigener Flugzeuge angeblich nicht passieren kann, zum Börsenschnäppchen zu werden. ( Wie es Emirates passieren würde, wenn es eine freihandelbare Aktiengesellschaft wäre. )

 

Du hast die Hypothese aufgestellt, nun halte dich auch dran! <_<

 

Marktkapitalisierung = frei gehandelte Aktien * Wert der Aktie
I salute you, Captain Obvious: Protector of the Already Known.

 

Was Du meinst ist die Unternehmensbewertung. Die kann ich durch Eigenkapital verbessern.
Je höher die Unternehmensbewertung, umso höher der innere (nicht spekulative) Wert einer Aktie, umso höher die Zahlungsbereitschaft pro Aktie, umso höher der Kurs der Aktie, umso höher die Marktkapitalisierung.

 

Marktkapitalisierung = Unternehmenswert ± Spekulation

 

Was anderes sind gekaufte und geleaste Flugzeuge, als Eigen- und Fremdkapital? Wenn ich das Geld habe, dann kann ich es genauso gut in bar vorrätig halten, beides steigert den Unternehmenswert gleichermaßen ( und damit die Marktkapitalisierung, welche angeblich Aktiengesellschaften vor Übernahmen schützt ). Wenn nicht, dann kann ich mir die ganze Diskussion um die Vorteile von Besitz und Leasing sowieso sparen.

 

Das Management muss die ihm zur Verfügung stehenden Mittel so einsetzen, dass der zukünftige Unternehmenswert gesteigert wird. Indem die Lufthansa ihre Flugzeuge nicht least sondern kauft, zeigt sie auch, dass sie mit dem vielen Geld nichts besseres anzufangen weiß. Das deutet auf einen Mangel an Phantasie hin und einen Überschuss an Eigenkapital.

Edited by Guderian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sorry, aber das ist Kindergarten-BWL!

 

Und jetzt ist Schluss damit, es geht hier um Emirates nicht um Grundsatzdiskussionen zum Aktenmarkt, zu Unternehmenswerten und BWL-Fachbegriffen.

 

 

Und das ist jetzt keine Meinung, sondern ein Moderatorenhinweis!

In diesem Thread wird diese Diskussion nicht weiter geführt.

Beiträge in diese Richtung werden ab sofort kommentarlos gelöscht!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Jörgi

Das Wort „Kindergarten“ soll gegen Emirates verwendet worden sein, ausgesprochen auf der Bilanzpressekonferenz von Lufthansa-Chef Christoph Franz?

 

Trifft Thierry Antinori mit seinen Worten bei Christoph Franz unerträglich ins Schwarze?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

zum Thema BWL - auch auf die Gefahr hin, gelöscht zu werden:

ob ich Anlagevermögen in Form von Flugzeugen oder Umlaufvermögen (z.B. in Form von Barmitteln) in meiner Bilanz habe, macht zunächst keinen Unterschied und ändert damit auch nichts unmittelbar am Firmenwert (bzw. in der Praxis eher: ob ich Anlagevermögen und Verbindlichkeiten gleichermaßen erhöhe oder senke durch den Kauf/Verkauf von Flugzeugen)

 

Es geht letztlich also nur um die Veränderungen von Aufwand und Erträgen durch diese Umgestaltung.

 

Währens sich auf der Einnahmeseite wenig verändert, geht es also auf der Kostenseite insbesondere um die Vergleiche von Abschreibungen, Leasingkosten, ersparten Zinsen für das Kapital, Steuereffekte, etc. (Details wären hier zu weitgehend).

 

Eine allgemeingültige Aussage kann hier keineswegs getroffen werden.

Kleines Beispiel: je schlechter meine Kreditwürdigkeit, desto schlechter meine Finanzierungsbedingungen und desto höher ggf. meine Kreditzinsen => u.U. wird Leasing damit interessanter, hängt aber natürlcih immer von den konkreten Verträgen ab.

 

Also bitte nicht einfach Pauschalaussagen zur Sinnhaftigkeit ovn Leasing bzw. Kauf in den Raum werfen, sondern wenn schon, dann bitte mit konkreten Infos auf den Fall bezogen...

 

burg2001

Edited by burg2001

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Jörgi

Emirates und anderen Golf-Airlines derzeit in Deutschland geltende Regelungen, die auch bezeichnet werden als "Beschränkungen", wolle Lufthansa weitere folgen lassen:

http://www.airliners.de/rahmenbedingungen/...f-carrier/26685

 

Araber lächeln zu den Vorwürfen, die Lufthansa gegenüber Emirates und anderen Golf-Airlines der Öffentlichkeit vorweist:

http://dmm.travel/news/artikel/lesen/2012/...n-tiefer-42057/

 

Vorerst bis 30. April 2012 wird ursächlich der Haarrisse an den Tragflächen bei Airbus A380 umgeplant:

http://www.austrianwings.info/2012/03/emir...zem-fluggeraet/

 

Vertriebschef Thierry Antinori im Interview mit Austrian Aviation Net:

http://austrianaviation.net/news-regional/...ua-piloten.html

 

Emirates habe nach eigenen Angaben die größte Airline-Küche der Welt:

http://www.kleinezeitung.at/magazin/reise/...n-pro-tag.story

 

Schmeckt euch das Essen?

Edited by Jörgi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bei Emirates, dem angeblichen Lieblingsfeind der deutschen Lufthansa, wachse das Gesamtpassagieraufkommen doppelt so schnell als dort:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse...fthansa-511715/

Basiseffekt.

 

Ziemlich peinlich für eine Wirtschaftszeitung, darauf in dem Zusammenhang nicht hinzuweisen. Immerhin wurde die Kapazität von einem täglichen Flug auf zwei tägliche Flüge erhöht...

 

Wenn Lufthansa eine Destination komplett neu anfliegt, wächst dann deren Passagierzahl um unendlich viele Prozent? :rolleyes:

 

Nebenbei: In London und Paris hat man einfach die Passagierzahlen aller Flughäfen addiert, in Frankfurt aber nicht (sondern Hahn nicht mit einberechnet). Sehr kompetent. Ganz zu schweigen von den Rechtschreibfehlern.

Edited by klotzi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Warum muss Emirates in Wien die genauen Passagierströme melden?

Eil im verkehrsabkommen irgendwas steht mit dass 50 % oder so ptp passagiere nach dubei sein muessen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Jörgi

Ist das nicht etwas widersprüchlich?

Emirates werden seit Jahren Wettbewerbsverzerrungen vorgeworfen von Lufthansa und der Bund (Deutschland) sei lediglich Moderator, durch dessen regulatorische Eingriffe keine Wettbewerbsverzerrungen entstehen (dürfen). Nachzulesen im sogenannten Gesamtbericht (nicht von Lufthansa) aus dem Jahr 2008 zur Wettbewerbsfähigkeit des Luftverkehrsstandortes Deutschland:

https://www.airconomy.com/downloads/Gesamtbericht_final.pdf

Edited by Jörgi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sind in Deutschland nicht etwa auch 50 % Umsteiger?

 

Ist das nicht etwas widersprüchlich?

Emirates werden seit Jahren Wettbewerbsverzerrungen vorgeworfen von Lufthansa und der Bund (Deutschland) sei lediglich Moderator, durch dessen regulatorische Eingriffe keine Wettbewerbsverzerrungen entstehen (dürfen). Nachzulesen im sogenannten Gesamtbericht (nicht von Lufthansa) aus dem Jahr 2008 zur Wettbewerbsfähigkeit des Luftverkehrsstandortes Deutschland:

https://www.airconomy.com/downloads/Gesamtbericht_final.pdf

meinst Du das im Ernst? also, dass die Lufthansa in dieser Frage nicht objektiv ist, versteht sich aus ihrer Marktposition. Wenn man aber die Araber rational betrachten wuerde bei Lufthansa, dann wuerde man diese gar nicht als Konkurrenz nach Sued Ost Asien ansehen koennen, weil Dubai usw. viel zu unguenstig liegen (von den Umsteigezeiten ganz zu schweigen)

Und das eine Bundesregierung, die sich in ihren Wahnvorstellungen als Hueter der Marktwirtschaft betrachtet, keinen Protektionismus betreibt nach eigener Ansicht, ist doch nur logisch.

Und was ist bei Emirates eigentlich ein Umsteiger...wenn jemand vor dem Weiterflug nach Dubai weniger als 24 Std. dort zubringt?! Dazu nur soviel...insb. Emirates waere doch heilfroh, wenn es alle (zunaechst) nach Dubai verschlagen wuerde fuer ein paar Tage vor dem Weiterflug....aber das laesst der Standort Dubai einfach nicht zu.

Und im uebrigen gibt es in jedem Fall in Deutschland natuerlich Zaehlungen der Airports ueber die Reiseziele der jeweiligen Passagiere, was davon konkret dann veroeffentlicht werden darf, steht auf einem anderen Papier.

Siehe Dir dazu mal die Statistiken des statistischen Bundesamtes an...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.