spoony

Wie fliegen Angie und co

Recommended Posts

vor 48 Minuten schrieb comeback:

Was für eine gigantische Geldverschwendung. Österreichs Kanzler Kurz z.B. fliegt meistens Linie, in der Economy Class.

So wie die Bürgermeister von Los Angeles oder Tokyo Linie fliegen.

 

Wenn sich kurzfristig die Möglichkeit ergibt ist es richtig. Zusätzliche BBJ oder vergleichbare Flugzeuge wäre auch eine Möglichkeit.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn die erste Maschine schon Juni 2020 mit kompletter Ausstattung ausgeliefert werden soll, muss das Flugzeug ja schon fast fertig in Toulouse stehen. Hainan? Oder woher kommen die?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am ‎09‎.‎04‎.‎2019 um 21:26 schrieb comeback:

Was für eine gigantische Geldverschwendung. Österreichs Kanzler Kurz z.B. fliegt meistens Linie, in der Economy Class.

 

Der Bedarf Deutschlands ist nun mal anders einzuordnen wie der Bedarf Österreichs.

 

Deutschland ist auch ein Ankeraktionär von Airbus und Deutsche und Französische Toppolitiker sind auch offene Lobbyisten für Airbusverträge. Nicht fördernd wenn da die Vorzeigemarke die man nebenher im Vertrieb hat streikt.

 

Dazu hat Deutschland immer noch den Anspruch in klassischen Technologien führend zu sein - da muss man sich natürlich entsprechend präsentieren. 

 

Es sind sehr weiche Faktoren - 'Olympische Spiele bringen direkt auch nur Kosten, aber bei richtiger Organisation können Infrastruktur verbessert werden, Stadtteile revitalisiert werden, langfristige touristische Ströme gefördert werden etc.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Punkt ist nur, dass der derzeitige Präsident, getrieben ausschliesslich durch sein Ego, und hierbei von keinerlei Fachwissen beeinträchtigt eine Kleinigkeit vergisst.

Der Flieger ist eben nicht nur dazu da, dass er "amerikanisch" aussieht, (Warum erinnert mich das Design nur an die alte Trump-Flotte?), sondern es ist auch eine fliegende Kommandozentrale. Und als solche soll die jetzige Farbgebung eben genau das Gegenteil von auffällig sein. Der Flieger soll in der Luft so schlecht, wie bei der Größe eben möglich, zu sehen sein. Stichwort: Boden-Luft-Rakete.

Und da ist Trumps Idee leider die bescheurtste Farbgebung, die man sich hier nur vorstellen kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn reiste mit easyJet nach Pristina/Kosovo, um sich dort um das Projekt um ausgebildete Pflegekräfte für Deutschland zu kümmern.

 

Grund für den Linienjet - eine aktuell bestehende Richtlinie, wonach die Kapazität der Flugbereitschaft primär für die ranghöchsten Regierungsvertreter zur Verfügung stehen muss. "Kleinere" Ministerposten haben somit keinen uneingeschränkten Anspruch auf die Flugbereitschaft und müssen somit auch auf stinknormale Linienflüge gebucht werden...

 

 

 

https://www.bz-berlin.de/berlin/gesundheitsminister-spahn-muss-fuer-die-dienstreise-den-billigflieger-nehmen

Edited by Tschentelmän

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Tschentelmän:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn reiste mit easyJet nach Pristina/Kosovo, um sich dort um das Projekt um ausgebildete Pflegekräfte für Deutschland zu kümmern.

 

Grund für den Linienjet - eine aktuell bestehende Richtlinie, wonach die Kapazität der Flugbereitschaft primär für die ranghöchsten Regierungsvertreter zur Verfügung stehen muss. "Kleinere" Ministerposten haben somit keinen uneingeschränkten Anspruch auf die Flugbereitschaft und müssen somit auch auf stinknormale Linienflüge gebucht werden. 

 

 

 

https://www.bz-berlin.de/berlin/gesundheitsminister-spahn-muss-fuer-die-dienstreise-den-billigflieger-nehmen

Diese Regelung geht m.M.n. in Ordnung, auch wenn die Begründung ein Armutszeugnis für die Flugbereitschaft ist. Ein gutes Beispiel, daß solche Flüge auch für Minister/innen zumutbar sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde die Regelung grundsätzlich auch in Ordnung - zumal sie den Steuerzahler "theoretisch" entlastet. Einige easyJet-Tickets für die Delegation sind sicherlich erheblich günstiger im Vergleich zum Einsatz einer Global oder eines A319 von der Flugbereitschaft. Zumal die Holzklasse einer Billig-Airline auch für einen Minister problemlos zumutbar ist... 

 

Andererseits hält die Flugbereitschaft parallel für teures Geld etliche Maschinen vor, muss diese immer wieder für weiteres Geld reparieren - oder fürchtet zumindest ständig die nächste Panne, so dass in der Konsequenz auch mit easyJet & Co geflogen wird....

Edited by Tschentelmän

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ergänzend:

 

Vielleicht wäre also von vorne herein eine angepasste Strategie für die Zukunft sinnvoll - nämlich die Kapazität und Flottenkonfiguration der Flugbereitschaft inkl. Backup so zu dimensionieren, dass bestimmte Ministerposten im Normalfall ausschließlich per Linie fliegen müssen.... Kurz- und Mittelstrecken via Economy und längere Flüge in der Business Class...

 

So wie es bspw. auch bei den meisten Großkonzernen gehandhabt wird, die über eigene Business-Jets verfügen - diese aber nur für definierte Top-Manager oder besondere Anlässe einsetzen...

Edited by Tschentelmän

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sinnvoll sind die eigenen Jets vor allem dann, wenn es nur komplizierte Linienflüge gibt (mehrfaches Umsteigen). 

 

Wenn es gute Nonstop Alternativen gibt sehe ich nicht so das Problem.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zustimmung... Ein Minister soll schließlich effektiv arbeiten und nicht auf Flughäfen herumsitzen, womöglich noch den Anschlußflug aufgrund einer vorherigen Verspätung verpassen, so dass "wir" uns wieder vor aller Welt blamieren.

 

Allerdings dürften die meisten Flüge ohnehin in Hauptstädte führen - meist innerhalb von Europa - einiges ist innerdeutsch (da kommt auch der ICE infrage), oftmals auch Brüssel für EU-Tagungen... Da gibt es normalerweise fast immer eine Linienverbindung... 

 

Das tendenziell komplizierteste Flug-Programm dürfte das Außenministerium und das Entwicklungshilfe-Ministerium betreffen. Der Außenminister hat in der Rangliste aber ohnehin eine höhere Stellung und für entlegene Entwicklungshilfe-Reisen muss dann eben auch die Flugbereitschaft zum Einsatz kommen....

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 48 Minuten schrieb Tschentelmän:

für entlegene Entwicklungshilfe-Reisen muss dann eben auch die Flugbereitschaft zum Einsatz kommen...

 

Da kann Herr Müller auch schon ein Lied von singen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werden solchen Kosten dann von dem betreffenden Ministerium getragen oder kommt das Bundeverteidigungsministerium dafür auf, da die ja eigentlich für solche Flüge geplant ist. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aufgrund der neuen Regelung ist Flinten-Uschi (zumindest bis morgen) nicht uneingeschränkt für alle Minister-Flüge zuständig... Somit wäre aus meiner Sicht die logische Konsequenz, dass das jeweilige Ministerium selbst für die Flüge via Linienjet aufkommt. Anderenfalls müsste wohl sogar jemand im Verteidigungsministerium sitzen und die Tickets bei easyJet raus lassen....

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 41 Minuten schrieb Tschentelmän:

Aufgrund der neuen Regelung ist Flinten-Uschi (zumindest bis morgen) nicht uneingeschränkt für alle Minister-Flüge zuständig...

 

Das ist nicht witzig und völlig unangemessen. Hat man Dir zu Hause nicht beigebracht, wie man sich benimmt?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nachdem neben diversen anderen Medien selbst der hoch-renommierte Deutschland-Funk diesen Spitznamen erst kürzlich in einem Internet-Beitrag verwendete, sah ich darin keine böse Verunglimpfung...

 

Sorry falls es aus deiner Sicht nun doch "drüber" war...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kein seriöses Medium nutzte eine solche herabwürdigende Bezeichnung. Und im Deutschland-Funk tauchte dieser Begriff im Rahmen einer Satire-Sendung auf. In Deinem Beitrag sehe ich aber kein einziges Merkmal einer Satire.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Flinten-Uschi ist eine durchaus übliche Bezeichnung, die zwar aus der Satire kommt, aber seit Langem auch alltäglich genutzt wird. Ebenso wie Bernd Höcke, AKK, Mutti und was weiß ich noch alles. In unserer Gesellschaft müssen Politiker damit leben, Spitznamen zu bekommen. Auch wenn diese selbst nicht unbedingt freundlich sind, kann daraus nicht der Rückschluss gezogen werden, dass derjenige, der sie nutzt, es entsprechend negativ mit der Person meint. Wenn man zu oft Heute-Show guckt, übernimmt man das irgendwann automatisch :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb aaspere:

Wer sein Bildungsniveau aus der Heute-Show ableitet, darf den Begriff natürlich benutzen. :)

Du als grüner Fisch solltest doch bitte respektieren, dass im im weltweit geschätzten schwatz-gelb-forum der Begriff Flinten-Uschi mittlerweile Kult-Charakter erreicht hat. Überraschend abgelöst wurde sie allerdings von AK-56:D

 

Gruß

 

Dirk 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.