Mamluk

Aktuelles zu Alitalia

Recommended Posts

vor 3 Minuten schrieb aaspere:

Er wohnt auch nicht mehr im Vatikan, ...

 

Doch natürlich.

 

Und zu diesem Zweck mußten etliche Goldsäcke weichen und die wollen natürlich jetzt investiert werden. So könnte Altötting doch noch Gewalt über Alitalia erlangen, und wenn Altötting künftig einmal Sitz und Stimme in den Organen der FMG pGmbH erhält, werden wir die ersten sein, die dies kommen sahen. Das deutsche Europa kommt.

vor 12 Minuten schrieb aaspere:

Im Mittelalter gab es mal Gegenpäpste, ...

 

Den jungen Leuten erklärt man das am besten: wie Spohr und MOL.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

vor 5 Stunden schrieb GRZ:

Äpfel mit Birnen zu vergleichen hat noch nie funktioniert.

 

In dem Fall sind es doch beides Äpfel. Das Ausmaß in dem sich die Berliner Provinzpolitik in die Geschicke des Flughafens einmischt ist in etwa dem Projekt so zuträglich wie die ständige Einmischung der italienischen Politik in den Betrieb von Alitalia.

 

Und wenn die italienische Regierung aus wirtschaftspolitischen Gründen einen italiensiche Fluggesellschaft möchte hat diese Entscheidung die selbe Legitimät wie die Entscheidung der Berliner eine Berlin/Brandenburger Flughafengesellschaft zu betreiben.

 

vor 20 Minuten schrieb Flotte:

[...] Den jungen Leuten erklärt man das am besten: wie Spohr und MOL.

Ist Spohr und MOL nicht mehr wie Opus Dei und Piusbruderschaft. Wie sieht @aaspere es? 

Edited by OliverWendellHolmesJr

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Flotte

Jetzt sind wir zwar aus dem eigentlichen Thema raus, aber doch nicht so ganz, was ich an Schluß erkläre.

Danke Flotte mit dem Hinweis auf den Wohnsitz von Ratzinger im Vatikan. Das wußte ich nicht.

Und mit den Gegenpäpsten (das waren immerhin ca. 40 an der Zahl zwischen 200 und 1449) einen Vergleich zwischen Spohr und MOL zu ziehen, das ist zwar spassig aber nicht zutreffend.

Und jetzt die Kurve zum eigentlichen Thema:

Immerhin fliegen die Päpste immer mit Fliegern von ALITALIA mit aufgeklebtem Papstwappen. Sollte es ALITALIA nicht mehr geben, greift man vielleicht tatsächlich auf FR zurück. Immerhin ist das dann eine Airline aus einem stockkatholischen Land.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb aaspere:

immerhin ca. 40 an der Zahl zwischen 200 und 1449

 

Alle 31 Jahre einer... solange hat nicht mal Weber durchgehalten. Und natürlich - Gegenpäpste haben sich nie als solche definiert.

 

vor 2 Minuten schrieb aaspere:

Immerhin fliegen die Päpste immer mit Fliegern von ALITALIA mit aufgeklebtem Papstwappen.

 

Aber 50% der Flüge werden leer durchgeführt. Vermute hier Slotblocking.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 53 Minuten schrieb OliverWendellHolmesJr:

Ist Spohr und MOL nicht mehr wie Opus Dei und Piusbruderschaft.

 

Halte ich für keinen tragenden Vergleich. Da der liebe Gott sich aber ersichtlich nicht um alles kümmern kann, benennt er Spartenpäpste, hier den Luftpapst. Und dann gibt es folgerichtig Luftgegenpäpste, wie MOL oder früher einmal, die Älteren erinnern sich, Bruggisser.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb OliverWendellHolmesJr:

Ist Spohr und MOL nicht mehr wie Opus Dei und Piusbruderschaft. Wie sieht @aaspere es? 

 

So könnte man es großzügig auslegen. Obwohl der schismatische Charakter der Piusbruderschaft stark nachgelassen hat. Sie erkennen den Papst ja inzwischen auch als Oberhaupt an.

Ob allerdings MOL den jeweils regierenden CEO der Lufthansa als Oberhaupt der Airlineindustrie in Europa anerkennt, da habe ich meine Zweifel. Wenn MOL aber das Papstwappen auf einen seiner Flieger pappen könnte, wäre er gewissermaßen geadelt. Dann muß der Papst nur noch eine entsprechende Enzyklika verkünden und Lufthansa kann einpacken.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 38 Minuten schrieb aaspere:

 

So könnte man es großzügig auslegen. Obwohl der schismatische Charakter der Piusbruderschaft stark nachgelassen hat. Sie erkennen den Papst ja inzwischen auch als Oberhaupt an.

Ob allerdings MOL den jeweils regierenden CEO der Lufthansa als Oberhaupt der Airlineindustrie in Europa anerkennt, da habe ich meine Zweifel. Wenn MOL aber das Papstwappen auf einen seiner Flieger pappen könnte, wäre er gewissermaßen geadelt. Dann muß der Papst nur noch eine entsprechende Enzyklika verkünden und Lufthansa kann einpacken.

 Gelten dann Rubbellose als Ablassbriefe?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb aaspere:

Ob allerdings MOL den jeweils regierenden CEO der Lufthansa als Oberhaupt der Airlineindustrie in Europa anerkennt, da habe ich meine Zweifel.

Wieso auch, der stetige Niedergang der Ticketpreise bestätigt MOL und die LCC in ihrer Glaubensrichtung. Spohr würde sich gerne mehr der Glaubensrichtung von MOL zuwenden. Das wird nichts mehr, ebenso wie seine Kollegen bei Alitalia und Air France ist er im System der kostenträchtigen Netzwerker gefangen.  

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Minuten schrieb Flotte:

Umsatz ist Macht.

 

Nö, AB hatte sehr schöne Umsätze. Kosten zu hoch und die Pleite beschleunigt sich bei steigenden Umsätzen.

Edited by Realo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Peak 4,3 Mia?

 

Hielt Deine Platte LH's gonna die eigentlich für passé. Vier Jahre Pause ließen eine Erweckung aus alten Irrtümern vermuten...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Frage wird sein, welches Airline-Modell ist besser geeignet eine gesamtwirtschaftliche Lage zu bewältigen und zu überstehen. Ein LCC der zu Selbstkosten fliegt und darauf hofft, dass die Leute genug "Zusatzprodukte" einkaufen. Oder eine konventionelle Fluggesellschaft, die in der Lage ist, ein Preis am Markt zu etablieren. Dazu kommt, dass LCC in einem weitaus Preissensibleren Kundensegment unterwegs sind wo geringe Preisänderungen eine überproportionale Nachfrageänderung bewirken.

 

Im Moment funktioniert das LCC-Modell und die Preissetzung der konventionellen Fluggesellschaften ist schwach (zum Teil selbst verschuldet).

 

Dinge, die sich ändern können, und die zum Teil Klumpenrisiken sind.

- Hersteller brauchen LCC nicht mehr um ihre Auftragsbücher zu füllen.

- Rohöl bei 150 USD

- CO2 / Treibhausgas-Besteuerung im Luftverkehr.

- EUR wieder bei 0,80 USD.

- Leergefegter Arbeitsmarkt.

- Politische Umbrüche (brexit, europäischer Arbeitsmarkt, ...)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb Flotte:

Peak 4,3 Mia?

 

Hielt Deine Platte LH's gonna die eigentlich für passé. Vier Jahre Pause ließen eine Erweckung aus alten Irrtümern vermuten...

AB war ein Glücksfall für LH, eine Stabilierung des deutschen Marktes auf hohem Niveau. Die Zeiten sind vorbei. Die LCC sind dramatisch auf dem Vormarsch. Die Ticketpreise sinken nicht nur, sie sinken inzwischen stetig und erheblich.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb OliverWendellHolmesJr:

Die Frage wird sein, welches Airline-Modell ist besser geeignet eine gesamtwirtschaftliche Lage zu bewältigen und zu überstehen.

Ich kürz das mal ab, niedrige Kosten sind in der Wirtschaft das A und O. Das haben die LCC auch nicht erfunden, aber konsequent umgesetzt und gehalten (außer AB). Ryanair muss wohl nachlegen, die Auswirkungen werden sich wohl trotzdem in Grenzen halten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten schrieb Realo:

AB war ein Glücksfall für LH, ...

 

Ach bitte... das ist doch nun wirklich die letztmögliche Antwort auf die Sinnfrage unter sängender mallorquinischer Sonne.

 

vor 33 Minuten schrieb Realo:

Die Ticketpreise sinken nicht nur, sie sinken inzwischen stetig und erheblich.

 

Es gibt vermutlich seit 1991 keinen JB der LH, der nicht über Erlösverfall lamentiert. Sicher, immer wieder von dem unterbrochen, was RYR so verzweifelt anstrebt - punktuelle Preiserhöhungen, die sechs bis neun Monate tragen - aber summa summarum haben wir eine sägezahnartig fallende Preis- wie Kostentendenz.

 

Das Ende ist nah...^^

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Minuten schrieb Realo:

Ich kürz das mal ab, niedrige Kosten sind in der Wirtschaft das A und O

 

Oh! Dann kann ich ja beruhigt sein. Und Kostensteigerungen einfach wegdenken, indem ich Sprüche aus einem Glückskeks wiedergebe. (Ob ich dafür sechsstellige Jahresgehälter abrufen kann steht auf einem anderen Blatt.)

 

Aber ernsthaft, das ist am Thema vorbei diskutiert. Bis jetzt waren LCC nicht mit einer gesamtwirtschaftlichen Lage konfrontiert in der es Kostensteigerungen in nahezu allen Faktormärkten gab. In so einer Lage muss man Kostensteigerungen weitergeben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Flotte:

Das Ende ist nah...^^

 

Nö, sieht doch alles noch ganz gut aus. Das Ende wird sich ziehen und zur Not wird auch die Politik eingreifen (Alitalia lässt grüßen).

Gerade eben schrieb OliverWendellHolmesJr:

Bis jetzt waren LCC nicht mit einer gesamtwirtschaftlichen Lage konfrontiert in der es Kostensteigerungen in nahezu allen Faktormärkten gab. In so einer Lage muss man Kostensteigerungen weitergeben.

 

Wenn Ryanair oder Easyjet Kostensteigerungen weitergeben, dann kommen sie nicht einmal in die Nähe der Lufthansa. Das ist schon in der Struktur begründet.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb Realo:

Wenn Ryanair oder Easyjet Kostensteigerungen weitergeben, dann kommen sie nicht einmal in die Nähe der Lufthansa. Das ist schon in der Struktur begründet.

 

Schon wieder am Thema vorbei. Bei einer Preissteigerung von 45 auf 67,50 EUR verliert man mehr Kunden als bei einer Preissteigerung von 185 auf 220 EUR.

Share this post


Link to post
Share on other sites

"In der Branche sprechen wir von den Kosten pro Sitzkilometer. Bei uns beträgt dieser Wert 3,20 Euro-Cent, bei Ryanair sind es 3,30. Bei Easyjet sind es bereits 6,50 und bei Swiss, Lufthansa oder Austrian sind es um die 12 Euro-Cents."

 

Mehr dazu hier unter Wizz Air

https://forum.airliners.de/topic/45741-aktuelles-zu-wizz-air/?page=21&tab=comments#comment-799899

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb OliverWendellHolmesJr:

 

Schon wieder am Thema vorbei. Bei einer Preissteigerung von 45 auf 67,50 EUR verliert man mehr Kunden als bei einer Preissteigerung von 185 auf 220 EUR.

Nicht nachvollziehbar, da viel zu einseitig betrachtet. Die Unterkunftskosten, als Beispiel, sind ein erheblicher Faktor.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 42 Minuten schrieb Realo:

zur Not wird auch die Politik eingreifen (Alitalia lässt grüßen).

 

Denn Umsatz ist Macht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 14 Stunden schrieb Realo:

Nicht nachvollziehbar, da viel zu einseitig betrachtet. Die Unterkunftskosten, als Beispiel, sind ein erheblicher Faktor.

 

Ein theoretischer Denkprozess: 

Ich glaube: "Die Betrachtung des Verkaufspreises ist viel zu einseitig!" Wie löse ich die Situation auf? 

Ich suche mir eine ganz spezielle Kostenart, die nur Netzwerk-Airlines betrifft. Was bezwecke ich damit? Ich versuche, die Diskussion zu verschieben. Warum? Keine Ahnung, weil in meinem Weltbild kein Platz für ein Szenario ist, in dem auch LCC ihre Preise anheben müssen?

 

Verzichte ich auf Übernachtungen abseits der Basis spare ich kosten, verzichte aber auch auf eine Hubwelle und die damit verbundenen Erlöse. Kann man machen wenn es sich rechnet.

 

Ich kann nicht Dienstags bis Freitags lamentieren, dass es eine beliebige Strecke (HAM-FCO, TXL-WAW, STR-DUB, ... ) nur Dienstag abends, Mittwoch morgens um sechs und Samstag parallel zur Bundesliga gibt und mich dann beschweren, das Netzwerkairlines Geld dafür ausgeben, das Ihre Crews außerhalb der Basis übernachten. 

 

 

Edited by OliverWendellHolmesJr
Ergänzung, Ironie wurde offensichtlich nicht erkannt. Daher jetzt ohne.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb emdebo:

"In der Branche sprechen wir von den Kosten pro Sitzkilometer. Bei uns beträgt dieser Wert 3,20 Euro-Cent, bei Ryanair sind es 3,30. Bei Easyjet sind es bereits 6,50 und bei Swiss, Lufthansa oder Austrian sind es um die 12 Euro-Cents."

 

Mehr dazu hier unter Wizz Air

https://forum.airliners.de/topic/45741-aktuelles-zu-wizz-air/?page=21&tab=comments#comment-799899

 

Es gibt nun mal unterschiedliche Marktsegmente.

 

Ein Dacia Sandero kostet in der Priduktion auch weniger als ein  Metcedes A Klasse und beide haben ihre Märkte.

 

Wizz muss für Ihre Sitzkilometer demnächst 240er A321 füllen. Ein bisschen wie Flixbus. Wer andere Vorteile wichtiger findest zahlt bei der Bahn mehr.

 

Und mittlerweile konvergieren die Produkte stark - selbst Ryanair oder Wizz zahlen  ohne Kommentar die Gebühren in FRA, Garderoben in der Business hat kein Legacy mehr etc. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb OliverWendellHolmesJr:

 

Die Betrachtung des Verkaufspreises ist viel zu einseitig!

 

Sag ich ja. Deine Behauptung war, dass die LCC durch höhere Ticketpreise mehr Kunden als die Netzwerker verlieren. Geringfügig höhere Ticketpreise, in Anlehnung an dein Beispiel, können u. a. durch die Wahl der Übernachtungsmöglichkeit kompensiert werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.