Seljuk

Aktuelles zu Delta Air Lines

Recommended Posts

vor 14 Stunden schrieb Seljuk:

B777-Flotte aktuell umfassend 8 B772 sowie 10 B77L werden bis Ende 2020 ausgemustert

https://news.delta.com/deltas-777-aircraft-retire-end-2020-simplifying-widebody-fleet-amid-covid-19

Ich glaube die B777 Flotte ist vorwiegend auf den Trans-Pazifik-Routen zum Einsatz gekommen.

 

Die Langstreckenflotte besteht dann nur noch aus B767-300/-400 und A330-200/-300/-900 und A350-900. Die B767 fliegen vor allem über den Atlantik. Vermutlich geht man bei Delta davon aus, dass die Pazifikrouten einge ganze Weile unter Druck bleiben. Oder zumindest länger und stärker als die nach Europa.

 

Können oder könnten die B767 auch über den Pazifik fliegen?

Share this post


Link to post

Wieso sollten sie das nicht können? Ab Seattle und Portland sind sie das auch bevor die A330neo kamen.

Delta gibt 6.640 Meilen Reichweite für die -300ER und 6.336 Meilen für die -400ER an. Seattle-Seoul zum Beispiel sind rund 5200NM, da ist also noch ein bisschen Luft. 

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb DennyLong:

Können oder könnten die B767 auch über den Pazifik fliegen?

 

Ab Seattle nach Shanghai setzt(e) Delta auch die 767 ein. Ich glaube, dass EVA Air die erste Airline war, die 767 über den transpazifisch einsetzte. 

Edited by MD-80

Share this post


Link to post

Danke euch, war mir nicht sicher bzw. wusste ich nicht.

 

Da die B767 auch nicht mehr die jüngsten sind bei Delta vermute ich, dass man in den nächsten Jahren voll auf die A330/350 setzt für die Langstrecke. Ich hab immer vermutet, dass Delta in naher Zukunft mal eine größere B787 Order als Ersatz für die B767 aufgibt. Das alles hat sich vorläufig wohl erledigt.

 

Wie ist das eigentlich, bleiben Tickets bei Insolvenz einer amerikanischen Airline gültig, wenn der Flugbetrieb weitergeht?

Share this post


Link to post
vor 10 Minuten schrieb DennyLong:

Danke euch, war mir nicht sicher bzw. wusste ich nicht.

 

Da die B767 auch nicht mehr die jüngsten sind bei Delta vermute ich, dass man in den nächsten Jahren voll auf die A330/350 setzt für die Langstrecke. Ich hab immer vermutet, dass Delta in naher Zukunft mal eine größere B787 Order als Ersatz für die B767 aufgibt. Das alles hat sich vorläufig wohl erledigt.

 

Wie ist das eigentlich, bleiben Tickets bei Insolvenz einer amerikanischen Airline gültig, wenn der Flugbetrieb weitergeht?

Delta hatte sogar mal eine B787 Bestellung von NW geerbt, diese dann bei Boeing storniert. 

Share this post


Link to post

Die Zahlen und oder die strategische Entscheidung hat nur Delta; bevor es hier zu einer wilden Standortdiskussion kommt B|

 

Für Stuttgart: die Wirtschaft und wohl noch ein bisschen US-Militär und man ist Exklusivanbieter für nonstop-USA, vom Daimlerfirmenflieger mal abgesehen; andererseits ist FRA recht nah.

 

Aber: auch FRA hat für Delta im Vergleich zu AMS, CDG eher eine niedrige Bedeutung, vielleicht erleben wir auch Überraschungen: Zumindest die nächsten zwei Jahre wird ja nicht viel so bleiben, wie wir es bisher gewohnt waren...

Share this post


Link to post
vor 7 Minuten schrieb DennyLong:

Was ist denn an Stuttgart so toll, die können da doch nichtmal Hochdeutsch!

 

Daimler und die geografische Nähe von Atlanta zu Alabama, wo ein Großteil der SUV gebaut wird.

Share this post


Link to post
vor 9 Minuten schrieb DE757:

 

Daimler und die geografische Nähe von Atlanta zu Alabama, wo ein Großteil der SUV gebaut wird.

Ah verstehe.

Share this post


Link to post
vor 24 Minuten schrieb DennyLong:

Was ist denn an Stuttgart so toll, die können da doch nichtmal Hochdeutsch!

 

Ich hätte gedacht Düsseldorf ist am besten frequentiert nach Frankfurt und München.

Deltas STR Strecke is seit Jahren eine der höchstausgelasteten und provitreichsten im gesammten DL Langstrecken Netz.Und wie schon zuvor erwähnt hat ATL hier einen hohen Stellenwert zwecks Daimler und amerikanischen Soldaten die aus dieser Region hier sind.

Edited by EDDS/EDDC Pax

Share this post


Link to post
vor 6 Minuten schrieb EDDS/EDDC Pax:

Deltas STR Strecke is seit Jahren eine der höchstausgelasteten und provitreichsten im gesammten DL Langstrecken Netz.Und wie schon zuvor erwähnt hat ATL hier einen hohen Stellenwert zwecks Daimler und amerikanischen Soldaten die aus dieser Region hier sind.

Ergänzung: Porsche NA sitzt auch in ATL

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb C46:

Könnte eng werden, für DUS, STR, TXL/BER.

Wobei STR noch am ehesten Chancen haben sollte.

https://thepointsguy.com/news/delta-air-lines-europe-nonstop-flights-coronavirus/

 

Aktuelle Planung:

 

ATL-DUS ab 01.08. täglich mit B763

ATL-STR ab 01.08. täglich mit B763

JFK-TXL für den SFP gestrichen

 

https://www.routesonline.com/news/38/airlineroute/291444/delta-ns20-intercontinental-operations-as-of-24may20/?highlight=delta

Share this post


Link to post
vor 1 Stunde schrieb Haschemann:

 

Aktuelle Planung:

 

ATL-DUS ab 01.08. täglich mit B763

ATL-STR ab 01.08. täglich mit B763

JFK-TXL für den SFP gestrichen

 

https://www.routesonline.com/news/38/airlineroute/291444/delta-ns20-intercontinental-operations-as-of-24may20/?highlight=delta

 

Abwarten.... Wenn Ronald McDonald von seinen Beschränkungen, Quarantäne etc. nicht sonderlich abweicht, wird DL auch nicht mit leeren Fliegern kommen.

Share this post


Link to post

Wobei es sind nicht nur die Reisebeschränkungen.

 

Unsere Firma hat aktuell 3 laufende Projekte, die auch teilweise die USA betreffen.

Wir sind von unseren Kunden gefragt worden, ob wir bereit wären, nach Aufhebung der Reisebeschränkungen wieder in die USA zu reisen. (2 Projekte wären übrigens wegen der bestehenden Rahmenverträge zwingend mit Delta oder Air France / KLM zu fliegen.)

Einhellige Meinung aller in den Projekten beteiligten, in diesem Jahr wird niemand in die USA fliegen.

Nach unserer Antwort gaben die Kunden übrigens zu, dass auch ihre Mitarbeiter in diesem Jahr keine Dienstreisen in die USA unternehmen würden.

Die Projekte müssen also, so blöd das in einigen Punkten ist, vorläufig online abgewickelt werden.

 

Ich kann mir nun nicht vorstellen, dass wir ausgerechnet die drei "empfindlichsten" Kunden haben. es ist doch vielmehr davon auszugehen, dass der Business-Verkehr in Richtung Nordamerika den Rest des Jahres auf absoluter Sparflamme laufen wird.

 

Von daher würde ich sogar eine weitere Ausdünnung auf maximal 3 Flüge die Woche pro Airport erwarten.

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb jubo14:

Unsere Firma hat aktuell 3 laufende Projekte, die auch teilweise die USA betreffen.

Wir sind von unseren Kunden gefragt worden, ob wir bereit wären, nach Aufhebung der Reisebeschränkungen wieder in die USA zu reisen. (2 Projekte wären übrigens wegen der bestehenden Rahmenverträge zwingend mit Delta oder Air France / KLM zu fliegen.)

Einhellige Meinung aller in den Projekten beteiligten, in diesem Jahr wird niemand in die USA fliegen.

Nach unserer Antwort gaben die Kunden übrigens zu, dass auch ihre Mitarbeiter in diesem Jahr keine Dienstreisen in die USA unternehmen würden.

Die Projekte müssen also, so blöd das in einigen Punkten ist, vorläufig online abgewickelt werden.

 

Ich kann mir nun nicht vorstellen, dass wir ausgerechnet die drei "empfindlichsten" Kunden haben. es ist doch vielmehr davon auszugehen, dass der Business-Verkehr in Richtung Nordamerika den Rest des Jahres auf absoluter Sparflamme laufen wird.

 

Wir haben im Büro ein Projekt wo früher oder später einer von uns mal in die USA müsste. Effektiv heißt dass, das ich das mache. Wieso will keiner in die USA fliegen, verstehe ich nicht.

 

Zudem ist mein Floridaurlaub im November fest eingeplant. Wir haben uns extra für Florida entschieden, da uns Asien dieses Jahr einfach zu unsicher war.

 

Aber klar wer stark übergewichtig ist, der gehört zur Risikogruppe und meidet lieber das Restrisiko.

Share this post


Link to post
6 hours ago, DennyLong said:

Aber klar wer stark übergewichtig ist, der gehört zur Risikogruppe


Internet-Diplom?

Share this post


Link to post
7 hours ago, DennyLong said:

 

Wir haben im Büro ein Projekt wo früher oder später einer von uns mal in die USA müsste. Effektiv heißt dass, das ich das mache. Wieso will keiner in die USA fliegen, verstehe ich nicht.

 

Zudem ist mein Floridaurlaub im November fest eingeplant. Wir haben uns extra für Florida entschieden, da uns Asien dieses Jahr einfach zu unsicher war.

 

Aber klar wer stark übergewichtig ist, der gehört zur Risikogruppe und meidet lieber das Restrisiko.

 

Im Niovember in die USA zu fliegen ist mutig. Ganz abgesehen von Corona kann es ziemlich ungemütlich werden, je nach Ausgang der Wahlen. Trump versucht jetzt schon, seine Anhänger von einem Wahlbetrug zu überzeugen und wenn man die Bilder sieht, als vor ein paar Wochen schwer bewaffnete Trump-Jünger in ein State Parlament eingedrungen sind, dann muss einem Angst und Bange werden.

Natürlich muss das jeder für sich entscheiden aber ich würde speziel im Zeitraum der Wahlen meine Familie solch einem Risiko nicht aussetzen.

Share this post


Link to post
vor 13 Stunden schrieb effxbe:

Internet-Diplom?

Ist doch umfänglich publiziert, das Übergewicht und seine Folgeerkrankungen neben sehr hohem Alter und einer damit einhergehenden nachlassenden Konstitution die beiden Risikofaktoren sind.

 

vor 13 Stunden schrieb FRA-T:

Im Niovember in die USA zu fliegen ist mutig. Ganz abgesehen von Corona kann es ziemlich ungemütlich werden, je nach Ausgang der Wahlen. Trump versucht jetzt schon, seine Anhänger von einem Wahlbetrug zu überzeugen und wenn man die Bilder sieht, als vor ein paar Wochen schwer bewaffnete Trump-Jünger in ein State Parlament eingedrungen sind, dann muss einem Angst und Bange werden.

Natürlich muss das jeder für sich entscheiden aber ich würde speziel im Zeitraum der Wahlen meine Familie solch einem Risiko nicht aussetzen.

Hört sich an als wäre die USA eine Bananenrepublik.

 

Vor allem wie sollen die Airlines so wieder auf die Beine kommen?

Share this post


Link to post

Als jemand, mit starker Zuneigung für die USA, seitdem ich vor 31 Jahren das erste Mal da war - die USA sind aktuell nicht weit von einer Bananenrepublik entfernt!

Unity ist nicht das Schlagwort, das ich aktuell mit der Nation verbinde.

Share this post


Link to post
vor 9 Minuten schrieb DennyLong:

Ist doch umfänglich publiziert, das Übergewicht und seine Folgeerkrankungen neben sehr hohem Alter und einer damit einhergehenden nachlassenden Konstitution die beiden Risikofaktoren sind.

Naja, dann muss ich Dir mitteilen, dass diese Darstellung erheblich zu einfach ist.

 

Ich bin Jahrgang 61, leicht übergewichtig, habe Bluthochdruck und Diabetes Typ 2.

100% Risikogruppe!

Im März hat das Virus mich erwischt.

Folge, insgesamt 17 Tage Hausarrest, leichte Schnupfensymptome, heute wieder pumperl-gesund.

Einen Bekannten von mir hat es im April erwischt.

Anfang 40, ehemaliger Leistungssportler, keine bekannten, relevanten Vorerkrankungen.

Er liegt seit 6 Wochen im Krankenhaus, davon nun bereits 5 auf der Intensivstation.

 

Was kann man nun daraus schließen?

Ja es gibt objektiv Risikofaktoren. Nur ob man wirklich schwer erkrankt wenn man diese hat, oder weitestgehend gesund bleibt, wenn man sie nicht hat, ist in etwa so zuverlässig vorauszusagen, wie das Wetter der kommenden Woche.

 

vor 20 Minuten schrieb DennyLong:

Hört sich an als wäre die USA eine Bananenrepublik.

Das ist sie leider nicht!

Denn dann könnte man mit ausreichend Bestechungsgeldern ja heil durch die Zeit kommen.

Meine Kontakte in den Staaten haben auch weniger Angst vor dem Virus. Die sind alle ausreichend versichert und werden Hilfe bekommen. Ihre Sorge ist viel mehr, was passiert, wenn das Virus zurückgegangen ist. Wenn es nicht mehr dieses beherrschende Thema gibt. Wenn aber immer noch 40 bis 50 Millionen Amerikaner ohne Job sind. Arbeit haben die keine, sind dafür aber gut bewaffnet. wer glaubt das das "geräuschlos" über die Bühne geht, muss schon sehr blauäugig sein.

 

 

Und um jetzt wieder den Bogen zu unserem eigentlichen Thema zu spannen, ich sehe die Delta noch nicht wieder zwischen den USA und Europa in einem geregelten Flugverkehr.

Bei den aktuellen Zahlen wäre es völlig unverantwortlich, die Reisewarnung für die USA aufzuheben. Bei den aktuellen Zahlen würde sich auch kein deutsches Gericht finden, dass eine 14 tägige Zwangs-Quarantäne nach einer USA-Reise für unverhältnismässig erklären würde.

Und Trump spricht zwar immer davon, das Land wieder zu öffnen. Nur wird er selber die Reisebeschränkungen nur zu den Ländern aufheben, die ihrerseits den US-Bürgern wieder freien Zutritt gestatten. Das wird aber (hoffentlich) so bald nich passieren.

Solange werden die Pläne von Delta das bleiben was sie sind. Pläne!

Share this post


Link to post

Alles gute zur überstandenen Krankheit Jubo.

 

Alle großen Airlines müssen bald wieder fliegen. Zum einen besteht Bedarf auf Kundenseite und zum anderen bestehen wirtschaftliche Notwendigkeiten. Die Reisebranche ist natürlich am meisten betroffen.

 

Noch so ein paar Monate und der Schaden ist irreversibel.

 

 

Share this post


Link to post
Gerade eben schrieb DennyLong:

Noch so ein paar Monate und der Schaden ist irreversibel.

Das ist er leider jetzt schon!

 

So manches Unternehmen, Flug- und Reisebranche, aber auch die Industrie, leben jetzt noch mit und durch staatliche Unterstützung. Die wird aber nicht ewig geleistet. Es wird noch so manches Unternehmen, von dem wir es im Moment nicht im Traum erwarten würden, in die Insolvenz gehen.

Auch so manche Airline wird das Jahr 2021 nicht überleben. 2020 bekommt man noch Hilfe und Schutz. Aber in 2021 wird sich zeigen, wer an den richtigen Stellen gespart oder auch expandiert hat. WizzAir und Easyjet fahren zwei komplett gegensätzliche Strategien. Eine von beiden wird die "Siegerlösung" sein. Wer auf das falsche Pferd gesetzt hat, wird mächtig bluten müssen.

Das Leben und Sterben der US-Airlines hingegen ist von der Entwicklung des Virus in den kommenden Monaten abhängig. Solange die Zahl der Neuinfektionen in den USA noch so viel höher ist als in der EU, ja selbst als in Europa mit den Negativbeispielen Russland und Großbritannien, solange wird es keine Reisefreiheit geben. Und solange gibt es vielleicht den Wunsch, wieder dort hin reisen zu können, aber einen echten "Bedarf" gibt es eben nicht.

Delta wird also noch einige Monate sein Geld ausschließlich in den USA verdienen müssen.

Share this post


Link to post

Delta will seine B717-200 Flotte innerhalb der nächsten 2 Jahre von 88 auf etwa 30-45 Einheiten reduzieren. Die verbleibenden Einheiten sollen in Atlanta und Detroit stationiert werden.

 

Quelle

Share this post


Link to post

Ich bin auf den Flug DL91 am 26.10. gebucht. Gemäß google wird die Route DUS-ATL am 25.10. wieder aufgenommen bzw. ist wieder buchbar.

 

Ich gehe davon aus, dass die Reise für mich nicht mehr infrage kommt, aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung.

 

Ich bzw. wir möchten natürlich gerne unser Geld erstattet bekommen, eine Umbuchtung ins nächste Jahr wäre Plan B.

 

Wisst ihr vielleicht mehr und könnt mir sagen wie ich mich am besten verhalte?

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.