Zum Inhalt springen
airliners.de

Aktuelles zur Deutschen Lufthansa AG


Gast Jörgi

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb Mahag:

Und bitte eines nicht vergessen....die ganze BackOffice Arbeit (Manuals, Einkauf etc.) wird alles von LH gemacht. Mit wenigen Ausnahmen. Bedeutet die Kosten dafür hat LH auf dem Buckel und nicht EW. Ist bei den anderen Group Airlines fast genauso.

Irgendwo muss eine Airlinegroup auch Vorteile haben gegenüber einzeln Airlines. Man kann sich halt nicht nur die Nachteile oder Vorteile rauspicken. Die Konzernspitze kann dies schon richtig einschätzen, wo was fehlt und wo man noch was draufrechnen müsste in der Bilanz vereinfacht gesagt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Nosig

Du kannst dir tausende Gründe erdenken nur um etwas schlechtes zu schreiben.

Fakt ist dass nach der Beedigung beider Experimente ( Q400 als Zubringer in DUS und A332 dezentral Langstrecke) Eurowings ordentlich Geld verdient.

Sicherlich ist die Marktlage auch hilfreich, aber man hat einen Modell gefunden das funktioniert.

Die ganzen Aussagen dagegen sind auch nicht gänzlich stimmig - mal ist die Qualität "Avion Express Malta", mal "LH zu EW Kosten" je nach dem was gerade passt.

Es funktioniert und dies weder als No Frills LCC a la Wizz noch als Sozialdumpingansatz a la Ryanair.

 

Daher wäre es eine Frage der Zeit wenn man da auch Wachstum planen wird, vermutlich nachdem ITA durch ist.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb oldblueeyes:

Was noch in der Presentation auffällt:

 

- Eurowings liefert extrem solide Zahlen, inklusive in Q4 - entgegen aller "kann nicht funktionieren" Schwarzmaler der letzten Jahre: ein klares Profil ohne Experimente und Kompromisse scheint sich auszuzahlen


Das ist richtig.

Ergänzend muss man fairerweise auch sagen, dass hier nun die SunExpress Zahlen (plus Einmaleffekte) mit eingeflossen sind wenn ich CS richtig verstanden habe.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Netzplaner:

Es zahlt sich nicht nur aus, das EW-Segment erwirtschaftet mit 7,9% gar eine höhere adj. EBIT-Marge als die Lufthansa Airlines incl. 4Y (5,3%), und das als reine Kont-Airline... nur LX (13,7%) ist unter den Passagier-Airlines noch besser.

Moin,

 

mal abwarten, wenn in 2025 Wizz (durch den Mangel an PW Neo's) und Ryan (durch den Max-Mangel) ihre Wunschflugpläne fliegen, ob es so bleibt. Aber zu hoffen ist es das EW mal ins ruhigere Fahrwasser kommt. 

 

Gruß,

Jochen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Minuten schrieb FlyingSickbag:


Das ist richtig.

Ergänzend muss man fairerweise auch sagen, dass hier nun die SunExpress Zahlen (plus Einmaleffekte) mit eingeflossen sind wenn ich CS richtig verstanden habe.

Klar.

 

Und auch die Gewinne die man indirekt erwirtschaftet zB durch Wetleases, verbessern die Zahlen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 34 Minuten schrieb oldblueeyes:

@Nosig

Du kannst dir tausende Gründe erdenken nur um etwas schlechtes zu schreiben.

Fakt ist dass nach der Beedigung beider Experimente ( Q400 als Zubringer in DUS und A332 dezentral Langstrecke) Eurowings ordentlich Geld verdient.

Sicherlich ist die Marktlage auch hilfreich, aber man hat einen Modell gefunden das funktioniert.

Die ganzen Aussagen dagegen sind auch nicht gänzlich stimmig - mal ist die Qualität "Avion Express Malta", mal "LH zu EW Kosten" je nach dem was gerade passt.

Es funktioniert und dies weder als No Frills LCC a la Wizz noch als Sozialdumpingansatz a la Ryanair.

 

Daher wäre es eine Frage der Zeit wenn man da auch Wachstum planen wird, vermutlich nachdem ITA durch ist.

 

Ich denke mir gar nichts aus und schreibe auch nicht immer schlechtes. Ich relativiere den Jubel nur. Es ist ja gut, dass die keine Verluste mehr machen, aber bei dem Verhältnis aus Preisen, Leistung und Personalkosten dürfte es ja niemanden überraschen, der damit mal fliegt und den Markt beobachtet. Es ist an Bord ein Lowcost-Standard, den LH in der Eco neo aber mittlerweile auch hat und der teilweise auch zum stolzen Linienpreis verkauft wird. An vielen Orten hat LH ihr Geschäft auf EW verlagert.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die aktuelle Gangart in fast allen Branchen ist ja, wir haben immer noch weniger Kunden als zuvor, also müssen die verbliebenen mehr bezahlen. Funktioniert, aber es fehlen noch Kunden. Sobald der Wettbewerb mal wieder anzieht, muss man sich auch für das preislich niedrigere Marktsegment was einfallen lassen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gleichzeitig wächst die Lufthansa bei den Passagierzahlen langsamer als die Wettbewerber.Die Lufthansa-Aktie ist in den letzten 3 Monaten entgegen dem Gesamtmarkt um knapp 20 Prozent gefallen und die bisherigen Streikkosten belaufen sich schon auf 100 Millionen Euro.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

An allen Ecken machen sie etwas falsch. Komischerweise stimmt das Ergebnis.

 

Die Diskussion erinnert mich so ein bisschen an der Bewertung von McDonalds : das Essen würde dort nicht schmecken weil es nicht "richtig" gewürzt wäre, das Fleisch würde nicht von glücklichen Kühe stammen, Burgerdrehen und TK Pommes in die Friteuse tunken wäre nicht geschätzt, niemand würde angeblich dort essen wollen, die Läden sind voll und die Gewinne da.

 

Natürlich gibt es auf jede andere Wiese 3 Grashalme die grüner als die eigenen sind, aber am Ende des Sommers muss der Bauer das Heu der eigenen Wiese zur Silage verarbeitet haben.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Stunden schrieb AB123:

Die Lufthansa-Aktie ist in den letzten 3 Monaten entgegen dem Gesamtmarkt um knapp 20 Prozent gefallen


Genauso wie die von Air France/KLM, Finnair und Wizz Air. IAG stagniert. Nur EasyJet, Ryanair und Aegean profitieren. 

Bearbeitet von Avroliner100
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 20 Stunden schrieb Netzplaner:

Kein Wunder? Wie waren denn die Ergebnisse vor Corona so? o.O Scheinbar machen sie also neuerdings exzellente Arbeit, wenn sie ein dermaßen schlechtes Produkt mit grandiosen Yields vergolden.

 

Bull.

Eben nicht, nur mal ein Beispiel aus der Praxis: Die Flugdurchführungspläne für Discover werden von einem LH Dispatcher in FRA oder MUC erstellt, genau so wie die Ladeplanung ein OPSler der LH macht. Die Abfertigung der Flüge findet ebenfalls durch LH statt. Das Personal dafür steht auf der Payroll von LH, nicht auf der von 4Y. Und so läuft das mit ganz vielen "Dienstleistungen" in der Gruppe. Ist ja auch ok, Stichwort Synergie, aber es muss halt bei der Kosten betrachtet werden. Und bei den von mir genannten Fällen wird überhaupt nix verrechnet. Das ist ein Ammenmärchen, das immer verrechnet wird.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Minuten schrieb Mahag:

Eben nicht, nur mal ein Beispiel aus der Praxis: Die Flugdurchführungspläne für Discover werden von einem LH Dispatcher in FRA oder MUC erstellt, genau so wie die Ladeplanung ein OPSler der LH macht. Die Abfertigung der Flüge findet ebenfalls durch LH statt. Das Personal dafür steht auf der Payroll von LH, nicht auf der von 4Y. 


Leider halt falsch…

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Und was sagt das Finanzamt zu diesen „Ammenmärchen“? 
Verrechnungspreise gibt es nicht zum Spaß. Auch hier wird es sie geben. Ansonsten würden die jährlichen Betriebsprüfungen, die die LH haben dürfte, sehr interessant. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Minute schrieb Nosig:

EW kriegt ihre Flugzeuge, Routen und Passagiere in großem Stil von der Mutter, aber jegliche Zusammenarbeit wird hier im Forum immer noch bestritten?


Wo bestreitet denn hier jemand jegliche Zusammenarbeit? Konnte ich bisher nicht sehen. 
Was bestritten wird ist das EW das ganze für lau bekommt und die Kosten auf die LH verschoben werden, ohne dass eine Korrektur vorgenommen wird. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 27 Minuten schrieb Nosig:

EW kriegt ihre Flugzeuge, Routen und Passagiere in großem Stil von der Mutter, aber jegliche Zusammenarbeit wird hier im Forum immer noch bestritten?

Für Flugzeuge bezahlen sie, Routen und Verkauf machen sie selber. Die Zusammenarbeit ist nicht so eng wie einige sich das hier wünschen.

Ergänzung: Wie kommt es eigentlich, dass einige hier immer dieselben Märchen vortragen? Eurowings ist innerhalb des Konzerns eine eigenständige Airline-Gruppe, das Maß der Zusammenarbeit jenseits von synergieträchtigen Einkaufsprozessen (e.g. Handling, Fuelhedging und Flotte) und kommerziell ein paar Codeshares ist fast schon vernachlässigbar. Das Ganze ist schon lange bekannt, nur wieso wollen das einige nicht wahrhaben? Was habt ihr davon?

Bearbeitet von Netzplaner
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ach echt?  :D

 

Das schließt eine interne Verrechnung aber doch nicht aus  - auch wenn das nicht ins Weltbild passt werden Behauptungen durch Wiederholungen nicht richtig. Natürlich gibt es nicht für jeden Handschlag eine einzelne Rechnung, dennoch wird es in Summe verrechnet.

vor 46 Minuten schrieb Mahag:

Das Personal dafür steht auf der Payroll von LH, nicht auf der von 4Y.

Falls das der Grund für die Annahme ist. Die Crews von bspw Avionexpress werden auch durch Avionexpress bezahlt: Fliegen die dafür kostenlos für EW?

Bearbeitet von d@ni!3l
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dass ein Tochterunternehmen in engem Zusammenhang mit der Mutter arbeitet und NATÜRLICH auch andere Konzernbereiche dafür mitarbeiten. Das ist auch gar keine Schande oder Provokation, auch wenn sich manche hier kindisch aufspielen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Minuten schrieb Nosig:

Dass ein Tochterunternehmen in engem Zusammenhang mit der Mutter arbeitet und NATÜRLICH auch andere Konzernbereiche dafür mitarbeiten. Das ist auch gar keine Schande oder Provokation, auch wenn sich manche hier kindisch aufspielen.

 

Ja, aber nichts desto trotz wird nichts verschenkt.

 

Wenn die finanzen eines Konzerns allen Steuerprüfungen halten sollten, dann gelten die gleichen Transferpreise weltweit. Eurowings darf interne Waren oder Dienstleistungen nicht nach einem anderen Prinzip oder einer anderen Formel abgerechent bekommt als zB Swiss für die Maintenance aus Manila. Eine Abweichung des geltenden Prinzips, egal ob Cost plus oder Arm length würde Ansprüche aller Länder in denen man als Konzern Betriebe hat  hinsichtlich Steuern öffnen.

Die dazugehörigen Audits die man braucht sollten auch nicht vergessen werden.

 

Wenn im kleinen Handwerksbetrieb mal ein Onkel an 2 Tage umsonst mithilft und dafür bei der eigenen Party 4 Kisten Bier gesponsert bekommt ist keine Handlungsreferenz.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 55 Minuten schrieb Selcuk:

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die... naja ich schreibe mal lieber nicht weiter...


Das ist auch besser so, selbiges könnte man dir vorwerfen.

 

Jeder 4Y-Flug, auch auf dem A320 wird in FRA z.B. immer durch einen LH-Ops-Agenten betreut. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 26 Minuten schrieb oldblueeyes:

Wenn die finanzen eines Konzerns allen Steuerprüfungen halten sollten, dann gelten die gleichen Transferpreise weltweit. Eurowings darf interne Waren oder Dienstleistungen nicht nach einem anderen Prinzip oder einer anderen Formel abgerechent bekommt als zB Swiss für die Maintenance aus Manila. Eine Abweichung des geltenden Prinzips, egal ob Cost plus oder Arm length würde Ansprüche aller Länder in denen man als Konzern Betriebe hat  hinsichtlich Steuern öffnen.

Die dazugehörigen Audits die man braucht sollten auch nicht vergessen werden

Und nicht zu vergessen dienen Verrechnungspreise auch dazu, eigene evtl. ineffiziente Prozesse offenzulegen. Ohne interne Verrechnungspreise könnte man nicht sehen, dass andere Anbieter diese Leistung xyz ggf. günstiger anbieten, so dass man sie dort einkauft. Das schafft einerseits Transparenz, andererseits führt diese "Konkurrenz" auch dazu, dass sich Abteilungen nicht (böse gesagt) "Ausruhen" können.

Bspw. führt(e) dies dazu, dass die Group Airlines nicht alles aller bei der LHT kaufen, aber die LHT hat ihren "sicheren Kunden" verloren und damit einen Anreiz sich zu verbessern, da man sich quasi nach dem Markt ausrichten muss. Also in der Theorie, ich bin mir sicher, dass gleich einige mit 3-4 Beispielen kommen, wo das nicht zu Verbesserungen geführt hat, aber Transparenz durch Preise ist grundlegend nichts schlechtes. "Macht was du willst, wie ineffizient du willst ,wir nehmen es dir ab" hilft keiner Seite. 

 

Um das Ammenmärchen, dass EW alle Konzerndienstleistungen umsonst bezieht ggf. nochmal zu widerlegen: Die GWI hatte ja damals (teilweise) LH Crews, dazu heißt es ja hier immer, man nutzt wahnsinnig viel Infrastruktur und Gerät der Lufthansa -alles kostenlos. Wie soll die GWI es denn dann geschafft haben Verlust zu machen, wenn sie doch angeblich (fast) keine Kosten selbst trägt? 

Bearbeitet von d@ni!3l
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...