slowlyhh

Wer erbt die Reste von Niki?

Empfohlene Beiträge

Die Ausgangslage

Fly Niki ist insolvent und hat Schulden, beispielsweise die letzten Leasingraten gegenüber TUIFly. Es wird kein Kaufinteressent auf die Idee kommen, die Firma selbst zu kaufen, auch nicht für einen Euro, weil damit die Schuldenübernahme verbunden wäre. Somit geht es nur um Firmenteile. Die Slots von Niki verfallen zwar in Kürze und gehen dann an den Koordinator zurück, aber jeder Käufer hat gute Chancen aus dem Pool der später zur Verfügung stehenden Slots das meiste zu bekommen, was er möchte (auch Lufthansa!). Im Einzelfall mag das mal nicht klappen. Jeder Käufer muss sich jedoch fragen, wie rentabel Niki eigentlich war, erfolgten viele Dienstleistungen doch durch Air Berlin, wo auch die Kosten aufliefen. ein Käufer muss über diesen Hintergrund-Apparat verfügen, angefangen von der Crew-Planung bis zum Reservierungssystem und mehr. Er müsste auch berücksichtigen, dass es keine Veranstalter-Verträge für Sommer 2018 geben dürfte und wegen der unsicheren Lage Vorausbuchungen fehlen, die man evtl. übernehmen könnte. Eine Niki in der bisherigen Größe ist also Utopie. Wer könnte das also in kurzer Zeit stemmen?

Condor/Thomas Cook

Condor verfügt über die notwendigen Infrastruktur, die für Niki bei Air Berlin angesiedelt war. Man könnte vermutlich recht schnell mit Flügen starten, insbesondere jene von Deutschland und wäre vermutlich noch nicht einmal darauf angewiesen, dass Lufthansa bereits selbst geleaste/gekaufte Flieger von Niki zur Verfügung stellt (wie sich die EU das vorstellt, aus meiner Sicht aber nicht durchsetzbar wäre), auch TUIFly hat nun Flugzeuge frei. Für Condor wäre es der gewünschte Schritt zur weiteren Expansion für wenig Geld.

EasyJet

EasyJet hat seine EU-Tochter bereits in Wien angesiedelt, agiert aber sehr konservativ und vor allen Dingen nicht schnell. Zwar hätte man die Chance in Wien die Nr. 2 zu werden, aber die meisten der Niki-Flüge gingen nicht von Wien sondern von deutschen Flughäfen (deshalb ja auch nach EU-Recht das Insolvenzverfahren nicht am Firmensitz von NIki in Österreich). Vermutlich würde sich EasyJet überfordert fühlen, neben der Expansion in Berlin noch eine weitere zu stemmen.

Lauda

Niki Lauda möchte zwar gern seine alte Airline zurück und verkündet auch vollmundig, dass er sich dafür einsetzen werde, aber er hat nicht den notwendigen Hintergrund-Apparat und müsste sich mit einem anderen Interessenten, der darüber verfügt zusammen tun. Ob er allein auch über die Finanzkraft verfügen würde, wäre auch eine Frage, denn zunächst wären ja Verluste zu tragen.

RyanAir

Die irische Fluggesellschaft hätte den Hintergrund-Apparat und Interesse an den Slots. Das Personal würde man kaum zu bisherigen Konditionen übernehmen, denn die Arbeitsverhältnisse sind ja bei RyanAir meist prekär und noch schlechter als bei Niki. Man wird sich also schwer tun, Personal zu finden und will in der Regel ja auch kein Geld ausgeben sondern eher etwas geschenkt bekommen.

Wöhrl

Unternehmer Wöhrl verfügt einerseits nicht über den Hintergrund-Apparat und hat schon gezeigt, dass seine finanzielle Ausdauer nur begrenzt ist, hat er über Intro mit Intersky auch bereits eine Fluggesellschaft mitversenkt. Alles, was er nicht für einen Euro bekommen kann, ist uninteressant, denn er will ja später mit Gewinn weiterverkaufen, auch noch halbkranke Fluggesellschaften.

Fazit

Aus meiner Sicht haben Condor/Thomas Cook die besten Aussichten.

 

Und nun sind andere Meinungen gefragt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Frage wird auch sein, wie viel Personal Niki noch haben wird. Für 80% Österreicher in der Belegschaft  die aber zu 90% in Deutschland eingesetzt werden, sind die 200 Piloten Positionen bei Austrian vor allem für Copis interessant, und die 100 Positionen für Capos bei Eurowings   (direct entry?). Insgesamt suchen die beiden Anbieter 600 Flugbegleiter und noch 50-100 Techniker. 

Da bleibt nicht viel an Personal übrig , würde ich meinen. Nur bei einer österreichischen Lösung könnte die Mannschaft wahrscheinlich zusammen gehalten werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei die ja nicht ohne Grund bei niki sind. Viele werden wohl den DLR-Test nicht geschafft haben- ob die den nun schaffen, um zu OS oder E2 zu kommen?!

Ich drücke aber die Daumen  ;-)

 

Aber vllt schnappt ja echt FR zu. Die Liquidität haben sie und ein zweites AOC für DACH könnte interessant sein. Erstmal könnte man so die Gewerkschaften gegeneinander ausspielen, man würde ordentlich Personal aufbauen und man hätte den weißen Fleck Österreich im Streckennetz gefüllt. Dazu interessante Slots in VIE, DUS, MUC und TXL...

bearbeitet von d@ni!3l

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank slowlyhh für die schöne Übersicht und Deine Analyse.

Ich glaube, dass die Niki keiner übernehmen wird, den Grund sehe ich in der jetzt viel zu kurzen Zeit. Kosten - Nutzen - Unsicherheit des Konstruktes NIKI.

Condor/TK hatte natürlich wie andere auch bereits die Möglichkeit vor geraumer Zeit die Bücher zu studieren, doch mittlerweile ist Niki ja komplett umgekrempelt worden. An gewisssen Charterflugkapazitäten denke ich wird man bei DE/TC schon interessiert sein, ich glaube aber, dass man sich der hohen Investionen bzw. des Risikos einer schnellen Übernahme bewusst ist und eher versucht durch weiteres eigenes Wachstum Märkte /Strecken zu übernehmen. Ob das mit zusätzlichem eigenen Gerät oder mit längerfristigen Subchartern passieren wird bliebe abzuwarten.

EasyJet klimpert nicht laut, das haben wir ja bereits bei AB gesehen. Ich glaube nicht, dass das EasyJet überfordern würde, aber ich meine auch, dass man hier auch mit Weitsicht agiert.

Lauda wäre für mich der Kandidat, dem ich es am ehesten zutrauen würde. Dann denke ich aber, dass das mit nur einer stark veränderten/kleineren neuausgerichtetetn Niki passieren könnte. Lauda hat auch noch ein weiteres AOC, welches er ggf. auch für die Niki mit nutzen könnte. Back to the Roots, Niki ist ja auch durch die Insolvenz von der Aero Lloyd Austria (bzw. deren Mutter Aero Lloyd) entstanden. Für eine Übernahme ist die Zeit zu knapp, aber vielleicht kauft er kleine Teile heraus und  nimmt diese in sein AOC.

Ryanair, dass sind meines Erachtens wie meistens nur Luftblasen, das bekannte Störfeuer, außerdem passt die Flotte nun mal gar nicht. Sehe ich auch so wie Du sonst.

Wöhrl glaube ich würde in dieser Phase wenn nur als Investor oder als strategischer Airline-Consultant mit der INTRO noch einsteigen. Du schreibst, alles was nicht für ein Euro zu bekommen ist, ist uninteressant. Nun das war mal bei der DBA. Aber ist Niki denn überhaupt noch mehr als einen symbolischen Kaufpreis wert?

Fazit: Niki wird in der kurzen Zeit nicht übernommen. Wenn so glaube ich wird Niki Lauda mit kleinen Teilen der ex Niki neu anfangen.

Und das so noch am Rande:
Tuifly sollte sich mal überlegen, ob Sie nicht einige ihrer Clipper in einem anderen Branding unter einer anderen Marke ins Chartergeschäft schickt, damit sie von anderen Veranstaltern mehr gebucht werden.

 

 

bearbeitet von jetwings

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb slowlyhh:

EasyJet

EasyJet hat seine EU-Tochter bereits in Wien angesiedelt, agiert aber sehr konservativ und vor allen Dingen nicht schnell.

Ich weiss nicht, welches Hintergrundwissen Du hast. Aber eine komplett neue Basis mit 25(!) Flugzeugen (normal sind 2-3) aufzubauen (oder besser gesagt aus dem Boden zu stampfen), dazu mit überwiegend komplett neuem, externen Personal, den ganzen Umschulunge etc, in einem Zeitraum von 3 Monaten , fordert der Firma alles ab. Die LH war zwar schnell dabei, "wir nehmen 80 Flieger!" zu rufen, aber leider hat man jetzt kein ausreichendes Personal dazu und kommt ins Schwitzen...da lobe ich mir etwas bewusste "Langsamkeit" und das Bemühen, es halbwegs geordnet über die Bühne zu bringen. Es wird eh noch einiges (naturgemäss) in die Hose gehen, was ganz normal und einkalkuliert ist. Aber irgendwo muss man einen Strich machen und das ist auch gut so.

Dazu bitte nicht vergessen, dass ja auch noch die "normale" Expansion ausserhalb Berlins dazukommt, das sind schon einige Baustellen inclusive einer neuen Flugzeugvariante (321). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 50 Minuten schrieb d@ni!3l:

Wobei die ja nicht ohne Grund bei niki sind. Viele werden wohl den DLR-Test nicht geschafft haben- ob die den nun schaffen, um zu OS oder E2 zu kommen?!

Einmal DLR negativ, bedeutet dann auch wirklich negativ. Heißt den Test kann man nicht für einen anderen AG wiederholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb jetwings:

Tuifly sollte sich mal überlegen, ob Sie nicht einige ihrer Clipper in einem anderen Branding unter einer anderen Marke ins Chartergeschäft schickt, damit sie von anderen Veranstaltern mehr gebucht werden.

Das hab ich auch schon gedacht. Die und DE haben ja nun zusammen einen großen Anteil am dt. Chartermarkt.

Gerade eben schrieb EDDS:

Einmal DLR negativ, bedeutet dann auch wirklich negativ. Heißt den Test kann man nicht für einen anderen AG wiederholen.

Ja, wobei man ja auch ex AB Personal erholt hat und die werden auch meist negativ gewesen sein. Glaube man hat schon zwei DLR Chancen. Einmal als ab-initio und nochmal als RE..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich mich noch recht an mein Schulwissen erinnere, dann folgendes zum Thema Betriebsübernahme:

In dem Fall, dass wesentliche Teile einer Firma übernommen werden, handelt es sich um eine Betriebsübernahme. Wenn also im Fall Niki die slots das eigentliche Kapital darstellen, dann wäre es in diesem Fall eine Betriebsübernahme, sofern ein Käufer alle slots kaufen würde.

Auch im Kaufangebot der LH, welches ja jetzt vom Tisch ist, wäre es m.M.n. so gewesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar wäre es das, die LH hätte die HG mit Tarifverträgen etc übernommen, war man sich hier doch immer einig. Aber wo wurde das denn hier in Frage gestellt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da man ja jetzt versucht, Niki als Asset-Deal, also in Einzelteilen, zu veräußern, könnte ich mir auch vorstellen, dass bspw. Condor die Basis in DUS und Lauda VIE übernehmen. Allerdings weiß ich nicht, ob das in DUS stationierte Personal nicht vorrangig aus Österreich kommt und daher die aktuelle Situation auch dazu nutzen wird, wieder vermehrt in der Heimat zu arbeiten. Wobei ich eine (Teil-) Übernahme durch Condor als erfolgsversprechender sehen würde, da diese die Flüge auch mit Thomas Cook Buchungen ein wenig füllen könnten bzw. etwaige Subcharter damit ablösen könnten.

An anderer Stelle hatte ich auch gelesen, dass Niki für kommendes Jahr bereits keine Veranstalterverträge mehr ausgehandelt hat. Ein Käufer, der keine Airline ist, würde also komplett ohne Grundauslastung und Buchungssystem dastehen, müsste gleichzeitig aber evtl. noch Buchungen von vor der Insolvenz honorieren, für die er aber kein Geld sehen wird. Ob sich da ein Flugprogramm auf eigene Rechnung von Anfang an lohnt ist fraglich.

Eine Frage zum Buchungssystem: Hat Niki eigentlich jemals ein eigenes bzw. eine Vertriebsabteilung besessen? Wenn ich mich recht entsinne ist Air Berlin ja bereits sehr zügig nach dem Kauf durch Lauda Anfang 2004 eingestiegen. Hat AB das ab diesem Zeitpunkt schon übernommen oder hat man eigene Stellen bei Niki erst später zugunsten einer zentralen Abteilung in Berlin abgeschafft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube nicht so recht an DE oder TC für eine Übernahme. Für mich wirkt es so, als wollten die ihre „Basisgröße“ nicht zu groß werden lassen, da man sonst im Winter Überkapazitäten hat und im Sommer über Wet-Leases wachsen, so dass man flexibel bleibt. Würde man nun (große) Teile der HG übernehmen könnte man wieder für den Winter zu groß sein und somit seine Fixkosten erhöhen. Man hat halt auf der Kurz-/Mittelstrecke ein sehr saisonales Produkt.

bearbeitet von d@ni!3l

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

m.E.n. wird keiner der genannten die NIKI übernehmen und somit ist die NIKI Geschichte. Keine Flugzeuge, kein Personal, keine Slots, keine IT, lediglich nur ein AOC. Wer soll mit solch einem leeren Unternehmen etwas anfangen? Viel mehr werden sich andere Wettbewerber auf die nun frei werdenden Slots stürzen und diese mit eigenem Metall bedienen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch sind Slots und Personal ja da. Komisch, über Jahre halt HG als DAS Asset von AB mit einer top Kostenstruktur und nun will die keiner haben?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb d@ni!3l:

Noch sind Slots und Personal ja da. Komisch, über Jahre halt HG als DAS Asset von AB mit einer top Kostenstruktur und nun will die keiner haben?!

Warten wir mal ab. Die Bekanntgabe der Insolvenz ist erst Tage her. Interessenten gibt es, u.a. Condor und Lauda.

ich denke, dass die Niki sehr wohl verkauft wird. Aber jetzt müssen erst einmal Gespräche geführt werden, was bei solch einem Deal doch wohl selbstverständlich sein sollte. Nächste Woche wird es mit Sicherheit nähere Infos geben. 

bearbeitet von Tefron

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Personal

das mit dem DLR stimmt nicht ganz.

Aber es sind auch einige EX-AUA Piloten bei Niki, welche vor einigen Jahren mit der Abfertigung gegangen sind. Von daher weiß man sicher ziemlich genau, wie es mit der Personalqualifikation aussieht. Und das DLR nicht zwingend vorgeschrieben ist, zeigt das Beispiel Tyrolean, auch sie wurde in den Konzern ohne DLR eingegliedert. Ein Simulatorcheck und ein Psychologengespräch haben da schon gereicht.

Eine Übernahme durch eine andere Airline oder durch Lauda selbst, sehe ich nicht. (m.M.)

bearbeitet von rikri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb jetwings:

Ryanair, dass sind meines Erachtens wie meistens nur Luftblasen, das bekannte Störfeuer, außerdem passt die Flotte nun mal gar nicht. Sehe ich auch so wie Du sonst.

Eine unpassende Flotte hat Ryanair weder von der Übernahme der BUZZ, noch von der versuchten Übernahme der Aer Lingus abgehalten.

Habe die Ehre,
Dash8-400

bearbeitet von Dash8-400

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Q400: Stimmt, daran hatte ich gar nicht mehr gedacht. Ich glaube es aber dennoch nicht. Hat Ryanair nicht zudem ganz andere Probleme aktuell?

bearbeitet von jetwings

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb EDDS:

Einmal DLR negativ, bedeutet dann auch wirklich negativ. Heißt den Test kann man nicht für einen anderen AG wiederholen.

Nein, das stimmt so nicht. Nicht mal bei LH. Grundsätzlich ist es so, wobei das nur jeweils für Abinitio und RE-Test gilt. Aber auch hier gilt das Ergebnis nur für die spezifische Firma, wobei Lufthansa KTV und Cityline zusammenfasst. Aber schon EWD hat eine eigene DLR-Variante, Germanwings-Personal von vor der Integration in den KTV durfte trotz negativem DLR noch mal einen machen bei der Integration. Und AB Personal muss gar keinen DLR Test machen, egal wie sie jemals abgeschnitten haben.

Für meinen ersten Job hab ich insgesamt fünf mal einen DLR Test gemacht, 2 mal negativ, 3 mal positiv. Und die Ausbildung bei Lufthansa ganz ohne DLR Test...

bearbeitet von Dummi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb jetwings:

Jetzt hat die Zeitfracht mit der Nayak auch Interesse an HG angemeldet.

Quelle: Handelsblatt

 

Die Frage ist, was will NAYAK/Zeitfracht mit NIKI bzw. deren Technik. Was diese Woche völlig untergegangen ist, NAYAK hatte auf das Wartungsgeschäft der EASY Jet Flieger spekuliert und dafür in TXL 80 ABT Techniker übernommen. Nun wurde jedoch der Auftrag an die Direct Maintenance vergeben und man hört bereits das von den 80 Technikern noch einmal 50! gehen müssen. Die restlichen dürfen sich dann wohl die 3 Q400 EW/GWI Overnights teilen. 

Wie lange die erworbene AB Techniksparte in DUS überlebt ist sicherlich auch überschaubar. Man muss sich nur einmal die Frage stellen, wer die Wartung der EW/GWI Airbusse übernimmt, wenn die EW/GWI die Q400 ausflottet, wovon wir wahrscheinlich alle überzeugt sind. Der Lufthansa Konzern hält das Geld gerne im eigenen Konzern und da es in DUS bereits eine LH und GWI Technik gibt, verliert die NAYAK/Zeitfracht dann wohl ihr primäres Geschäft.

Lassen wir uns mal überraschen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
7 minutes ago, micha1512 said:

Die Frage ist, was will NAYAK/Zeitfracht mit NIKI bzw. deren Technik.

Zeitfracht ist für mich aktuell das größte Rätsel in der Luftfahrt.

Ich bin gestern übrigens an der neuen AB Halle vorbeigefahren in DUS. Es sah von außen so aus, als ob die halbe Halle noch immer von Lufthansa Technik beredet wird. Der ehemalige Air Berlin Teil war komplett dunkel.

EW/GWI haben bereits angekündigt, dass (Lufthansa) ihre Maschinen selbst warten möchte. Kann mir nicht vorstellen, dass die auf externe Firmen ausweichen nach dem Statement.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb micha1512:

Man muss sich nur einmal die Frage stellen, wer die Wartung der EW/GWI Airbusse übernimmt,

Die EW Technics

vor 1 Stunde schrieb micha1512:

da es in DUS bereits eine LH und GWI Technik gibt,

Die GWI Technik gibt es afaik nur noch in DTM. EW hat noch eine in DUS

bearbeitet von d@ni!3l

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden