aaspere

Aktuelles zum Flughafen BER

Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden schrieb Käptn_Adler:

Ich traue Dir nicht zu irgendwelche Belege auswerten zu können. Denn hier im Forum hast Du bisher kaum Kenntnisse oder Einschätzungvermögen bezüglich Flughafen- oder Standortentwicklung bewiesen. Auch ist Dir die Berliner BER Situation weitgehend unbekannt und fremd. In ein paar Jahren vielleicht, wenn Du 10 - 20 Experten Beiträge zum Thema geleistet hast würde eine detaillierte Diskussion  Sinn machen. 

Oh Mann, dein Beitrag ist an Arroganz kaum zu überbieten. Muss man nicht haben! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem hier leider eingegriffen werden mußte: Bitte zurück zum eigentlichen Thema kommen9_9

Nochmal ein Hinweis: Es gibt eine Ignorier-Funktion, die in bestimmten Situationen sehr hilfreich sein kann.

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt es technisch eigentlich die Möglichkeit, dass auch zitierte Beiträge von ignorierten Usern verborgen bleiben? Ansonsten ist die Ignorierfunktion zwar nett, aber nutzlos.

bearbeitet von spandauer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb OliverWendellHolmesJr:

Zum x-ten mal. Der Planfeststellungsbeschluss des Landes Brandenburg zu BER hat keine Verfügungshoheit oder Bindungswirkung über TXL. Vielleicht sollte der Kammerpräsident mal mit seinen Hausjuristen sprechen.

Trump hat auch unzählige Male behauptet, Obama wäre in Kenia geboren. Fürs x-te Wiederholen von Lügen kriegst du hier keine Bonuspunkte. Das Land Brandenburg hat gar keine eigene Landesplanungsabteilung. Seit 1996 existiert nur noch die 'Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg' deren Beschlüsse in beiden Ländern gelten. Außerdem hilft es der Glaubwürdigkeit, wenn man seine Behauptungen mit verlinkten Quellen belegen kann. Das läuft hier nicht wie das Amen in der Kirche, wo dir jeder Trottel glaubt, wenn du deinen Blödsinn nur oft genug wiederholst.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gemeinsame_Landesplanungsabteilung_Berlin-Brandenburg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Käptn_Adler:

Brandaktuell:

Berliner Handwerkskammer warnt vor Tegel-Hängepartie

Damit haben sich die beiden wichtigsten Berliner Wirtschaftsverbände für die Schließung von TXL ausgesprochen.

Das wundert mich nicht. Aber auch hier gibt es keine Kammerumfrage. Sonst hätte Kammerpräsident Schwarz das Ergebnis einer Umfrage unter den Mitgliedern bei seinem Statement angesprochen. Hat er aber nicht. Ich unterstelle aber, dass diese Haltung im Vorstand abgesprochen worden war. In einer solch wichtigen Frage (immerhin geht es um einen Volksentscheid) würde ich mich aber nicht auf den Vorstand alleine berufen. Das gilt auch für die Mitteilung aus der IHK Berlin.
Somit kann ich nicht erkennen, dass sich die Berliner Wirtschaft und das Berliner Handwerk jeweils mehrheitlich für die Schließung von TXL ausgesprochen hat.

Vielleicht noch etwas aus dem Nähkästchen:
Ich kenne ja aus eigener politischer Erfahrung Strukturen und Zusammenspiel von Kammern und Politik in Bremen. Und das unterscheidet sich wahrscheinlich kaum von denen in Berlin; beides sind Stadtstaaten mit ähnlichen Netzwerken. In Bremen ist das möglicherweise noch ausgeprägter als in Berlin, weil in Bremen die SPD seit 70 Jahren ununterbrochen regiert, und die Kammern sich damit arrangieren. Geht man eine Stufe tiefer zu den Branchenverbänden, sieht das schon völlig anders aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten schrieb spandauer:

Gibt es technisch eigentlich die Möglichkeit, dass auch zitierte Beiträge von ignorierten Usern verborgen bleiben? Ansonsten ist die Ignorierfunktion zwar nett, aber nutzlos.

Ich hab die Frage an unseren Teamleiter im Aktualisierungs-Thread weitergereicht:http://forum.airliners.de/topic/55664-forenaktualisierung-am-15082017/

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob der Flughafen in zwei oder drei Jahren eröffnet, kann die Flughafengesellschaft leider nicht sagen. Wie es aber in den ersten Jahrzehnten nach der Eröffnung weitergeht, ist perfekt durchgeplant, suggeriert der rechtzeitig vor der Volksbefragung veröffentlichte Masterplan. Erinnert irgendwie an einen Arzt, der sagt: „ich weiß zwar nicht im Entferntesten ob Sie nun Krebs oder Schnupfen haben, aber ich gebe ihnen Brief und Siegel, dass sie übermorgen wieder völlig gesund sind“. Wie viele Patienten nach so einer vagen Auskunft frohen Mutes eine nicht umbuchbare Reise buchen würden, kann ich mir vorstellen. Wie viele Berliner jetzt: „ach so, na dann weg mit Tegel“ sagen, sehen wir am 24. September.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Viel besser hätte man es nicht schreiben können, danke Verkehrswesen. Man gaukelt den Wählenden Vor, dass ab 202x genügend Kapazität da ist, vergisst aber, dass man auch genug Kapazität von heute bis 202x braucht und das eigentlich nur mit TXL geht. Die Gemängelage einer Schließung Tegels von dem Zeitpunkt an, wo die Erweiterungen eröffnen und tatsächlich genug Kapazität vorhanden ist, kann dann durchaus völlig anders aussehen und die Argumente für eine Schließung überwiegen lassen. Davor verschließe ich mich auch gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor allem, wenn der "Masterplan" aus Bestandteilen besteht, die in den vergangenen Jahren schon diskutiert, geplant, abgespeckt oder verworfen wurden und längst hätten Realität sein können, wenn es am BER funktionierende Aufsichtsstrukturen geben würde.

@gudi sollte den Hinweis von Wikipedia zu Rechtsthemen beachten. Ein kurzer Blick in den Planfeststellungsbeschluss genügt um zu sehen, dass dieser vom brandenburgischen Minister erlassen wurde und nicht von einer gemeinsamen Behörde, die diese Aufgabe am 26.06.2013 übernommen hat.

Und dann hilt vielleicht nochmal folgender Absatz aus einem Gutachten des Deutschen Bundestages:

Zitat

Die Begründung eines Verwaltungsaktes oder die Planrechtfertigung eines Planfeststellungsbeschlusses kann lediglich zur Auslegung des Entscheidungssatzes herangezogen werden. Der Planfeststellungsbeschluss zum Flughafen BER vom 13. August 2004 enthält jedoch in seinem verfügenden Teil und den dortigen Entscheidungssätzen keine Aussagen zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel, die einer Auslegung zugänglich wären.
Die Bestandskraft dieses Planfeststellugsbeschlusses vom 13. August 2004 entfaltet daher keine Bindungswirkung zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb barti103:

Hier mal was Neuses zur Masterplanung für den BER...

http://www.tagesspiegel.de/berlin/flughaefen-in-berlin-ber-passagierkapazitaet-soll-bis-2035-auf-58-millionen-steigen/20242450.html

Zitat

Die Flughafengesellschaft legt jetzt eine Planung für den BER vor, die das Offenhalten Tegels überflüssig machen soll. 

 

Planen kann man viel. Wenn es nach deren Planungen gegangen wäre, wäre der BER ja auch schon seit knapp 6 Jahren in Betrieb. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb DasVerkehrswesen:

Ob der Flughafen in zwei oder drei Jahren eröffnet, kann die Flughafengesellschaft leider nicht sagen. Wie es aber in den ersten Jahrzehnten nach der Eröffnung weitergeht, ist perfekt durchgeplant, suggeriert der rechtzeitig vor der Volksbefragung veröffentlichte Masterplan. Erinnert irgendwie an einen Arzt, der sagt: „ich weiß zwar nicht im Entferntesten ob Sie nun Krebs oder Schnupfen haben, aber ich gebe ihnen Brief und Siegel, dass sie übermorgen wieder völlig gesund sind“. Wie viele Patienten nach so einer vagen Auskunft frohen Mutes eine nicht umbuchbare Reise buchen würden, kann ich mir vorstellen. Wie viele Berliner jetzt: „ach so, na dann weg mit Tegel“ sagen, sehen wir am 24. September.

Polemischer Vergleich. Was wäre aus deiner Sicht die Alternative? Striktes "Fliegen auf Sicht"? Erst dann an künftige Planungen denken, wenn BER 10 Jahre in Betrieb ist und kapazitätsmäßig Tegeler Verhältnisse herrschen? Wie würde wohl dann dein Urteil lauten?

Es dürfte ja wohl jedem klar sein, dass nur beides parallel geht: mit höchster Priorität die Inbetriebnahme vorantreiben, aber trotzdem heute schon für die Zeit danach planen. Dass das verschiedene Köpfe tun, dürfte genauso klar sein; im Umkehrschluss würde ein Nichtbeschäftigen mit der ferneren Zukunft die Inbetriebnahme wohl nicht im geringsten beschleunigen.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Masterplan? Sieht eher nach Masterchaos aus. Ein Querriegel mit Brücken mitten im Gelände.

Bestätigt leider, dass das Zentralgebäude viel zu klein ist. Das ist kein Flughafen, das ist ein Flaschenhals.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die Aufgabe/Auflage war, nur im Rahmen des bestehenden Planfeststellungsbeschlusses zu arbeiten hat gibt es wenige Alternativen zu dem hier vorgestellten Plan. Das traurige ist eigentlich, dass die unter 1-3 und 8 vorgesehenen Punkte schon in der Realisationsphase sein könnten.

Terminal 2 in Phasen auszubauen halte ich für falsch, ebenso den Satelliten ebenerdig anzuschliesen und damit eine wichtige Verbindung zwischen Nord- und Südbahn zu schliesen. Eventuell wird hier die Dimension der einzelnen Bauabschnitte vor allem am Geldstrom reguliert.

bmo-211742763.jpg

Quelle: Morgenpost.de

2-formatOriginal.jpg

Quelle: Tagesspiegel.de

Das hier ist eine grandiose (oder dreiste) Verzerrung der Realität, nachdem man noch im vergangenen Jahr vergeblich versucht hat, einen Generalunternehmer für Terminal 1E einzukaufen.

Zitat

[...] Und ganz wichtig: Bauen soll nicht mehr die Flughafengesellschaft, sondern ein Generalunternehmer. Dies war am Anfang auch für den jetzigen BER-Ausbau vorgesehen. Nachdem sich nach Ansicht der Flughafengesellschaft beim Bieten für den Terminalbau vier Unternehmen abgesprochen hatten, baute der Flughafen in eigener Regie. [...]

Momper und Diepgen im Gespräch:

Zitat

Wer Schuld an den vielen Pannen und Verzögerungen am BER trage, könne [Momper] nicht sagen. „Es ist eben insgesamt ein Versagen einer Organisation, die wahrscheinlich ungeeignet war, einen Flughafen zu bauen“ [...] Diepgen [...] machte dagegen einen Verantwortlichen fest. Die Entscheidung des rot-roten Senats nach seiner Abwahl, den Flughafen selbst zu bauen und das Projekt nicht an einen Dritten weiterzugeben, sei ein verhängnisvoller Fehler gewesen. Besser hätte man „100 oder 200 Millionen Euro in die Hand“

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Pardon, aber das ist doch planerisch jetzt das Vollversagen. Ein Flickenteppich aus Kisten und Kästen und mit Brücken verbunden. Dafür braucht man nicht neu zu bauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was für ein Gestückel, das war mal ein geplanter NEUBAU auf der grünen Wiese mit allen Möglichkeiten.... Aber immerhin schön bunt der Plan 9_9

 

Wohin führt denn der "Personenbeförderer??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Nosig:

Pardon, aber das ist doch planerisch jetzt das Vollversagen. Ein Flickenteppich aus Kisten und Kästen und mit Brücken verbunden. Dafür braucht man nicht neu zu bauen.

Das ist sowieso nur gültig bis zum 24. September. In Wahrheit wird nicht viel gebaut werden, weil die bisherigen Anlagen im Gegensatz zu allen Unkenrufen ganz gut eine Überbelastung vertragen. Wird halt eng, stickig & lange Schlangen beim Check-in, Sicherheitskontrolle und am Gepäckband.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 8/28/2017 at 8:28 AM, HLX73G said:

Es dürfte ja wohl jedem klar sein, dass nur beides parallel geht: mit höchster Priorität die Inbetriebnahme vorantreiben,

Das ist ja das Schlimmste, genau das findet nicht statt. Fast alle Kritisierer und "Nörgler/Hater" mich eingeschlossen  wollen das Ding doch endlich offen sehen. Dann, und erst dann, kann man über die weiteren Schritte nachdenken.

Wenn 'man' Tegel schließen will, warum baut 'man' nicht jetzt Terminal2 oder 1E? Wie sollen denn diese Baustellen funktionieren, wenn da 20 bis 30 Millionen Paxe gleichzeitig durch müssen??

bearbeitet von medion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Innerhalb von BER diesen Mist zu bauen, bei angenommem Vollbetrieb, KANN doch gar nicht gehen? Wie will man da noch einen aktiven Flughafen laufen lassen? Jahrzehnte lang Baustelle im Terminalring? Das ist wirklich grotesk abwegig. Kann so nicht gehen.

Diese Planer müssen weg. Vorher wird das nichts mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb medion:

Was für ein Gestückel, das war mal ein geplanter NEUBAU auf der grünen Wiese mit allen Möglichkeiten....

Es gab eben nicht alle Möglichkeiten: Der geplante Großflughafen südlich von Berlin zeugt von Gigantomanie

Zitat

Der Flughafen werde "ohne Not deutlich zu groß geplant", was am Ende zum "Fehlschlag des Projektes" führen könne.

BER wurde auf politischen Druck hin beschnitten, was heute und zukünftig auszubaden ist.

bearbeitet von HLX73G

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sat-Tunnel auf Vorrat bauen und Flächen freihalten hat jetzt aber nichts mit Gigantismus und dem Spiegelartikel zu tun.... Was da JETZT geplant wird, sieht teuer und umständlich zu bauen und zu praktizieren aus...

(München hat sich ja auch nach und nach entwickelt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb medion:

Sat-Tunnel auf Vorrat bauen 

Der war gut xD Du glaubst gar nicht wie viel z.B. genau dieser fehlende Tunnel mit dem Spiegel-Artikel zu tun hat. Also nicht direkt mit dem Artikel aber mit dem Zwang an allen Ecken und Enden zu beschneiden. Auf Vorrat bauen, hahahahaha xD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute fast schon eine lustige Geschichte, zu lesen was vor über 20 Jahren die Gemüter bewegt hat. Auch zu lesen, wie unerwartet doch die heutige Globalisierung gekommen ist.

Und auch erschreckend für mich, wie hochwertig der damalige Jornalismus gegenüber der heutigen doch wirkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb wartungsfee:

Heute fast schon eine lustige Geschichte, zu lesen was vor über 20 Jahren die Gemüter bewegt hat. Auch zu lesen, wie unerwartet doch die heutige Globalisierung gekommen ist. Und auch erschreckend für mich, wie hochwertig der damalige Jornalismus gegenüber der heutigen doch wirkt.

Wie bitte was? Manche von uns waren 1995 schon dabei und haben die Journalisten, die den BBI damals für viel zu groß hielten, genauso ausgelacht wie heute diejenigen, die den BER für viel zu klein halten. Alles nur Projektion, nichts davon war irgendwie die Folge einer unerwarteten Entwicklung. Hätten wir nämlich nicht mit einem enormen Anstieg der Passagierzahlen gerechnet, hätten wir den neuen Flughafen gar nicht erst gebaut. Die Gemüter erregt haben auch damals schon hauptsächlich die Asylanten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden