Patrick W

Berliner Flughäfen ( Tegel & Schönefeld)

Recommended Posts

Laut dieser Seite ist ab Anfang Juli wieder mit über 10000 Passagieren täglich in Tegel zu rechnen :

https://www.bz-berlin.de/berlin/am-flughafen-tegel-hebt-jetzt-wieder-die-stimmung-ab?fbclid=IwAR0E-5fwOgBNY4G-LPH5A3svE8vus0ehHcAUBpiQq9GVUXuetmzYC0CSIUM

Da wird man dann sogar das Terminal D wieder brauchen.

Dort hätte man zumindest Platz,um jeweils (einzeln) die großen Maschinen wie TK A330 abzufertigen .

 

Share this post


Link to post

Also abgesehen, dass die 10.000 (so wie ich es lese) für beide Airports gemeint sind, dann hört sich das viel an, ist aber immer noch nur ein Bruchteil dessen, was vor Corona normal war.

In 2019 hatte TXL 24,2 Mio Passagiere, SXF hatte 11,5 Mio, und damit beide Berliner Airports zusammen 35,65 Mio Passagiere.

 

Umgerechnet bedeutet das, dass SXF vor Corona am Tag 31.500 und TXF 66.300 Passagiere abgefertigt hat.

 

Damit bin ich wieder bei meiner Frage.

SXF schafft es nicht mit 1/3 seiner Kapazität unter den jetzigen Gegebenheiten klar zu kommen?

Share this post


Link to post
vor 5 Stunden schrieb jubo14:

Die aber, wenn die Berliner Flughafengesellschaft auch sich auch nur ansatzweise um vernünftige wirtschaftliche Lösungen bemühen würde, schon seit Wochen über die Bühne gegangen wäre.

Aber in Berlin geht es ja schon seit Jahren nach dem Motto: "Wir haben zwar kein Geld, aber das geben wir mit vollen Händen aus."

 

Schon lustig wie löchrig so ein Gedächtnis sein kann und bzw. wie schnell die vorgefertigten Meinungen (in Berlin verbrennen sie ja eh nur das Geld...) doch wieder in den Vordergrund treten - das Lob oder auch der Tadel, je nachdem wie man es sehen mag gebührt doch in diesem Fall wohl alleine dem Bund bzw. Minister Scheuer (der ja für seine verantwortungsvolle Verwendung von Steuergeldern bekannt ist... 9_9).

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb jubo14:

Damit bin ich wieder bei meiner Frage.

SXF schafft es nicht mit 1/3 seiner Kapazität unter den jetzigen Gegebenheiten klar zu kommen?

Natürlich würde SXF unter den jetzigen Gegebenheiten mit der Kapazität ausreichen, aber öffentlichkeitswirksam macht es sich halt besser zusätzlich TXL offen zu lassen, nicht weil TXL so ein toller Airport ist, aber so lassen sich die zu erwartenden Paxe doch wesentlich großzügiger, zumindest landseitig, coronagerecht abfertigen. Im Gatebereich sind sowohl SXF, als auch TXL unter Coronabedingungen eine einzige Katastrophe für alles was größer wie ein A319 ist. Aber egal spätestens im Flieger hocken dann alle eh wieder aufeinander, was die ganzen Hygiene- und Abstandsregeln wieder ad absurdum führt.

Share this post


Link to post

@8stein ich kann mich ja täuschen, aber nach meinem Kenntnisstand ist das Bundesverkehrsministerium in der Invalidenstraße 44, in 10115 Berlin ansässig. Und das is dann ja wohl auch der Dienstsitz von Herr Scheuer, der dann, auch wenn er aus Bayern kommt, in Berlin handelt.

 

Ich habe geschrieben in Berlin wird das Geld verpulvert. Und da ist es nach meinem Dafürhalten absolut nebensächlich ob es die Stadt, das Land oder der Bund ist. Denn hier die "Schuld" nur in eine Richtung zu schieben, ist doch arg billig. Da haben schon alle Beteiligten sehr tatkräftig mitgewirkt.

Nebenbei ist es einzig und allein eine Entscheidung der Berliner Flughafengesellschaft, dass Tegel noch offen ist. Seit dem 16.06.2020 besteht für den Flughafen keine Betriebspflicht mehr. Ein kurzes Schreiben an das Luftfahrtbundesamt und der Flughafen wäre binnen weniger Tage bis auf weiters zu. Man müsste es halt nur wollen!

 

Aber was solls! Verblasen wir halt noch ein paar Millionen bis der BER endlich seine Pforten öffnet. Sind ja nur Steuergelder! Und irgendwie kommt es bei dem Desaster mit seiner "leichten" Kostensteigerung darauf auch fast nicht mehr an.

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb jubo14:

Nebenbei ist es einzig und allein eine Entscheidung der Berliner Flughafengesellschaft, dass Tegel noch offen ist. Seit dem 16.06.2020 besteht für den Flughafen keine Betriebspflicht mehr. Ein kurzes Schreiben an das Luftfahrtbundesamt und der Flughafen wäre binnen weniger Tage bis auf weiters zu. Man müsste es halt nur wollen!

 

Da muss ich jetzt sachlich einschreiten:

 

1. Gibt es denn die rechtliche Grundlage, dass die Senatsverwaltung die BFG von der Betriebspflicht gemäß LuftVZO zum o.g. Datum befreit hat? Es würde mich wundern, wenn das so unbemerkt von allen Medien erfolgt sein sollte. Grünes Licht für den 15. Juni gab es nach langem hin und her zunächst als (politische) Entscheidung in der Gesellschafterversammlung. Das ersetzt jedoch keinen Bescheid zur Befreiung von der Betriebspflicht.

 

2. Das LBA hat mit Flughäfen nichts am Hut. Das ist gemäß Paragraph 10 LuftVG Landessache und liegt in diesem Fall also bei der Senatsverwaltung Berlin.

Share this post


Link to post

Du hast natürlich recht!

Zuständig ist nicht das LBA, sonder die LUBB (Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg).

Und dort die Befreiung von der Betriebpflicht zu beantragen, war die einstimmige Entscheidung der Gesellschafter vom 20.05.2020.

 

Aber Du irrst was die Zuständigkeit des Berliner Senats angeht. Denn das wäre auch wieder nur ein politisches Gremium.

 

 

@EDCJ es mag für Dich jetzt überraschend sein, aber je ich erwarte die „Unterwerfung“ der Berliner Bevölkerung unter Recht und Gesetz.

Alle Klagen gegen die Schliessungsanordnung im Zusammenhang mit der BER Eröffnung sind gescheitert.

Und die Volksabstimmung hatte zwar ein deutliches Ergebnis, aber eben auch keinerlei rechtliche Rechtfertigung. Das war lediglich ein mächtiges politisches Getöse.

Share this post


Link to post

Ist denn die -politisch autorirsierte- Befreiung von der Betriebspflicht bei der Landesluftfahrtbehörde tatsächlich beantragt worden? Ich meine, man hat es zwar behauptet, das dann aber gar nicht gemacht?

Edited by Nosig

Share this post


Link to post

Nein das hat man ja eben nicht beantragt.

 

Ich sag mal so, wenn der Vorstand der LH genau so auf seinen Aufsichtsrat hört, wie die Geschäftsführung der Berliner Flughafengesellschaft auf ihre Gesellschafter, dann braucht man sich keine Sorgen über den Einfluss der Politik machen.

Share this post


Link to post
vor 1 Stunde schrieb jubo14:

Du hast natürlich recht!

Zuständig ist nicht das LBA, sonder die LUBB (Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg).

 

Nicht ganz. Über die Befreiung der Betriebspflicht entscheidet die Oberste Luftfahrtbehörde Berlins - also die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK).

Umabhängig davon ist ein ganzes Bündel an Aufgaben von SenUVK an die LuBB übertragen worden.

 

 

Zitat

Die Oberste Luftfahrt- und Luftsicherheitsbehörde des Landes Berlin ist ein Fachbereich (IV E 2) der Verkehrs-Abteilung in der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

 

Sie ist Planfeststellungs-, Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde des Flughafens Berlin-Tegel. Die Expertinnen und Experten kümmern sich aber ebenso um alle ministeriellen Luftverkehrsangelegenheiten, also unter anderem um Grundsatz- und Rechtsfragen, um die Bund-Länder-Koordination sowie um internationale und EU-Angelegenheiten.

Wie im Luftfahrtstaatsvertrag aus dem Jahr 2006 geregelt, pflegen die beiden Obersten Luftfahrt- und Luftsicherheitsbehörden der Länder Berlin und Brandenburg eine enge Zusammenarbeit und stimmen sich in wichtigen Fragen ab. Dazu gehören die Koordination des bestehenden Flughafensystems in der Region sowie fachliche Themen, die den Flughafen BER sowohl in der Planungs- und Ausbauphase als auch während des künftigen Betriebes betreffen, weil die Hauptstadt in der Zukunft auf den BER angewiesen sein wird.

 

Die Oberste Luftfahrt- und Luftsicherheitsbehörde des Landes Berlin übt außerdem die Fachaufsicht über die ihr nachgeordnete Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin Brandenburg (LuBB) aus, soweit das Land Berlin betroffen ist. Bei der LuBB sind die nicht-ministeriellen Luftfahrtbelange angesiedelt (Link zur LuBB).

Auch nach einer Schließung des Flughafens Berlin-Tegel setzt sich die Oberste Berliner Luftfahrt- und Luftsicherheitsbehördekompetent und bürgernah für die Sicherheit, die infrastrukturelle Versorgung, und die Reduzierung von Umweltbelastungenim Luftverkehr , im Sinne von ca. 3,5 Millionen Berlinerinnen und Berlinern, ihren Gästen und Kunden sowie derzeit rund 33 Millionen Passagieren jährlich ein.

 

Aufgaben im Zusammenhang mit dem Verkehrsflughafen Berlin-Tegel:

Genehmigung und Planfeststellung

Technische Aufsicht bei Betriebsflächen und Anlagen

Aufsicht über die betriebliche Sicherheit

Aufsicht über die Eigensicherungsmaßnahmen des Flughafens

Zulassung der Luftsicherheitspläne

Berufung der/s Fluglärmschutzbeauftragten

Genehmigung der Entgelt-Ordnung

Hindernis-Angelegenheiten

 

Ansonsten mea culpa wegen meiner verkürzten Formulierung, da Senat und Senatsverwaltung zwar wesentliche Berührungspunkte haben, aber mitnichten identisch sind...

Share this post


Link to post
vor 19 Minuten schrieb Nosig:

Abschied ist ja nun noch nicht.

Aber in ca. 120 Tagen... 

 

....und daran wird auch (oder "gerade auch") Corona nichts dran ändern und das ist auch gut so. 

 

 

 

Share this post


Link to post
Am 6.7.2020 um 15:56 schrieb Stef1704:

Für die Interessierten:

 

Dienstag den 7.7.20 20:15 RBB

TXL "Abschiedsreportage"

 

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/rbb-reportage-ueber-txl-adieu-tegel/25977878.html

War sehr schön. Macht aber auch traurig. Das Design, farblich und mit abgerundeten "Ecken" in Tegel war einfach toll. Heutzutage ist alles so austauschbar und steril. Das Design der 70er fand ich viel schöner 

Edited by Koelli

Share this post


Link to post

Was man lange schon verschlimmbessert hatte, war die fehlende Vorfahrt in den Innenbereich. Das Konzept Drive-in-Flughafen war der Witz an Tegel. Einen U-Bahnhof im Keller hätte es als Rohbau aber auch gegeben. Was ich nie kapiert habe, ist diese komische Empore, auf der man langlaufen konnte.

Share this post


Link to post
vor 7 Stunden schrieb Nosig:

. Was ich nie kapiert habe, ist diese komische Empore, auf der man langlaufen konnte.

 

Wenn Du die Empore innerhalb des A-Rings meinst: diese war ursprünglich als Umsteigerebene gedacht, in den 70igern noch ein relativ junges aber zukunftsweisendes Konzept.

Auf Grund der "Sackgassenlage" für den Flugverkehr auf der Insel Berlin-West aber nie wirklich von Interesse oder in Betrieb.  

Share this post


Link to post

Jetzt ein neuer Technikchef? Während der technischen BER-Probeläufe? Da besteht sicherlich kein Zusammenhang.

Share this post


Link to post
vor 9 Stunden schrieb barti103:

Wie im Artikel steht: bei Wisag. Die im Übrigen ab Eröffnung BER die gesamte LH-Gruppe, inkl. Swiss, AUA und EW an die Aeroground verliert. Insofern wird ein guter Teil der Mitarbeiter nur den Arbeitgeber wechseln. 

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.