Guest Jörgi

Aktuelles zur Deutschen Lufthansa AG

Recommended Posts

https://www.aero.de/news-37044/Lufthansa-will-1100-Stellen-im-Cockpit-streichen.html

 

Ich bin mal gespannt, ob das kommt. Bei den Gehältern sind die Abfindungen ja gigantisch. Ich bin mal gespannt, ob man auch nicht auf 78% Arbeitszeit/Lohn einigen kann. Bei mehr Lohn als Arbeitszeit denke ich mal  - die VC wird die eingesparten Abfindungen natürlich auf das Gehalt verhandeln denke ich mal!?

Share this post


Link to post
vor 42 Minuten schrieb d@ni!3l:

https://www.aero.de/news-37044/Lufthansa-will-1100-Stellen-im-Cockpit-streichen.html

 

Ich bin mal gespannt, ob das kommt. Bei den Gehältern sind die Abfindungen ja gigantisch. Ich bin mal gespannt, ob man auch nicht auf 78% Arbeitszeit/Lohn einigen kann. Bei mehr Lohn als Arbeitszeit denke ich mal  - die VC wird die eingesparten Abfindungen natürlich auf das Gehalt verhandeln denke ich mal!?

Da die VC Kündigungen vermeiden wollen wird, tippe ich alle über 55 werden gebeten in die ÜV zu gehen, die anderen machen 75-80% Zwangsteilzeit. Und schwups gibt es keine Kündigungen und alle sind in 2-3 (oder 4-5 für die Pessimisten)  Jahren im Boot wenn man sie braucht. 

Edited by Skydiver

Share this post


Link to post

Wieso Abfindungen? Welche Denke herrscht denn da noch?

 

(Die Staatshilfe ist bald aufgebraucht, die Kredite können eher nicht zurückgezahlt werden, die Aussichten werden ja gerade eher schlechter als besser; sobald das Involvenzverbotsgesetz nicht mehr verlängert wird, könnte es eng werden, vorsichtig formuliert.)

 

Es wird keine Neueinstellungen mehr geben.

 

A380 und A346 werden ausgemustert, diese Piloten gehen in Frührente, Altersteilzeit oder werden halt auf dem Grundgehalt mitgeschleppt solange es muss.

 

Auch sonst braucht man sehr viel weniger Piloten, es wird eher eine Herausforderung, diese in Teilzeit mit genügend Flügen zu versorgen. Und die Vereinigung Cockpit wird sehr sehr kooperativ werden, weil die Pilotenversorgung bietet noch einen Milliardenschatz, der nie wieder so zu erreichen sein wird. Allerdings zum Nachteil des Nachwuchs, irgendwer ist halt immer der Dumme.

 

Share this post


Link to post

Abfindungen gibt es immer in einem IASP, meistens 1-1,5 Monatsgehälter pro Beschäftigungsjahr. Das kann LH nur vermeiden in einem Schutzschirmverfahren/Insolvenz, da ist die Abfindung signifikant kleiner. 
Aber wie gesagt, glaube nicht das es Kündigungen geben wird. 

Edited by Skydiver

Share this post


Link to post
5 minutes ago, Skydiver said:

Abfindungen gibt es immer in einem IASP, meistens 1-1,5 Monatsgehälter pro Beschäftigungsjahr. 

 

Gibt oder gab? Also die Situation hat sich ja auch geringfügig verändert....

Share this post


Link to post
24 minutes ago, Skydiver said:Aber wie gesagt, glaube nicht das es Kündigungen geben wird. 

 

11 minutes ago, Skydiver said:

Ja das wird ausgehandelt, aber was will LH machen, die wollen ja kündigen. 

 

Ja was denn nu?

 

Es wird schon noch verhandelt werden, wenn die Bildzeitung titeln kann, Reiseverbot für Deutsche, 500.000 Euro für jeden Airbus-Piloten, das macht sich doch einfach nicht gut....

Share this post


Link to post
vor 13 Minuten schrieb medion:

 

 

Ja was denn nu?

 

Es wird schon noch verhandelt werden, wenn die Bildzeitung titeln kann, Reiseverbot für Deutsche, 500.000 Euro für jeden Airbus-Piloten, das macht sich doch einfach nicht gut....

Das ist schon immer branchenweit üblich.

vor 53 Minuten schrieb Skydiver:

Da die VC Kündigungen vermeiden wollen wird, tippe ich alle über 55 werden gebeten in die ÜV zu gehen, die anderen machen 75-80% Zwangsteilzeit. Und schwups gibt es keine Kündigungen und alle sind in 2-3 (oder 4-5 für die Pessimisten)  Jahren im Boot wenn man sie braucht. 

So einfach ist das nicht, wenn dann auf einen Schlag SFOs gehen. Auch diese braucht man für den Übergang.

 

Einfach die alten alle weg bringt nichts.

 

Jetzt warten wir mal alle bis Januar 2022, denn so lange läuft noch das KUG. Je länger man die Kündigungen hinauszögern kann, desto günstiger wird es auch für LH die ÜV zu finanzieren.

Share this post


Link to post
18 minutes ago, chris_flyer said:

Das ist schon immer branchenweit üblich.

 

Und meine Frage ist nur, ob man das dieser Tage so fortschreiben kann oder ob die LH-Piloten als Letzte merken, dass sich irgendetwas verändert hat....

Share this post


Link to post
vor 1 Stunde schrieb medion:

 

Und meine Frage ist nur, ob man das dieser Tage so fortschreiben kann oder ob die LH-Piloten als Letzte merken, dass sich irgendetwas verändert hat....

Darum geht es nicht. Es gibt ein Sozialgesetzbuch. Das gilt auch für Piloten. Minimum ist ein halbes Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.

 

by the way...

In dieser Einkommensklasse sollten 80% Teilzeit privat finanzierbar sein.

Edited by Mahag

Share this post


Link to post
vor 7 Stunden schrieb moddin:

Es gibt 'News' zu den Jumbojets:

Die verbliebenen -400 sollen bis Mitte der Dekade weiterbetrieben werden.

 

https://twitter.com/spaethflies/status/1309452377599156224?s=21

 

Wie viele sind denn das nun ? Es waren ja 14. Wie viele sind zwischenzeitlich verkauft oder gescrapped? Ich habe da die Übersicht verloren. Kommen sonst alle wieder ?

Share this post


Link to post
vor 11 Stunden schrieb d@ni!3l:

Wie viele sind denn das nun ? Es waren ja 14. Wie viele sind zwischenzeitlich verkauft oder gescrapped? Ich habe da die Übersicht verloren. Kommen sonst alle wieder ?

Es sollte auf 4 Maschinen rauslaufen, die aktuell in Hamburg und Frankfurt stehen. 

Share this post


Link to post
vor 18 Stunden schrieb d@ni!3l:

https://www.aero.de/news-37044/Lufthansa-will-1100-Stellen-im-Cockpit-streichen.html

 

Ich bin mal gespannt, ob das kommt. Bei den Gehältern sind die Abfindungen ja gigantisch. Ich bin mal gespannt, ob man auch nicht auf 78% Arbeitszeit/Lohn einigen kann. Bei mehr Lohn als Arbeitszeit denke ich mal  - die VC wird die eingesparten Abfindungen natürlich auf das Gehalt verhandeln denke ich mal!?

 

Wie kommst du darauf dass die Abfindungen gigantisch wären?

 

Bei richtiger Sozialauswahl sind sie gesetzlich auf 1 Jahresverdienst gedeckelt.

Share this post


Link to post

Tarifverträge stehen meistens über dem Gesetz. Wenn ich mir das bei mir im Unternehmen ansehen, dann gibt es eben Gruppen von Beschäftigten:

1-10 Jahre Zugehörigkeit : ca 0,5 x Bruttolohn/ Monat x Beschäftigungsjahre. Der Faktor steigt immer weiter, je länger man dabei ist. Das wird bei LH nicht anders sein.

 

Der größte Fehler ist doch, dass die Jungen günstigen gehen sollen nach deiner Rechnung und die teuren im mittleren Alter bleiben. Natürlich braucht man eine gewisse Anzahl an Kapitänen, damit hinterher nicht zu viele Nachschulungen stattfinden müssen.

Dann werden gerade auch die jungen Piloten verlangen, dass die Schulden für die Ausbildung  getilgt werden. Da würde vermutlich jeder erfolgreich sein vor dem Arbeitsgericht.


Aber genau da müsste man Programme starten zum Abbau vom Personal. Und sei es die Schaffung von Transfergesellschaften. Wer jetzt 53 Jahre alt ist, da macht es sogar Sinn, denjenigen in die Arbeitslosigkeit zu schicken. Das geht dann zwei Jahre lang, bis die ÜV ausbezahlt wird. 
 

Zusätzlich möchte man sich wahrscheinlich die ÜV komplett auszahlen lassen bevor LH wirklich Insolvenz anmeldet.

Edited by chris_flyer

Share this post


Link to post
vor 30 Minuten schrieb oldblueeyes:

 

Wie kommst du darauf dass die Abfindungen gigantisch wären?

 

Bei richtiger Sozialauswahl sind sie gesetzlich auf 1 Jahresverdienst gedeckelt.

1.100x Jahresverdienst eines Piloten ist für mich ziemlich viel  ;-) . Und wenn dann noch ein Faktor >1 und die Jahre in das Produkt einfließen umso mehr.

Edited by d@ni!3l

Share this post


Link to post

Natürlich gibt es viele Fragen und es gibt teilweise auch ein Terrain das Interpretationsmöglichkeiten gibt.

 

- zuerst sollte man feststellen dass es Piloten gibt die durchaus einen ordentlichen Beruf gelernt haben und andere die nur Abitur und Flugschule haben; dies ist nicht despektierlich gemeint, aber ein "nur" Pilot hat im jetzigen Markt Null Chancen perspektivisch seinen Beruf auszuüben, während einer der schon was anderes gelernt hat eventuell einen Neuanstieg wagen kann

- dann ist es gesetzlich auch so, dass zB jemand mit besonderen Fähigkeiten eher Chancen hat zu bleiben als jemand ohne - inwiefern hier eine graue Zone entsteht, weil zB Fähigkeiten durch Schulungen möglich wären ist es auch eine Frage

- natürlich kann man versuchen die Altersvorsorge zu strecken und aufzustocken, dazu evtl. mit einer Öffnungsklausel falls die betroffenen anderweitig unterkommen wollen/können

- natürlich können Abgänge auch stimuliert werden

 

Teuer wird es auf jeden Fall, sei es bei den älteren die am oberen Ende der Vergütung stehen , oder bei den jüngeren bei denen höchstwahrscheinlich auch die verbliebenen Ausbildungskostenselbstbeteiligungen abgeschrieben werden müssten.

Share this post


Link to post

Ich kenne den Passus in TV der LH nicht, kann mir aber irgendwie nicht vorstellen, dass die dortigen Regelungen schlechter als die in der Montanindustrie sind, in meinem Fall waren.

Das bedeutet, dass bei einem Piloten nach 20 Jahren die Rechnung wie folgt aussehen müsste:

200.000 : 12 = 16.666,-€

16.666 * 20 = 333.333,-€

Unter Berücksichtigung von Steuern und Sozialabgaben dürften dann auf dem Konto etwa 180 - 200.000,-€ ankommen.

Soweit zum „gesetzlichen“ Teil.

Dann kommt aber der große Posten der Altersvorsorge. Die ist rechtlich gesehen eine Betriebsrente und muss bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ebenfalls „ausbezahlt“ werden. Ob dabei eine Übertragung in eine neue Rentenkasse erfolgt, völlig gleich wer da wieviel einzahlt, oder das Geld tatsächlich in bar ausbezahlt wird ist für die LH unerheblich. Aber alles in Allem dürfte dieser Betrag die eigentliche Abfindungssumme deutlich übersteigen. Das man die Rentenansprüche aus den Rückstellungen bedienen kann, bedeutet zwar, dass man dafür nicht auch noch die 9 Mrd. von Staat nehmen muss, aber weg ist das Geld dann trotzdem.

Und obwohl es wohl mehr Piloten mit weniger Jahren und geringerem Gehalt und Rentenansprüchen gibt, würde ich die Kosten für die Entlassung von 1.100 Piloten irgendwo zwischen einer 3/4 und einer ganzen Milliarde ansetzen. 

 

Auch wenn in dieser Zeit gerne mit noch größeren Zahlen operiert wird, ich halte das für eine astronomische Summe!

Share this post


Link to post

Woher nehmt ihr diese hohen Faktoren von grösser 1 derzeit? 

Mir sind aus den letzten Monaten nur geringere Faktoren bekannt. Und die Sitution der LH sowie der ganzen Branche hat sich nun nicht gerade verbessert in dieser Zeit.

Share this post


Link to post

Von größer 1 gehe ich doch garnicht nicht aus! Obwohl ich Tarifverträge kenne, in denen ab dem Jahre 10 Steigerungen von 0,1 pro Jahr drin sind.

Da bist Du nach 20 Jahren bei 1,5 und bei 30 Jahren bei 2,5. Bei 3, nach 35 Jahren, ist dann dort aber Schluss.

 

Und ob sich die Lage in den letzten Monaten verschlechtert hat oder nicht, das ist eine vertragliche Regelung im gültigen Tarifvertrag, die nur im Falle einer Insolvenz (der „echten“, mit anschließender Liquidierung des Unternehmens) zu umgehen wäre. Jedes andere Insolvenzmodell würde einen Betriebsübergang, und damit den Fortbestand des Tarifvertrags bedeuten.

Share this post


Link to post
vor 10 Stunden schrieb jubo14:

Von größer 1 gehe ich doch garnicht nicht aus! Obwohl ich Tarifverträge kenne, in denen ab dem Jahre 10 Steigerungen von 0,1 pro Jahr drin sind.

Da bist Du nach 20 Jahren bei 1,5 und bei 30 Jahren bei 2,5. Bei 3, nach 35 Jahren, ist dann dort aber Schluss.

 

 

 

Da hast du aber einen Rechenfehler drin, oder ich einen Denkfehler? Wenn ich ab dem 10. Jahr jährlich eine Steigerung von 0,1 habe, bin ich nach 20 Jahren doch schon bei Faktor 2,0.

Share this post


Link to post

Hier steht die LH plant, da weniger Business und First-Class Gäste zu erwarten sind, künftig größere Flugzeuge enger zu bestuhlen. Ich denke mal das heißt höherer Y Anteil. Klar, dass man weniger C und F mit mehr Y auffangen muss. Aber braucht es dazu noch zusätzlich "tendenziell größere Flugzeuge"? Das hieße ja deutlich mehr Pax - wo sollen die denn her kommen? Wenn man bedenkt, dass C und F teilweise auch Y subventioniert hat wird Y ja auch teurer werden müssen  - also würde ich eher weniger Pax erwarten und eher kleinere Flugzeuge (die dann mit weniger Premium zur gleichen Pax Anzahl führen können).

Share this post


Link to post

Wo ist das Problem. Langstreckenziele die heute von beiden Hub's angeflogen werden, werden dann nur von einem der beiden LH Hub's bedient (z.B. LAX nur von FRA und BKK nur von MUC). Hinzu kommen wird sicher das die Partner auf den Langstrecken auch die Frequenzen reduzieren werden.

 

...NCC1701

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.