AirMichi

Aktuelles zum Flughafen München

Recommended Posts

Aktuell fährt München wegen Ausfall des ILS auf der 26L den London Betrieb.

Über 30 Maschinen hängen im Holding, weil Bahnkapazitäten fehlen. Dies ist im Winter häufig so.

 

www.flightradar24.com ist heute zum Thema sehr aufschlussreich, wie ich meine.

Mir stellen sich ein paar Fragen:

1. Wird normalerweise auf beiden Bahnen gelandet und gestartet? Heißt London-Betrieb also, eine reine Lande- und eine reine Startbahn?

2. Wenn dem so ist wie unter 1, warum agiert Heathrow nicht so wie MUC, wenn der gemischte Betrieb eine höhere Kapazität zulässt. Laut Wikipedia soll es die Anwohner schonen, aber das finde ich fraglich, wenn dafür jeden Tag Dutzende holdings geflogen werden müssen...

3. Sind Landungen ohne ILS keine Option?

Share this post


Link to post
Share on other sites

In MUC kommen die Flieger vermehrt in einer Welle die Flieger rein und danach gibt es eine Welle raus. Das ist die Folge des LH/Star-Hubs und den Anforderungen für die Transferpaxe. Man braucht also (schwerpunktmäßig) zwei Landebahnen und zwei Starbahnen im wellenförmigen Wechsel.

Edited by Dorftrottel

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mir stellen sich ein paar Fragen:

1. Wird normalerweise auf beiden Bahnen gelandet und gestartet? Heißt London-Betrieb also, eine reine Lande- und eine reine Startbahn?

2. Wenn dem so ist wie unter 1, warum agiert Heathrow nicht so wie MUC, wenn der gemischte Betrieb eine höhere Kapazität zulässt. Laut Wikipedia soll es die Anwohner schonen, aber das finde ich fraglich, wenn dafür jeden Tag Dutzende holdings geflogen werden müssen...

3. Sind Landungen ohne ILS keine Option?

 

Heute gab es am Vormittag Nebel, weil es in den letzten beiden Nächten jeweils Gewitter waren. Dadurch war die Sicht teilweise nur bzw. nicht einmal 1.000 Meter -> folglich keine Option.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ursprüngliche Prinzip in MUC war es alle Flüge von und nach Norden von der Nordbahn die von Süden auf der Südbahn zu handeln. Generell kann man sich noch grob danach richten.

Es gibt jedoch immer wieder Ausnahmen, wie die lokalen Spotter aus leidvoller Erfahrung zu berichten wissen..

 

LHR tauscht jeden Tag (Voraussetzung: die 27 ist in Betrieb) um 1500 die Bahnen.

Das ist seit ich mich erinnern kann so (mind. 30 Jahre).

Bei 09 Betrieb ists anders (wie schon erwähnt) da gibts aussschliesslich die Südbahn zum Starten und die Nordbahn zum landen.

 

In beiden Konfigurationen wickelt LHR so jeden Tag an die 1300 Bewegungen ab (99% jets). Die Curfew ist - wenn ich mich nicht irre - auf ein Minimum von 0000 bis 0400 zusammengeschrumpft.

 

LHR ist die Hölle. Im Sommer schon grenzwertig.

Im Winter reicht es oft schon, wenn ein Pilot enteisen will und der Gatenachbar entscheidet sich aufgrunddessen ebenfalls dazu, dann gibts mitunter 20 De-ice request in 10 Minuten. Pinguin Effekt. Das bringt das fragile System zum Einsturz. Das zusätzliche Ground Delay zieht sich dann durch den Tag hindurch. Keine Chance auf Erholung vor 2200.

 

Man sollte den Travel Managern dringend raten LHR zwischen November und März zu meiden, wenn es Alternativen gibt.

 

Davon ist MUC zum Glück noch weit entfernt. Da gibts ein 1A Enteisersystem. Einziges Problem wären die relativ hohe Zahl an Schneetagen. Wenn beim Räumen grade auf der Parallelbahn ein Emergency ist, ist natürlich das Bedarfsargument für eine dritte Bahn schnell bei der Hand. Doch selbst mit nur einer verfügbaren Bahn müsste MUC noch in der Lage sein, halbwegs über den Tag zu kommen. Geringere Staffelung im Inbound und frühzeitige Kursanweisungen auf der Departure Route bringt da schon was. Ein paar mehr TCAS-RA´s müsste man in Kauf nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Das ursprüngliche Prinzip in MUC war es alle Flüge von und nach Norden von der Nordbahn die von Süden auf der Südbahn zu handeln. Generell kann man sich noch grob danach richten.

Es gibt jedoch immer wieder Ausnahmen, wie die lokalen Spotter aus leidvoller Erfahrung zu berichten wissen..

 

LHR tauscht jeden Tag (Voraussetzung: die 27 ist in Betrieb) um 1500 die Bahnen.

Das ist seit ich mich erinnern kann so (mind. 30 Jahre).

Bei 09 Betrieb ists anders (wie schon erwähnt) da gibts aussschliesslich die Südbahn zum Starten und die Nordbahn zum landen.

 

In beiden Konfigurationen wickelt LHR so jeden Tag an die 1300 Bewegungen ab (99% jets). Die Curfew ist - wenn ich mich nicht irre - auf ein Minimum von 0000 bis 0400 zusammengeschrumpft.

 

LHR ist die Hölle. Im Sommer schon grenzwertig.

Im Winter reicht es oft schon, wenn ein Pilot enteisen will und der Gatenachbar entscheidet sich aufgrunddessen ebenfalls dazu, dann gibts mitunter 20 De-ice request in 10 Minuten. Pinguin Effekt. Das bringt das fragile System zum Einsturz. Das zusätzliche Ground Delay zieht sich dann durch den Tag hindurch. Keine Chance auf Erholung vor 2200.

 

Man sollte den Travel Managern dringend raten LHR zwischen November und März zu meiden, wenn es Alternativen gibt.

 

Davon ist MUC zum Glück noch weit entfernt. Da gibts ein 1A Enteisersystem. Einziges Problem wären die relativ hohe Zahl an Schneetagen. Wenn beim Räumen grade auf der Parallelbahn ein Emergency ist, ist natürlich das Bedarfsargument für eine dritte Bahn schnell bei der Hand. Doch selbst mit nur einer verfügbaren Bahn müsste MUC noch in der Lage sein, halbwegs über den Tag zu kommen. Geringere Staffelung im Inbound und frühzeitige Kursanweisungen auf der Departure Route bringt da schon was. Ein paar mehr TCAS-RA´s müsste man in Kauf nehmen.

 

Bei werktags 1.200 Bewegungen im Schnitt mit einer Runway im 16h Betrieb keine Chance. München fällt im Gegensatz zu London Heathrow am Wochenende von der Anzahl der Movements ziemlich ab. Deshalb sind in der Zeit von 6.00 Uhr - 22.00 Uhr Mo-Fr zwischen den beiden Airports fast identisch mit leichten Abstrichen. Dies sollte man für derartige Gedankengänge auch noch berücksichtigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mich stört bei einige der politisch Beteiligten die Ignoranz gegenüber dem Willen, den die Bevölkerung mit ihrer Stimme Ausdruck verliehen haben. Wenn ein Bürgerentscheidt mit "NEIN" abgeschlossen wird, erschließt sich mir nicht, wie man als demokratisch gewählter Vertreter die Demokratie so mit Füßen treten kann, nur um seine eigene Position weiter voranzubringen und weiter an der 3. Bahn zu basteln.

Willl man jetzt alle Jahre einen Bürgerentscheid durchführen, bis einem das Ergebnis paßt und dann den Verlierer in dem Falle die 3. Bahn als Faktum vor die Nase setzen?

 

Genauso wenig verstehe ich Argumente, die Extremsituation zitieren, um den Bedarf der 3. Bahn zu begründen. Man fordert schließlich auch keine 10-spurigen Autobahnen, bloß weil es Freitag nachmittag einen Stau gibt. Oder will man alle 500m einen Mobilfunkmast, weil am 1.1. gegen 0:00h jeder gleichzeitig telefoniern will?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mich stört bei einige der politisch Beteiligten die Ignoranz gegenüber dem Willen, den die Bevölkerung mit ihrer Stimme Ausdruck verliehen haben.

 

Das sie ein "ja" zur Bahn nicht akzeptieren werden hatten Grüne und BUND ja schon vor der Wahl recht drastisch klar gemacht. Wieso sollten andere das jetzt als bindend ansehen?

 

Ich finde es, wie viele andere auch, einfach nur abartig, das ich wegen so einem Scheißdreck an einem schönen Sonntag ins Wahllokal soll. Was soll das? Stimmen wir jetzt demnächst auch noch über jede beschissene Landstraße oder Straßenbeleuchtung ab? Wenn S21 und das hier Schule machen, na dann gute Nacht.....

 

Willl man jetzt alle Jahre einen Bürgerentscheid durchführen, bis einem das Ergebnis paßt und dann den Verlierer in dem Falle die 3. Bahn als Faktum vor die Nase setzen?

 

Das mit dem Faktum wäre doch sehr zu begrüßen. Allgemein sollte man einen solchen Volksentscheid immer mit einer richtigen Wahl z.B. Landtag verbinden. Dann würde nicht nur radikale Gegener und Weltfremde Gutmenschen zur Wahl gehen.

S21 ist hier ausdrücklich ausgenommen, weil die Randale und das ganze Grüne Auftreten die Leute so angekotzt haben, das sie zur Wahl gegangen sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich finde es, wie viele andere auch, einfach nur abartig, das ich wegen so einem Scheißdreck an einem schönen Sonntag ins Wahllokal soll. Was soll das? Stimmen wir jetzt demnächst auch noch über jede beschissene Landstraße oder Straßenbeleuchtung ab? Wenn S21 und das hier Schule machen, na dann gute Nacht.....

 

Das mit dem Faktum wäre doch sehr zu begrüßen. Allgemein sollte man einen solchen Volksentscheid immer mit einer richtigen Wahl z.B. Landtag verbinden. Dann würde nicht nur radikale Gegener und Weltfremde Gutmenschen zur Wahl gehen.

S21 ist hier ausdrücklich ausgenommen, weil die Randale und das ganze Grüne Auftreten die Leute so angekotzt haben, das sie zur Wahl gegangen sind.

In München hat es immerhin 338.242 Menschen gegeben, denen das Thema so wichtig war, dass sie zur Wahl gegangen sind. 32,7% der Wahlberechtigten. Vor der Abstimmung wurde zumeist von niedrigeren Zahlen ausgegangen.

 

Wie die anderen Stimmberechtigten abgestimmt hätten ist nicht bekannt. Und es ist auch eine virtuelle Frage. Sie hatten die Gelegenheit und haben sie nicht wahrgenommen, ihrer Meinung Ausdruck zu verleihen. Das ist die Realität! Demokratie bedeutet neben Rechten auch Eigenverantwortung. Das Recht zur Abstimmung gehen zu dürfen beinhaltet, dass die Verantwortung dies zu tun oder bleiben zu lassen beim Bürger liegt. In diesem Sinne haben knapp ein Drittel der Stimmberechtigten verantwortlich gehandelt. Auch wenn das Ergebnis der Luftfahrtbranche nicht gefällt.

 

Die Gegner der Bahn als "radikale Gegner" und "weltfremde Gutmenschen" zu bezeichnen ist eine Haltung, bei der man seine eigene Meinung zum Maßstab macht, an der man die anderen Meinungen misst. Diese Haltung widerspricht dem Gedanken einer eigenverantwortlichen Wahl als demokratisches Mittel. Sie ist im Wesen daher gegen die Grundordnung unserer Gesellschaft gerichtet, meiner Meinung nach.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Gegner der Bahn als "radikale Gegner" und "weltfremde Gutmenschen" zu bezeichnen ist eine Haltung, bei der man seine eigene Meinung zum Maßstab macht, an der man die anderen Meinungen misst. Diese Haltung widerspricht dem Gedanken einer eigenverantwortlichen Wahl als demokratisches Mittel. Sie ist im Wesen daher gegen die Grundordnung unserer Gesellschaft gerichtet, meiner Meinung nach.

 

Ich verbringe die meiste Zeit in einem nicht demokratischen Land und bin dort sehr gerne. Seit S21 halte ich von Demokratie vor allem eines: Gar nix.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich verbringe die meiste Zeit in einem nicht demokratischen Land und bin dort sehr gerne. Seit S21 halte ich von Demokratie vor allem eines: Gar nix.

In einer Diktatur lebt's sich kommod, bis man mal aneckt. Viel Glück dabei. Mir ist es da lieber, ich kann sagen und meinen, wozu mir Lust ist. Mit Entscheidungen à la München muss man dann halt leben. Weil mir es niemand verbietet, eine Gegen-Bürgerbewegung zu starten.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lasst uns also einfach solange abstimmen bis uns das Ergebnis passt.

 

Leute Leute Leute, Demokratie ist ein Entscheidungsprozess, keine reine Legitimierung.

Die Münchner haben abgestimmt, ob es nun passt oder nicht!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lasst uns also einfach solange abstimmen bis uns das Ergebnis passt.

 

Leute Leute Leute, Demokratie ist ein Entscheidungsprozess, keine reine Legitimierung.

Die Münchner haben abgestimmt, ob es nun passt oder nicht!

 

Natürlich haben sie abgestimmt.

Nur ist es so, als wenn die Bremer über die Erweiterung in Hannover abstimmen würden.

Dieses bayerische Gesetz ist den Namen nicht wert. Die sollten sich mal die Gesetze diesbezüglich der anderen Bundesländer anschauen. Abschreiben sei ausnahmsweise mal erlaubt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh die haben einen SPD - Bürgermeister, dachte immer, die wählen dort nur christilich konservativ CSU und Franz Josef Strauss

das ist ja fast wie ein Franzose, der Mercedes fährt :lol:

Da wirds aber zeit, dass MUC noch a bissl`weiter nacht links zur Linke ruckt und zuck wird der ganze Flughafen in Frage gestellt. Jawohl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nur ist es so, als wenn die Bremer über die Erweiterung in Hannover abstimmen würden.

Das ist mir aber neu!

 

Ich habe garnicht mitbekommen, dass der klamme Bremer Senat die Stadt Hannover gekauft hat. ;)

 

Hier haben die Münchener Einwohner abgestimmt, ob mit ihren Steuergeldern eine Erweiterung des Flughafens finanziert werden soll. Die Antwort war nein.

Es mag Flughafen-Fans jetzt nicht passen, aber so ist nun einmal das Ergebnis.

 

Und ob Ude jetzt ein Wendehals ist, oder eingelenkt hat, möchte ich mal dahingestellt lassen.

Er sagt immerhin, dass er sich für die nächsten 5 bis 6 Jahre keine andere Entscheidung vorstellen kann und dann irgendwann einen neuen Bürgerentscheid als die beste Lösung ansieht.

Das halte ich in einer Demokratie für durchaus legitim.

Über die Regierungen können wir schließlich auch alle 4 bis 5 Jahre neu abstimmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hier haben die Münchener Einwohner abgestimmt, ob mit ihren Steuergeldern eine Erweiterung des Flughafens finanziert werden soll. Die Antwort war nein.

 

Die Münchener Einwohner sind doch gar nicht für so eine komplizierte Frage qualifiziert. Das ist doch Stammtisch, es sollten nur Bürger darüber abstimmen dürfen, die mind.3 Jahre Tätigkeit in der Luftbranche nachweisen können, alternativ sich 3 Jahre in einem Luftforum fortgebildet haben. :lol:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hier haben die Münchener Einwohner abgestimmt, ob mit ihren Steuergeldern eine Erweiterung des Flughafens finanziert werden soll.

Magst du den fett markierten Teil bitte mal erläutern?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich habe garnicht mitbekommen, dass der klamme Bremer Senat die Stadt Hannover gekauft hat. ;)

 

Hier haben die Münchener Einwohner abgestimmt, ob mit ihren Steuergeldern eine Erweiterung des Flughafens finanziert werden soll. Die Antwort war nein.

Es mag Flughafen-Fans jetzt nicht passen, aber so ist nun einmal das Ergebnis.

 

Und ob Ude jetzt ein Wendehals ist, oder eingelenkt hat, möchte ich mal dahingestellt lassen.

Er sagt immerhin, dass er sich für die nächsten 5 bis 6 Jahre keine andere Entscheidung vorstellen kann und dann irgendwann einen neuen Bürgerentscheid als die beste Lösung ansieht.

Das halte ich in einer Demokratie für durchaus legitim.

Über die Regierungen können wir schließlich auch alle 4 bis 5 Jahre neu abstimmen.

Zunächst, mein "Wendehals-Argument" war natürlich satirisch überspitzt gemeint. Ich hoffe, das wurde auch ohne Smiley so verstanden. Und ja, Satire zum Zweiten, klammheimlich hat Bremen im Vorgriff auf einen Nordstaat die Stadt Hannover gekauft, auf Pump natürlich. Machen wir uns also mit dem Gedanken vertraut, daß der nächste OB in Hannover aus Bremen kommt.

Ansonsten hast Du, jubo, mit Deinem posting natürlich Recht. Schon Adenauer fragte, was ihn sein Gerede von gestern schert. Und so ähnlich werte ich auch die Äußerung von Ude. Nur, dann hätte er sich vor der Abstimmung nicht so bedingungslos zum Abstimmungsergebnis bekennen dürfen. Kluge Politiker halten sich da ein Hintertürchen offen.

 

@ Hilfskraft

Deine albernen und völlig substanzlosen Anmerkungen zu ernsthaften Diskussionen ernsthafter Menschen fallen, und jetzt beziehe ich mal alle hier ein, uns gehörig auf den Wecker.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Magst du den fett markierten Teil bitte mal erläutern?

Die Frage ist jetzt aber nicht ernst gemeint, oder?

 

Oder sollten Dir die Besitzverhältnisse der Betreibergesellschaft wirklich nicht klar sein?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Frage ist jetzt aber nicht ernst gemeint, oder?

 

Oder sollten Dir die Besitzverhältnisse der Betreibergesellschaft wirklich nicht klar sein?

Ich halte es für denkbar, daß HLX73G die Frage anders meinte. Der von Dir gewählte Begriff "Steuergelder" ist ein Begriff, der sich an das Haushaltsrecht anlehnt. Mit anderen Worten: Sollte es für die 3. Bahn in den Münchener Haushalten irgendwann

mal einen entsprechenden Titel im Investitionsteil geben, dann wären das Steuergelder.

Es ist aber auch denkbar, da MUC ja eine eigene Rechtsperson ist, daß MUC sich das Geld, was für die 3. Bahn gebraucht wird, von bei den Banken besorgt. Dann wären das keine Steuergelder. Dann würde das i.d.R. Bürgschaften der öffentlichen Hände nach sich ziehen, und erst wenn die Kredite notleidend werden sollten, werden die Banken die Bürgschaften in Anspruch nehmen, und dann sind das natürlich Stuergelder. Etwas kompliziert, aber ich hoffe, das ich mich verständlich ausgedrückt habe. Übrigens, der jetzt bestehende Flughafen Bremen ist genau auf diese Art und Weise gebaut und bezahlt worden; incl. Landesbürgschaft. Zinsen und Tilgung erfolgte stets durch die Flughafen GmbH, waren also haushaltsneutral.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das sollte für BER auch so sein. ;)

 

Und genau da zeigt sich eben das Risiko solcher Projekte.

Denn das so ein Projekt durch technische und rechtliche Probleme sehr schnell aus dem Kostenrahmen geraten kann, ist ja nun keine so neue Erkenntnis.

 

Aber ansonsten hätte ich es nicht besser erklären können. :D

Edited by jubo14

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hier haben die Münchener Einwohner abgestimmt, ob mit ihren Steuergeldern eine Erweiterung des Flughafens finanziert werden soll. Die Antwort war nein.

Es mag Flughafen-Fans jetzt nicht passen, aber so ist nun einmal das Ergebnis.

 

Nein dass stimmt so nicht ! Die Frage war, ob die Landeshauptstadt München in der Gesellschafterversammlung mit ja stimmen darf, da der Gesellschafterbeschluß einstimig sein muß. Von Steuergeldern war keine Rede. Die FMG hat immer schon gesagt, dass sie von den 3 Gesellschaftern kein Kapital braucht. Das mit den Steuergeldern war ein Argument der Gegner, welches nicht richtig ist.

 

Und ob Ude jetzt ein Wendehals ist, oder eingelenkt hat, möchte ich mal dahingestellt lassen.

Er sagt immerhin, dass er sich für die nächsten 5 bis 6 Jahre keine andere Entscheidung vorstellen kann und dann irgendwann einen neuen Bürgerentscheid als die beste Lösung ansieht.

Das halte ich in einer Demokratie für durchaus legitim.

Über die Regierungen können wir schließlich auch alle 4 bis 5 Jahre neu abstimmen.

Es haben die Stadtratsfraktionen von SPD und CSU schon angekündigt, dass spätestens nach der nächsten Stadtratswahl 2014

das Thema wieder aktuell wird.

Übrigens hat die LHst schon im Vorfeld als es aktuell um die Beschlußfassung zur 3. Bahn ging zugestimmt. Sonst es hätte es ja keinen Planfeststellungsveschluß geben können. Nun hat die Justiz das Wort und danach sieht man weiter.

Edited by QR 380

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Ergänzung. Das ist völlig richtig, daß die Menschen in München nicht über die Finanzierung abgestimmt haben; hätten sie auch gar nicht dürfen. Verfassungsgrundsatz.

Ansonsten sind wir nicht auseinander. Mit LHst meinst Du wohl den Begriff "Landeshauptstadt", oder? Den letzten Satz verstehe ich aber nicht. Wieso hat jetzt die Justiz, und in welcher Frage zu entscheiden?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.