aaspere

Aktuelles zum Flughafen BER

Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden schrieb spandauer:

Blöd ist nur, dass der neue Riegel östlich des Hauptterminals keinen direkten Zugang vom Bahnhof hätte. Die Fluggäste müssten vom Bahnhof auf den Platz vor dem Hauptterminal, wo es ja bereits Ausgänge gibt, um dann zum neuen Quergebäude zu gelangen. Wenn man diesen Laufweg aber wie heute in SXF überdacht und somit einigermaßen wetterfest gestaltet, wäre das allerdings zu verkraften.

 

1,w=720,q=low,c=0.bild.jpg

Das erinnert mich an das T2 in MUC - das hat auch keinen direkten Bahnhofszugang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist dort der Zugang geregelt?

Bessere Grafik:

Man beachte, dass die FBB airberlin nicht mehr als Wachstumstreiber einplant. Mir war allerdings so, als habe airberlin in TXL heute bereits 13 Mio. Passagiere jährlich, von daher wundern mich die Zahlen. Kann das jemand verifizieren?

tbn1-ber-flughafen-erweiterung.jpg

bearbeitet von spandauer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb spandauer:

Wie ist dort der Zugang geregelt?

Der Bahnhof ist im Untergeschoss des T1, dann verlässt man das Gebäude, geht mehr oder weniger gut wettergeschützt durch das MAC und erreicht das T2. Entfernung irgendetwas zwischen 200-250m. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb spandauer:

Meiner Meinung nach macht das T1-E erst richtig Sinn, wenn es durch ein Quergebäude, welches parallel östlich zum Hauptpier liegt, verbunden ist und dieses Quergebäude mit Check-In-Infrastruktur ausgestattet wird. Dann sind auch die Laufwege kürzer.

Ein unglaublicher Blödsinn. Siehst du nicht, dass die Laufwege durch deinen Querriegel viel länger werden? Das Ding wird 715 Meter lang, genauso lang wie das Hauptpier. Allerdings verfügt der Hauptpier auf dieser Länge über 16 Fluggastbrücken und dein nutzloses Quergebäude über keine einzige. Das wird nur ein irre langer Korridor ohne Sinn und Zweck.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb HAJ-09L:

Der Bahnhof ist im Untergeschoss des T1, dann verlässt man das Gebäude, geht mehr oder weniger gut wettergeschützt durch das MAC und erreicht das T2. Entfernung irgendetwas zwischen 200-250m. 

Na, so einfach ist das nicht. Man muß nämlich am Air Bräu vorbei. xD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb tiehlen:

Sieht richtig gut aus und macht meiner Meinung nach sogar sehr viel Sinn. Schaut euch mal den Grundriss des Flughafens von Minneapolis-Saint Paul an.

In Minneapolis-Saint Paul schaut aber das Abfertigungsterminal "luftseitig" nicht ins Gewerbegebiet, oder? Das ist schon unfreiwillig komisch.

bearbeitet von wozzo
Typo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

In Minneapolis-Saint Paul schaut aber das Abfertigungsterminal "luftseitig" nicht ins Gewerbegebiet, oder? Das ist schon unfreiwillig komisch.

Der Verbindungsriegel schon. Da liegen Parkplätze dazwischen. Somit kommt man allerdings vom Nordteil in den Südteil oder andersherum. Soweit ist das eigentlich immer noch eine gute Idee. Laufen schadet nicht und die auf den Bildern vorgestellte Variante erscheint mir immer noch sehr logisch, da nun irgendwo ein Terminal hin muss.

Ich finde eher schrecklich, dass der heutige SXF weiter genutzt werden soll. Auch das Regierungsterminal irgendwo quer am Rand zu platzieren sieht nicht durchdacht aus.

bearbeitet von tiehlen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb Käptn_Adler:

Ist niemand der Fehler darin aufgefallen?

Die Sternchen-Fußnote (*) "Tegel und Schönefeld" ist nur bei der Zahl für das Jahr 2016, nicht aber beim prognostizierten Aufkommen für 2020 angegeben.

vor 11 Stunden schrieb aaspere:

Na, so einfach ist das nicht. Man muß nämlich am Air Bräu vorbei. xD

YMMD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sagen wir mal eher "nicht vor" 2019. Wann und ob überhaupt mal es soweit ist, wer will das sagen? Auch sehr viel Geld konnte uns der BER-Eröffnung bisher nicht näher bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Nosig:

Sagen wir mal eher "nicht vor" 2019. Wann und ob überhaupt mal es soweit ist, wer will das sagen? Auch sehr viel Geld konnte uns der BER-Eröffnung bisher nicht näher bringen.

Mein Erwartungshorizont in dieser Hinsicht liesse sich wohl am besten mit einer liegenden Acht beschreiben. Schon deshalb wundert mich das hier ebenfalls:

Am 11.7.2017 um 11:09 schrieb L49:

Ist niemand der Fehler darin aufgefallen?

Die Sternchen-Fußnote (*) "Tegel und Schönefeld" ist nur bei der Zahl für das Jahr 2016, nicht aber beim prognostizierten Aufkommen für 2020 angegeben.

 

bearbeitet von ramsesp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Intransparenz, Inkompetenz oder wir wollen gar nicht. Besonders ein Teil von Rot-Rot-Grün ist ja erklärter Gegner eines Hubflughafens, (der BER ja durchaus in Teilen hätte werden können, mittlerweile denke ich, der Zug ist erstmal abgefahren...) das sollen irgendwo die anderen machen, aber nicht im grünsauberen Berlin. Selbst eine Verlängerung der U7 nach BER ist ja angeblich nach ÖPNV-Nutzerverband unsinnig, es soll vorrangig in bestehende Netze investiert werden. Die Logik weitergesponnen, hätte man sich den Flughafenneubau gleich sparen können; wenn man nur vom eigenen Fahrrad bis zur Kiezstraßenbahn denken kann oder will...

Am 11.7.2017 um 10:09 schrieb L49:

Ist niemand der Fehler darin aufgefallen?

Die Sternchen-Fußnote (*) "Tegel und Schönefeld" ist nur bei der Zahl für das Jahr 2016, nicht aber beim prognostizierten Aufkommen für 2020 angegeben.

Man gibt nur das zu, was sowieso nicht mehr zu verbergen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb medion:

Selbst eine Verlängerung der U7 nach BER ist ja angeblich nach ÖPNV-Nutzerverband unsinnig, es soll vorrangig in bestehende Netze investiert werden.

Das ist etwas, was ich mich schon lange gewundert habe ...

Zumal man die Strecke keineswegs komplett unterirdisch führen müßte.

Wenn ich mich - als nicht-Berliner - nicht täusche bräuchte man ja nur etwa 2 Km unterirdisch führen.

Eine Verlängerung der U7 bis zum Airport dürfte vor Allem für die West-Berliner den Flughafen SXF/BER attraktiver machen.

Auch die Anbindung an den Regionalverkehr in Schönefeld wäre eine deutliche Verbesserung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb MHG:

 

Eine Verlängerung der U7 bis zum Airport dürfte vor Allem für die West-Berliner den Flughafen SXF/BER attraktiver machen.

Bei der Fahrtzeit bin ich mir nicht so sicher, aber der Unique-Selling-Point wäre in diesem Szenario eh "Ohne Umsteigen zum Flughafen" 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt es eigentlich die Möglichket, dass Züge der U7 am U-Bahnhof Mehringdamm Richtung Norden auf die Strecke der U6 wechseln? Dann hätte man im wahrsten Sinne des Wortes noch den Claim "Vom Airport zur Stadtmitte*". Bei solchen Träumereien würden selbst so heißgeliebte Buslinien wie X9 oder TXL alt aussehen...

*Stadtmitte = Name eines U-Bahnhofs unter der Friedrichstraße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Waldo Pepper:

Sehe, daß hier schon Planungsvorhaben (BER 2040) bezüglich geplanter Erweiterungsbauten diskutiert werden. Habe ich da irgendwo die Satire verpasst ?

Die Satire ist real.

 

vor 1 Stunde schrieb HAJ-09L:

Bei der Fahrtzeit bin ich mir nicht so sicher, aber der Unique-Selling-Point wäre in diesem Szenario eh "Ohne Umsteigen zum Flughafen" 

fWie ist denn heute die Fahrzeit aus Spandau? Keine Sorge. Wird nie kommen. Man stellt einfach x9 und 109 auf elektro um und "alle" sind glücklich.

bearbeitet von medion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die U7 ist doch schon lange überfüllt? Jetzt noch BER-Verkehr mit drin und wir haben Tokio-Verhältnisse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb HAJ-09L:

Bei der Fahrtzeit bin ich mir nicht so sicher, aber der Unique-Selling-Point wäre in diesem Szenario eh "Ohne Umsteigen zum Flughafen" 

naja... wohl eher der Tatsache geschuldet, das der "Original-West-Berliner" bis heute die S-Bahn boykottiert... aus der Ecke kommt ja auch die "mangelhafte Anbindung des Flughafens"

;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb HAJ-09L:

[...] der Unique-Selling-Point wäre in diesem Szenario eh "Ohne Umsteigen zum Flughafen" 

Aber genau das ist nicht geplant, eine umsteigefreie Verbindung der U7 zum Flughafen. Die U7 würde künftig statt ~10 km vor dem Flughafen ~2 km vor dem Flughafen enden. Denn: "Der Senat hat am Dienstag den Vorschlag von Verkehrssenatorin Regine Günther angenommen, die Möglichkeiten eines weiteren U-Bahn-Ausbaus zu prüfen. [...] Unter die Lupe nehmen soll ihre Verwaltung [...] einen Weiterbau der U 7 bis maximal zum Bahnhof Schönefeld. [...] Am Bahnhof Schönefeld sollte Schluss sein; ein Weiterbau zum BER, der nach einer Idee aus der BVG als Hochbahnstrecke entstehen könnte, gilt zumindest derzeit als unrealistisch.", so Der Tagesspiegel vom letzten Mittwoch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Stef1704:

naja... wohl eher der Tatsache geschuldet, das der "Original-West-Berliner" bis heute die S-Bahn boykottiert... aus der Ecke kommt ja auch die "mangelhafte Anbindung des Flughafens"

;-)

Wird schwierig werden, den neuen Flughafen zu erreichen, ohne West-Berliner Boden zu verlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb DasVerkehrswesen:

Aber genau das ist nicht geplant, eine umsteigefreie Verbindung der U7 zum Flughafen. Die U7 würde künftig statt ~10 km vor dem Flughafen ~2 km vor dem Flughafen enden. Denn: "Der Senat hat am Dienstag den Vorschlag von Verkehrssenatorin Regine Günther angenommen, die Möglichkeiten eines weiteren U-Bahn-Ausbaus zu prüfen. [...] Unter die Lupe nehmen soll ihre Verwaltung [...] einen Weiterbau der U 7 bis maximal zum Bahnhof Schönefeld. [...] Am Bahnhof Schönefeld sollte Schluss sein; ein Weiterbau zum BER, der nach einer Idee aus der BVG als Hochbahnstrecke entstehen könnte, gilt zumindest derzeit als unrealistisch.", so Der Tagesspiegel vom letzten Mittwoch.

Das wäre für mich aber eine akzeptable Lösung. Vorteile wären:

  • der Platz vor dem BER Hauptterminal bleibt für Terminals erhalten und wird nicht durch eine Hochbahn blockiert
  • Die Freiwerden Bahnsteigflächen am Bahnhof Flughafen Schönefeld (Entfall von Teilen des Regionalverkehr, welcher zum BER geht) könnten sinnvoll weitergenutzt werden
  • Wesentlich leichtere Trassenführung im Bereich Flughafen Schönfeld
  • Im Flächennutzungsplan bereits als "Bahnfläche" vorgesehen somit ein einfacheres Genehmigungsverfahren 
  • Gesamtreduzierung der Baukosten 
  • Beide Linien sind an die Ringbahn angeschlossen und erschließen weiträumig Anfahrtsmöglichkeiten. 
  • Langfristig denke ich das Schönefeld ohnehin zur Dauerlösung wird - ich würde auch mal davon ausgehen, das irgendwann in den 2030/40/50gern dort eine systematisch Erneuerung der bestehenden Anlagen stattfinden wird, ähnlich wie Hamburg das vor der Jahrtausendwende gemacht hat

Ähnliche Anbindungen mit mehreren Bahnsystemen bzw. verschiedenen Linienkombination an verschiedenen Terminals finden sich ja auch an anderen Flughäfen in der Welt z.B. LHR, Barcelona ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden