aaspere

Trump und die Luftfahrt

Recommended Posts

Ich will ja nicht nörgeln, aber das wollten wir eigentlich nach Möglichkeit hier nicht diskutieren. Und das Geschäftsmodell von BILD auf fake news zu reduzieren wird der Redaktion auch nicht gerecht. Aber Vorurteile soll man auch pflegen. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

was immer übersehen wird hier, daß Trump die Wahlen nicht gewonnen hat, weil er ein dummdreister Dampfplauderer ist (was zutrifft), sondern weil er der Arbeitnehmer Schicht in den USA, die spätestens seit 2008 immer weiter verarmt, versprochen hat, ihre Lebensbedingungen zu verbessern. [...]

Viel Erfolg dabei, ansonsten lol.

 

Der neue Heimatschutz-Minister hat gestern auf der Pressekonferenz bestätigt, dass sich die Einwanderungsbeamten nach dem Pass richten, der bei der Einreise vorgelegt wird. Alles andere ist auch wenig sinnvoll. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Viel Erfolg dabei, ansonsten lol.

 

Der neue Heimatschutz-Minister hat gestern auf der Pressekonferenz bestätigt, dass sich die Einwanderungsbeamten nach dem Pass richten, der bei der Einreise vorgelegt wird. Alles andere ist auch wenig sinnvoll. 

Es bleibt halt die Frage: Was macht der Einwanderungsbeamte, wenn in einem deutschen oder britischen Pass als Geburtsort Bagdad oder Teheran steht ? Oder spielt das dann keine Rolle ? Weiß momentan wohl keiner so genau. Für Einreisende mit solchen Pässen ein gewagtes Glückspiel !

Share this post


Link to post
Share on other sites
Und jemand, der als Apple Sales Engineer mit 200K USD trotzdem am Sonntag Uber machen muß, um Krankenhausrechnungen zu bezahlen, der wählt halt nicht jemanden wie Clinton, da er annehmen muß, daß sie eh nur wenig zu ändern bereit ist.

 

Naja, was Trump zu ändern bereit ist, ist ja als allerstes, den Affordable Care Act / Obamacare zu beseitigen. Wer Krankenversicherungsprobleme hat, sollte dann vielleicht doch etwas aufpassen, wen er wählt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es bleibt halt die Frage: Was macht der Einwanderungsbeamte, wenn in einem deutschen oder britischen Pass als Geburtsort Bagdad oder Teheran steht ? Oder spielt das dann keine Rolle ? Weiß momentan wohl keiner so genau. Für Einreisende mit solchen Pässen ein gewagtes Glückspiel !

EIn Kollege von mir mit Deutschen Pass geboren in Bagdad konnte gestern in San Francisco einreisen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Geburtsort: Das ist natürlich ein extrem schwacher Indikator für die Gefahr, die von einer Person ausgeht. Oder als Indiz dafür dass ein Pass gefälscht ist. Wenn die USA anfangen, die Dokumente der anderen Länder in Frage zu stellen, geschieht das selbe mit US-Dokumenten. Aber es ging ja nicht darum, die USA sicherer zu machen, sondern darum, endlich mal sein rassistisches Weltbild in Gesetze umzuwandeln. 

 

Das vermerken von weiteren Staatsbürgerschaften halte ich für falsch und ein eingriff in die Souveränität.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hintergrund der Frage war, wie der Einreisebeamte erkennt, dass man eine zweite Staatsbürgerschaft hat. Es wird ja wohl keiner so blöd sein und beide Pässe vorlegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Fall der Geburtsortangabe "Teheran" im deutschen Reisepass, liegt die Vermutung nahe, dass es eine Doppelstaatsangehörigkeit gibt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Doppelpass: Ist die 2. Staatsbürgerschaft im Dokument vermerkt?

Nein.

Im Fall der Geburtsortangabe "Teheran" im deutschen Reisepass, liegt die Vermutung nahe, dass es eine Doppelstaatsangehörigkeit gibt.

Das setzt aber Grundkenntnisse in Geographie voraus. Davon würde ich nicht bei 100% der Grenzbeamten ausgehen. Gut Bagdad mag auch in den USA einigermaßen bekannt sein aber kleinere Städte? Teheran oder Traunstein - Das ist alles "Rest of the world".

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das birgt dann eher das Risiko, dass sowohl der Teheraner als auch der Traunsteiner festgesetzt würden, so wie sich derzeit einige Grenzbeamte aufgrund eines 90 (-7) Tage gültigen Wisches ereifern und im Zweifel selbst Kleinkinder in Handschellen legen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

EIn Kollege von mir mit Deutschen Pass geboren in Bagdad konnte gestern in San Francisco einreisen.

Das ist natürlich schön für den Kollegen. Gibt es eigentlich Meldungen oder Berichte von Einreisenden, die mit einem deutschen (oder z.B. britischen) Pass nicht einreisen konnten, weil es z.B. Probleme wegen des Geburtsortes gab ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-und-einreiseverbot-us-bundesrichter-stoppt-dekret-a-1133151.html

Vorübergehend ist zumindest dieser Spuk vorbei. Ich denke aber, dass das ziemlich sicher noch nicht das Ende ist.

 

Dennoch zog die Regierung offenbar erste Konsequenzen: Einem Bericht der "New York Times" zufolge wies sie Airlines in einer Telefonkonferenz an, vom Einreisebann betroffene Fluggäste nicht länger vom Antritt ihrer Reise abzuhalten. Ähnliches berichtete auch die "Washington Post".

Aus oben angegebenem link. Edited by DE757

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Wir haben hier echtes Chaos": das dürfte wohl vor allen Dingen bei den Verantwortlichen für die Einreise an US-Flughäfen sowie den Airlines gelten. Blickt bei denen überhaupt noch einer durch ?

Edited by Waldo Pepper

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat sich eigentlich durch das gane geplänkel mit Einreise / Nichteinreise von Trump, irgendwas an den Buchungszahlen geändert?
Kann mir vorstellen dass einige Ihre Reise Stoniert oder erst gar nicht gebucht haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die CEOs der grossen amerikanischen Airlines sind kommenden Dienstag zur Audienz im weißen Haus gebeten worden.

http://mobile.reuters.com/article/idUSKBN15J00D

Vermutlich wird das Thema Fair Skies nicht lange auf sich warten lassen. Man darf gespannt sein...

 

Solange #PresidentBannon und seine geistigen Brandstifter vom extrem rechten Rand damit beschäftigt sind, sich darüber zu mokieren, dass der Pressesprecher in SaturdayNightLive von einer Frau persifliert wird und wer der New York Times durchsteckt, dass sein Stab die Lichtschalter im Cabinet-Room nicht finden muss man sich nicht soviel Gedanken machen, wie viel tatsächliche Politik in den nächsten Wochen aus dem Weißen Haus kommt. Ändert natürlich nichts daran, dass das, was Weiße Haus in den ersten knapp drei Wochen verbrochen hat, gefährlich und falsch ist und noch vieles auf dem Niveau zu erwarten ist - worunter auch die Luftfahrt leiden wird.

 

Wer einen Stab hat, der mental nicht in der Lage ist, den eigenen Kabinettsmitgliedern die richtigen Titel zuzuordnen oder aus dem australischen Premierminister den Präsidenten macht, wer 27 von 78 mal "attaker" schreibt, sollte sich Gedanken machen - ob er der richtige für den Job ist. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.