d@ni!3l

airberlin meldet Insolvenz an (15AUG17) - eigenwirtschaftlicher Flugbetrieb eingestellt (27OKT17)

Recommended Posts

vor einer Stunde schrieb Herr Asterix:

Da bin ich anderer Meinung. Dass alles, was vor dem Insolvenzantrag bestand, weg ist: Klar. Aber die Insolvenz ist doch gerade dazu da, das Geschäft noch einigermaßen weiterzuführen - mit dem Versprechen, dass alle folgenden Verbindlichkeiten bedient werden. Sonst würde ja auch kein Mensch mehr eine Geschäftsbeziehung mit der insolventen Firma eingehen.

Wieso ist in diesem Fall ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung zugelassen worden, wenn dadurch möglicherweise nur noch weitere Gläubiger geprellt werden, die den Versprechungen getraut haben ("Alle Tickets bleiben gültig"). Auch Lieferanten, Flughäfen etc. dürfte entsprechendes gesagt worden sein.

Eine Frage dazu: Erfüllen solche oder ähnliche Versprechungen eigentlich einen Straftatbestand, wenn eigentlich klar ist, dass auch die Masseverbindlichkeiten nicht mehr bedient werden können? Als Lieferant oder Bürge käme ich mir da mehr als nur verarscht vor.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es geht hier auch ausschließlich um die Schulden, die vor dem 15.08. angehäuft wurden.

Nach diesem Termin wurden alle Einnahmen ausschließlich für den Flugbetrieb verwendet. Also haben alle Leute, die ein Ticket nach diesem Termin gekauft haben nun den gekauften Transport bekommen, oder bekommen von einem Notar-Sperrkonto ihr Geld zurück.
Lieferanten und Flughäfen sind für Leistungen nach dem 15.08. auch direkt bezahlt worden. Also ist auch hier kein "Schaden" entstanden.

Die Weiterführung war ausschließlich dafür gedacht, doch noch soviel zu retten, dass man wenigstens einen Bruchteil der Schulden begleichen kann.

Und heute zu vermuten, dass alle leer ausgehen, ist in etwas so seriös wie die Behauptung, der BER eröffnet am 01.10.2018 um 6:00 Uhr.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 58 Minuten schrieb jubo14:

Es geht hier auch ausschließlich um die Schulden, die vor dem 15.08. angehäuft wurden.

Nach diesem Termin wurden alle Einnahmen ausschließlich für den Flugbetrieb verwendet. Also haben alle Leute, die ein Ticket nach diesem Termin gekauft haben nun den gekauften Transport bekommen, oder bekommen von einem Notar-Sperrkonto ihr Geld zurück.
Lieferanten und Flughäfen sind für Leistungen nach dem 15.08. auch direkt bezahlt worden. Also ist auch hier kein "Schaden" entstanden.

Die Weiterführung war ausschließlich dafür gedacht, doch noch soviel zu retten, dass man wenigstens einen Bruchteil der Schulden begleichen kann.

Und heute zu vermuten, dass alle leer ausgehen, ist in etwas so seriös wie die Behauptung, der BER eröffnet am 01.10.2018 um 6:00 Uhr.

Eben nicht. Wie in anderen Artikeln zu lesen ist (z.B. http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2017-11/air-berlin-insolvenz-ueberbrueckungskredit-bundesregierung) geht es explizit auch um die Verbindlichkeiten, die nach dem 15. August entstanden sind (Masseverbindlichkeiten). Darunter fällt beispielsweise der Aushilfskredit, für den der Bund gebürgt hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, jubo14 said:

Und heute zu vermuten, dass alle leer ausgehen, ist in etwas so seriös wie die Behauptung, der BER eröffnet am 01.10.2018 um 6:00 Uhr.

Ich weiß ja auch nicht, warum wir immer wieder aneinander geraten, aber die Themen sind halt so interessant.

"Alle" gehen natürlich nicht leer aus. Der Freundeskreis von Herrn AH wird schon noch was gekriegt haben vorher. Herr Winkelmann auch. Das haben wir aber auch schon durchdiskutiert. Wo jetzt bei negativem Eigenkapital noch etwas für die anderen Gläubiger kommen soll, darfst Du gerne nochmal erläutern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde die Sache inzwischen auch etwas dreist. Eigentlich hat das AG aufgrund des Gutachtens, auf das Sie sich ja zum Thema Eigenverwaltung beziehen, auch zu prüfen ob die Masse fürs Verfahren vorhanden ist. 3 Stunden nach der Eröffnung fällt dem vorläufigen ein, eine drohende Unzulänglichkeit anzuzeigen. Aus rechtlicher Sicht hat er alles richtig gemacht, fristgerecht. Mir kann jedoch niemand erklären wollen, das ihm dieser Umstand nicht vorher bekannt war. Das Verfahren wird verdammt teuer ! Ich vermute, es wird wegen Unzulänglichkeit eingestellt, so wie es die Medien nun auch berichten. 

Und dann werden zuerst bedient

1. Verfahrenskosten, 2.Verwalter,  3.Masseverbindlichkeiten.

Jetzt kommt es drauf an wer und wie viele Einspruch erheben werden und was ggfs. rückabgewickelt  werden muss, oder kann.Eine Prozesswelle. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also für den "Achim" wird da sicher nichts mehr rausspringen. Wenn, dann hat er das schon längst vorher aus der Gesellschaft rausgezogen.

Bei aller - durchaus auch berechtigten - Kritik an Herrn Winkelmann, ich an seiner Stelle hätte es auch so gemacht. Auch ohne zu tiefes Insiderwissen ist Airline-Spitzenmanagern Land-auf-land-ab klar gewesen, dass in Punkto AB entweder ein Wunder eintrifft oder aber der Laden mittelfristig abgewickelt wird. Da hätte ich mir mein Gehalt auch mittels Insolvenz sicherer Bürgschaft absichern lassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So.. nun hat laut SPIEGEL ONLINE Meldung der Insolvenzverwalter durchblicken lassen, dass der 150Mio Kredit möglicherweise nicht oder nur teilweise zurückgezahlt werden kann.

LH und EZY haben noch nicht gezahlt..

Schau'n mer mal..

Edited by snooper

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da LH rund 220 Mio zahlen will und dazu dann noch die Summe von Easyjet kommt, kann ich (so als Ingenieur mit etwas wirtschaftlichem Hintergrund) nicht so ganz nachvollziehen, wieso die 150 Mio aus dem Massekredit dann nicht zurück zu zahlen sein sollen.

In der Mathematik, die ich gelernt habe, sind 220 mehr als 150.
Aber vielleicht ist das in Zeiten des iPhone X ja alles anders geworden. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn im Zeitraum vom 15.08. bis heute der Betrag X zur Aufrechterhaltung des Flugbetriebs aufgewendet wurde, dann verbleiben von den erwarteten 220 Millionen unter Abzug des Betrag X dann eben nur noch X Millionen. Man spricht nicht umsonst von "Insolvenz in Insolvenz" und es ist schlicht weniger Geld zur Verfügung als wünschenswert. Für wen es reichen wird, abwarten ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 38 Minuten schrieb wartungsfee:

Wer sagt denn, dass der Überbrückungskredit auf Platz 1 der zu bezahlenden Posten steht?

§53 der InsO sagt es. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb jubo14:

§53 der InsO sagt es. ;)

Ich mein es anders. Wer sagt, dass der Überbrückungskredit unter den Massegläubigern an erster Stelle steht. Da gibt es ja noch mehrere anstehende " Massegläubiger" als nur der Staat. Und dann sind 250 Mio auch schnell leer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb karstenf:

Gebuchte Tickets und sämtliche Verbindlichkeiten nach dem 15.08.

Wie vielfach zu lesen war laufen die Einnahmen nach dem 15.8. verkauften Tickets auf ein Notarkonto und sind damit raus. Gleichzeitig finanzieren die durchgeführte Flüge zumindest teilweise. Dass "sonstige Verbindlichkeiten" seit dem 15.8. so hoch sein sollen, dass von den ~250Mio von LH & EZ nix bleibt, erscheint mir nicht plausibel.

Ich meine, was wir jetzt sehen, ist rein technisch - die Einnahmen aus diesen Verkäufen dürfen mangels Genehmigung noch nicht berücksichtigt werden, und ohne die sind wir im Moment im Bereich der Masseunzulänglichkeit. Alles andere sind direkte zwingende Folgen davon.

Wenn die LH- und EZ-Deals durchgehen, sind die Chancen auf Rückzahlung des 150Mio-Kredits meiner Einschätzung nach sehr gut.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Heute verlässt der letzte A330 Düsseldorf, soll gegen 10.00 Uhr Richtung Rio de Janeiro aufbrechen. Ob ein neuer Leasingnehmer gefunden wurde?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Anprüche sind übrigens nach Rostock zu schicken:

Air Berlin Gruppe/Lucas Flöther

Postfach 103010

18005 Rostock

Poststelle am Saatwinkler ist ja dicht :)

Gläubigerversammlung findet zufälligerweise am 24.1. im Estrel statt. Ist ja nicht so, dass das Hotel schon genug mit AB verdient hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 4.11.2017 um 10:06 schrieb foobar:

Wie vielfach zu lesen war laufen die Einnahmen nach dem 15.8. verkauften Tickets auf ein Notarkonto und sind damit raus. Gleichzeitig finanzieren die durchgeführte Flüge zumindest teilweise. Dass "sonstige Verbindlichkeiten" seit dem 15.8. so hoch sein sollen, dass von den ~250Mio von LH & EZ nix bleibt, erscheint mir nicht plausibel.

Ich meine, was wir jetzt sehen, ist rein technisch - die Einnahmen aus diesen Verkäufen dürfen mangels Genehmigung noch nicht berücksichtigt werden, und ohne die sind wir im Moment im Bereich der Masseunzulänglichkeit. Alles andere sind direkte zwingende Folgen davon.

Wenn die LH- und EZ-Deals durchgehen, sind die Chancen auf Rückzahlung des 150Mio-Kredits meiner Einschätzung nach sehr gut.

Alle Forderungen für vor dem 15.8. gebuchte Flügen gehen gegen die Insolvenzmasse. Danach gebuchte Flüge werden vom Treuhandskonto zurückerstattet, was ist aber mit weitergehenden Forderungen (z.B. wenn EU261 in Anwendung kommt)?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb pop77:

Heute verlässt der letzte A330 Düsseldorf, soll gegen 10.00 Uhr Richtung Rio de Janeiro aufbrechen. Ob ein neuer Leasingnehmer gefunden wurde?

Soll an TAP gehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.