Zum Inhalt springen
airliners.de

Aktuelles zur Deutschen Lufthansa AG


Gast Jörgi

Empfohlene Beiträge

Ich kapier irgendwie nicht was ihr habt. Durch einen historisch einmaligen Nachfrageeinbruch wurde der Hubverkehr der LH in der Pandemie auf FRA beschränkt, weil ein Hubsystem auf der Breite des Netzes, als solches auf einer ausreichenden Skalierung aufbaut und es damit besser ist, ein System auf 40% zu halten als zwei Systeme auf 20%. Deswegen gabs ex MUC nur Kont-Verkehr für die P2P Paxe. Jetzt ist FRA infrastrukturell bedingt am Limit und es wandert entsprechend mehr Kapazität nach MUC, um den zweiten Hub wieder hochzufahren. Eigentlich recht logisch. Warum jetzt die Keilerei? Dass nun wieder Flugzeuge nach MUC gehen liegt ja nicht daran dass man dort zu wenig hat, sondern dass man die zu reaktivierenden Einheiten nicht mehr alle in FRA einsetzen kann.

Link zu diesem Kommentar
vor 19 Minuten schrieb d@ni!3l:

Ja und da war der im Betrieb. Jetzt müsste man erstmal xxx Mio einsetzen um ihn wieder in Betrieb nehmen zu können. Und hinterher sitzen da 300 Pax drin und man merkt "mist, ein 359 hätte auch gereicht". Das Risiko muss man einfach nicht eingehen. Ich würde behaupten, dass sehen viele Airlines so, die nicht unbedingt geschrumpft sind, aber ihre größten Flugzeuge abgegeben haben, weil die eben das größte Risiko sind. 

 

Ein Stück weit haben die Airlines die Frage auch mit den Füßen abgestimmt, wie man bei den Bestellungen der letzten Jahre ablesen kann. Also "größer = besser" gilt schon lange nicht mehr. 

STOP

 

Mit geht es doch gar nicht um die Wiederinbetriebnahme des A380, dies legst du mir nur in den Mund, sondern um die fehlende Sitzplatzanzahl im Konzern.

vor 6 Minuten schrieb Netzplaner:

Ich kapier irgendwie nicht was ihr habt. Durch einen historisch einmaligen Nachfrageeinbruch wurde der Hubverkehr der LH in der Pandemie auf FRA beschränkt, weil ein Hubsystem auf der Breite des Netzes, als solches auf einer ausreichenden Skalierung aufbaut und es damit besser ist, ein System auf 40% zu halten als zwei Systeme auf 20%. Deswegen gabs ex MUC nur Kont-Verkehr für die P2P Paxe. Jetzt ist FRA infrastrukturell bedingt am Limit und es wandert entsprechend mehr Kapazität nach MUC, um den zweiten Hub wieder hochzufahren. Eigentlich recht logisch. Warum jetzt die Keilerei? Dass nun wieder Flugzeuge nach MUC gehen liegt ja nicht daran dass man dort zu wenig hat, sondern dass man die zu reaktivierenden Einheiten nicht mehr alle in FRA einsetzen kann.

Doch, die ursprünglich geplante Flotte von 17 A359 für den Sommerflugplan 2022 in München ist zu klein. Entspricht weniger als 50% Kapazität als vor der Pandemie, aber eine geplante Europaflotte in München die bei der durchschnittlichen Größe ganz gut im Konzern liegt. Hier ist ein Delta entstanden was schnell zu schließen gilt, weil man ohne Langstrecken nicht einfach den P2P Traffic ausbauen kann. München ist nicht London oder Paris, die beiden europäischen Airports mit den größten P2P-Anteil.

Langsam steigert man jetzt die Anzahl über A346 und geleaster A359 und ist ja trotzdem noch weit hinter Vorpandemiezeiten.

Bearbeitet von Fluginfo
Link zu diesem Kommentar

Ok stimmt, da hast du recht. Aber im Endeffekt ist es das gleiche. Man muss so oder so Geld in die Hand nehmen um Sitze zu generieren, ob 380 Reaktivierung oder Kauf anderer Flugzeuge. Und hinterher bekommt man nicht alle Sitze verkauft... Und dann? Dann doch lieber erstmal nur so viele Flugzeuge betreiben, wie man glaubt profitabel betreiben zu können, oder? Alles darüber hinaus wäre nett, aber auch gewagt...

 

@Netzplaner - stimmt, du hast recht. Aber mMn geht es ja nicht (nur) um ein Flugzeug in FRA oder MUC, sondern ob die LH 2022/23 zu klein ist ... Oder nicht...

Link zu diesem Kommentar

Was wäre daran so teuer, ein paar A380 zu reaktivieren? Immerhin mit First und großer C. Sagen wir mal für Peking, Schanghai und LAX? Die stehen doch nur blöde rum und kosten dabei auch? Alle Infrastruktur ist auch da und das Personal. Dann kann man für die kleineren Routen die A350 nutzen, die, auch nicht ganz voll ausgelastet, sparsam fliegen. 

Link zu diesem Kommentar

Scheinbar glaubt man, dass für LAX, PVG und PEK auch 359 reichen. Ggf. sind dort die Yields jeweils höher, die Sitzplatzkosten jedoch geringer. Also mehr Gewinn.

 

Naja, bei den ganzen 380 müssten Checks im Umfang von ein paar Tausend Mannstunden anstehen. Die sind ja alle 2 Jahre fällig und da der letzte Check vor Corona war sind überall die 2 Jahre um.  Kein Schnäppchen. Dazu braucht der 380 mehr als das doppelte an Kerosin wie ein 359 pro Strecke, hat aber nicht mehr als die doppelten Sitzplätze. Ich finde das wirkt nicht so wirtschaftlich.  Zudem scheint die Nachfrage das nicht absehbar herzugeben: Denke mal genau deshalb kommen ja auch 346 und nicht 388 wieder.  Wobei ich zugeben muss den 380 eine kleine Chance als Anschluss an die 346 zu geben. Also 2024 dann, vorher nicht.  Aber auch nur, wenn der Markt wirklich super anzieht und man sich sicher (!) sein kann den zu füllen und zudem Airbus mit den 359 nicht hinterher kommt und/oder Boeing bei der 779 weiterhin nicht fertig wird. 

Bearbeitet von d@ni!3l
Link zu diesem Kommentar
vor 1 Minute schrieb Nosig:

Was wäre daran so teuer, ein paar A380 zu reaktivieren? Immerhin mit First und großer C. Sagen wir mal für Peking, Schanghai und LAX? Die stehen doch nur blöde rum und kosten dabei auch? Alle Infrastruktur ist auch da und das Personal. Dann kann man für die kleineren Routen die A350 nutzen, die, auch nicht ganz voll ausgelastet, sparsam fliegen. 

Personal dürfte nicht mehr viel da sein (A380 Piloten dürften größtenteils im Vorruhestand sein). Ob Peking und Shanghai im kommenden Jahr über das aktuelle Angebot hinaus bedient werden dürfen steht auch in den Sternen. Und nur USA ist dann vllt. etwas zu wenig.

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb Fluginfo:

Du kapierst eventuell nicht das Gesamtsystem.

 

Dafür haben wir ja dich  B|

 

Die Lufthansa kommt aktuell wohl ganz gut zurecht, die Zahlen heute kommen auch ganz gut an. Unser Oberlehrer Oliver sah die Aktie ja schon auf dem Weg in den Penny-Stock-Status.

 

Wenn die Nachfrage aus welchen Gründen auch immer demnächst woanders (Asien) explodiert, dann fliegt halt mehr UA das JV nach USA. Und wenn sie es nicht tut? Nicht jeder hat so eine superglitzende blau-weiße Glaskugel im Büro...

 

(der 388 so sehr ich ihn mag/mochte als Passagier, war immer "Flaggschiff", natürlich sagt man dazu eher Positives in den Pressemitteilungen, die Verschieberei zwischen FRA/MUC, die "Beurlaubungen" schon vor Corona, ..., sind gewisse Zeichen. Ob 'er' jemals Geld für die LH verdient hat, wissen wahrscheinlich nur sehr wenige Leute).

 

 

vor 29 Minuten schrieb Nosig:

Was wäre daran so teuer, ein paar A380 zu reaktivieren? Immerhin mit First und großer C. Sagen wir mal für Peking, Schanghai und LAX? Die stehen doch nur blöde rum und kosten dabei auch? Alle Infrastruktur ist auch da und das Personal. 

 

Nein, das macht man so nebenbei.... Die Nachfrage nach Peking und Schanghai ist super... Ironie beiseite, mit jedem Tag mehr ist eben kein Personal mehr da,

vor 48 Minuten schrieb Fluginfo:

STOP

Mit geht es doch gar nicht um die Wiederinbetriebnahme des A380, dies legst du mir nur in den Mund, sondern um die fehlende Sitzplatzanzahl im Konzern.

 

Wo ist die fehlende Sitzplatzanzahl im Konzern? Wo?

Link zu diesem Kommentar

 

vor 1 Stunde schrieb Fluginfo:

Doch, die ursprünglich geplante Flotte von 17 A359 für den Sommerflugplan 2022 in München ist zu klein. Entspricht weniger als 50% Kapazität als vor der Pandemie, aber eine geplante Europaflotte in München die bei der durchschnittlichen Größe ganz gut im Konzern liegt. Hier ist ein Delta entstanden was schnell zu schließen gilt, weil man ohne Langstrecken nicht einfach den P2P Traffic ausbauen kann. München ist nicht London oder Paris, die beiden europäischen Airports mit den größten P2P-Anteil.

Langsam steigert man jetzt die Anzahl über A346 und geleaster A359 und ist ja trotzdem noch weit hinter Vorpandemiezeiten.

Und der Widerspruch zu meiner Aussage ist wo genau? Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass im S22 Kapazität nach v.a. China in FRA gebündelt wird weil man im LAC noch davon ausgeht dass die chinesischen Behörden die Kapazität für eingehende IKONT-Flüge weiterhin reduzieren werden. Damit lässt sich ein überdurchschnittlich großer Kapazitätsschnitt auf der MUC-Interkont rechtfertigen, weil die Aufsplittung eines limitierten Verkehrsstroms zwischen FRA und MUC nicht sinnvoll ist. Das Delta, so wie du schreibst, ist also tatsächlich da, aber es besteht noch keine Not es zu schließen, weil die Erwartung an IKONT sicherlich nicht Richtung 100% von pre-Covid, sondern eher gegen 70% geht. Dann wird es eben 50% in MUC und 90% in FRA.

So oder so: Es wird eh nicht bei den A350 bleiben, weil man noch A340 in Storage hat und auch noch B787 nach Frankfurt kommen. Den letzten Teil betreffend: Nein, MUC ist nicht London, ist aber als Kont-Markt im P2P-Segment stärker als FRA.

Link zu diesem Kommentar
vor 17 Minuten schrieb Netzplaner:

 

Und der Widerspruch zu meiner Aussage ist wo genau? Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass im S22 Kapazität nach v.a. China in FRA gebündelt wird weil man im LAC noch davon ausgeht dass die chinesischen Behörden die Kapazität für eingehende IKONT-Flüge weiterhin reduzieren werden. Damit lässt sich ein überdurchschnittlich großer Kapazitätsschnitt auf der MUC-Interkont rechtfertigen, weil die Aufsplittung eines limitierten Verkehrsstroms zwischen FRA und MUC nicht sinnvoll ist. Das Delta, so wie du schreibst, ist also tatsächlich da, aber es besteht noch keine Not es zu schließen, weil die Erwartung an IKONT sicherlich nicht Richtung 100% von pre-Covid, sondern eher gegen 70% geht. Dann wird es eben 50% in MUC und 90% in FRA.

So oder so: Es wird eh nicht bei den A350 bleiben, weil man noch A340 in Storage hat und auch noch B787 nach Frankfurt kommen. Den letzten Teil betreffend: Nein, MUC ist nicht London, ist aber als Kont-Markt im P2P-Segment stärker als FRA.

Die Bündelung ist ja schon 20 Monate mehr oder weniger in Kraft und auch nachvollziehbar.

Aber die bayerische Industrie fordert irgendwie Verbindungen zu Geschäftspartnern in Asien und speziell China. Wenn dies nicht mehr mit Direktflügen möglich ist, gibt es ein ziemliche Aufsplittung der Reiseströme, weil auf den Sektor München - Frankfurt Bahn- und flugtechnisch noch nicht alles in Lot ist. Delegation usw. bekommen schlecht in der Bahn unter oder Flugzubringer haben zu wenig Plätze. Hier könnte ein Abwandern der Paxe außerhalb der Lufthansa und Star Alliance Partner (Air China wird wohl auch nicht zurückkehren dürfen nach MUC im Sommer 22) zu erwarten sein. Juckt vielleicht den Netzplaner weniger, aber einen Yieldmanager vielleicht umso mehr. Reisegruppen aus China werden dann ein weiten Bogen um die normalerweise stark nachgefragten deutschen Ziele machen. Scheinbar haben ja Länder die gleichen Verkehrsrechte wie Deutschland, auch wenn sie vorher nur einen Bruchteil der Verbindungen wie China - D aufgewiesen haben. Klar kann hierfür eine Lufthansa nichts, aber diese Schieflage könnte 2022 schon belasten.

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Minuten schrieb Fluginfo:

Die Bündelung ist ja schon 20 Monate mehr oder weniger in Kraft und auch nachvollziehbar.

Aber die bayerische Industrie fordert irgendwie Verbindungen zu Geschäftspartnern in Asien und speziell China. Wenn dies nicht mehr mit Direktflügen möglich ist, gibt es ein ziemliche Aufsplittung der Reiseströme, weil auf den Sektor München - Frankfurt Bahn- und flugtechnisch noch nicht alles in Lot ist. Delegation usw. bekommen schlecht in der Bahn unter oder Flugzubringer haben zu wenig Plätze. Hier könnte ein Abwandern der Paxe außerhalb der Lufthansa und Star Alliance Partner (Air China wird wohl auch nicht zurückkehren dürfen nach MUC im Sommer 22) zu erwarten sein. Juckt vielleicht den Netzplaner weniger, aber einen Yieldmanager vielleicht umso mehr. Reisegruppen aus China werden dann ein weiten Bogen um die normalerweise stark nachgefragten deutschen Ziele machen. Scheinbar haben ja Länder die gleichen Verkehrsrechte wie Deutschland, auch wenn sie vorher nur einen Bruchteil der Verbindungen wie China - D aufgewiesen haben. Klar kann hierfür eine Lufthansa nichts, aber diese Schieflage könnte 2022 schon belasten.

Mehr als 1/7 FRA - Shenyang - Peking - FRA, 1/7 FRA - Qingdao und 2/7 FRA - PVG wird momentan nicht geflogen und ist wohl auch nicht möglich. Wie man das noch auf zwei Hubs aufteilen möchte ist mir schleierhaft, zumal die eingesetzten B744 bzw. B748 allesamt in FRA stationiert sind.

Link zu diesem Kommentar
vor 12 Minuten schrieb Fluginfo:

Die Bündelung ist ja schon 20 Monate mehr oder weniger in Kraft und auch nachvollziehbar.

Aber die bayerische Industrie fordert irgendwie Verbindungen zu Geschäftspartnern in Asien und speziell China. Wenn dies nicht mehr mit Direktflügen möglich ist, gibt es ein ziemliche Aufsplittung der Reiseströme, 

 

Dann lass sie "aufsplittern", ***

 

Fliegen se halt über FRA oder DOH...

Bearbeitet von speedman
Provokation und falsche Annahme gelöscht
Link zu diesem Kommentar
vor 12 Minuten schrieb Emanuel Franceso:

Mehr als 1/7 FRA - Shenyang - Peking - FRA, 1/7 FRA - Qingdao und 2/7 FRA - PVG wird momentan nicht geflogen und ist wohl auch nicht möglich. Wie man das noch auf zwei Hubs aufteilen möchte ist mir schleierhaft, zumal die eingesetzten B744 bzw. B748 allesamt in FRA stationiert sind.

Diskussion betrifft den Sommer 22 (also Flüge bis Ende Oktober 22 = knapp 360 Tage in der Zukunft)!

 

Bearbeitet von Fluginfo
Link zu diesem Kommentar
vor 17 Minuten schrieb Fluginfo:

Aber die bayerische Industrie fordert irgendwie Verbindungen zu Geschäftspartnern in Asien und speziell China. Wenn dies nicht mehr mit Direktflügen möglich ist, gibt es ein ziemliche Aufsplittung der Reiseströme, weil auf den Sektor München - Frankfurt Bahn- und flugtechnisch noch nicht alles in Lot ist. Delegation usw. bekommen schlecht in der Bahn unter oder Flugzubringer haben zu wenig Plätze. Hier könnte ein Abwandern der Paxe außerhalb der Lufthansa und Star Alliance Partner (Air China wird wohl auch nicht zurückkehren dürfen nach MUC im Sommer 22) zu erwarten sein. Juckt vielleicht den Netzplaner weniger, aber einen Yieldmanager vielleicht umso mehr. 

Klar juckt mich das, ich will ja auch ein profitables Netz planen ;) Du schreibst hier aber aus Sicht eines Europäers, der von seinen demokratisch gewählten Regierungen erwarten kann dass Reisebeschränkungen fallen sobald eine pandemische Lage dies erlaubt. Das wird aber in China nicht passieren; die Reisegruppen, Industriedelegationen und Horden von Geschäftsreisenden die du erwartest werden nächstes Jahr aller Voraussicht nach nicht kommen. Insofern wird das Abwandern der Paxe, von dem du hier Schreibst, eher ein Sturm im Wasserglas. Nochmal: Deine 100% pre-Covid-Welt ist eine schöne Utopie - aber eben auch nicht mehr. Rechne lieber mit 70% im Gesamtschnitt, nach Nordamerika mehr, nach Ostasien viel, viel weniger.

Bearbeitet von Netzplaner
Link zu diesem Kommentar
vor 2 Minuten schrieb Fluginfo:

Dein Senf geht hier gerade wieder ab!

 

Dafür sind wir ja hier Forumsteilnehmer oder?

 

Welche Sitze fehlen wo im Konzern, dafür habe ich noch keine Antwort. Der Konzern besteht schon lange nicht mehr nur aus MUC und viele Verträge müssen erfüllt werden, die MUC nicht betreffen und die einzige Entscheidungsbefugnis dazu hat das LAC und da kannst du hier schreiben was du willst, was überall fehlt. Es fehlt überhaupt nichts. Wenn die ganze LH-Gruppe in 2022 mit 100 Prozent Auslastung fliegt, haben sie alles richtig gemacht. Und wenn nicht, bist genau du *Senf*

 

 

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Minute schrieb medion:

 

Dafür sind wir ja hier Forumsteilnehmer oder?

 

Welche Sitze fehlen wo im Konzern, dafür habe ich noch keine Antwort. Der Konzern besteht schon lange nicht mehr nur aus MUC und viele Verträge müssen erfüllt werden, die MUC nicht betreffen und die einzige Entscheidungsbefugnis dazu hat das LAC und da kannst du hier schreiben was du willst, was überall fehlt. Es fehlt überhaupt nichts. Wenn die ganze LH-Gruppe in 2022 mit 100 Prozent Auslastung fliegt, haben sie alles richtig gemacht. Und wenn nicht, bist genau du *Senf*

 

 

Stöbere einfach hier und in den Flottenlisten nach, dann bist du beschäftigt. Selbst ist Mann, immer einfordern aber nichts einbringen ist dein großes Problem.

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Minute schrieb Fluginfo:

Stöbere einfach hier und in den Flottenlisten nach, dann bist du beschäftigt. Selbst ist Mann, immer einfordern aber nichts einbringen ist dein großes Problem.

 

Ich bringe ein: Brüssel, Wien, Zürich, Frankfurt, Discover. Ich bringe ein JV Nordatlantik, ich bringe ein weitgehende Reisebeschränkungen nach Asien.

 

Da war ich jetzt voll selbst Mann....

Link zu diesem Kommentar

Osaka

Tokio

Seoul

Singapur

Bangkok

 

5 Ziele vor der Pandemie die derzeit schone erlaubt sind.

Fehlen PVG, PEK und HKG, die nächstes Jahr ausfallen. Also drei von über zwanzig Verbindungen, macht nach mancher Rechnung 50% weniger aus. Gibt es hier nur Rechenkünstler?

 

Vielleicht rechnet mancher auch JV und sogar wohl Star Alliance Partner und Codesharepartner oder sonst was ein, weil die Argumente ausgehen.

 

Was fliegt Discover alles in Asien an und JV Partner United ex D?

Link zu diesem Kommentar
Gerade eben schrieb medion:

 

Das ist die Geschäftspolitik der Deutschen Lufthansa AG. Was willst du uns eigentlich mitteilen?

Was willst du mit Geschäftspolitik aussagen, United nimmt DEN-MUC in Ergänzung zum Lufthansa Flug DEN-MUC und es wird genau Null Kapazität frei dadurch bei der eigenen Flotte.

Ich glaube nicht, dass Lufthansa vor hat(te), das Routing MUC-DEN 14/7 zu bedienen, bei aller Euphorie für das Münchner Drehkreuz.

Link zu diesem Kommentar

Ich verstehe die Aufregung um fehlende Sitze ehrlich gesagt nicht. Ja, man hat mit den 14 A388, 5 B744 und 12 A346 viele Plätze aus dem Markt genommen. Man hat bei LH aber doch schon gegengesteuert: 5 A346 kommen zurück (vllt. auch mehr), 4 A359 und 5 B789 kommen zusätzlich neu in die Flotte und die verbliebenen 8 B744 hat man auch zurück geholt. Bei LH plant man 80% Kapazität im Sommer und da spielt auch die Kurzstrecke mit rein; alleine das innerdeutsche Angebot ist mittlerweile deutlich größer als im Sommer 21. Auf der Langstrecke dürfte einzig der TATL Markt in 2022 das Vorkrisenniveau erreichen (in Spitzenzeiten vllt. sogar darüber hinaus gehen), aber für viele andere Märkte dürften weiterhin Beschränkungen gelten und die Nachfrage noch deutlich hinter dem Vorkrisenniveau zurückbleiben. BA hat im nächsten Sommer auch knapp 20 Langstreckenflieger weniger in der Flotte als vor Corona (hauptsächlich B744) trotz der Rückkehr des A388. Normalität in alle Richtungen wird es erst 2023 geben und bis dahin wird LH weitere neue Langstreckenflieger einflotten.

vor 2 Minuten schrieb Fluginfo:

Osaka

Tokio

Seoul

Singapur

Bangkok

 

5 Ziele vor der Pandemie die derzeit schone erlaubt sind.

Fehlen PVG, PEK und HKG, die nächstes Jahr ausfallen. Also drei von über zwanzig Verbindungen, macht nach mancher Rechnung 50% weniger aus. Gibt es hier nur Rechenkünstler?

 

Vielleicht rechnet mancher auch JV und sogar wohl Star Alliance Partner und Codesharepartner oder sonst was ein, weil die Argumente ausgehen.

 

Was fliegt Discover alles in Asien an und JV Partner United ex D?

Für Asien gibt es die Joint Venture Partner Air China, ANA und Singapore Airlines. Ansonsten gilt, wenn es die Nachfrage hergibt (hängt nunmal an Einreisebestimmungen) wird LH diese Ziele auch wieder ex MUC anfliegen, vllt. nicht gleich täglich sondern nur 3/7.

Link zu diesem Kommentar
vor 6 Minuten schrieb medion:

Die "Aufregung" gibt es eigentlich nur genau bei einem Teilnehmenden aus einem ganz bestimmten Grund. Ansonsten erfreuen sich eigentlich (fast) alle anderen an der derzeitigen positiven Entwicklung der LH, wohlwissend aus einem tiefen, dunklen Tal.

Auch richtig

 

Verstehe es auch nicht. Man hat weniger Sitze als vor Corona. Wie jede nicht staatliche Airline sonst auch (deshalb hinken auch die QR und TK Vergleiche). Ich versteh nicht warum man das kritisieren muss. Es gab Corona nun mal, finden die Verantwortlichen bestimmt auch doof.

 

Ich finde nur die "Ich weiß was was alle CEOs nicht wissen" Attitüde nervig. Wie gesagt, ohne Verantwortung lässt es sich leicht Sachen fordern....

Bearbeitet von d@ni!3l
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...