Empfohlene Beiträge

vor 6 Minuten schrieb BU662:

Ich persönlich bekomme ein Deja-vu ...

Genau das hatte ich beim Lesen auch gedacht :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
8 hours ago, oldblueeyes said:

Aus seiner Sicht ist er vielleicht der Erfolgreiche Pionier der Low Cost Langstrecke

 

Erfolgreich im Sinne, von es überhaupt gemacht zu haben? Da kann er sich in eine lange Reihe von Laker über Hapag Lloyd bis wer weiß wo anstellen.

 

Im Sinne von wirtschaftlich erfolgreich? Noch nicht einen Penny eingeflogen damit.

 

Bjoern wird Achim 2.0, er weiß es nur noch nicht.

3 hours ago, BU662 said:

DY besorgt sich am Kapital-Markt frische 3 Mrd NOK. Die Emission wird unter anderem von John Fredriksen garantiert. Da sag mal einer, es gäbe nur die "Deutschland AG", das funktioniert selbst im kleinen Norwegen.

 

Das "kleine" Norwegen reitet mit abgeschotteten Grenzen nach Europa auf seiner ganz eigenen Ölwelle... Aber bei bestem Image, aus welchem Grund auch immer....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb medion:

 

Erfolgreich im Sinne, von es überhaupt gemacht zu haben? Da kann er sich in eine lange Reihe von Laker über Hapag Lloyd bis wer weiß wo anstellen.

 

Im Sinne von wirtschaftlich erfolgreich? Noch nicht einen Penny eingeflogen damit.

 

Bjoern wird Achim 2.0, er weiß es nur noch nicht.

 

Das "kleine" Norwegen reitet mit abgeschotteten Grenzen nach Europa auf seiner ganz eigenen Ölwelle... Aber bei bestem Image, aus welchem Grund auch immer....

 

Wer hier ein wenig über den Tellerrand sieht, kann man natürlich von der Art Personen, die immer erst mal draufhauen, nicht unbedingt verlangen. Muss auch nicht sein!

Aber es würde sich beim Thema Norwegian schon mal rentieren. Würde Norwegian vom Markt verschwinden gäbe es in Norwegen viel größere Probleme als der Wegfall von Air Berlin in Deutschland. Dies hängt mit den Reisegewohnheiten der Norweger und der Geografie des Landes zusammen. Speziell im Winter gibt es außer Flugverbindungen in manche Orte einfach nichts, was man eine vernünftige Reiseoption zum Flugzeug nennen kann. Eine SAS ist hier viel zu klein, um die Inlandsverbindungen innerhalb Norwegens der Nachfrage gerecht zu werden. Auch würde die Preise ganz schnell wieder stark ansteigen. Flugverbindungen sind beim sonstigen hohem Preisgefüge in Norwegen eher noch als günstig anzusehen. Dies war noch vor 15 Jahren ganz anders.

Langstrecke ist sicherlich ein eigenes Thema, aber hier gibt es doch einige Strecken, die profitabel sind, aber insgesamt verdient man in Summe aller Langstrecken wohl nichts bzw. verbrennt Geld. Hier sehe ich Verbesserungsbedarf auch bei der Auswahl der Hubs, wo man eigentlich überall in starker Konkurrenz (LGW, MAD, FCO, BCN, ORY, OSL, CPH, ARN) zu Airlines mit langer Tradition anfliegt. Produkt und Fluggerät wohl nicht schlecht. Auslastung und Yield wohl sehr unterschiedlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde meinen Teller groß genug. Es reicht ja, wenn jeder bei seinem eigenen Tellerchen bleibt...

 

Norwegians Wurzeln kommen ja genau aus der subventionierten Norwegen-Fliegerei. Dann wollte "man" mehr. Ist ja nicht mein Problem, dass sich da ein gewisser Herr übernommen hat.

 

Welche Langstrecken sind profitabel? Das weiß hier wahrscheinlich keiner. In Summe ist der Laden seit Jahren hoch-defizitär.

 

BTW: Die Langstreckenflughäfen sind vielleicht Hubs, für DY sind es Basen.

 

Welche neuen Standorte schlägst du vor? MUC?

 

Vielleicht Ren-Tiert sich das besser, lol

 

 

bearbeitet von medion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten schrieb Fluginfo:

Aber es würde sich beim Thema Norwegian schon mal rentieren. Würde Norwegian vom Markt verschwinden gäbe es in Norwegen viel größere Probleme als der Wegfall von Air Berlin in Deutschland. Dies hängt mit den Reisegewohnheiten der Norweger und der Geografie des Landes zusammen.

 

Wobei diese Geschäfte im Wesentlichen unter den zwei Norwegischen AOCs zusammengefasst sind. Im Falle einer Insolvenz könnten Fach- und Finanzkundige Investoren die Filetstücke einzeln kaufen und sich auf das profitablere Geschäft konzentrieren. Abhängig davon, wie rechtzeitig und clever dies erfolgen würde, wäre ein Weiterbetrieb ohne nennenswerte Unterbrechung denkbar. Setzt natürlich auch einen willigen und cleveren Verkäufer voraus.

bearbeitet von Tschentelmän

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten schrieb medion:

Ich finde meinen Teller groß genug. Es reicht ja, wenn jeder bei seinem eigenen Tellerchen bleibt...

 

Norwegians Wurzeln kommen ja genau aus der subventionierten Norwegen-Fliegerei. Dann wollte "man" mehr. Ist ja nicht mein Problem, dass sich da ein gewisser Herr übernommen hat.

 

Welche Langstrecken sind profitabel? Das weiß hier wahrscheinlich keiner. In Summe ist der Laden seit Jahren hoch-defizitär.

 

BTW: Die Langstreckenflughäfen sind vielleicht Hubs, für DY sind es Basen.

 

Welche neuen Standorte schlägst du vor? MUC?

 

Vielleicht Ren-Tiert sich das besser, lol

 

 

Warum du regelmäßig, außer in einer Abwesenheitszeit (Sperrzeit?) im Dezember grundsätzlich bei allen Beiträgen auf MUC zurückkommst, bleibt dein Geheimnis wie so viele unsachliche Beiträge von dir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb BU662:

Da sag mal einer, es gäbe nur die "Deutschland AG", das funktioniert selbst im kleinen Norwegen.

 

Ohne der Aussage als solcher widersprechen zu wollen, aber Norwegen ist plus/minus genau so groß wie Deutschland ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube bei 1776 Beiträgen ging es maximal in 100 um MUC.

 

Und als potenzieller Langstreckenstandort ist der doch sehr interessant, oder täuscht mich da wieder mein Tellerchen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich dachte hier eher an Berlin und Düsseldorf, die beiden Airports, deren Langstreckenambitionen der örtlichen Vertreter hier wohl das größte Potential haben sollte, obwohl es genau Air Berlin nicht geschafft hat. Passend somit genau für Norwegian. Dann würden deine Anspielungen zu Air Berlin 2.0 auch sehr gut passen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Tschentelmän:

 

Wobei diese Geschäfte im Wesentlichen unter den zwei Norwegischen AOCs zusammengefasst sind. Im Falle einer Insolvenz könnten Fach- und Finanzkundige Investoren die Filetstücke einzeln kaufen und sich auf das profitablere Geschäft konzentrieren. Abhängig davon, wie rechtzeitig und clever dies erfolgen würde, wäre ein Weiterbetrieb ohne nennenswerte Unterbrechung denkbar. Setzt natürlich auch einen willigen und cleveren Verkäufer voraus.

 

Es sind 6 AOC's..daher sämtliche Optionen Teile in Pakete zu verkaufen.

Und seit heute ist man angeblich wieder offen für neue Gespräche die einen Mehrwert für die Aktionäre bringen - andersrum gesagt, die Ausgabe neuer Aktien bringt eine neue Einsicht mit sich.

 

IAG könnte trotz Brexit sehr schnell Norwegian UK übernehmen und Gatwick konsolidieren oder neu aufstellen ( die 787 würden die alten 772 in neuer Konfiguration der BA ersetzen können).

 

Die Hansa könnte sich auch bedienen und die Eurowingslangstrecke optimieren - notfalls hier die 787 im Konzern weiter geben (Austrian wäre dann im 7ten Sachertortenhimmel) und zB Brusselnahe Märkte wie Paris öffnen können. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden