Patrick W

Berliner Flughäfen ( Tegel & Schönefeld)

Recommended Posts

vor 23 Minuten schrieb Stef1704:

Wenn dort Tätigkeiten wie die Abfertigung an andere delegiert werden ist es trotzdem deren Aufgabe die vernünftige Ausführung einzufordern und zu überwachen und bei falscher oder unzureichender Ausführung zu sanktionieren. 

 

Die Flughäfen delegieren die Abfertigung nicht, sie können die Abfertigung eigenständig betreiben, müssen aber gleichzeitig unabhängigen Firmen den Zugang zu Flughafen-Gelände ermöglichen. Dieses erfolgt durch Ausschreibung. Die Flughafen-Nutzer sind in den Ausschreibungsprozess involviert. Die Auswahl erfolgt durch den Flughafen oder die Luftverkehrsbehörde.

 

Die Leistungsbeschreibung wird durch den Flughafen und die Nutzer festgelegt. Am Ende eine Frage des Geldes. Wenn sich die Nutzer hier festlegen, dass ein Service-Niveau ausreicht, dass bei 95 % der ankommenden Flüge innerhalb von 15 Minuten das Gepäck am Band ist ist die Entscheidung gefallen. Man kann sich auch auf 100 % festlegen, aber das wird erheblich teurer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Realo:

Noch eine Variante: "Leider haben wir unsere Kosten, insbesondere die Pilotengehälter, so in die Höhe getrieben, da bleibt kaum noch was fürs Bodenpersonal."

 

Carrier mit strengerer Pilotenkostenkontrolle bleiben also von solchen Fails verschont?

 

Ein Glück.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb OliverWendellHolmesJr:

 Dieses erfolgt durch Ausschreibung. Die Flughafen-Nutzer sind in den ... involviert...

 

Die Leistungsbeschreibung wird durch den Flughafen und die Nutzer festgelegt. Am Ende eine Frage des Geldes. Wenn sich die Nutzer hier festlegen, dass ein Service-Niveau ausreicht, dass bei 95 % der ankommenden Flüge innerhalb von 15 Minuten das Gepäck am Band ist ist die Entscheidung gefallen. Man kann sich auch auf 100 % festlegen, aber das wird erheblich teurer.

Rückfragen

1 Ist es denn so, dass EW und EZY hier involviert waren nachdem sie nach der AB Pleite quasie eingesprungen sind? Kann ich mir zeitlich nicht vorstellen.... 

 

 2  MUSS der Flughafen das wirklich öffentlich ausschreiben und anderen Firmen Zugang gewähren? Als Gesellschaft steht es der FBB doch frei die Strukturen und notwendigen Resourcen und Kompetenzen selber auf zu bauen... oder irre ich da? Letztlich steht es einem Unternehmen doch frei selber zu entscheiden wie viel der Wertschöpfungskette sie angreifen wollen... 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Missverständnis!

 

Nicht der Flughafen schreibt die Bodendienstleistungen aus, das machen die Airlines.

Die Flughafengesellschaft ist dann einer von mehreren Anbietern. Und die Flughafengesellschaft muss anderen Anbietern den Zugang erlauben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb jubo14:

Missverständnis!

 

Nicht der Flughafen schreibt die Bodendienstleistungen aus, das machen die Airlines.

Die Flughafengesellschaft ist dann einer von mehreren Anbietern. Und die Flughafengesellschaft muss anderen Anbietern den Zugang erlauben.

 

Um aber überhaupt BVD-Leistungen anbieten zu können, bedarf es einer Lizenz. Und die wird vom Flughafen vergeben - wenn er nicht selbst als BVD agiert. In den anderen Fällen entscheidet die Luftfahrtbehörde.

vor 8 Stunden schrieb Stef1704:

Rückfragen

1 Ist es denn so, dass EW und EZY hier involviert waren nachdem sie nach der AB Pleite quasie eingesprungen sind? Kann ich mir zeitlich nicht vorstellen.... 

 

 2  MUSS der Flughafen das wirklich öffentlich ausschreiben und anderen Firmen Zugang gewähren? Als Gesellschaft steht es der FBB doch frei die Strukturen und notwendigen Resourcen und Kompetenzen selber auf zu bauen... oder irre ich da? Letztlich steht es einem Unternehmen doch frei selber zu entscheiden wie viel der Wertschöpfungskette sie angreifen wollen... 

Zu 1: Ausgeschrieben wird immer dann, wenn die Laufzeit einer Lizenz/ Zulassung für einen BVD endet. Also in dem Fall: Vermutlich nein.

 

Zu 2: Ein Flughafen kann/ darf BVD-Leisrungen anbieten. Er muss aber im Sinne der Marktöffnung weitere Anbieter auf den Platz lassen. Deren Zahl ist aber gemäß BADV begrenzt. Für eine diskriminierungsfreie Auswahl werden diese beschränkten Leistungen ausgeschrieben. Dann hat man x Anbieter, die um die Aufträge der Airlines konkurrieren können.

Wie geschrieben: Ein Flughafen kann als BVD tätig sein, muss es aber nicht.

 

Weiterhin steht den Airlines auch die Option offen, sich selbst abzufertigen. Wird aber verhältnismäßig selten gemacht... Ironie: Das liegt wahrscheinlich an den riesigen Gewinnmargen und dem geringen Personal- und Equipmentbedarf...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 31 Minuten schrieb HAJ-09L:

Zu 1: Ausgeschrieben wird immer dann, wenn die Laufzeit einer Lizenz/ Zulassung für einen BVD endet. Also in dem Fall: Vermutlich nein.

Zumindest für Easyjet. Eurowings ist schon länger in TXL tätig, zuvor zwar unter dem Namen Lufthansa, aber gut. Da die Verträge maximal sieben Jahre laufen und es in den letzen Jahren wechsel gegeben hat war EW/LH involviert. 

Der Flughafen Tegel hat keine eigene Abfertigung, kann also freier Entscheiden als Flughäfen, die die Abfertigung selber anbieten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb OliverWendellHolmesJr:

Zumindest für Easyjet. Eurowings ist schon länger in TXL tätig, zuvor zwar unter dem Namen Lufthansa, aber gut. Da die Verträge maximal sieben Jahre laufen und es in den letzen Jahren wechsel gegeben hat war EW/LH involviert. 

Der Flughafen Tegel hat keine eigene Abfertigung, kann also freier Entscheiden als Flughäfen, die die Abfertigung selber anbieten.

Also jetzt bringst Du aber was durcheinander! 

 

Konzessionen laufen maximal 7 Jahre. Die vergibt der Flughafen. Die Fluggesellschaften sitzen da u.a. auch beratend mit am Tisch.

Die Verträge, die eine Airline mit einem BVD vereinbart, können beliebig lang laufen. Wechsel sind eher unüblich, häufen sich aber seit kurzer Zeit. Die letzten großen Wechsel in Berlin waren in 2017 AB von Wisag zu Aeroground und FR 2018 von Wisag zu Swissport. Beide Wechsel waren nicht erfolgreich (zumindest Performancemässig). Es scheint da auch keine Stallorder zu geben. Ansonsten wäre in TXL die SN nicht bei Aeroground. Erstaunlicherweise hat sich OE auch für Aeroground in TXL entschieden, obwohl Niki 2017 zusammen mit AB zu Aeroground gewechselt war und einige Wochen später zurück zur Wisag zurückwechselte aufgrund der schlechten Performance. 

 

Die Konzessionen für SXF sind 2015 gestartet und gelten 7 Jahre. Die Konzessionen für TXL sind früher gestartet und gelten auch für den BER - die für SXF nicht (wie man das bei einem Umzug handhaben will, ist mir schleierhaft)! 

 

Insgesamt läuft es in Berlin eher schlecht im Vergleich mit anderen Flughäfen. In TXL schwächelt derzeit die Wisag extrem. Aeroground bekommt alles gerade so hin, ist aber auch nicht glücklich. Am Sommeranfang war das eher umgekehrt. In SXF

macht die Aeroground den mit Abstand besten Job (hat aber den geringsten Marktanteil). Swissport hat extrem zu kämpfen mit FR. Die Wisag konnte sich mit dem Verlust von FR leicht gesund stoßen und läuft dort besser als in TXL. Überhaupt läuft SXF deutlich besser, weil dort die Gegebenheiten einfach einfacher sind. Es gibt einfach nur 2 Reihen und die meißten der Gebäudenahen Positionen sind Laufpositionen. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb BAVARIA:

Am Samstag Vormittag war das Terminal C gegen 10 Uhr hoffnungslos überfüllt und es bildeten sich vor dem Check-in bei Easyjet lange Schlangen, die bis hinaus auf die Straße reichten.

Es waren nur 4 Schalter geöffnet.

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2018/09/berlin-reinickendorf-flughafen-tegel-easyjet-probleme-abfertigung.html

Aus eigener Erfahrung kein Einzelfall... gerade zur morgendlichen Welle ist es mit Gepäckaufgabe sehr zeitkritisch...

Sollte Easy aber wirklich ein Formular zwecks verpasster Deadline verteilt haben, würde ich dass schon als skandalöses Geschäftsgebahren bezeichnen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zahlt man in Berlin schlechter als in Hessen? Wieso hat man in Fra Mitarbeiter übrig, um in Berlin auszuhelfen? Berlin hat 153.000 Arbeitslose, findet sich niemand der am Flughafen arbeiten möchte/darf?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 58 Minuten schrieb bueno vista:

Zahlt man in Berlin schlechter als in Hessen? Wieso hat man in Fra Mitarbeiter übrig, um in Berlin auszuhelfen? Berlin hat 153.000 Arbeitslose, findet sich niemand der am Flughafen arbeiten möchte/darf?

Naja am Flughafen kann man nicht einfach mal so arbeiten....bis man da die „Unbedenklichkeitsüberprüfung“ hat, div Sicherheitseinweisungen bekommt vergent schon mal ein halbes Jahr. Und ob JEDER „unbedenklich“ ist halte ich auch für fragwürdig 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir driften zwar gerade ein wenig von konkreten Flughafenfragen zur Arbeitsmarktsituation in Berlin ab, aber da diese wiederum direkte Auswirkungen auf die Bodenabfertigung der Flughäfen hat, ist das meines Erachtens o.k.:

 

Ja, es gibt zwar noch (mit stark fallender Tendenz) 153.000 Arbeitslose in Berlin (7,9% Arbeitslosenquote in Berlin) sowie knapp 80.000 Arbeitslose in Brandenburg (Arbeitslosenquote 5,9%) und das ist deutlich mehr als die 3%, bei denen man von Vollbeschäftigung spricht und die z.B. in BaWü und Bayern erreicht sind.

Aber dennoch erlebt man überall in Berlin, dass zuverlässige und der deutschen Sprache mächtige Arbeitskräfte mittlerweile Mangelware sind. Auf nahezu jedem Handwerkerauto steht Werbung wie "Kollege gesucht", fast jede Bäckerei, jeder Supermarkt oder Blume 2000 ruft mit Aushängen zu Bewerbungen auf, die BVG wirbt auf ihren Fahrzeugen für neue Busfahrer, etc.

Wer als Arbeitnehmer halbwegs fähig ist, kann sich auch in Berlin mittlerweile den Arbeitgeber aussuchen und nicht mehr umgekehrt (wie dies vor einigen Jahren noch war).

 

Beim den Flughafen-Dienstleistern kommen neben der oft mageren Bezahlungen noch der Schichtdienst und das Thema der Sicherheitsüberprüfung hinzu, was die Bewerberlage deutlich reduziert.

 

Man beachte zudem noch den von Bavaria verlinkten Artikel des Tagesspiegels mit dem Hinweis auf die Folgen der Airlink-Insolvenz.

 

Angesichts des Personalmangels erwarte ich übrigens noch mal einen deutlichen Schub hin zu Automatisierungslösungen (z.B. mobiles Self-Check-in mit personalfreier Gepäckabgabe) an den Berliner Flughäfen und bei den Dienstleistern.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 34 Minuten schrieb 101er:

 

 

Ja, es gibt zwar noch (mit stark fallender Tendenz) 153.000 Arbeitslose in Berlin (7,9% Arbeitslosenquote in Berlin) sowie knapp 80.000 Arbeitslose in Brandenburg (Arbeitslosenquote 5,9%) und das ist deutlich mehr als die 3%, bei denen man von Vollbeschäftigung spricht und die z.B. in BaWü und Bayern erreicht sind.

 

 

Kann man wahrscheinlich nicht vergleichen, weil die Behörden unterschiedlich einwerten und handeln.

Wie viele Flüchtlinge gibt es mit mittlerweile, die in Berlin arbeitslos gemeldet sind?

Wie viele der Arbeitslosen gehören aufgrund unterschiedlichster Probleme eigentlich nicht ins Jobcenter, sondern ins Sozialamt, werden aber immer noch durch "Weiterbildungmaßnahmen" geschickt?

Aus meiner Sicht haben wir in Berlin eindeutig die Vollbeschäftigungsgrenze erreicht. Meine Firma holt für das Lager inzwischen Polen direkt aus Polen, die erhalten dann einen Sprachkurs. Das hat definitiv keine Kostengründe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 29.9.2018 um 19:02 schrieb kl2204:

Also jetzt bringst Du aber was durcheinander! 

 

Zumindest eine Sache  bringst du auch durcheinander:

 

Am 29.9.2018 um 19:02 schrieb kl2204:

Die Konzessionen für SXF sind 2015 gestartet und gelten 7 Jahre. Die Konzessionen für TXL sind früher gestartet und gelten auch für den BER - die für SXF nicht (wie man das bei einem Umzug handhaben will, ist mir schleierhaft)! 

Umgekehrt: die 3 SXF-Lizenzen gehen nach Eröffnung auf BER über (deshalb sind es auch 3 statt der sonst üblichen 2), die TXL-Lizenzen enden mit Schließung (was den Lizenzhaltern nicht weh tut, da sie ja auch Lizenzen in SXF haben).

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb HLX73G:

Zumindest eine Sache  bringst du auch durcheinander:

 

Umgekehrt: die 3 SXF-Lizenzen gehen nach Eröffnung auf BER über (deshalb sind es auch 3 statt der sonst üblichen 2), die TXL-Lizenzen enden mit Schließung (was den Lizenzhaltern nicht weh tut, da sie ja auch Lizenzen in SXF haben).

 

Hey HLX73G!

 

Wenn Du da mehr Info´s hast, dann ok. Ich kann´s leider nicht belegen. Du? Ich erinnere mich allerdings, dass die Konzession für TXL so um 2013 vergeben worden ist. Damals war die Nichteröffnung vom BER wenige Monate alt und man dachte noch von Monat zu Monat. Die neue Vergabe kam zur Unzeit für alle, da niemand wusste, wann wer wohin wechselt. Es sollte zum Vergabezeitpunkt für TXL keine neue Vergabe in SXF geben. Darum gilt die TXL-Konzi für den BER. Die SXF-Konzi sollte dann einfach auslaufen. Zwischenzeitlich hat sich der Wind gedreht und SXF wird zum Start vom BER wohl "seine" aktuellen Airlines behalten und alle aus TXL werden an den BER gehen. Macht Sinn - oder?

 

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb kl2204:

Hey HLX73G!

 

Wenn Du da mehr Info´s hast, dann ok. Ich kann´s leider nicht belegen. Du? Ich erinnere mich allerdings, dass die Konzession für TXL so um 2013 vergeben worden ist. Damals war die Nichteröffnung vom BER wenige Monate alt und man dachte noch von Monat zu Monat. Die neue Vergabe kam zur Unzeit für alle, da niemand wusste, wann wer wohin wechselt. Es sollte zum Vergabezeitpunkt für TXL keine neue Vergabe in SXF geben. Darum gilt die TXL-Konzi für den BER. Die SXF-Konzi sollte dann einfach auslaufen. Zwischenzeitlich hat sich der Wind gedreht und SXF wird zum Start vom BER wohl "seine" aktuellen Airlines behalten und alle aus TXL werden an den BER gehen. Macht Sinn - oder?

 

Gruß

Ob‘s Sinn macht (oder ergibt), nunja, kann man sich drüber streiten. Fest steht jedoch, dass es so ist wie ich sagte: SXF-Konzessionen gehen auf BER über, die in TXL enden mit Schließung. Formal ist BER nichts anderes als ein Ausbau Schönefelds. Und gerade im Hinblick auf BER, also die Bündelung des gesamten Berliner Verkehrs in SXF (das dann eben BER heißt) hat man für für ebendiesen 3 Lizenzen ausgeschrieben. Denn wie du selbst schon sagtest: der Übergang der beiden TXL-Lizenzen auf BER wäre ja nun wirklich Quatsch.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Stunden schrieb 101er:

... Wer als Arbeitnehmer halbwegs fähig ist, kann sich auch in Berlin mittlerweile den Arbeitgeber aussuchen und nicht mehr umgekehrt ...

 

Dann passt das ja zum bisherigen Diskussionsstrang: You get what you payed for.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Käptn_Adler:

Nun ja, man ordnet vier bereits stationierte Laudamotion Kisten der Ryanair zu und tauft das Ergebnis Basis. 

Also ein reines Verschieben, die Lauda-Basis verliert diese vier Kisten. Laut der heutigen PM von Ryanair erwartet Tegel dadurch ganze zwei neue Strecken mit jeweils zwei wöchentlichen Umlaufen. Wie üblich, wird alles, was dann wegfällt, nicht kommuniziert...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Passagierzahlen für September 2018:

BER gesamt 3.403.459 PAXE + 6,3%
TXL 2.267.210 Paxe +11,6%
SXF 1.136.249 Paxe - 2,8%

Gesamt Jan - Sep 25.627.049 Paxe -1,3%

 

Eine Frage dazu:

Hatte AirBerlin im September 2017 schon sein Angebot deutlich eingeschränkt, d.h. begründet sich das starke Wachstum in TXL zumindest auch teilweise mit der „reduzierten Vergleichslinie“ im Vorjahresmonat?

 


 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb 737-200:

Die Passagierzahlen für September 2018:

BER gesamt 3.403.459 PAXE + 6,3%
TXL 2.267.210 Paxe +11,6%
SXF 1.136.249 Paxe - 2,8%

Gesamt Jan - Sep 25.627.049 Paxe -1,3%

 

Eine Frage dazu:

Hatte AirBerlin im September 2017 schon sein Angebot deutlich eingeschränkt, d.h. begründet sich das starke Wachstum in TXL zumindest auch teilweise mit der „reduzierten Vergleichslinie“ im Vorjahresmonat?

 


 

 

Ja, im September 2017 gab es durch Reduktionen von AB ein Minus von knapp 4% in TXL.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Größte Airlines an den Flughäfen der 7 größten dt. Städten 2018
(Lufthansa und Eurowings gehören zur LH-Gruppe)


1. Berlin (EasyJet, Ryanair)

2. Hamburg (Eurowings)
3. München (Lufthansa)
4. Köln (Eurowings)
5. Frankfurt am Main (Lufthansa)
6. Stuttgart (Eurowings)
7. Düsseldorf (Eurowings)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe es lange nicht geglaubt, jetzt ist alles klar. Berlin ist Nummer 1 und hat als Metropole standesgemäß gleich zwei größte Airlines und dabei ist sie selber nur eine Städten.... Und dabei ist 2018 noch gar nicht vorbei?

 

Eurowings gehört zur LH-Gruppe? Das verändert den Blick auf die Landschaft völlig...

 

Und fast noch wichtiger: Der Ökobauernmarkt von Stahnsdorf fordert den bedingungslosen Rückbau von Gatow! Jetzt!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb Käptn_Adler:

Größte Airlines an den Flughäfen der 7 größten dt. Städten 2018
(Lufthansa und Eurowings gehören zur LH-Gruppe)


1. Berlin (Enterpriseair)   :D

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.