Zum Inhalt springen
airliners.de

Folgen des Angriffs Russlands auf die Ukraine


Empfohlene Beiträge

vor 4 Stunden schrieb Leon8499:

 

Bei wem gilt das so?

 

Einem internationalen Forscherteam unter schwedischer Führung und ohne deutsche Beteiligung, die ihre Evaluation der Corona-Maßnahmen in Nature veröffentlicht haben:

Brusselaers et al., Evaluation of science advice during the COVID-19 pandemic in Sweden, Humanities and Social Sciences Communications 9:91, 2022, https://doi.org/10.1057/s41599-022-01097-5

Link zu diesem Kommentar

Mal was weniger luftfahrtbezogenes, aber definitiv nicht Corona, dafür mit der Ukraine zusammenhängend:

 

Es wurde heute verlautet, dass ein Schiff (die Alppila, übrigens unter Finnischer Flagge unterwegs) in Nordspanien (A Coruna) mit ner Ladung Mais aus der Ukraine festgemacht hat. Der Artikel sprach davon, dass eine neue Route über die Ostsee gefahren wurde. Marinetraffic (quasi das Flightradar24 der Schiffahrt) zeigt die Historie aber nicht weit genug zurück.

 

So spontan sehe ich kaum andere Möglichkeiten, als über die Donau, Main und Rhein zu fahren. Mit 155m Länge und 25m Breite könnte das auch noch realistisch sein. Aber es wurde explizit von Ostsee gesprochen, und die Kiste hatte auch in Schweden und Polen festgemacht, und kam durch den Nord-Ostsee-Kanal.

 

Auch wenn hier im Forum wohl die Expertise im Bereich der Seefahrt dünner gestreut sein dürfte als mit allem was fliegt, frag ich trotzdem mal. Hat einer ne Idee, warum? 

Link zu diesem Kommentar
vor 5 Stunden schrieb abdul099:

Jo, danke für die Antworten. Das ergibt Sinn. Der von mir gelesene Artikel hat halt explizit von Seetransport gesprochen, da hatte ich damn wohl n Tunnelblick.

Nettes Beispiel dafür, wie das Weglassen von Informationen zu falschen Annahmen verleiten kann 🙃

 

Ist dann zwar dann vielleicht auch ein bisschen pingelig, aber ich würde sagen, dass Seetransport sich nur auf Meere bezieht und die Binnenschifffahrt nicht mit einschließt.

 

Am Ende bleibt es halt dabei, dass die ukrainischen Schwarzmeerhäfen nach wie vor blockiert sind und das Getreide erstmal auf anderem Wege zu irgendeiner Art Hafen gebracht werden muss, ob nun an die Ostsee oder ans Mittelmeer oder irgendeinen Binnenhafen, von dem man aus Richtung Westeuropa kommt.

Ich glaube nicht, dass die Ukraine selber an Binnenschifffahrtsstraßen Richtung Westeuropa angeschlossen ist (und selbst wenn, wäre immer noch sehr fraglich, ob das eine sinnvolle Alternative zur Bahn wäre)

Link zu diesem Kommentar
vor 15 Stunden schrieb jubo14:

 

Die Lösung ist die Eisenbahn!

Per Zug durch die West-Ukraine, durch Polen und dann entweder in einen polnischen oder litauischen Hafen.

 

Laut einem Bahnforum über Litauen (Kleipeda), möglicherweise hat man mit Belarus eine Transitvereinbarung treffen können. Eine Route UA-PL-LT würde zweimaligen Spurweitenwechsel bedeuten.

 

Belarus hatte den Export von Kali über baltische Häfen als Bedingung gestellt.

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden schrieb scramjet:

Ich glaube nicht, dass die Ukraine selber an Binnenschifffahrtsstraßen Richtung Westeuropa angeschlossen ist (und selbst wenn, wäre immer noch sehr fraglich, ob das eine sinnvolle Alternative zur Bahn wäre) 

Na ja, die Ukraine liegt ja an der Donau, die Dank Rhein-Main-Donau-Kanal durchaus eine Direktverbindung zwischen Schwarzem Meer und Nordsee herstellt. Die Ukraine transportiert üblicherweise schon einiges über den Strom.

Und von der Ladekapazität liegt ein Binnenschiff mit einem Güterzug gleichauf. Die Mengen, die z.B. über den Rhein transportiert werden, könnte die Bahn nicht einfach so zusätzlich aufnehmen.

Ganz abwegig war meine Frage deswegen nicht.

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb abdul099:

Na ja, die Ukraine liegt ja an der Donau, die Dank Rhein-Main-Donau-Kanal durchaus eine Direktverbindung zwischen Schwarzem Meer und Nordsee herstellt. Die Ukraine transportiert üblicherweise schon einiges über den Strom.

Und von der Ladekapazität liegt ein Binnenschiff mit einem Güterzug gleichauf. Die Mengen, die z.B. über den Rhein transportiert werden, könnte die Bahn nicht einfach so zusätzlich aufnehmen.

Ganz abwegig war meine Frage deswegen nicht.

So weit ich weiss haben die Russen aber eine Eisenbahnbrücke zerstört, über die die ukrainischen Züge die Donau erreichen könnten.

Und an den Straßenübergängen stauen sich bereits hunderte LKW.

Link zu diesem Kommentar

Ein anderes brisantes Thema, ebenfalls außerhalb der Luftfahrt - die Gasversorgung durch die Pipeline... Der Fall zeigt, wie komplex die Sanktionen gegen Russland sich darstellen... 

 

Inwieweit Russland hier mit Absicht gewisse Wartungszyklen vorzieht, um Druck zu erzeugen sei dahin gestellt... 

 

Dennoch ganz schön heikel, dass Siemens die für die Pipeline nötigen Turbinen in Kanada warten lässt, von wo aus sie wegen der Sanktionen nicht nach Russland zurückgeliefert werden dürfen, so dass Deutschland nun deutlich weniger Gas aus Russland bekommt... Deutschland und Kanada müssen nun offenbar rechtzeitig vor dem Herbst eine Lösung finden, um die Sanktionen für diesen Fall auszusetzen... Wirklich sehr kompliziert und peinlich gegenüber Russland noch dazu...

 

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/nord-stream-gas-reduktion-gazprom-100.html

Link zu diesem Kommentar
vor 20 Stunden schrieb abdul099:

Na ja, die Ukraine liegt ja an der Donau, die Dank Rhein-Main-Donau-Kanal durchaus eine Direktverbindung zwischen Schwarzem Meer und Nordsee herstellt. Die Ukraine transportiert üblicherweise schon einiges über den Strom.

Und von der Ladekapazität liegt ein Binnenschiff mit einem Güterzug gleichauf. Die Mengen, die z.B. über den Rhein transportiert werden, könnte die Bahn nicht einfach so zusätzlich aufnehmen.

Ganz abwegig war meine Frage deswegen nicht.

 

Muss meinen Post auch etwas revidieren - ich dachte bislang, dass die Donau in Rumänien ins Schwarze Meer fließen würde, wusste nicht, dass noch diesen Schlenker nach Norden in die Ukraine macht.

Das Problem, dass das Getreide erstmal aus vielen Regionen bis zu einem (sicher zugänglichen) Hafen transportiert werden muss, ändert sich dadurch aber nicht, das dürfte aus vielen Gebieten nicht viel einfacher/schneller sein als der Weg zur Ostsee.

Link zu diesem Kommentar
vor 8 Stunden schrieb scramjet:

 

Muss meinen Post auch etwas revidieren - ich dachte bislang, dass die Donau in Rumänien ins Schwarze Meer fließen würde, wusste nicht, dass noch diesen Schlenker nach Norden in die Ukraine macht.

Ganz ehrlich, mir war das selbst nicht bewusst, bis ich mich über die Route der Alppila gewundert und mal genauer nachgeschaut hab.

 

Und was besser ist? Momentan wird es vermutlich hauptsächlich darum gehen, was überhaupt möglich und risikoärmer ist.

Ich will auch gar nicht sagen, dass es abwegig sei, das Getreide erst per Bahn an die Ostsee zu transportieren. Mir ging es echt nur darum, wie es gemacht wurde weil ich die Bahn irgendwie innerlich schon abgeschrieben hatte. Weil verletzlich usw. Umso erfreulicher, dass dafür noch genügend Infrastruktur am Leben ist. 

Link zu diesem Kommentar

Zipair aus Japan ändert ihr Logo und streicht das Z heraus:

Zitat

Einige Leute könnten das aktuelle Logo mit dem Z so verstehen, dass man den Einmarsch Russlands in die Ukraine gutheiße, erklärte Zipair-Chef Shingo Nishida vor Journalisten. «Ich denke, dass manche Leute das so empfinden, wenn sie es ohne jede Erklärung sehen», zitiert ihn die Zeitung Japan Times. Deshalb verwende man es ab sofort nicht mehr.

Zitat

Das neue Logo ist ein geometrisches Muster in Grün, Schwarz und Weiß. Die Änderung wird sofort umgesetzt. Vorerst wird die Heckflosse mit dem Z einfach mit einer Folie mit dem neuen Design überklebt. Bis im kommenden Frühjahr sollen dann alle vier Boeing 787 von Zipair Tokyo richtig umlackiert werden.

https://www.aerotelegraph.com/zipair-loescht-wegen-russischem-nationalismus-z-aus-logo

Link zu diesem Kommentar

Um nochmal den Bogen zurück zu schlagen zum Thema NATO-Beitritt von Schweden und Finnland: die famosen Jungs und Mädels von Visualpolitik (der Kanal ist absolut sehenswert) haben sich des Themas auch nochmal angenommen und beleuchten dabei auch insbesondere die Situation, die wir hier auch schon angesprochen hatten, nämlich den enormen Gewinn für die NATO insbesondere bei Mitgliedschaft der Finnen sowie Russlands Angst vor eben jener. 

 

https://youtu.be/RIsQ537qeJg

 

Gruss 

Link zu diesem Kommentar

Am Beispiel von Finnland erkennt man welche historischen Dimensionen Putins Handeln beeinflussen. Ab dem Nordischen Krieg zwischen Russland und Schweden geriet Finnland sehr stark unter russischen Einfluß, war sogar russisches Großfürstentum. Erst nach dem Ende des 2. Weltkrieges verzichtete die UdSSR auf Finnland, aber um den Preis der Blockfreiheit Finnlands. Und die Aufgabe der Blockfreiheit schmerzt Putin deshalb besonders, weil sein historisch begründetes Gedankengebäude ins Wanken gerät. Es ist also nicht das Gefühl der Bedrohung sondern der fehlende historische Baustein für die Rückkehr zu einem großrussisches Reich.

Link zu diesem Kommentar

https://www.spiegel.de/ausland/rumaenien-mit-getreideexport-aus-der-ukraine-ueberfordert-a-dab8292f-adf3-47e4-9cfd-35a169db9ff9?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ

 

Interessanter Artikel zur Getreide-Export Problematik.

Das Verschiffen über die Donau ist offenbar keine ernsthafte Option, die Donau wird vielmehr nur genutzt, um das Getreide nach Constanta zu bringen, aber da ist man wohl krass an der Kapazitätsgrenze und wirkt auch so recht überfordert

 

Link zu diesem Kommentar
Am 16.6.2022 um 22:01 schrieb Isavind:

Um nochmal den Bogen zurück zu schlagen zum Thema NATO-Beitritt von Schweden und Finnland: die famosen Jungs und Mädels von Visualpolitik (der Kanal ist absolut sehenswert) haben sich des Themas auch nochmal angenommen und beleuchten dabei auch insbesondere die Situation, die wir hier auch schon angesprochen hatten, nämlich den enormen Gewinn für die NATO insbesondere bei Mitgliedschaft der Finnen sowie Russlands Angst vor eben jener. 

 

https://youtu.be/RIsQ537qeJg

 

Gruss 

Abpropro Finnland, Schweden und die NATO. Was ist dort denn nun eigentlich der Stand der Dinge? Die Türken sind dagegen und das war’s nun?

Link zu diesem Kommentar

Nächste Woche Mittwoch/Donnerstag ist das jährliche Treffen der NATO-Regierungschef in Madrid. Vielleicht gibt es dann was neues. 

Es ist doch gut, dass derzeit wenig darüber in der Öffentlichkeit verhandelt wird. 

 

Abgesehen davon sollte man Erdogan daran erinnern, dass es einen unterschied zwischen seinen persönlichen Interessen und den Interessen der Türkei gibt. Und praktisch der komplette Wohlstand und Sicherheit der Türkei ist der Westbindung zu verdanken und nicht Russlands, bzw. der Sowjetunion. Deshalb war Erdogan der Reformer ja auch an einer EU-Mitgliedschaft interessiert.

Link zu diesem Kommentar
vor 22 Stunden schrieb OliverWendellHolmesJr:

Abgesehen davon sollte man Erdogan daran erinnern, dass es einen unterschied zwischen seinen persönlichen Interessen und den Interessen der Türkei gibt. Und praktisch der komplette Wohlstand und Sicherheit der Türkei ist der Westbindung zu verdanken und nicht Russlands, bzw. der Sowjetunion. Deshalb war Erdogan der Reformer ja auch an einer EU-Mitgliedschaft interessiert.

Das ist sehr richtig, nur zeigt die Inflation in der Türkei doch wie einsichtig Erdogan in dieser Hinsicht ist.

Link zu diesem Kommentar

In Ryazan ist eine IL 76 der russischen Luftwaffe bei einer Notlandung in einem Feld verunglückt. Vier Soldaten sind ums Leben gekommen. Fünf Soldaten haben wohl verletzt überlebt. Laut Verteidigungsministerium hat ein technischer Defekt einen Triebwerksbrand ausgelöst, deshalb die Notlandung.

 

Der technische Defekt wurde Gerüchten zu Folge von mangelnder Wartung aufgrund des Kriegs und der Sanktionen gegen die russische Luftfahrtindustrie verursacht. Wenn das so stimmt, wird es nicht der letzte Flugzeugabsturz gewesen sein.

Link zu diesem Kommentar

Also wenn bei in der UdSSR entwickelten der IL-76 schon Teile aus dem Westen fehlen wird es bei den tatsächlichen westlichen Modellen übel aussehen. Ich fürchte du hast recht. Aber China scheint ja angeblich zu helfen und die Sanktionen zu umgehen.

Bearbeitet von d@ni!3l
Link zu diesem Kommentar
vor 9 Stunden schrieb d@ni!3l:

Also wenn bei in der UdSSR entwickelten der IL-76 schon Teile aus dem Westen fehlen wird es bei den tatsächlichen westlichen Modellen übel aussehen. Ich fürchte du hast recht. Aber China scheint ja angeblich zu helfen und die Sanktionen zu umgehen.

Die andere Frage ist nur, wie lange sich Airbus und Boeing das zuschieben der Ersatzteile mit anschauen werden. Ich könnte mir vorstellen, dass es dort bald eine Reglung geben wird, dass gelieferte Ersatzteile an China streng über deren verbleibt strengstens dokumentiert werden müssen. Ansonsten gibts nur noch was, wenn belegbar bedarf besteht. 
 

Und Russland holt doch nun seine TU-204 und TU-214 Uhr Il-96 aus dem Dornröschenschlaf zurück. Denke Abstürze wegen technischen Defekt wird es in Russland bald recht regelmäßig geben. Aber hey, man will es ja nicht anders. Und was sind schon paar leben russischer Bürger für Putin? 

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...