Zum Inhalt springen
airliners.de

Folgen des Angriffs Russlands auf die Ukraine


Empfohlene Beiträge

Anderseits destabilisiert Orban nicht die Nato durch einen recht eindeutigen Konflikt mit einem Verbündeten Nachbarstaat. Einen echten Unterschied zwischen russischen Verletzungen der Lufträume Finnlands und Schwedens und Überflügen türkischer Kampfflugzeuge über griechische Inseln ist rein rhetorisch - und nur, weil Russland kürzlich einen Krieg angegangen hat und die Türkei (noch) nicht.

 

Aber ich kann mich nur wiederholen: Verträge, die eine einstimmig Entscheidung erfordern, sind Fäkalprodukte und sollten nicht beschlossen werden. Denn dann könnte man auch Orban zwingen, mit der EU mitzuspielen, wenn ansonsten die eine oder andere Milliarde ausbleibt... 

Link zu diesem Kommentar
vor 20 Minuten schrieb abdul099:

Anderseits destabilisiert Orban nicht die Nato durch einen recht eindeutigen Konflikt mit einem Verbündeten Nachbarstaat.


Das ist zwar richtig, was den Konflikt zwischen Türkei und Griechenland betrifft, aber die Verfassungsänderung in Ungarn und wenige Tage später mit fadenscheinigen Gründen den Notstand auszurufen, destabilisiert die NATO definitiv.

Link zu diesem Kommentar

China sperrt wohl seinen Luftraum für russische Airbus und Boeing Flugzeuge:

Zitat

China hat nun dem Vernehmen nach im Mai eine Aktualisierung der Flugzeugdaten angefordert. Von den russischen Airlines, die nach China fliegen, habe das Land eine Bestätigung dafür verlangt, dass ihre Luftfahrzeuge offiziell nicht mehr im Ausland gelistet sind. Ein entsprechendes Dokument hätten die Fluggesellschaften nicht vorlegen können, berichtete RBK. Damit sei den entsprechenden Boeing- und Airbus-Maschinen die Lande- und Überflugerlaubnis entzogen worden

https://www.aero.de/news-42703/China-sperrt-Luftraum-fuer-russische-Boeing--und-Airbus-Flugzeuge.html

Link zu diesem Kommentar

An dieser Stelle kann und muss China seine Ernsthaftigkeit bei der Umsetzung der Sanktionen unter Beweis stellen.

Allerdings besteht auch das Risiko, dass sich China und Russland am Ende irgendwie einig werden, die russische Registrierung der Maschinen - unter welchen fadenscheinigen Begründungen auch immer - anzuerkennen...

Link zu diesem Kommentar

Das Max-Grounding dauerte in China ja auch länger als in der westlichen Welt, man weiß also schon, dass die Chinesen im Bereich Luftsicherheit ganz rigide sind, wenn es um Ausländer geht. Vermutlich nicht ohne Hintergedanken, schließlich sind die Ausländer seit Corona ja ohnehin für alles Schlechte in der Welt verantwortlich, wenn man der KP glaubt.

 

Außerdem würde es natürlich auch Probleme geben, käme es tatsächlich zu einem Unglück eines russischen Flugzeuges über China. Dann müsste man ja Ausländer in den Zero-Covid-Knast reinlassen und das gäbe auch wieder ein riesiges Tohuwabohu.

Link zu diesem Kommentar

Vielleicht auch schlichtweg ein kleines Entgegenkommen Chinas gegenüber der westlichen Welt - um nicht als Sanktionsbrecher dazustehen und mitten im desaströsen Corona-Lockdown nicht auch noch selbst Sanktionen zu riskieren... Die russischen Airlines werden die chinesische Sperre sicherlich zu spüren kriegen - aber solange zumindest chinesische Airlines weiterhin völlig ungehindert nach Russland fliegen, sind die tatsächlichen Konsequenzen für die Chinesisch-Russischen Beziehungen dann wohl doch eher begrenzt....

 

Bearbeitet von Tschentelmän
Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden schrieb Tschentelmän:

Vielleicht auch schlichtweg ein kleines Entgegenkommen Chinas gegenüber der westlichen Welt


Parteichef Xi verteilt keine Geschenke an die freie Welt.
 

Die Flugzeuge über die wir reden, sind Diebesgut. Die wurden geklaut. Ich finde es jetzt nicht sonderlich lobenswert, dass China die jetzt nicht zulässt, sondern hätte nichts anderes erwartet.

 

Abgesehen vom juristisch selbstversändlichen: Man sollte nicht vergessen, dass China in der Luftfahrt sehr stark auf den Westen angewiesen ist. Und dass die geklauten Flugzeuge mehr und mehr ein Sicherheitsrisiko werden. Will man im eigenen Land in der Luftfahrt total streng sein, und russischen Fluglinien gleichzeitig sagen „ihr braucht keinen TÜV und originalen Ersatzteile mehr, wir vertrauen euch auch so“? Das würde das eigene Image beschädigen. Außerdem verdienen die chinesischen Fluglinien nach Russland nun richtig gutes Geld.
 

Also, ich wüsste nicht, warum China hier Russland für irgendetwas entgegenkommen müsste, auch nicht in Zukunft. Andererseits dürfte es für Russland auch kein Beinbruch sein. Fliegt man jetzt halt mit chinesischen Fluglinien oder mit Air Astana oder Turkish. Super riesig ist das Verkehrsaufkommen jetzt auch nicht.

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Stunde schrieb jaydee:

Die Flugzeuge über die wir reden, sind Diebesgut. Die wurden geklaut. Ich finde es jetzt nicht sonderlich lobenswert, dass China die jetzt nicht zulässt, sondern hätte nichts anderes erwartet.

 

Allerdings - wäre China in wenigstens dieser Sache konsequent, dann würden sie neben dem gesperrten Luftraum noch ganz andere Entscheidungen gegenüber Russland treffen. Allein die illegal behaltenen Flugzeuge zeigen, ein extremes Ausmaß an Verachtung durch das russische Regime gegenüber weltweit etablierten Rechtsgrundlagen, die auch für China selbstverständlich sind... Mit einem einem solchen Regime beschwört man keine enge Partnerschaft... Aber hier zählen für Xi wohl tatsächlich ganz andere Interessen..

Bearbeitet von Tschentelmän
Link zu diesem Kommentar

Von einer engen Partnerschaft spricht China ja auch nicht.

Man will sich halt nur nicht vom Westen vorschreiben lassen,  mit wem man Handel treibt.

Das China beim Handel immer zuerst, wenn nicht sogar ausschließlich, die eigenen Interessen im Auge hat, sollte mittlerweile jeder mitbekommen haben.

Was immer sich Russland vom Handel mit China verspricht, es wird ein böses Erwachen, wenn man die Spielregeln, und vor Allem Preise, aus Peking genannt bekommt.

Link zu diesem Kommentar
vor 12 Stunden schrieb jubo14:

Von einer engen Partnerschaft spricht China ja auch nicht.

Man will sich halt nur nicht vom Westen vorschreiben lassen,  mit wem man Handel treibt.

Das China beim Handel immer zuerst, wenn nicht sogar ausschließlich, die eigenen Interessen im Auge hat, sollte mittlerweile jeder mitbekommen haben.

Was immer sich Russland vom Handel mit China verspricht, es wird ein böses Erwachen, wenn man die Spielregeln, und vor Allem Preise, aus Peking genannt bekommt.


Richtig. Chinesen wissen, wie man hart verhandelt und werden auch ggü Russland keine Geschenke verteilen. 

Link zu diesem Kommentar

Strategisch tut Russland China mit dem Ukraine-Krieg einen Riesengefallen. Die beiden sind nämlich Rivalen und Russland fällt im Vergleich zurück, wenn es sich selbst langfristig schwächt, wie nun mit den West-Sanktionsfolgen und sinkenden Deviseneinnahmen. China kann abwarten, mal ein paar höfliche Konzessionen an den Westen machen, wie keine geklauten Flugzeuge reinlassen, und dann wieder ein wenig eigene Linie gegenüber Russland fahren. Am Ende muss und wird Russland bei China "so klein mit Hut" ankommen und betteln.

Link zu diesem Kommentar

Ich denke nicht, dass man daraus etwas ableiten kann.

Bei meinen persönlichen Kontakten mit Russen und in Russland habe ich die Menschen dort als sehr pragmatisch erlebt.

Es gibt nichts neues mehr, also wird das vorhandene so lange am Leben gehalten, wie es eben geht. Und wenn es nicht mehr geht, wird es notfalls selbst nachgebaut. Das ist ein in der Mangelwirtschaft lang gelerntes Vorgehen.

Das diesem Vorgehen bei modernen Verkehrsflugzeugen enge Grenzen gesetzt sind, ist zwar richtig, aber versuchen wird man es.

Ich wünsche auf jeden Fall allen das nötige Ingenieursglück, auf das wenigstens dort keine unnötigen Opfer zu beklagen sind.

 

Gleichwohl erwarte ich, das keines dieser so "gewarteten" Flugzeuge jemals wieder in "unseren Gefilden" auftauchen wird.

Link zu diesem Kommentar

Es findet ja weiterhin Flugverkehr in die Exklave Kaliningrad statt, hat wer aus dem beruflichen Umfeld Wissen wie man Flüge dorthin mit Air Traffic Control regelt?

Bekannt ist, dass die Fluggesellschaften aus Russland und Belarus einen Korridor der internationalen Gewässer für Flüge dort hin nutzen. Wird dort ohne Guidance geflogen, oder erhalten die Flüge im Sinne der Unfallprävention trotzdem Lotsendienste?

 

Im ersteren Fall kann ich mir vorstellen, dass alle anderen Linien diesen Korridor so gut es geht meiden, und im unvermeidbaren Fall mit erhöhter Achtsamkeit fliegen und ggf. die Lotsen mit erhöhter Aufmerksamkeit den Korridor auf dem Schirm haben und die kommunizierenden Teilnehmer beiseite führen.

 

TCAS hilft nur, wenn alle Teilnehmer der Konfliktverkehrssituation ordnungsgemäß kommunizierende Systeme haben. 

Link zu diesem Kommentar

Interessante Frage.

Hab grad mal spaßeshalber bei Flightradar24 nachgeschaut. Sogar ein Flieger der russischen Marine ist verzeichnet, im internationalen Luftraum, aber mit aktivem ADS-B-Transponder.

Zivile russische Flieger sind zumindest laut Flighradar auch genau dort unterwegs, wo Finnair nur Minuten vorher geflogen ist.

Aeroflot und Pobeda fliegen ähnliche, aber nicht identische Routen. Also ein Korridor, der gemieden wird, ist nicht erkennbar.

 

Was mir aber auch aufgefallen ist, die Ukraine wird teilweise extrem weitläufig umflogen. Von Antalya bis hinaus aufs Kaspische Meer, bevor nach Norden abgebogen wird (Destination Minsk).

Anderseits zielt Turkish von Moskau nach Antalya erst mal auf Lettland. 

Rund um die Ukrainische Ostgrenze ist auch in Russland ein Streifen von über 500km, in dem Flightradar24 quasi leer ist. Selbst innerrussische Flüge (Moskau-Sotschi) fliegen bis übers Kaspische Meer raus.

Hat das einen Grund, warum die Gegen z.B. um Wolgograd so gemieden wird? 

Link zu diesem Kommentar

Die US-Behörden wollen die Gulfstream G650ER und die Boeing 787, die Roman Abramovich gehören beschlagnahmen, da Abramovich diese ohne Exportlizenz nach Russland exportiert haben soll. 

 

In dem Dokument werden auch die diversen Mantelgesellschaften offen gelegt, mit denen Abramovich sein Vermögen vor rechtmässiger und unrechtmässiger Besteuerung schützt.

 

Obergesellschaft ist eine Stiftung auf Zypern (The Europa Settlement Trust), deren Begünstiger Abramovich lange gewesen ist. Aktuell sollen seine Kinder begünstigte sein. Wohl um das Vermögen vor Beschlagnahmung zu schützen. 

 

Die Stiftung besitzt eine Firma auf Jersey (Wotton Overseas Holding),  die Direktoren kommen von Finservus (Trustees) Limited eine Firma auf Zypern, die gegen Entgelt die Direktoren für Firmen gibt, die nicht offenlegen wollen, wer ihr Begünstigter ist.

Für jedes Flugzeug gibt es eine Tochtergesellschaft. Für die Gulfstream Clear Skies Flights Limited (Jersey), für die Boeing Wenham Overseas Limited. Clear Skies hatte als Vertreter Mitarbeiter einer Firma, die an der Adresse des Chelsea FC gemeldet waren.

 

Details zur Boeing 787-8 Kennung P4-BDL, Seriennummer 37306, Baujahr 2015, Kaufpreis (grün) 93,65 Mio. USD. 

Gulfstream G650ER, Kennun LX-RAY, Seriennummer 6417, Kaufjahr 2020, Kaufpreis 60 Mio. USD.

 

Link zu diesem Kommentar

Antonov erkennt Zulassungen durch IAC nicht mehr an

 

Antonov wird keine vom Interstate Aviation Committee ausgestellten Zulassen für Flugzeuge von Antonov mehr anerkennen.

Als logische Folge der „erfolgreichen Zusammenarbeit“ ist dies gut nachvollziehbar. Aus pragmatischer Sicht ist dies natürlich bedauerlich, ist es doch sehr sinnvoll wenn nicht jedes Land sein eigenes Süppchen kocht. Andererseits gibt es ausreichend Anlass die Unabhängigkeit und damit auch Kompetenz anzuzweifeln.

 

Ein wenig Orakelei meinerseits: Die russische Sprache wird zumindest in den Staaten die sich weiter von Russland abwenden an Bedeutung verlieren, so werden Piloten dazu verdonnert im Funk auf Englisch zu kommunizieren und Russisch als Sprache aus der Platzkarte getilgt. 

Bearbeitet von Micha
Link ergänzt
Link zu diesem Kommentar

Ein schneller Blick zu Wikipedia sagt ja, Nicht-EU-Staaten können Mitglieder ohne Stimmrecht sein. (Norwegen, Island, Schweiz und Lichtenstein).

Bis heute wusste ich auch nicht, dass bereits Partnerschaften mit Azerbaijan, Georgien, Armenien, Moldavien und der Ukraine bestehen, wobei Armenien mich überrascht.

Link zu diesem Kommentar
Am 7.6.2022 um 12:40 schrieb Micha:

Antonov erkennt Zulassungen durch IAC nicht mehr an

 

Antonov wird keine vom Interstate Aviation Committee ausgestellten Zulassen für Flugzeuge von Antonov mehr anerkennen.

Als logische Folge der „erfolgreichen Zusammenarbeit“ ist dies gut nachvollziehbar. Aus pragmatischer Sicht ist dies natürlich bedauerlich, ist es doch sehr sinnvoll wenn nicht jedes Land sein eigenes Süppchen kocht. Andererseits gibt es ausreichend Anlass die Unabhängigkeit und damit auch Kompetenz anzuzweifeln.

 

Ein wenig Orakelei meinerseits: Die russische Sprache wird zumindest in den Staaten die sich weiter von Russland abwenden an Bedeutung verlieren, so werden Piloten dazu verdonnert im Funk auf Englisch zu kommunizieren und Russisch als Sprache aus der Platzkarte getilgt. 

Russisch ist m.W. offizielle ICAO-Sprache und im Funk zugelassen. Das wird eher nicht verschwinden.

Link zu diesem Kommentar
Am 7.6.2022 um 12:50 schrieb Leon8499:

Kann die Ukraine sich nicht stattdessen an die EASA dranhängen, oder können das nur EU-Mitglieder?

 

Im Detail aus VO 2018/1139:

 

Zitat

Artikel 68 
Anerkennung von Drittlandszertifizierungen 

 

(1) Die Agentur und die zuständigen nationalen Behörden können entweder Zulassungen/Zeugnisse gemäß dieser Verordnung und den auf ihrer Grundlage erlassenen delegierten Rechtsakten und Durchführungsrechtsakten auf der Grundlage von gemäß dem Recht eines Drittlands erteilten Zulassungen/Zeugnissen erteilen oder Zulassungen/Zeugnisse 
und andere einschlägige Unterlagen, die gemäß dem Recht eines Drittlandes erteilt wurden, als Nachweis für die 
Einhaltung der Zivilluftfahrtvorschriften anerkennen, sofern diese Möglichkeit vorgesehen ist in 
a) internationalen Abkommen zwischen der Union und einem Drittland über die Anerkennung von Zulassun-
gen/Zeugnissen; 
b) delegierten Rechtsakten, die auf der Grundlage des Absatzes 3 erlassen werden; oder 
c) – unbeschadet des Artikels 140 Absatz 6 dieser Verordnung, sofern weder ein internationales Abkommen noch ein einschlägiger delegierter Rechtsakt gemäß Buchstabe a bzw. b dieses Absatzes vorliegt — einem Abkommen über die Anerkennung von Zulassungen/Zeugnissen, das vor dem Inkrafttreten der Verordnung (EG) Nr. 1592/2002 zwischen einem Mitgliedstaat und einem Drittland geschlossen und der Kommission und den anderen Mitgliedstaaten gemäß Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1592/2002 oder Artikel 12 Absatz 2 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 mitgeteilt wurde. 

 

(2) Um Vertrauen in die Regulierungssysteme von Drittländern zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, ist die Agentur berechtigt, die nötigen technischen Bewertungen und Evaluierungen der Rechtsvorschriften von Drittländern und 
ausländischen Luftfahrtbehörden durchzuführen. Für die Zwecke der Durchführung dieser Bewertungen und 
Evaluierungen kann die Agentur Arbeitsvereinbarungen gemäß Artikel 90 Absatz 2 schließen. 
(3) Der Kommission wird die Befugnis übertragen, gemäß Artikel 128 delegierte Rechtsakte zu erlassen, um 
detaillierte Vorschriften für die Anerkennung von Zulassungen/Zeugnissen und anderen Unterlagen festzulegen, mit denen die Einhaltung der Zivilluftfahrtvorschriften bescheinigt wird und die gemäß dem Recht eines Drittlands erteilt wurden und ein Maß an Sicherheit gewährleisten, das dem mit dieser Verordnung geschaffenen gleichwertig ist, einschließlich der Bedingungen und Verfahren für die Entwicklung und Aufrechterhaltung des nötigen Vertrauens in die 
Regulierungssysteme von Drittländern.

 

Link zu diesem Kommentar
vor 4 Stunden schrieb Nosig:

Russisch ist m.W. offizielle ICAO-Sprache und im Funk zugelassen. Das wird eher nicht verschwinden.

ICAO Sprache ja, ich wüsste aber nicht, dass außer im Postsowjetischen Raum noch wo Russisch in den Platzkarten eingetragen ist.

Wenn die Flugsicherung der Ukraine oder von Azerbaijan darauf besteht die Kommunikation auf Englisch zu führen und die Lotsen auch nicht mehr auf Russisch schult, werden sich russische Piloten fügen müssen.

 

Auch Mandarin ist ICAO Sprache, dennoch werden die wenigsten Funkstellen außerhalb Chinas auf einen Funkspruch auf Mandarin hilfreich reagieren können.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...