Zum Inhalt springen
airliners.de

Folgen des Angriffs Russlands auf die Ukraine


Empfohlene Beiträge

Es sind gar nicht mal Teile aus dem Westen. Sondern westliche Geräte zur Wartung der russischen Flugzeuge.

- Das Ultraschallgerät das nicht mehr funkioniert, weil die Lizenz vo GE/Siemens/Philips kassiert wurde. Materialermüdung wird nicht rechtzeitig erkannt.

- Die CNC-Fräse aus Italien funktioniert nicht mehr, dann gibt es keine neuen Ersatzteile mehr.

 

Aktuell ist China sehr zurückhaltend, was die umgehung von Sanktionen betrifft. Einige chinesische Unternehmen haben sich vom russischen Markt zurückgezogen. China kann es sich nicht leisten, wenn die oben genannten Produkte in China nicht mehr funktionieren.

 

Nachtrag: 1) Die Autoproduktion in Russland ist von 126.000 im Dezember 2021 auf 3.700 im Mai 2022 zurückgegangen. 2) Die Russischen Zentralbank will einen neuen 100-Rubel-Schein einführen. Problematisch ist, dass alle Bankautomaten im Land von RNCR oder Dibold-Nixdorf kommen und nicht aktualisiert werden können und die Banknoten nicht erkennen.

 

Am 26.6.2022 um 09:39 schrieb Aero88:

Und was sind schon paar leben russischer Bürger für Putin? 

So ist es. Und seine Propaganda macht den Westen dafür verantwortlich. Noch ein Grund mehr, Sonntag abends zur besten Sendezeit, die Atomkrieg-Pornos zu überdrehen. Während in der ARD der Tatort aus der deutschen Provinz kommt.

Bearbeitet von OliverWendellHolmesJr
Nachtrag, Deindustrialisierung Russlands
Link zu diesem Kommentar
vor 1 Stunde schrieb Aero88:

Und Russland holt doch nun seine TU-204 und TU-214 Uhr Il-96 aus dem Dornröschenschlaf zurück. Denke Abstürze wegen technischen Defekt wird es in Russland bald recht regelmäßig geben. Aber hey, man will es ja nicht anders. Und was sind schon paar leben russischer Bürger für Putin? 

Bisher habe ich nichts als vollmundige Ankündigungen mitbekommen, aber nicht ein Flugzeug russischer Produktion ist seit Kriegsbeginn in Dienst gestellt worden.

Es wurden zwar einige SuperJet gebaut, aber keine hat ein ziviles Kennzeichen erhalten, aber bis Maschine 221 gibt es gegenwärtig keine Indizien auf einen Abnahmeprozess.

Die letzte Tu 204/214 wurden 2021 gebaut: eine 214, keine Indizien dass in Bälde weitere aus den Werkhallen rollen.

Bei den Il 96 könnten zwei Maschinen der Variante -300 gemeint sein, die bereits vor einigen Jahren gebaut, aber erst im letzten Jahr fertig geworden sind: RA-96024, RA-96025.

Bearbeitet von Micha
Kennzeichen korrigiert.
Link zu diesem Kommentar

Interessant dabei ist auch die unklare Rolle der Türkei gegenüber Russland und Putin. Einerseits als Nato-Mitglied und somit eigentlich "Klassenfeind" - nun auch noch Zustimmung für Schweden und Finnland und damit zusätzliche direkte Nato-Grenzgebiete zu Russland.... Andererseits keine Teilnahme von Erdogan an den Sanktionen und keine eindeutige Verurteilung des russischen Angriffskrieges... Erdogan und Putin dürften keine persönlichen Freunde sein - aber sie haben gemeinsame Interessen und wenig Empathie... Die Beziehung beider Länder könnte mit der türkischen Zustimmung für den Nato-Beitritt einen Knacks bekommen...

Link zu diesem Kommentar

Auch Putins Russland hat Personalmangel in der Luftfahrt, aber schon einen gewohnt unorthodoxen Weg gefunden, mit den Fahnenflüchtigen Wechselwilligen umzugehen. Aber das Problem löst sich ja bald, wenn bald die ersten westlichen Flugzeuge wegen ausbleibender Wartung abstürzen, braucht man für diese Flugzeuge auch keine Piloten mehr.

 

https://www.aero.de/news-42936/Russland-hindert-Piloten-an-an-Wechsel-ins-Ausland.html

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Stunde schrieb Leon8499:

Auch Putins Russland hat Personalmangel in der Luftfahrt, aber schon einen gewohnt unorthodoxen Weg gefunden, mit den Fahnenflüchtigen Wechselwilligen umzugehen. Aber das Problem löst sich ja bald, wenn bald die ersten westlichen Flugzeuge wegen ausbleibender Wartung abstürzen, braucht man für diese Flugzeuge auch keine Piloten mehr.

 

https://www.aero.de/news-42936/Russland-hindert-Piloten-an-an-Wechsel-ins-Ausland.html

Da ein Verkehrspilot weiter denken kann als von der Tapete bis zu Wand, anders als Putin. Wissen die Piloten was in den nächsten Jahren auf die Luftfahrt in Russland zukommen wird. Da kann die Propagandamaschine weiterhin tuen, als sei alles gar kein Problem. Doch, es gibt und wird ein immer größeres Problem mit Ersatzteilen geben. Auch die nachgebauten Teile sind schlicht nicht das Original.

 

Und ein Blick in die Zukunft sagt sicher auch, dass der Luftraum für russische Flugzeuge Richtung Westen noch Jahre geschlossen bleiben wird. Selbst wenn er irgendwann mal schrittweise wieder geöffnet werden wird, dann landet hier sicher keine russische Maschine mit gefälschten Ersatzteilen. Die Piloten haben in Russland einfach keine Perspektive mehr.

 

Das den Piloten ihre benötigten Dokumente nicht ausgehändigt werden zeigt doch, wohin die Richtung in Russland in Zukunft wieder gehen wird. Es wird auch da dauern, aber die meisten werden merken welch ein „schönes“ Leben sie hatten bevor der Irre die Ukraine angegriffen hat. Ich frage mich eh wie Piloten, Flugbegleiter usw diesen Quatsch welcher in Russland propagiert wird glauben. Die waren doch bis vor wenigen Monaten noch auf der ganzen Welt unterwegs und wussten, dass der Großteil der westlichen Welt mit Russland kein Problem hat und hatte. Und nun erzählt der Diktator, dass z.B. im Westen die Werke russischer Dichter und Künstler öffentlich verbrannt werden….. ich versteh‘s einfach nicht.

Bearbeitet von Aero88
Link zu diesem Kommentar
Am 29.6.2022 um 15:54 schrieb Aero88:

Ich frage mich eh wie Piloten, Flugbegleiter usw diesen Quatsch welcher in Russland propagiert wird glauben. Die waren doch bis vor wenigen Monaten noch auf der ganzen Welt unterwegs und wussten, dass der Großteil der westlichen Welt mit Russland kein Problem hat und hatte. Und nun erzählt der Diktator, dass z.B. im Westen die Werke russischer Dichter und Künstler öffentlich verbrannt werden….. ich versteh‘s einfach nicht.

Du versuchst etwas Irrationales mit mit dem was für dich rational ist zu verstehen, so ist jeder Ansatz zum Scheitern verurteilt.

 

In der Welt rumzukommen, heißt nicht zwingend ein Bürger der Welt zu sein. Ansichtsweisen, dass der "Westen" seine Maßstäbe als Instrument zu seinem Vorteil nutzt, sind weit verbreitet.

 

Mangelnde Einsicht, ist aber kein typisch russisches, sondern ein menschliches Problem. So ist für unsere europäische Sichtweise weder das amerikanische Waffenrecht, und für die Amerikaner unsere Sozialversicherungspflicht nicht nachvollziehbar.

Link zu diesem Kommentar
vor 36 Minuten schrieb Micha:

So ist für unsere europäische Sichtweise weder das amerikanische Waffenrecht, und für die Amerikaner unsere Sozialversicherungspflicht nicht nachvollziehbar.

Keine Ahnung ob das die besten Beispiele sind. Das US-Waffenrecht, zurecht von christlich-nationalistischem Flügel des US-Verfassungsgerichts nochmals "liberalisiert" wollen in der Form vielleicht 20 % der US-Bevölkerung. In den USA gibt es zudem eine Mehrheit, das US-Sozialnetz in Anlehnung an europäische Standards auszubauen. 

 

dass der "Westen" seine Maßstäbe als [...]

Wenn Russland einen Völkermord an Ukrainern oder China an den Uiguren beghet, verstoßen die beiden Staaten gegen universale Maßstäbe und nicht "westliche Maßstäbe". 

 

 

Am 29.6.2022 um 15:54 schrieb Aero88:

Und nun erzählt der Diktator, dass z.B. im Westen die Werke russischer Dichter und Künstler öffentlich verbrannt werden….. ich versteh‘s einfach nicht.

Muss man auch nicht, das was Putin macht ist pures bullshitting um sich aus einer Sackgasse zu manövrieren, in die er sich selber manövriert hat. 

 

Auch gut, Richard David Precht und andere einfallslose Egoisten fordern einen Waffenstillstand zum jetztigen Status. Das hat sogar das russische Militär als Schwachsinn durchschaut und gibt die Schlangeninsel "als Geste des guten Willens" auf. Meiner Meinung nach sollte Russland wiederverwenden, wenn es die Krim aufgeben muss.

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden schrieb OliverWendellHolmesJr:

Keine Ahnung ob das die besten Beispiele sind. Das US-Waffenrecht, zurecht von christlich-nationalistischem Flügel des US-Verfassungsgerichts nochmals "liberalisiert" wollen in der Form vielleicht 20 % der US-Bevölkerung. In den USA gibt es zudem eine Mehrheit, das US-Sozialnetz in Anlehnung an europäische Standards auszubauen.

 

Ich weiß, es ist OT, dafür schon einmal ein dickes Sorry, aber wo du gerade den Supreme Court erwähnst: Der hat heute auch noch mit der bereits bekannten Mehrheit von 6 zu 3 die Befugnisse der Umweltbehörde EPA rasiert, branchenweite Grenzwerte für CO2-Emissionen zu erlassen. Dies ist jetzt nur noch streng begrenzt für einzelne Kraftwerke möglich.

Link zu diesem Kommentar
Am 30.6.2022 um 21:08 schrieb OliverWendellHolmesJr:

dass der "Westen" seine Maßstäbe als [...]

Wenn Russland einen Völkermord an Ukrainern oder China an den Uiguren beghet, verstoßen die beiden Staaten gegen universale Maßstäbe und nicht "westliche Maßstäbe". 

Natürlich verstoßen sie damit gegen universale Maßstäbe, es ändert sich aber nichts daran, dass zumindest große Teile der russischen Bevölkerung den Westen als arrogant und bevormundend empfinden - auch besser Gebildete.

 

Zumindest in Sachen Einsicht und Medienkompetenz sollten wir uns aber auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen: Es gibt auch bei uns Parteien, die die vermeintlich Benachteiligten als letztes gewählt werden sollten.

Link zu diesem Kommentar

Hinter der Fassade der russischen Luftfahrt zeigen sich Risse - die Rückversicherer schränken die Schutzbedingungen ein - unter anderem aufgrund steigender Risiken durch Beschlagnahme von westlichen Flugzeugen und für mangelnde Wartung aufgrund fehlender Ersatzteile...

 

Dabei ist die betroffene Versicherung RNPK selbst ein russisches Staatsunternehmen... Dies spielt sich zwar etwas im Hintergrund ab - dennoch deutlich sichtbar, welche Probleme man in der russischen Luftfahrt auf sich zukommen sieht... 

 

https://www.aerotelegraph.com/aeroflot-und-co-haben-muehe-mit-ihren-versicherungen

Link zu diesem Kommentar
vor 12 Stunden schrieb Tschentelmän:

Hinter der Fassade der russischen Luftfahrt zeigen sich Risse - die Rückversicherer schränken die Schutzbedingungen ein - unter anderem aufgrund steigender Risiken durch Beschlagnahme von westlichen Flugzeugen und für mangelnde Wartung aufgrund fehlender Ersatzteile...

 

Dabei ist die betroffene Versicherung RNPK selbst ein russisches Staatsunternehmen... Dies spielt sich zwar etwas im Hintergrund ab - dennoch deutlich sichtbar, welche Probleme man in der russischen Luftfahrt auf sich zukommen sieht... 

 

https://www.aerotelegraph.com/aeroflot-und-co-haben-muehe-mit-ihren-versicherungen

SO habe ich das nicht gelesen; ich verstehe mit dem "Beschlagnahme-Passus" den Deckungsausschluß für den Fall von Beschlagnahme Russischer, d h in Russland registrierter Flugzeuge durch Dritte, zB im Ausland. Beispielsweise wenn ein Russisches Flugzeug in der Türkei (oder sonstwo im Ausland) landet, und dort eine Beschlagnahme zB durch den ursprünglichen und tatsächlichen Eigentümer, zB eine westliche Leasinggesellschaft stattfindet; dann besteht kein "Kasko"-Versicherungsschutz.

Das ist fürmich auch die einzig sinnhafte Auslegung der im o g link angesprochenen Klausel. Den Originaltext der Bediugngen des Rückversicherers kenne ich nicht; er wäre wohl auch Russisch / Kyrillisch geschrieben, und somt für mch nicht lesbar.

Soollte jemand eine andere belastbare Quelle dazu haben, gerne her damit.

Link zu diesem Kommentar

@YankeeZulu1Die im Aerotelegraph verlinkte Originalquelle geht nicht näher auf deine Frage ein. Der russische Rückversicherer zeigte sich auch gegenüber russischen Medien nicht sehr auskunftsfreudig.

 

Ehrliche und/oder detaillierte Auskunft dürfte der Glaubwürdigkeit vom Staat und seinen Unternehmen nicht zuträglich sein.

Link zu diesem Kommentar

https://www.aerotelegraph.com/wie-russland-aeroflots-airbus-a330-aus-sri-lanka-freipresste

 

Hier gibt es weitere Details dazu, wie Russland Sri Lanka zur Herausgabe eines rechtmäßig beschlagnahmten A330 erpresste. Unter anderem wurde mit der Einstellung von Energielieferungen gedroht, das macht der Russe ja ohnehin gerne, wenn er nicht bekommt, was er will, zudem mit der Einstellung von Flügen gedroht, wobei ich mich frage, wer denn überhaupt Angehörige dieses Tätervolkes überhaupt noch in seinem Land haben will, und von "staatlichen Garantien" gefaselt, die dem Urteil entgegen stehen würden. Aber welche Diktatur schert sich schon um Gewaltenteilung?

Link zu diesem Kommentar

n-tv: Sanktionen für Getreideexport entschärft

Ich weiß nicht so recht was ich darüber denken soll, einerseits will man dem Regime Putin keine Konzessionen machen, auf der anderen Seite möchte für eine Hungersnot niemand Mitverantwortung tragen.

 

Immerhin: Für Flugzeuge von Boeing und Teile von US-Zulieferern dürfte die Abschwächung belanglos sein.

Ebenso dürfte kaum ein MRO Anbieter ein russisches Flugzeug warten können, ohne unter US Sanktionen zu geraten.

Link zu diesem Kommentar

Man munkelt, es sei Strategie Russlands gewesen, Hunger als Waffe einzusetzen. Wenn genügend Menschen in Afrika wörtlich am Verhungern sind, wird die EU-Südgrenze einfach überrannt. Und dann interessiert sich die EU plötzlich nicht mehr für die Ukraine, sondern nur für Innenpolitik... 

Link zu diesem Kommentar

Nicht nur das. Auch die Energielieferungen werden von Russland sehr intelligent einsetzt, um die westlichen Gegner in Schach zu halten. Sobald es nämlich das Gas gar nicht mehr, oder nur noch zu fünffachen Preisen gibt, werden westliche Politiker ganz genau überlegen müssen, ob sie es sich leisten können, ihre Bürger frieren zu lassen. Russland geht momentan leider sehr viel gewitzter vor als der Westen.

Link zu diesem Kommentar
vor 4 Stunden schrieb Leon8499:

Russland geht momentan leider sehr viel gewitzter vor als der Westen.


Das ist keine Frage der Möglichkeit, gewitzter vorgehen zu können. Der Einzelagressor (Putin) hat gegenüber uns den Vorteil, einsame Entscheidungen alleine treffen zu können. Die Gegenseite, also wir (incl. Ukraine) müssen sich immer absprechen, um Einigkeit zu zeigen.

Link zu diesem Kommentar

Leider sind die Zusammenhänge rund um die Sanktionen auch kaum an Absurdität zu überbieten....

 

Einerseits scharfe Sanktionen gegen Russland, die aber längst nicht von der ganzen Welt mitgetragen werden... Andererseits unsere große Abhängigkeit zu russischen Gaslieferungen, wodurch wir den Krieg automatisch mit finanzieren - und zugleich drohendes XXL-Unheil bei starker Drosselung oder gar kompletter Einstellung der Gasmenge seitens Russland....

 

Russland leidet unzweifelhaft sehr an den Sanktionen, jedoch mit einem deutlich niedrigeren Lebensstandard der meisten russischen Bürger, Hart im nehmen für viele - die spürbare Leidensschwelle somit ziemlich hoch.

 

Die Sanktionen tun uns teilweise auch selbst weh - dazu das Damoklesschwert aus Gas - und unsere Leidensschwelle ist durchaus niedriger - die Folgen einer Rezession komplex, superteuer und langwierig...

 

Alles in allem - zumindest gefühlt - kann man beinahe dazu neigen, einen gewissen Vorteil für Putin zu interpretieren....

Link zu diesem Kommentar
vor 31 Minuten schrieb Tschentelmän:

Alles in allem - zumindest gefühlt - kann man beinahe dazu neigen, einen gewissen Vorteil für Putin zu interpretieren....


Den gewissen Vorteil sehe ich nicht. NATO und EU, zusammen mit den meisten anderen wichtigen Staaten sind solidarisch mit der Ukraine. Reibungsverluste gibt es zwar; die sind aber nicht so hoch zu bewerten, dass die Solidarität darunter leidet. China verfolgt, wie immer seine eigenen Interessen. Russisches Erdgas ist der einzige Trumpf, den Putin wirklich in der Hand hat. Drohungen von einzelnen Personen aus seinem Umfeld und von höchsten Militärs mit dem Einsatz von Atomwaffen sind eher ein Beweis dafür, dass denen das Wasser eher am Hals steht als uns. Damit will ich nicht verkennen, dass uns evtl. ein etwas kälterer Winter bevorsteht, als wir es gewohnt sind.

Link zu diesem Kommentar

Stumpfer Spruch - aber "die Zeit wird's zeigen"....

 

Die Welt wird darauf angewiesen sein, eine neue Form der Realität und Akzeptanz aus den Geschehnissen zu entwickeln... Russland's Militär ist nicht ewig belastbar, der Westen kann nicht dauerhaft weitere Waffen für die Ukraine finanzieren und die Inflation wird auch zunehmend zum Problem für alle... 

 

China's Rolle ist tatsächlich schwer einzuordnen. Womöglich sind die Chinesen sogar unser "Beschützer" gegen einen kompletten Gas-Lieferstopp, denn eine starke Rezession bei uns, bringt auch China's Export unter Druck - und deren Exportquote in die EU ist ca. 10 x höher als nach Russland... zugleich wird Russland aufpassen müssen, China nicht zu verärgern - umgekehrt dürfte die Sensibilität dagegen geringer sein, was Russland ebenso bewusst sein muss...

 

Bleibt die Frage, ob man sich im Westen irgendwann auf einen Kompromiss einlassen wird - und welche Rolle Ukraine's territorialer Integrität dabei spielt.... In absehbarer Zeit wird man unsere Werte sicherlich maximal verteidigen - auf Dauer - falls militärisch für keine der beiden Seiten zu gewinnen - bleibt abzuwarten....

Bearbeitet von Tschentelmän
Link zu diesem Kommentar

Eine Frage ist aber auch, wie sich die militärische Führung Russlands zukünftig verhalten wird. Westliche Geheimdienste sprechen von 15.000 Gefallenen und ca. 45.000 Verletzten auf russischer Seite. Mehr als Afghanistan gefordert hatte. Da darf man durchaus mal über Putschmöglichkeiten nachdenken.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...