Sign in to follow this  
Followers 0
aib

Diskussion zur Meldung "Ryanair eröffnet Basis in Frankfurt Rhein/Main mit zunächst zwei Maschinen"

279 posts in this topic

Ich krieg mich vor lachen nicht mehr ein, nachdem ich die Überschrift des Spiegel Artikel gelesen habe http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ryanair-und-lufthansa-warum-die-zwei-maschinen-in-frankfurt-kein-angriff-sind-a-1119430.html.

Man denkt ist es wie "ein Steichholz gegen einen Panzer". Was soll der PAX denken, der nur einfach in Urlaub fliegen will. Wieso hat die LH derzeit Angst wegen 2 Fliegern? Die LH gibt einfach nur ein schlechtes Bild in den Medien ab.

 

Apropos. Man kann der FRAPORT nach sage ich mal so langer geduldiger Zeit einfach nicht vorwerfen, dass sie sich andere Airlines an den Standort holt. Die LH hat ja in D bewusst (sicher auch um die Preise/Gebühren zu drücken) sich in MUC breit gemacht (zuletzt Investition in T2A) und auch Kapazitäten in ZRH erhöht, statt FRA weiter zu stärken. Wie du mir, so ich dir.

 

...NCC1701

Edited by NCC1701
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dann schlage LH doch mal vor, sie sollen ihr Hub von FRA nach STN verlagern. Wie gesagt, für FR kein Problem, für einen Hubcarrier schwierig. Würde mich sehr wundern wenn ein Codewechsel dazu führt, dass auch LH in FRA von Neukundenrabatten profitiert.

 

 

Du hast den Punkt nicht verstanden. Ryanair verlegt seine Kapazitäten nicht von STN nach FRA, sondern baut etwas neues auf. Wie gesagt selbes steht der LH ebenfalls offen. Der Status eines Homecarriers hat es so an sich, dass man nur an anderen Airports Neukundenrabatte bekommt.

 

Mal so ganz nebenbei, LH kann ihre Hub-Verkehrsströme leichter verlegen als FR die eigenen. Beim Umstieg ist der Umsteigeort relativ egal. Bei P2P sieht das anders aus.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Btw.: Die neue Entgeldordnung ist noch nicht genehmigt. Also das ist noch ein Punkt der interessant wird.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum ersten: Ich weiß es nicht genau, aber ich kann mir vorstellen, dass X3/DE/usw. und LH zu diesen Zielen unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Die "Hauptsache billig"-Touristen landen bei ersteren, während die, die bereit sind, für Qualität auch mehr zu zahlen LH fliegen. FR spricht eher erstere Zielgruppe an...

Irgend was passt doch nicht. Oder warum hat die LH unter dem strich weniger übrig obwohl man mehr verlangen kann. Scheint also das Preis/Leistungsverhältnis bzw. die Fluggäste die “Qualität“ der Marke LH nicht honorieren.

 

 

Dann schlage LH doch mal vor, sie sollen ihr Hub von FRA nach STN verlagern. Wie gesagt, für FR kein Problem, für einen Hubcarrier schwierig. Würde mich sehr wundern wenn ein Codewechsel dazu führt, dass auch LH in FRA von Neukundenrabatten profitiert.

LH kann mit EW machen was sie wollen. Aber warum Diskutieren wir hier überhaupt. Laut @alxms hat FR ja eh eine andere Zielgruppe wie LH. Nur schade das man das schon mal vor 15 Jahren gehört hat. Wie der Ausgang ist, sieht man an dem schlechtmachen einer FR oder der ME3.

 

 

Fraport hat die Entwicklung der letzten Jahre verschlafen und zu wenig Anreize für Wachstum gesetzt. Stattdessen gab es eine Gebührenerhöhung nach der anderen. Nun merkt man, dass man etwas aufzuholen hat, und beschließt ein Entgeltsystem, welches FR nun ausgiebig nutzen kann, LH oder DE in der Vergangenheit aber nicht nutzen konnten.

Nicht FRA hat die Entwicklung verschlafen, sondern LH. Oder warum wird/wurde so ziemlich jeder Flughafen in der Liga wo FRA mitspielen will auch ausgebaut.

Auch hast du unrecht, wenn du schreibst das gerade DE oder LH keinerlei Privilegien hatten. Das ist schlichtweg unwahr. Aber bei der Angst, die ihr gerade habt, muss man sich halt was vor machen.

 

 

Zudem bin ich gespannt, was passiert wenn die Rabatte auslaufen. Entweder FR kann so hohe Preise verlangen dass ihnen das völlig egal ist, oder es setzt eine ähnliche Entwicklung ein wie z.B. am CGN, wo FR weiteres Wachstum verweigert.

Gerade ein MoL weiß was er kann. Und das die Passagierströme nicht das machen,. Was einige gerne hätten, zeigt ja gerade der Erfolg von FR.

 

 

Der Unterschied liegt darin, dass LH nach wie vor versucht den gesamten deutschen Markt gegen jeden zu verteidigen, während BA schon alle Standorte bis auf LHR verloren hat.

BA hat nichts verloren. Sie haben sich auf das Spezialisiert, was sie können und fahren damit wunderbar. Und wie hat vor Jahren Dr. Franz über BA gelästert. Sie sei Heathrow Airways. Das traurige an der Sache ist aber, das BA die Zeichen der Zeit erkannte, während man anderswo noch Überheblich war.

Edited by asahi
2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Davon, dass du deine Aussagen seit Monaten gebetsmühlenartig wiederholst, werden sie nicht richtiger.

 

Die Ferienflüge von LH, die ich mit meiner Aussage meinte, machen einen verschwindend kleinen Bruchteil vom gesamten Aufkommen aus, somit ist dein Satz am Thema vorbei. Dass LH zu ineffizient arbeitet, bestreitet hier niemand.

 

FR hat grundsätzlich keine andere Zielgruppe als LH (Menschen ;) ), aber mit den aktuellen Zielen wird man LH kaum gefährlich. Wenn dann die angekündigten 15 weiteren Ziele mit hoher Frequenz kommen, wo LH viel C-Kundschaft ab FRA drauf hat, sieht das sicher anders aus. Die ME3 außen vor zu lassen schaffst du auch nicht, oder?

 

Welche Privilegien hatten DE und LH denn in der letzten Zeit? Eher wurden ihnen immer mehr Steine in den Weg gelegt. Und jetzt komm bitte nicht mit dem, was in einem völlig anderen Umfeld vor 40 Jahren war, das ist lächerlich.

 

BA ist in der Tat aktuell erfolgreicher als LH. Allerdings ist in Großbritannien auch fast alles Wichtige auf London konzentriert, in Deutschland ist das anders, daher kommt man bei LH um Focus Cities nicht herum, wenn man keine wichtige Kundschaft verlieren will, egal ob in Form von LH (MUC) oder EW (DUS, HAM, TXL).

3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Davon, dass du deine Aussagen seit Monaten gebetsmühlenartig wiederholst, werden sie nicht richtiger.

 

Die Ferienflüge von LH, die ich mit meiner Aussage meinte, machen einen verschwindend kleinen Bruchteil vom gesamten Aufkommen aus, somit ist dein Satz am Thema vorbei. Dass LH zu ineffizient arbeitet, bestreitet hier niemand.

 

FR hat grundsätzlich keine andere Zielgruppe als LH (Menschen ;) ), aber mit den aktuellen Zielen wird man LH kaum gefährlich. Wenn dann die angekündigten 15 weiteren Ziele mit hoher Frequenz kommen, wo LH viel C-Kundschaft ab FRA drauf hat, sieht das sicher anders aus. Die ME3 außen vor zu lassen schaffst du auch nicht, oder?

 

Welche Privilegien hatten DE und LH denn in der letzten Zeit? Eher wurden ihnen immer mehr Steine in den Weg gelegt. Und jetzt komm bitte nicht mit dem, was in einem völlig anderen Umfeld vor 40 Jahren war, das ist lächerlich.

 

BA ist in der Tat aktuell erfolgreicher als LH. Allerdings ist in Großbritannien auch fast alles Wichtige auf London konzentriert, in Deutschland ist das anders, daher kommt man bei LH um Focus Cities nicht herum, wenn man keine wichtige Kundschaft verlieren will, egal ob in Form von LH (MUC) oder EW (DUS, HAM, TXL).

 

Der Anteil liegt bereits deutlich jenseits von 10 % bei Lufthansa.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Davon, dass du deine Aussagen seit Monaten gebetsmühlenartig wiederholst, werden sie nicht richtiger.

Nicht seit Monaten. Seit Jahren oder gar Jahrzehnt...

Aber sieht es bei euch den anders aus. Ich kann über eure Probleme nur lachen und schreibe hier aus Spaß.

 

 

Die Ferienflüge von LH, die ich mit meiner Aussage meinte, machen einen verschwindend kleinen Bruchteil vom gesamten Aufkommen aus, somit ist dein Satz am Thema vorbei.

Man war Jahrzehntelang zu fein den Tourist zu befördern, da man ja (angeblich) so gut vom Businessanteil leben konnte und der Tourist zu wenig abwirft. Auch da kam die Einsicht der LH Jahre zu spät. Und das man DE abgab und es nun neu aufbauen muss, kann man auch keinen anderen in die Schuhe schieben.

 

 

Dass LH zu ineffizient arbeitet, bestreitet hier niemand.

Und das ist ein Grund das FR nicht nach FRA darf. Aber warum kommt dann nicht EW?

 

 

FR hat grundsätzlich keine andere Zielgruppe als LH (Menschen ;) ), aber mit den aktuellen Zielen wird man LH kaum gefährlich. Wenn dann die angekündigten 15 weiteren Ziele mit hoher Frequenz kommen, wo LH viel C-Kundschaft ab FRA drauf hat, sieht das sicher anders aus. Die ME3 außen vor zu lassen schaffst du auch nicht, oder?

Und hier liegt doch das Hauptproblem der LH. Man ist auf Umsteiger angewiesen.

So muss die LH zusehen, wie Verkehr an FRA/MUC vorbei geht, welchen man gerne hätte. So sind die 3 täglichen EK Flüge für LH ab FRA verschmerzbar. Wenn man aber die Gesamtzahl betrachtet sind es Millionen Fluggäste welche auch mit LU Fliegen könnten, aber es nicht machen. Und das ich die ME3 mit ins spiel bringe ist doch ganz einfach. Viele haben über beide vor Jahren gelacht und sie verspottet. Wer jetzt lacht sieht man aber.

 

Aber mal was anderes. Hätte die LH vor 15-20 Jahre die gleiche Weitsicht wie FR oder U2 gehabt, hätten sie doch den LCC Markt beherrschen können. Warum hat sich die LH so überrumpeln lassen.

 

 

Welche Privilegien hatten DE und LH denn in der letzten Zeit? Eher wurden ihnen immer mehr Steine in den Weg gelegt. Und jetzt komm bitte nicht mit dem, was in einem völlig anderen Umfeld vor 40 Jahren war, das ist lächerlich.

Ihr seit doch die lächerlichen, wenn ihr mit zweierlei Maß messen wollt. Was vor 40 Jahren OK war, kann heute nicht was anderes sein.

Auch schön das ihnen Steine in den Weg gelegt wurden. Welche waren das noch mal, die nur LH und DE betrafen?

 

 

BA ist in der Tat aktuell erfolgreicher als LH. Allerdings ist in Großbritannien auch fast alles Wichtige auf London konzentriert, in Deutschland ist das anders, daher kommt man bei LH um Focus Cities nicht herum, wenn man keine wichtige Kundschaft verlieren will, egal ob in Form von LH (MUC) oder EW (DUS, HAM, TXL).

Ja ja. Die Steine die der LH in den Weg gelegt wurden sind schon riesig. Und immer sind die anderen dran schuld.

Aber wer ist den der schuldige für die ganzen Hubs innerhalb von 300km. Doch sicherlich nicht die LH, sondern der Liebe Gott.

Aber warum hat die LH denn erst so spät erkannt das EW eine bessere Alternative für DUS, HAM oder TXL ist. Man hätte die weichen doch viel eher stellen müssen. Hat man aber nicht. Und deshalb jammert man eben über die Böse Konkurrenz.

Edited by asahi
2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fraport hat die Entwicklung der letzten Jahre verschlafen und zu wenig Anreize für Wachstum gesetzt. Stattdessen gab es eine Gebührenerhöhung nach der anderen. Nun merkt man, dass man etwas aufzuholen hat, und beschließt ein Entgeltsystem, welches FR nun ausgiebig nutzen kann, LH oder DE in der Vergangenheit aber nicht nutzen konnten. 

Naja, Fraport handelt durchaus im Interesse der Lufthansa, etwa die Schrittweise Freigabe der neuen Flugbewegungen. Die Verzögerung beim Terminal 3 kommt LH auch entgegen. 

 

Welche Privilegien hatten DE und LH denn in der letzten Zeit? Eher wurden ihnen immer mehr Steine in den Weg gelegt. Und jetzt komm bitte nicht mit dem, was in einem völlig anderen Umfeld vor 40 Jahren war, das ist lächerlich.

Auf Anhieb fällt mir da T2 in München ein, die Weigerung der Bundesregierung, Airlines aus dem Mittleren Osten und China weitere Frequenzen zuzugestehen. Dazu das, was oben steht.

 

Interessanterweise hat Lufthansa nie gegen eine Gebühren-Erhöhung in FRA geklagt -zumindest ist mir es nicht bekannt- und hat am Ende immer zugestimmt. Wie es jetzt aussieht wird sich zeigen.

"Die Lufthansa sprach dennoch von einer tragfähigen Lösung mit einer längerfristigen Perspektive." Lufthansa zur Entgelt-Erhöhung 2010.

 

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Beobachtung gestern:

 

LH Boss heult den Medien vor wie ungerecht die Welt doch sei. Und was macht Ryanair: Die halten ganz frech auf dem Medienfoto eine Ryanair-Tafel auf der die 4 neuen Ziele stehen. 100€ für die Tafel und dafür auf der Titelseite von tagesschau.de und Großaufnahme im Fernsehen. Das ist ultimativ geniale Medienarbeit und galaktisch effizient. Unbestritten ist das nicht innovativ oder gar modern - aber es funktioniert offensichtlich trotzdem.

 

Und ihr wundert Euch noch wieso Ryanair wächst und LH nicht?

 

Edit: Link zur Hessenschau - war aber gestern auch so bei der Tagesschau.

 

http://hessenschau.de/wirtschaft/erster-ryanair-flieger-in-frankfurt-gelandet,ryanair-frankfurt-landung-100.html

Edited by FKB
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Beobachtung gestern:

 

LH Boss heult den Medien vor wie ungerecht die Welt doch sei. Und was macht Ryanair: Die halten ganz frech auf dem Medienfoto eine Ryanair-Tafel auf der die 4 neuen Ziele stehen. 100€ für die Tafel und dafür auf der Titelseite von tagesschau.de und Großaufnahme im Fernsehen. Das ist ultimativ geniale Medienarbeit und galaktisch effizient. Unbestritten ist das nicht innovativ oder gar modern - aber es funktioniert offensichtlich trotzdem.

 

Und ihr wundert Euch noch wieso Ryanair wächst und LH nicht?

 

Edit: Link zur Hessenschau - war aber gestern auch so bei der Tagesschau.

 

http://hessenschau.de/wirtschaft/erster-ryanair-flieger-in-frankfurt-gelandet,ryanair-frankfurt-landung-100.html

 

 

Ryanair sind seit Jahren die Meister der billigen aber extrem effizienten PR.

 

Sei es ein By, bye Lufthansa Aufkleber in Hahn oder eine Aussage bezgl. Toilettengebühr von MoL die am nächsten Tag millionenfach gelesen wird.

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nachdem AB nicht mehr TXL FRA anbietet, ob dann vielleicht SXF FRA mir FR kommt ?

Auch wenn AB TXL-FRA nicht einstellt (wie schon festgestellt ) , steht es FR doch frei , FRA- SXF anzubieten.

Das funktioniert auch sicher mit in SXF stationierten Maschinen,wenn die Umläufe dort dahingehend optimiert würden.

Selbst einer der beiden in FRA stationierten Maschinen hätte dafür in der Tagesmitte ein "Loch" frei,wenn der PMI flug morgens eine Stunde früher geht. Und das ist möglich,da ja der frühe Slot FRA-PMI bei AB frei wird ;)

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Einstieg in Frankfurt zeigt, daß der Angriff auf die deutschen traditionellen Airline-Strukturen jetzt begonnen hat. Ich rechne damit, dass auch von DUS, MUC und STR mittelfristig nagelneue RyanAir Angebote folgen werden, mit allen Folgen für die klassischen "Ferienflieger" wie TuiFly, Condor und AB sowieso. Das wird den genannten Airlines sehr weh tun. Nicht heute, nicht morgen und wahrscheinlich nicht 2017, aber "die Blauen" kommen weiter nach Deutschland und SXF zeigt, mit welcher Intensität das gehen kann. Das Material an Flugzeugen hat man in Dublin jedenfalls.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir setzt sich ein Bild im Kopf fest.

Schulte: "Hier stehe ich und kann nicht anders." Was aus diesem Satz vor 500 Jahren dann folgte, wissen wir.

Im Netz tobt jetzt schon der "Krieg mit Worten"

https://twitter.com/lufthansaNews/status/793764654682177536

und hier

https://twitter.com/Ryanair/status/793766741465763840

Hoffentlich bleibt der "Krieg" im Netz und dauert nicht 30 Jahre

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Beobachtung gestern:

 

LH Boss heult den Medien vor wie ungerecht die Welt doch sei. Und was macht Ryanair: Die halten ganz frech auf dem Medienfoto eine Ryanair-Tafel auf der die 4 neuen Ziele stehen. 100€ für die Tafel und dafür auf der Titelseite von tagesschau.de und Großaufnahme im Fernsehen. Das ist ultimativ geniale Medienarbeit und galaktisch effizient. Unbestritten ist das nicht innovativ oder gar modern - aber es funktioniert offensichtlich trotzdem.

Meine Güte, was hätte Spohr denn Deiner Meinung nach machen sollen? Eine Tafel hochhalten auf der alle Ziele der LH ab FRA stehen? Wäre sicherlich kein Bild für die Titelseiten geworden

FR hatte eine PK, da kann man sich nunmal in Szene setzen.

Insgesamt täte der Diskussion hier etwas mehr Sachlichkeit statt Emotionalität gut. Es ist nicht der Untergang des Abendlandes, auch nicht für die LH.

5

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Güte, was hätte Spohr denn Deiner Meinung nach machen sollen? Eine Tafel hochhalten auf der alle Ziele der LH ab FRA stehen? Wäre sicherlich kein Bild für die Titelseiten geworden

FR hatte eine PK, da kann man sich nunmal in Szene setzen.

Insgesamt täte der Diskussion hier etwas mehr Sachlichkeit statt Emotionalität gut. Es ist nicht der Untergang des Abendlandes, auch nicht für die LH.

 

Vielleicht es so machen wie AF/KLM mit der Transavia Basis in München?

 

Einfach mal eine Eurowingsbasis anderswo ankünden? Manchester? Dublinlangstrecke nach SXF mit A330? BCN Eurowingslangstrecke ab BCN bevor Norwegian startet?

 

Psychologie spielt immer eine wichtige Rolle, wen es darum geht als  Treiber oder Getrieber wahrgenommen zu werden.

 

Ausser "Kapazitätsdisziplin", "Keine Langstrecke ohne Gewinn" und "Billigste Platform im Konzern gewinnt -aka Streckentrasfers zu Eurowings" hatte die letzte Unternehmenspräsentation zu den Quartaszahlen 1 Tag davor nichts gebracht.

 

Im Anbetracht der 40 Flieger von AB die für Eurowings arbeiten werden, hätte man wenigstens von der Signalwirkung her irgendwo eine Basis ausserhalb des deutschsprachigen Millieus ankündigen können. 2 Flieger - wie es Ryanir macht - mehr bracht man dazu nicht, sei es auch nur um die Rotationen nach Deutschland von einem günstigeren Standort zu betreiben.

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was die LH-Aktie betrifft, so behält die Börse einen klaren Kopf. Was gestern verloren wurde, hat man heute Vormittag bereits wieder aufgeholt. FRAPORT gibt weiter nach. Und Ryanair kann sich nicht richtig entscheiden, wohin die Reise heute gehen soll.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Güte, was hätte Spohr denn Deiner Meinung nach machen sollen? Eine Tafel hochhalten auf der alle Ziele der LH ab FRA stehen? Wäre sicherlich kein Bild für die Titelseiten geworden

FR hatte eine PK, da kann man sich nunmal in Szene setzen.

Insgesamt täte der Diskussion hier etwas mehr Sachlichkeit statt Emotionalität gut. Es ist nicht der Untergang des Abendlandes, auch nicht für die LH.

 

Meine Meinung: Er hätte schweigen sollen. LH betrifft es nur am Rande was gestern angekündigt wurde - wohlgemerkt im Moment. Sofern hätte es man ihm bestimmt nicht übel genommen wenn er die Angelegenheit auf sich hätte beruhen lassen. Vielleicht wäre dann auch die eine oder andere Schlagzeile kleiner gewesen.

 

Zweite Option: Man hätte es mit Humor nehmen können. Allerdings besteht dann im Falle von LH die Gefahr, dass es in Arroganz umschlägt - siehe Twitter-Post.

Dritte Option: Ryanair ehrlich in Frankfurt begrüßen und sportsmännisch die Herausforderung annehmen - verbunden mit der Ankündigung verstärkt um Kunden kämpfen zu wollen. Dies hätte auch eine -durchaus nachvollziehbare- Innenwirkung gehabt.

 

Ryanair hat die Tafel mit Palma, Alicante, Malaga und Faro hochgehalten. Nicht etwa Tampere, Bukarest und Trapani. Ein Konter von LH zu passender Gelegenheit "Bangkok, San Francisco, New York, Kapstadt" könnte ein Treffer sein - wie gesagt zum passenden Zeitpunkt.

 

Es ist sicherlich nicht der Untergang des Abendlandes, aber ich schätze das als einen durchaus disruptiven Moment für LH ein.

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Obwohl der Luftverkehrsmarkt auch in Europa trotz Erdogan und Terror weiter wächst, gibt es bei der wichtigsten Airline am Platz keinerlei Wachstum. Dass Fraport deshalb verstärkt versucht von anderen Airlines, gerade auch aus dem stark wachsenden LCC-Bereich, angeflogen zu werden, ist grundsätzlich legitim und nachvollziehbar. Auch sind Gebührennachlässe für 1 oder 2 Flugplanperioden bei der Aufnahme von neuen Strecken, insbesondere wenn es sich um interkontinentale handelt, international gängige Praxis.

Was aber absolut gar nicht geht, ist ein Art "Neukunden-Rabatt" zu gewähren - noch dazu für mehrere Jahre - , nur weil eine bestimmte Airline vorher noch nicht da war, obwohl diese überhaupt keine neuen Strecken aufnimmt, sondern nur Konkurrenz zu bereits bestehenden Angeboten darstellt. Gerade in FRA wo fast alle sinnvollen Flughäfen Europas ohnehin schon im Angebot sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass FR die nächste Zeit irgendwelche Strecken anbieten wird, die dem Flughafen und der Region einen tatsächlichen Mehrwert bringen werden. Stattdessen wird, siehe HAM, ein teils eh schon ruinöser Preiskampf nur noch weiter befeuert mit aufgrund der Gebühren ganz klarer Bevorteilung eines bestimmten Carriers. Das ist Wettbewerbsverzerrung wie sie im Buche steht! Diese Art der Gebührenanpassung die jetzt FR nach FRA gelockt hat darf auf keinen Fall genehmigt werden.

10 Euro für Flugtickets nach Malle, die damit weit unter den tatsächlichen Kosten liegen, sind jedenfalls in einer Marktwirtschaft noch zu rechtfertigenden Preise.

 

Ziemlich lachen musste ich auch über die laut PK dadurch angeblich wachsenden "Tourismus- und Jobzahlen" in Hessen. Die aufzunehmenden Strecken dürften fast ausschließlich dem outgoing-Tourismus dienen, und bei den Jobs wird der Eintritt von FR mit der Zeit wohl eher dazu führen, dass halbwegs gutbezahlte Jobs (zB bei LH, aber auch generell am Flughafen) durch zum Teil prekäre Beschäftigungsverhältnisse (bei FR) ersetzt werden oder sogar ganz wegfallen. Wenn LH seine Eurowings nach FRA bringt, dürfte das ebenfalls auch deutlich zu Lasten bereits bestehender LH-Verbindungen gehen. Auch um die Feederfunktion und damit auch generell die Profitabilität einiger Langstrecken darf man sich damit durchaus berechtigte Sorgen machen. Ich wage zu bezweifeln, dass sich Fraport mit FR und vor allem dieser unfairen Gebührenneuordnung langfristig einen Gefallen getan hat.

Edited by G36K
2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist sicherlich nicht der Untergang des Abendlandes, aber ich schätze das als einen durchaus disruptiven Moment für LH ein.

 

Nein, es ist natürlich nicht der Untergang des Abendlandes, aber es trifft die Lufthansafamilie eben doch mitten ins Herz. Ein Aufschlag in München hätte nicht die gleiche Wirkung gehabt.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Spohr jammert, weil es sein Job verlangt. Was soll er sonst auch tun, sich freuen dass ihn sein langfristig ärgster Konkurrent an einer seiner letzten Bastionen angreift? Sein Europaprodukt hat nicht erst seit heute arge Schwierigkeiten, gegen die LCC-Konkurrenz zu bestehen, insgeheim kann er froh sein durch Lobbyeismus etc. diesen unvermeidbaren Schritt der Ryanair am Frankfurter Flughafen so lange heraus zögern gekonnt zu haben.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit (ich schätze 3-10 Jahre), und die original Lufthansa wird nur noch Langstrecke fliegen. Alles andere geht an Eurowings, was da keine Gewinne macht, fliegt heraus.

 

Jau, so sehe ich es auch. Viele Aktionäre haben sicherlich gespannt auf diese Reaktion gewartet, auch wenn die Aktie selbst ein wenig abgesackt ist.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Spohr glaubt an Lowcost, Fraport glaubt an Lowcost und Ryanair glaubt an Lowcost. Es sind sich doch alle einig?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein, es ist natürlich nicht der Untergang des Abendlandes, aber es trifft die Lufthansafamilie eben doch mitten ins Herz.

 

Für Lufthansa mag sich das anfühlen als ob Fraport fremdgegangen ist. Seitensprünge sind aber nicht selten auch eine Chance für eine Beziehung. LCC tummeln sich auch in Amsterdam, sowohl Schiphol als auch KLM boomen trotzdem. Es wird Zeit, dass auch in Frankfurt der Staub weggeblasen wird und sowohl Flughafen als auch Hauptkunde nicht mehr unter einer Käseglocke vor sich hin dümpeln, sondern sich den ungemütlichen aber chancenreichen neuen Bedingungen stellen und daran wachsen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch der Hauptkunde LH stellt sich doch bereits um? Nur folgerichtig, dass Fraport sich öffnet. Als stolze und unbeugsame Linienfestung kriegt man kein Wachstum mehr ab.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde es ja schon ganz witzig wie von Spohr eine sofortige und aggressive Reaktion gefordert wird. Ich finde das Jammern auch nicht schön aber wenn er dadurch die Gebühren tatsächlich um nur einen Euro senkt passt es.

 

Und sofortige Reaktionen a la Eröffnung einer Basis in BCN oder was da sonst noch genannt wurde ist schlicht und ergreifend unrealistisch. So etwas bedarf Planung und Kommunikation zwischen mit Aiports, Verwaltungen etc.! Und so ein Alleingang, der nur von Emotionen geleitet wird, kommt vielleicht bei einigen Foristen hier gut an wird im Management und bei Aktionären sicher sehr kritisch beäugt werden.

Und was übereilte Reaktionen bringen haben wir ja auf CGN-SXF bei 4U gesehen!

3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this  
Followers 0